Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Was versteht man unter Bewegung? Beobachten : Beschreiben : Ortsveränderung in einem bestimmten Zeitraum Messen : Objektivierte Darstellung durch Vergleiche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Was versteht man unter Bewegung? Beobachten : Beschreiben : Ortsveränderung in einem bestimmten Zeitraum Messen : Objektivierte Darstellung durch Vergleiche."—  Präsentation transkript:

1 1 Was versteht man unter Bewegung? Beobachten : Beschreiben : Ortsveränderung in einem bestimmten Zeitraum Messen : Objektivierte Darstellung durch Vergleiche mit allgemein gültigen Standards: Längenmaß, Zeitmaß Bezugssystem : Um von Ruhe oder Bewegung eines Körpers sprechen zu können, muss man sein Bezugssystem betrachten. Oft wird die Erde als Bezugssystem gewählt, für astronomische Bewegungen auch die Sonne. z.B.: Eine Person in einem fahrenden Zug ruht im Bezugssystem Zug, bewegt sich aber zum Bezugssystem Erde. Bewegung

2 2 Maßsysteme Längenmaß 1m: seit 1983: Strecke des Lichts während des ten Teils einer Sekunde Zeitmaß 1s: seit 1967: SI-Sekunde: fache Periode der Hyperfeinstruktur-Aufspaltung im Cs-Atom (Isotop 133 Cs, 100% Vorkommen) Bewegung 133 Cs -Atome (6s 1 Elektronenkonfiguration) tragen ein magnetisches Dipolmoment. Dipole zeichnen sich (wie der Name schon sagt) durch zwei Pole aus. Der eine wird nach Norden gezogen, der andere nach Süden. Sofern das Feld homogen ist, sind beide Kräfte gleich groß und heben sich dadurch auf, d.h. es wirkt zwar ein ausrichtendes Moment auf den Dipol, jedoch keine resultierende Kraft.

3 3 Maßsysteme Längenmaß 1m: seit 1983: Strecke des Lichts während des ten Teils einer Sekunde Zeitmaß 1s: seit 1967: SI-Sekunde: fache Periode der Hyperfeinstruktur-Aufspaltung im Cs-Atom (Isotop 133 Cs, 100% Vorkommen) Bewegung E = h, Mikrowellenfrequenzen Spektrallinie bei = 9,2 GHz mit Linienbreite 50 … 500 Hz

4 4 Gleichförmige Bewegung Messung von Strecke und Zeit s 0,19 s Strecke s 0 m 1 m 2 m 4 m Zeit t nicht definiert0,19 s s 0,38 s s 0,76 s Bewegung

5 Gleichförmige Bewegung Messwertetabelle 5 Strecke s0 m1 m2 m4 m Zeit tnicht def.0,19 s0,38 s0,76 s Quotient s/tnicht def.5,26 m/s Diagrammdarstellung Diagrammauswertung : - Ursprungsgerade Proportionalität: ( t ~ s ) - mathematische Umformung: - Festlegung: Konstante heißt v: Geschwindigkeit - Formelgleichung v = s / t - Die Geschwindigkeit eines Körpers beschreibt das Verhältnis von zurückgelegter Strecke s zur dafür benötigten Zeit t. Bewegung

6 Gleichförmige Bewegung: Beispiele und Anwendung 6 Bewegung

7 Umrechnung von Geschwindigkeitseinheiten Umrechnung von in : Allgemein : Umrechnung von in : Allgemein : 7Bewegung

8 8 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung s = 57,0 cm A v0v0

9 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung t in ss in mv 0 in m/sv 0 /t in m/s² 0nicht definiert 11, , , ,5 9 Messungen einer beschleunigten Bewegung mit unterschiedlichen Streckenlängen s, aber gleicher Beschleunigung. Eine mit der Beschleunigungszeit t anwachsende Momentangeschwindigkeit v 0. Diagrammdarstellung Bewegung

10 10 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung Darstellung im t-s-Diagramm Problem: Messmethode gibt nur die mittlere Geschwindigkeit zwischen zwei Orten an! Abstände verkleinern und stückeln Aufteilung der Messstrecke in gleichlange Messabschnitte, d.h. Aufteilung in gleichlange Zeitintervalle (z.B. Videoaufnahme) Bestimmung der Momentangeschwindigkeit aus dem t-s- Diagramm: Die mittlere Geschwindigkeit ist die Geschwindigkeit im Mittelpunkt des Zeitintervalls. Aus den Geschwindigkeitswerten in den Mittelpunkten der Zeitintervalle ein t-v-Diagramm erstellen Bewegung

11 11 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung Darstellung der mittleren Geschwindigkeitswerte im t-v-Diagramm: Verbindungslinie als Ursprungsgerade: Die Konstante wird als Beschleunigung a bezeichnet: v = a · t Die Dreiecksfläche unter der Ursprungsgerade im (v,t) – Diagramm ist der zurückgelegte Weg s(t): s 0 = ½ · v 0 · t 0 ; wird v 0 noch durch a ausgedrückt (v 0 = a ·t 0 ): s 0 = ½ · (a · t 0 ) · t 0 = ½ ·a · t 0 ² v = a·t Bewegung v0v0 t0t0 allg.:s(t) = ½ a·t² für a = const.

12 Unabhängigkeitsprinzip: 12 Überlagerung von gleichformiger Bewegung und beschleunigter Bewegung (ohne wechselseitige Beeinflussung)


Herunterladen ppt "1 Was versteht man unter Bewegung? Beobachten : Beschreiben : Ortsveränderung in einem bestimmten Zeitraum Messen : Objektivierte Darstellung durch Vergleiche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen