Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DAS PFERD ALS THERAPIEMITTEL IN DER ERGOTHERAPIE Theres Rantner Payer - Ergotherapeutin 55. Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DAS PFERD ALS THERAPIEMITTEL IN DER ERGOTHERAPIE Theres Rantner Payer - Ergotherapeutin 55. Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010."—  Präsentation transkript:

1 DAS PFERD ALS THERAPIEMITTEL IN DER ERGOTHERAPIE Theres Rantner Payer - Ergotherapeutin 55. Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

2 Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

3 Einsatzgebiete für das Pferd in der Ergotherapie Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Pädiatrie Psychiatrie Onkologie Geriatrie Neurologie

4 Warum gerade ein Pferd? Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Es ist... groß unberechenbar angsteinflößend stark wild es kann mich beißen, treten und mich abschmeißen

5 Doch ist es auch Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 kuschelig und verschmust stark und kann mich tragen verständnisvoll schön geduldig....

6 Anforderungen an das Pferd und den Therapeuten für einen sicheren Einsatz des Pferdes in der Therapie Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Exterieur Interieur Ausbildung artgerechter Umgang und Einsatz in der Therapie muss gewährleistet sein ergotherapeutische Fachkenntnis offiziell anerkannte Fachausbildung mit dem Pferd nachweisen können reiterliches Eigenkönnen räumliche Gegebenheiten

7 Exterieur/Körperbau Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Größe - überschaubar für Therapeuten und Klienten Proportion und Bemuskelung- Bewegungsübertragung Gangmaß Gewichtsträger - das Gewicht muss für das Pferd leicht zu tragen sein Fellfarbe - unterschiedliche Farben erwecken unterschiedliche Gefühle von Vertrautheit, Angst, Respekt Mähne und Fell: - Beschaffenheit - taktile VA Augen, Nüstern, Ohren - Erwecken von Emotionen

8 Interieur / Charaktereigenschaften des Pferdes Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Vertrauen zum Menschen positive Einstellung zur Arbeit neugierig freundliches Wesen gehorsam gelassen guter Umgang sowohl in der Pflege wie auch unter dem Sattel mit verschiedensten Materialien vertraut: Bälle, Tücher

9 Charaktereigenschaften des Pferdes Herdentier es braucht Artgenossen ( -Tiere) es braucht Artgenossen ( -Tiere) es akzeptiert ein ranghöheres Tier ( -Tier) es akzeptiert ein ranghöheres Tier ( -Tier) MenschUnterordung -Tier -Tier Gehorsam Gehorsam VertrauenFluchttier es reagiert artgerecht auf Neues Neues Unvorhersehbares Unvorhersehbares Furchterregendes FurchterregendesFlucht es zieht sich zurück, greift nicht an Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

10 Das Pferd in der Ergotherapie Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Je unterschiedlicher die Pferde sind, welche in der Therapie eingesetzt werden, umso differenzierter und spezieller können sie eingesetzt werden. Je nach Therapieziel und Fachbereich stehen andere Eigenschaften im Vordergrund. Je solider die Grundausbildung von Therapeut und Pferd ist umso mehr Möglicheiten stehen zur Verfügung

11 Einsatzmöglichkeiten und unterschiedliche Schwerpunkte Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 soziale Fähigkeiten, Stärkung des ICHS, Bindungsfähigkeit Handlungskompetenz, Planung taktile Wahrnehmung motorische Fähigkeiten Koordination und Geschicklichkeit bilaterale motorische Koordination räumliche und zeitliche Orientierung Motivation für handwerkliche Tätigkeiten rund ums Pferd: z.B. Tätigkeiten in der Küche, graphomotorische Tätigkeiten, Holzbearbeitung, etc. Durch die erhöhte Motivation für das Pferd etwas zu tun.

12 Motivation Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Motivation ist der Motor zur Aktivität. Durch die Bindung zum Pferd und das erweckte Bedürfnis, sich um es zu kümmern (=Verantwortung übernehmen), übernimmt der Mensch Tätigkeiten und Aufgaben, deren er sich sonst oft nicht gewachsen fühlt oder die Sinnhaftigkeit in deren Ausführung nicht erkennt.

13 Verantwortung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Wenn du dir etwas anvertraut machst bist du zeitlebens dafür verantwortlich. (A. de Saint-Exupéry) Bei Umgang und Kontakt mit dem Pferd wird diese Bereitschaft im Therapie-Setting einbezogen und verwendet sinnvolles Tun

14 Langzeittherapie Beziehung aufbauen: - am Boden - am Pferderücken Verantwortung für einen Freund übernehmen Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

15 Herausforderung Pferd kraftvoll groß schön ästhetisch schnell Bereitschaft für neue Bekanntschaft Mensch schwach klein langsam Verständigungsmöglichkeiten finden, erarbeiten KLARSICHERHEIT Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

16 Das Pferd in der Ergotherapie Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Das Pferd und sein Umfeld im Rahmen ergotherapeutischer Maßnahmen einzusetzen, bedeutet die gezielte Verfolgung ergotherapeutischer Ziele, wobei immer auch die Beziehung zum Lebewesen Pferd einen bestimmten Teil der Therapie einnimmt.

17 Um das Therapieziel mit Hilfe des Pferdes effizienter zu erreichen als mit herkömmlichen Mitteln, ist es wichtig zu erkennen, auf welcher Ebene das Pferd besonders anregend und auffordernd auf den Klienten wirkt. sensomotorisch-kognitive Ebene emotional-soziale Ebene motorisch-funktionelle Ebene psychisch-funktionelle Ebene Das Pferd als Motivator Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

18 Aufmerksamkeit Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Die Arbeit mit dem Pferd verlangt 100% Aufmerksamkeit, um ein sicheres und freudiges Miteinander zu erleben. Einige Beispiele dazu die Bedürfnisse des Pferdes und seiner Selbst wahrzunehmen Putzen und Pflegen Füttern Führen und Lenken Hantieren mit unterschiedlichen Materialien ums Pferd

19 Kommunikationsmöglichkeiten Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Die Kommunikation ist wertfrei, nonverbal und unmittelbar. Pferde kommunizieren untereinander vor allem über Körpersprache Pferde sind ein Spiegel unseres Verhaltens und unserer Körpersprache Konsequenzen sind unmittelbar und wertfrei zu erfahren Schulung der Körperwahrnehmung

20 Beispiele zu ergotherapeutischen Maßnahmen und deren Umsetzung (kein Anspruch auf Vollständigkeit!) Funktionsstörung / Schädigung Fähigkeitsstörungenergotherapeutische Ziele aktive / passive Bewegungsstörung - der BeweglichkeitVerbesserung und Erhalt der Beweglichkeit, Mobilität und Fortbewegung Störungen der Grob- / Feinmotorik - der GeschicklichkeitVerbesserung und Erhalt der Geschicklichkeit, der handlungs- orientierten Koordination und Kraft Verbesserung der Belastungsfähigkeit und Ausdauer Verbesserung und Erhalt der handlungsorientierten Koordination und Kraft Wiederherstellung von Alltagskompetenzen motorisch-funktionelle Störungen (apoplektischer Insult, Schädelhirntrauma, Hirntumore, Encephalitis, frühkindliche Hirnfunktionsstörung, sensorische Integrationsstörung…….)

21 Beispiele zu ergotherapeutischen Maßnahmen und deren Umsetzung (kein Anspruch auf Vollständigkeit!) Funktionsstörung / Schädigung Fähigkeitsstörungenergotherapeutische Ziele der Orientierung zu Raum, Zeit und Person - im VerhaltenWiedererlangung von Selbstvertrauen und Handlungskompetenz des Antriebs und des Willens - in der zwischenmenschlichen Interaktion und Kommunikation Wiedererlangung des Realitätsbezugs des Realitätsbewusstseins und der Selbsteinschätzung - der KognitionVerbesserung entwicklungspsychologisch wichtiger Fähigkeiten wie Autonomie und Bindungsfähigkeit der Anpassungs- und Verhaltensmuster - der Beweglichkeit und Geschicklichkeit Stärkung der Eigenverantwortung und Entscheidungsfähigkeit psychisch-funktionelle Störungen (ADS, Hyperaktivität, sozioemotionale Störungen, Depression, Suchtkrankheit…)

22 Beispiele zu ergotherapeutischen Maßnahmen und deren Umsetzung (kein Anspruch auf Vollständigkeit!) Funktionsstörung / Schädigung Fähigkeitsstörungenergotherapeutische Ziele in der Körperhaltung, Körperbewegung und Koordination -der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung Entwicklung und Verbesserung - sozioemotionaler Kompetenz in der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung -der Beweglichkeit und Geschicklichkeit des situationsgerechten Verhaltens in der manuellen Tätigkeit, der Praxie - im VerhaltenVerbesserung der kognitiven Funktionen im psychomotorischen Tempo und der Qualität Erlangung von Handlungskompetenz im Gesichtsfeld mit und ohne Neglect Erlangung der Grundarbeitsfähigkeit sensomotorisch/perzeptiven Störungen (apoplektischer Insult, Schädelhirntrauma, Hirntumore, Encephaltis,frühkindliche Hirnfunktionsstörung, sensorische Integrationsstörung…….)

23 Hoher Anforderungscharakter an die Wahrnehmung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 taktil: - spürt sich immer am Boden und am Pferd - warm, kuschelig visuell: - Natur, Umgebung Geschmacksinn: - Haare, Schmutz Geruchsinn: - sehr ausgeprägt Hören: - Klappern der Hufe - Schmatzen - Schnauben, Wiehern

24 Struktur auf dem Hof REITSTALL TherapiereitenSchulbetriebPrivatpferdeSportreiten Freizeit Reitplatz Reitplatz Spaß Spaß Halle HalleHerausforderungAusritt PFERD+BEGLEITERTrainer

25 Ergotherapeutische Maßnahmen mit und am Pferd bei motorisch-funktionellen Störungen: Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Reiten in unterschiedlichen Gangarten Selbständiges Reiten Positionsveränderungen Pflege und Hantieren rund ums Pferd

26 Vestibuläre Wahrnehmung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 ständiger Reiz durch die Bewegung des Pferdes unterschiedliche Positionen verschiedene Kopfstellungen beim Umgang mit dem Pferd unterschiedliche Gangarten unterschiedliche Reitlinien Reiten in Bahn und Gelände Ausrüstung der Pferde

27 Propriozeption Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Druck und Zug auf Gelenke und Muskeln Bewegungsimpuls/ min ständige Anpassungsreaktion (MAR) unterschiedliche Reize durch Ausrüstung des Pferdes Halten der Zügel Körperorientierung

28 Taktile Wahrnehmung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Aufforderungscharakter zum Anfassen Temperatur unterschiedlichste Materialien bei der Pflege Motivation für die Zubereitung verschiedener Futtermischungen: Äpfel, Bananen zerdrücken, etc.

29 Tonusregulation und Rumpfstabilität Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 Die Bewegungsübertragung des Pferdes wirkt tonusregulierend Entscheidend ist für den Therapeuten, das für den Klienten entsprechende Arousal möglichst schnell zu erreichen, um am Therapieziel zu arbeiten Kopfkontrolle und Sprachentwicklung resultieren daraus

30 Ergotherapie mit Pferd in Österreich - Stellungnahme des Verbands der Ergotherapeuten Gründung des österreichweiten Arbeitskreises Ergotherapie mit Pferd Ausarbeitung einer Fortbildung (seit 2004) Gründe: - keine adäquate Ausbildung in Ö - Qualitätssicherung - steigendes Interesse von KollegInnen - Zusammenarbeit mit Kuratorium für Therapeutisches Reiten KTHR und Tiere Als Therapie TAT (Vet.med.Uni) sowie ET´s in Deutschland Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010

31 Fortbildung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 ERGOTHERAPIE MIT DEM THERAPIEMITTEL PFERD 2009 Theoretischer Teil 1. Zielsetzung der Fortbildung: Abgrenzung zur Hippotherapie, zum heilpädagogischen Reiten/Voltigieren und zum Behindertenreiten Definition der Ergotherapie mit dem Pferd 2. Grundlagen des Einsatzes eines Tieres als Therapiemittel: Vor- und Nachteile sowie Risiken, Rechte und Pflichten des Tierhalters 3. Möglicher Einsatz des Pferdes sowie ergotherapeutische Zielsetzung in den Bereichen: Pädiatrie, Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatik, Onkologie und Behinderte; Begründung des Einsatzes des Pferdes als Therapiemittel anhand des Indikationskataloges; Vergleich mit anderen Therapiemitteln; pathophysiologische und psychomotorische Aspekte

32 Fortbildung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt Kontraindikationen zum Einsatz des Pferdes als Therapiemittel und Erste Hilfe 5. Gezielte Befunderhebung, um den sinnvollen Einsatz des Pferdes zu gewährleisten Vorstellung von Befund – und Dokumentationsbögen; interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie Zusammenarbeit mit Institutionen; Zusatzausbildungen 6. Versicherung und rechtliche Belange 7. Vereinswesen, Zuschüsse zur Therapie

33 Fortbildung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 PRAKTISCHER TEIL 1. Bodenarbeit mit dem Pferd und Selbsterfahrung: div. Führtechniken erlernen; sicheres Longieren; Positionieren des Pferdes; Beurteilung der Pferdebewegung im Schritt und Trab mit Tempovariationen; Selbsterfahrung bezüglich Gleichgewicht, Propriozeption und Sensibilität 2. Videoanalyse: Auswirkungen der div. Tempi und Bahnfiguren im Schritt und Trab auf den Patienten 3. Verhaltensspiegelung: Demonstration und Selbsterfahrung; das Pferd als objektiver und unmittelbarer Spiegel menschlichen Verhaltens; Videoanalyse 4. Sicheres Handling des Patienten am Pferd, Unfallverhütung: Auf – und Absteigen; Sichern in der Bewegung; Benutzung der Rampe

34 Fortbildung Theres Rantner Payer Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010 PRAKTISCHER TEIL 5. Ausrüstung des Pferdes und der Örtlichkeiten, Kombination mit anderen Therapiemitteln Einsatz div. Gurte, Sättel, Hilfszügel; Reitplatzausstattung; Einsatz div. Therapiemittel zur Schulung der räumlichen Orientierung 6. Langzügel, Therapeutischer Zügel, Einsatz von Ausbindern und Hilfszügeln 7. Selbsterfahrung im Gelände: Erleben von unebenem Untergrund; Nutzung natürlicher Gegebenheiten 8. Praktische Arbeit mit Patienten Praktikum

35 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT


Herunterladen ppt "DAS PFERD ALS THERAPIEMITTEL IN DER ERGOTHERAPIE Theres Rantner Payer - Ergotherapeutin 55. Ergotherapie-Kongress Erfurt 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen