Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren in Bocholt - Abschlussbericht September 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren in Bocholt - Abschlussbericht September 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt,"—  Präsentation transkript:

1 1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren in Bocholt - Abschlussbericht September 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt, Fachbereich Wirtschaft CATI - Empirische Markt- und Sozialforschung Leitung: Prof. Dr. Thomas Schäfer Dr. Jochen Beck Repräsentative Befragung von Eltern mit Wohnsitz im Zuständigkeits- bereich des Fachbereiches Jugend der Stadt Bocholt

2 2 Studie im Auftrage der Stadt Bocholt Fachbereich Jugend, Familie und Sport Beratungsleistungen der Stadt Bocholt durch Benedikt Püttmann und Dirk Lueg

3 3 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Zielsetzungen 1. 1.Zielsetzung der Erhebung Ermittlung des Bedarfs für die Stadt Bocholt insgesamt Erhebung auch ortsteilscharfer Planungsdaten! 2. 2.Zielsetzung des heutigen Vortrages Abschlusspräsentation der Untersuchung

4 4 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Grundgesamtheit und Erhebungsverfahren einbezogene Haushalte Grundgesamtheit: unter dreijährige Kinder (=> in Haushalten) Stichtag: erfasste Geburten bis 31. März 2005 Erhebungsverfahren Computer assisted Telephone Interviews (CATI) auf der Basis eines strukturierten Fragebogens

5 5 CATI – Labor für empirische Markt- und Sozialforschung

6 6 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Stichprobenziehung = BRUTTO I – –Telefonnummern wurden mittels der CD klick-tel 2004 bereitgestellt – –Zusätzliche Telefonnummern durch Rückrufe der angeschriebenen Haushalte 491 nicht ermittelbare Telefonnummern / fehlerhafte Datensätze relevante Haushalte = BRUTTO II 3. 3.Stand 8.9.; 783 realisierte Interviews = NETTO I (=57,0 von Brutto II) – –Je Telefonnummer wird zwischen 1 und 11 Mal angewählt Anzahl durchgeführter Telefonate: fertige Interviews (=18,2), 150 x Ablehnung des Gespräches (=3,5), 464 x Anrufbeantworter (=10,8), 202 x falsche Telefonnummer (=4,7), 35x Sprachprobleme (=0,8), x Wiedervorlage (besetzt, beschäftigt, zur Zeit nicht im Haus, …) (=62,0), 4. 4.Abzüglich 202 falscher Telefonnummern => relevante Haushalte (NETTO II) => erfolgreich befragt wurden 66,8% aller erreichbaren Haushalte

7 7 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Basiszahlen 1. 1.Im Folgenden ausgewertete Interviews – –758 Personen der relevanten Zielgruppe 2. 2.Geschlecht, Alter und Staatsangehörigkeit – –12,7 Prozent Männer und 87,3% Frauen; 32,6 Jahre ( Jahre) – –95,4 % Deutsche, 4,6% ausländische Mitbürger 3. 3.Erziehungsstatus und berufliche Aktivität – – 5,8% Alleinerziehende – –18,7% Doppelverdiener 4. 4.Soziale Unterstützungssysteme im Haushalt vorhanden – –in 95,8% ist eine Unterstützungsperson vorhanden (Lebensgefährten, Großeltern, Verwandte oder nicht verwandte Personen)

8 8 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Fragenkomplexe 1. 1.Derzeitige Betreuungssituation – –Bedarf, Formen und Kontinuität der Betreuung 2. 2.Betreuungsbedarf – –Angemeldeter Bedarf – –Gewünschte Betreuungszeiten und –formen – –Gründe für die Anmeldung des Betreuungsbedarfs 3. 3.Nachfragemodifizierende Bedingungen – –Zahlungsbereitschaft – –Erreichbarkeit des Betreuungsangebots 4.Bevölkerungsprognose und Plantableau 2010

9 9 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Hauptergebnis Benötigen Sie aktuell Betreuungsangebote für Ihr(e) Kind(er)? Und wenn ja, für Kinder in welchem Alter? < 1 Jahr >=1, =2, < 3 Jahre 7,1% der Befragten benötigen Betreuungsangebote für unter Einjährige. Insgesamt benötigen 21,7% der Befragten Betreuungsangebote für unter 3-jährige Kinder (Hochrechnungsfehlerintervall: 19,4%-23,9%). 9,1% der Befragten benötigen Betreuungsangebote für Kinder im Alter zwischen 1 und 2 Jahren. 10,5% der Befragten benötigen Betreuungsangebote für Kinder im Alter zwischen 2 und 3 Jahren.

10 10 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Betreuungsbedarf zur Zeit (Prozentwerte) Aktuell benötigen 21,7% der Befragten Betreuungsangebote für unter 3-jährige Kinder. Gliederung nach... Signifikanz ( 2): (Alter: p=.05, Alleinerziehend: p=.13, soz Unterstützung: p=.19, Doppelverdiener: p=.00)

11 11 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 An wie vielen Wochentagen haben Sie Betreuungsbedarf ? (n=266)

12 12 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Zu welchen der klassischen Tageszeiten haben Sie Betreuungsbedarf ? (n=187)

13 13 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Welche Betreuungsform würden Sie für Ihr Kind wählen? (Mehrfachantworten waren möglich) Wenn Ihnen die folgenden Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen würden, welche Betreuungsform würden Sie für Ihr Kind wählen? Diese Form der Betreuung wäre für mich … (n>263)

14 14 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Welche Aspekte der Betreuung sind bedeutsam ? (Mehrfachantworten waren möglich) Welche Aspekte sind Ihnen für das benötigte Betreuungsangebot (unter 3-jährige Kinder) bedeutsam? (n=271)

15 15 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Was sind die Gründe für die Bedarfsanmeldung ? (Mehrfachantworten waren möglich) Aus welchen Gründen haben Sie Bedarf an veränderten und / oder ergänzenden Betreuungsangeboten? (n=265)

16 16 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Erreichbarkeit des Betreuungsangebots (mögliche Entfernung zum Wohnort; Prozentwerte) Wie weit darf das Betreuungsangebot maximal von Ihrer Wohnung entfernt sein? (n=270)

17 17 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Erreichbarkeit des Betreuungsangebots (Mobilität; Prozentwerte) Wie mobil sind Sie? (eigener PKW, günstige Busverbindung, …) Bezogen auf mögliche Bring- und Holzeiten der zu betreuenden Kinder bin ich … (n=271)

18 18 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Zahlungsbereitschaft (finanzielle Eigenbeteiligung; Prozentwerte) Bis zu welchem Betrag wären Sie bereit, für die von Ihnen benötigte Kinder- betreuung (Nr. 1 der Betreuungsform) pro Monat je Kind zu zahlen? (n=259)

19 19 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Ableitung der Zahl der dem angemeldeten Bedarf entsprechenden Betreuungsangebote Anteil der unter Dreijährigen, für die Bedarf angemeldet wurde (Befragungsergebnis) Prognostizierte Zahl der bedarfsgerechten Betreuungsangebote insgesamt zum Planungshorizont (2010) Bedarfsanmeldungen nach bevorzugter Betreuungsform (Befragungsergebnis) Bedarfsgerechte Betreuungsangebote gegliedert nach Betreuungsform: Prognose zum Planungshorizont (2010) Prognose der Zahl der unter Dreijährigen zum Planungshorizont (2010)

20 20 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Verteilung der befragten Haushalte nach Zahl der unter dreijährigen Kinder und Bedarfsanmeldungen Insgesamt wurde für 201 von 863 unter dreijährigen Kindern Betreuungsbedarf angemeldet (d.h. für 23,3% der Kinder).

21 21 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Prognose der Zahl der unter dreijährigen Kinder zum Planungshorizont 2010 Im Zwischenbericht: Trendextrapolation basierend auf der Zeitreihe der Zahl der unter dreijährigen Kinder für die Jahre 2000 bis 2005 (mangels besserer Daten) Im vorliegenden Abschlussbericht: Bevölkerungsprognose des Pestel-Instituts, Hannover, im Rahmen der Teiluntersuchung der Kreistudie Borken Bevölkerung, Beschäf- tigung, Wohnungsmarkt : Die Entwicklung in der Stadt Bocholt bis zum Jahr 2020 (im Auftrag der Sparkasse Westmünsterland) In die Prognose des Pestel Instituts ist eine Vielzahl von Daten unterschiedlicher Art eingeflossen (Geburtenraten, Bevölkerungs- aufbau, siedlungsbedingte Wanderungsbewegungen, Pendlerver - flechtungen usw.). Es handelt sich um eine echte Prognose.

22 22 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Entwicklung der Zahl der unter dreijährigen Kinder in Bocholt (2006 bis 2010: Trendextrapolation und Pestel-Prognose)

23 23 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Zahl der dem angemeldeten Bedarf entsprechenden Betreuungsangebote in 2010 (Planprognose) Diese Betreuungsangebote müssen aber nur für einen Teil der Tages- und Wochenzeit zur Verfügung stehen.

24 24 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Betreuungsbedarf innerhalb und außerhalb des Stadtgebiets Benötigen Sie aktuell Betreuungsangebote für Ihr Kind / Ihre Kinder? (n=758)21,7% Stadtgebiet Bocholt Ortsteile außerhalb Gesamt 22,3 20,4 Davon: Biemenhorst22,9 Mussum21,3 Lowick/Liedern27,3 Suderwick26,7 Spork/Hemden/Holtwick15,0 Stenern10,5 Barlo12,5 21,7

25 25 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Betreuungsbedarf innerhalb des Stadtgebiets +)Pestel-Prognose und Trendextrapolation des Anteils der unter dreijährigen Kinder im Stadtgebiet

26 26 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Schäfer / Beck 2005 Betreuungsbedarf außerhalb des Stadtgebiets +)Pestel-Prognose und Trendextrapolation des Anteils der unter dreijährigen Kinder im Stadtgebiet

27 27 Freizeitverhalten und Suchtmittelkonsum Jugendlicher im Kreis Borken - Bericht April 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt, Fachbereich Wirtschaft CATI - Empirische Markt- und Sozialforschung Leitung: Prof. Dr. Thomas Schäfer Dr. Jochen Beck Repräsentative Befragung von Schülern an Haupt-, Real-, Gesamt- schulen, Gymnasien und Berufskollegs der Jahrgangsstufen 7,9,11,13


Herunterladen ppt "1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren in Bocholt - Abschlussbericht September 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen