Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 5. FRÜHE NEUZEIT Von der alten zur neuen Welt?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 5. FRÜHE NEUZEIT Von der alten zur neuen Welt?"—  Präsentation transkript:

1

2 1 5. FRÜHE NEUZEIT Von der alten zur neuen Welt?

3 2 Frühe Neuzeit Weltbild des Mittelalters: - Göttliche Weltordnung - Sinn des irdischen Daseins: Vorbereitung auf ein Leben nach dem Tod Auf dem Weg zu einem neuen Weltbild? Renaissance ANTIKE ANTIKEHumanismus MENSCH MENSCH Wissenschaft Geozentrisches Geozentrisches HeliozentrischesWeltbild neue See- und Handelswege nach dem Fall Konstantinopels (1453) neue See- und Handelswege nach dem Fall Konstantinopels (1453)

4 Frühe Neuzeit 1. ENTDECKUNGEN 1.1 Die Entdecker Schon Ende des 13. Jh.: MARCO POLO (Reiseberichte über China = authentisch?) Seit Beginn des 15. J.: Erkundung der Westküste Afrikas (Heinrich d. Seefahrer - Portugal Seemacht) ! Von Bedeutung: ? Westlicher Seeweg nach INDIEN ! Von Bedeutung: ? Westlicher Seeweg nach INDIEN 1492/93: KOLUMBUS Entdeckung Amerikas (Guanahani – Kuba + Haiti) - im Auftrage Isabellas von Kastilien 1497/98: Entdeckung des Seeweges nach Indien durch VASCO DA GAMA : Erdumsegelung MAGELLANS

5 4 Frühe Neuzeit Die Entdeckungsfahrten des Kolumbus + des Caboto

6 5 Frühe Neuzeit 1.2 FOLGEN DER ENTDECKUNGEN 1.2 FOLGEN DER ENTDECKUNGEN - Neue Erkenntnisse über die Gestalt der Erde - Von den Entdeckern zu den Eroberern: - Von den Entdeckern zu den Eroberern: (falsch verstandene) Missionierung + Unterdrückung der Ureinwohner (! Bericht LAS CASAS!) Rücksichtslose Ausbeutung der eroberten Gebiete + (später) Sklavenhandel

7 6 Frühe Neuzeit 2. RENAISSANCE + HUMANISMUS Wiedergeburt (der Antike) Ursprung: ~ 14. Jh. (Italien: Florenz, Venedig, Mailand …) 16. Jh. (Europa) 16. Jh. (Europa)= Rückbesinnung auf die Kultur der Antike, deren Grundlagen jedoch im Mittelalter (Klöster!) erhalten worden sind Bruch mit mittelalterlichen (christlichen) Traditionen MENSCH im Mittelpunkt des Denkens Ausgangspunkt: Italien (Dante, Petrarca, Bocaccio …) + Zustrom byzantinischer Gelehrter (nach 1453) = Verbreitung der klassischen Werke + der griechischen Philosophie (u. a. Platon) Verbreitung der klassischen Werke + der griechischen Philosophie (u. a. Platon) Humanistische Theologie (Erasmus von Rotterdam / Melanchton Reformation)

8 7 Frühe Neuzeit 3. REFORMATION Schon im 14. Jh.: Kritik an der Verweltlichung der Kirche: WICLIF (1320 – 1384) + HUS (1370 – 1415: als Ketzer zum Tode verurteilt) MARTIN LUTHER (1483 – 1546) Philosophiestudium Philosophiestudium Augustinermönch (Schlüsselerlebnis) + Theologiestudium Augustinermönch (Schlüsselerlebnis) + Theologiestudium 95 Thesen über den Ablass Ketzerprozess 95 Thesen über den Ablass Ketzerprozess 1520: Bannbulle 1521 Reichsacht (Reichtag von Worms unter Karl V.) = vogelfrei 1520: Bannbulle 1521 Reichsacht (Reichtag von Worms unter Karl V.) = vogelfrei Schutz durch Kurfürst Friedrich den Weisen von Sachsen (Wartburg) Übersetzung der Bibel ins Deutsche Schutz durch Kurfürst Friedrich den Weisen von Sachsen (Wartburg) Übersetzung der Bibel ins Deutsche Während des Bauernkrieges: auf Seiten der Obrigkeit Während des Bauernkrieges: auf Seiten der Obrigkeit 1525: Heirat mit Katharina von Bora 1525: Heirat mit Katharina von Bora

9 8 Frühe Neuzeit 4. AUSBREITUNG DER LEHRE LUTHERS Grundlage der Lehre: Evangelium Gnade des Menschen wird von seinem Glauben und seiner persönlichen Reue bestimmt Im Reich: Konflikt zwischen Kaiser und Protestanten Im Reich: Konflikt zwischen Kaiser und Protestanten 1555: AUGSBURGER RELIGIONSFRIEDEN: Wessen Land, dessen Religion Ausbreitung der lutherischen Lehre: v. a. im Norden des Reiches + Skandinavien Dennoch auch: Spaltung der Reformationslehre: CALVIN: Prädestinationslehre (Schweiz – Frankreich = Hugenotten) CALVIN: Prädestinationslehre (Schweiz – Frankreich = Hugenotten) Spaltung der NIEDERLANDE: kalvinistischer Norden Vereinigte Niederlande Spaltung der NIEDERLANDE: kalvinistischer Norden Vereinigte Niederlande HEINRICH VIII. (England): Anglikanische Kirche HEINRICH VIII. (England): Anglikanische Kirche

10 9 Frühe Neuzeit 5. Politische Situation im 16. Jh. Dualismus Dualismus Königreich Frankreich Hl. Römisches Reich 1519: Wahl Karls V. (Habsburger) gegen seinen Widersacher Franz I. von Frankreich (mithilfe der FUGGER) Karl V. (In meinem Reich geht die Sonne niemals unter) (In meinem Reich geht die Sonne niemals unter) Kriege gegen: Franz I. Franz I. die protestantischen Fürsten (Schmalkaldischer Krieg) die protestantischen Fürsten (Schmalkaldischer Krieg) die Osmanen, die vor Wien standen die Osmanen, die vor Wien standen 1555: Abdankung zugunsten seines Sohnes (Philipp II.) + seines Bruders (Ferdinand I.) 1555: Abdankung zugunsten seines Sohnes (Philipp II.) + seines Bruders (Ferdinand I.) Ziel einer Universalmonarchie nach mittelalterlichem Vorbild nicht erreicht! FRANKREICH: Zunächst: Kampf gegen Hugenotten 1572: Bartholomäusnacht (Katharina von Medici!) – Heinrich v. Navarra (Hugenotte) wird König von Frankreich ( katholisch Paris ist eine Messe wert) Edikt von Nantes 1598 = Glaubensfreiheit für Hugenotten Edikt von Nantes 1598 = Glaubensfreiheit für Hugenotten

11 10 Frühe Neuzeit Europa in der frühen Neuzeit

12 11 Frühe Neuzeit 6. MACHT- ODER GLAUBENSKAMPF? DER DREIßIGJÄHRIGE KRIEG 6.1 Ursachen – Anlass - Verlauf Gegensätze zwischen Katholiken ( Katholische Liga) + Protestanten ( Protestantische Union) immer stärker ( Rekatholisierungspolitik der deutschen Kaiser) Gegensätze zwischen Katholiken ( Katholische Liga) + Protestanten ( Protestantische Union) immer stärker ( Rekatholisierungspolitik der deutschen Kaiser) Anlass der Krieges: 1618: Prager Fenstersturz Anlass der Krieges: 1618: Prager Fenstersturz 4 Phasen: 1. Pfälzisch-böhmischer Krieg 2. Dänisch-niedersächsischer Krieg 3. Schwedischer Krieg 4. Französisch-schwedischer Krieg

13 12 Frühe Neuzeit jähriger Krieg: FOLGEN 1648: Westfälischer Frieden * Schweiz und die Vereinigten Niederlande: unabhängig * Schweiz und die Vereinigten Niederlande: unabhängig * Frankreich: + Gebiete des Reiches im Südwesten (Elsass- Lothringen), Schweden + Gebiete im Norden (Pommern) * Frankreich: + Gebiete des Reiches im Südwesten (Elsass- Lothringen), Schweden + Gebiete im Norden (Pommern) * Landesfürsten: Herrschaft über ihr "eigenes" Land. "Staat im Staate"; Prinzip: "Wessen Land, dessen Religion - Möglichkeit mit anderen Staaten Verträge abzuschließen * Landesfürsten: Herrschaft über ihr "eigenes" Land. "Staat im Staate"; Prinzip: "Wessen Land, dessen Religion - Möglichkeit mit anderen Staaten Verträge abzuschließen Im Deutschen Reich: Interessen der "kleinen Staaten" (= Partikularismus / Kleinstaaterei) setzten sich durch 300 +/- souveräne Herrschaftsgebiete Im Deutschen Reich: Interessen der "kleinen Staaten" (= Partikularismus / Kleinstaaterei) setzten sich durch 300 +/- souveräne Herrschaftsgebiete ! Verheerende Folgen des Krieges! 2/5 der Landbevölkerung + 1/3 der Stadtbevölkerung fielen dem Krieg zum Opfer!

14 13 Frühe Neuzeit Europa nach dem Westfälischen Frieden

15 14 Frühe Neuzeit 7. LETAT CEST MOI … 7. LETAT CEST MOI … Frankreich: Stärkung der (zentralen) Macht des Königs Adel Frankreich: Stärkung der (zentralen) Macht des Königs Adel Seit 1614 keine Einberufung der Generalstände (1302 eingesetzt = Vertreter v. Adel, Klerus und Bürger der Städte Steuerbewilligungsrecht) Seit 1614 keine Einberufung der Generalstände (1302 eingesetzt = Vertreter v. Adel, Klerus und Bürger der Städte Steuerbewilligungsrecht) Staatstheoretiker: BODIN, HOBBES, BOSSUET: Staatstheoretiker: BODIN, HOBBES, BOSSUET: Monarch vertritt den Willen Gottes Monarch vertritt den Willen Gottes Absolutismus = solutus legibus = Monarch nicht an (irdische) Gesetze gebunden! Absolutismus = solutus legibus = Monarch nicht an (irdische) Gesetze gebunden! Prinzip: un roi, une loi, une foi Prinzip: un roi, une loi, une foi 1610: Ermordung Heinrichs IV. (Toleranzedikt von Nantes!) Nachfolge: sein (minderjähriger) Sohn Ludwig XIII. Drohender Bürgerkrieg! Drohender Bürgerkrieg! Kardinal RICHELIEU: Politik der Stärke – Kampf gegen Hugenotten Kardinal RICHELIEU: Politik der Stärke – Kampf gegen Hugenotten Einführung des (bürgerlichen) Beamtentums Einführung des (bürgerlichen) Beamtentums Bündnisse mit Schweden + Vereinigte Niederlande Habsburger Bündnisse mit Schweden + Vereinigte Niederlande Habsburger

16 15 Frühe Neuzeit 7.1 LUDWIG XIV. Regierungszeit: 1643 – 1715 Nach dem Tod des Kardinals MAZARIN: Ausbau der absolutistischen Macht! Gesellschaftlicher Aufbau : Gesellschaftlicher Aufbau : Vorrechte des 1. (Klerus) + 2. (Adel) Standes Hof (!) Reiche Oberschicht: Kaufleute, Manufakturbesitzer, Amtsadel usw. … 3. Stand: Handwerker, Bauern.. Leiden unter Last der Steuern! Wirtschaftliche Ziele Wirtschaftliche Ziele Merkantlismus = Förderung des Landesreichtums – aktive Handelsbilanz (COLBERT) Außenpolitische Ziele Außenpolitische Ziele Grenzen Rhein! Spanische Habsburger Spanische Habsburger Deutsche Reich Deutsche Reich Spanischer Erbfolgekrieg: unter Führung Englands Frankreich 1713/14 Frieden v. Utrecht + Baden Gleichgewicht d. Kräfte = Teilung des Erbes der spanischen Habsburger (u. a.: Spanische Niederlande Österreich) Spanischer Erbfolgekrieg: unter Führung Englands Frankreich 1713/14 Frieden v. Utrecht + Baden Gleichgewicht d. Kräfte = Teilung des Erbes der spanischen Habsburger (u. a.: Spanische Niederlande Österreich)

17 16 Frühe Neuzeit LUDWIG XIV. LUDWIG XIV. Innenpolitische Schwerpunkte Innenpolitische Schwerpunkte Bau des Schlosses von VERSAILLES (= außerhalb v. Paris! - ! Erfahrungen mit der Fronde!) = Mittelpunkt des Hofstaates = Vorbild f. andere Fürsten + Könige Europas Bau des Schlosses von VERSAILLES (= außerhalb v. Paris! - ! Erfahrungen mit der Fronde!) = Mittelpunkt des Hofstaates = Vorbild f. andere Fürsten + Könige Europas 1685: Aufhebung des Ediktes von Nantes Flucht von ~ Hugenotten! 1685: Aufhebung des Ediktes von Nantes Flucht von ~ Hugenotten! Zentralistische Verwaltung durch Beamte Zentralistische Verwaltung durch Beamte Aufbau eines stehenden Heeres ( Söldnerheer) Aufbau eines stehenden Heeres ( Söldnerheer)

18 17 Frühe Neuzeit 8. ENGLAND SCHON AUF DEM WEG ZUR DEMOKRATIE? 8. ENGLAND SCHON AUF DEM WEG ZUR DEMOKRATIE? Zur Erinnerung: 1215: Magna Charta Libertatum = Freiheitsrechte der Barone Parlament ( Oberhaus + Unterhaus ): Zur Erinnerung: 1215: Magna Charta Libertatum = Freiheitsrechte der Barone Parlament ( Oberhaus + Unterhaus ): zunächst: beratend, später ab 16. Jh. (Gesetze + Steuern) bestimmend zunächst: beratend, später ab 16. Jh. (Gesetze + Steuern) bestimmend Nach dem Tode Elisabeths I. (= TUDOR = Tochter Heinrichs VIII. – Hinrichtung ihrer - katholischen - Kusine Maria Stuart): Nach dem Tode Elisabeths I. (= TUDOR = Tochter Heinrichs VIII. – Hinrichtung ihrer - katholischen - Kusine Maria Stuart): Nachfolge: Jakob I. (schottischer König / Katholik / absolutistisch orientiert …) Nachfolge: Jakob I. (schottischer König / Katholik / absolutistisch orientiert …) Auswanderung der (puritanischen) Pilgrim fathers Amerika Auswanderung der (puritanischen) Pilgrim fathers Amerika Nach dem Tod Jakobs I. : Karl I. Nach dem Tod Jakobs I. : Karl I. Widerstand des englischen Parlamentes gegen absolutistische Politik Karls I. unter CROMWELL Hinrichtung Karls I. + Ausrufung der Republik Commonwealth Widerstand des englischen Parlamentes gegen absolutistische Politik Karls I. unter CROMWELL Hinrichtung Karls I. + Ausrufung der Republik Commonwealth Cromwells absolutistischer Regierungsstil politische Gegner Cromwells absolutistischer Regierungsstil politische Gegner Nach dem Tod Cromwells: wieder Monarchie: Karl II. = engl. König: versprach Rechte des Parlamentes zu respektieren …. Jacob II.: 1689: DECLARATION OF RIGHTS = konstitutionelle, parlamentarische Monarchie / Gewaltenteilung England nach dieser Glorious Revolution auf dem Weg zu einer Groß-, Kolonial- und Seemacht!

19 18 Frühe Neuzeit 9. MOSKAU AUF DEM WEG ZUR GROßMACHT 1502: Vertreibung der Mongolen nach fast 200jähriger Herrschaft Moskaus Aufstieg vom Fürstentum zum Zarenreich = Hüterin der christlich-orthodoxen Religion (nach 1453!) = 3. ROM = der Schreckliche ( ) regierte gegen den alteingesessenen Adel (Bojaren) Festigung seiner autokratischen Macht regierte gegen den alteingesessenen Adel (Bojaren) Festigung seiner autokratischen Macht Harte Steuerlast, getragen v. a. durch die Bauern Harte Steuerlast, getragen v. a. durch die Bauern Westorientierung Handelsbeziehungen mit dem Westen intensiviert und erweitert durch Westorientierung Handelsbeziehungen mit dem Westen intensiviert und erweitert durch ZAR PETER I. (1689 – 1725) Absolutistisches Regierungssystem zu Lasten der Landbevölkerung Absolutistisches Regierungssystem zu Lasten der Landbevölkerung Ziel: Zugang zur Ostsee ( Nordischer Krieg gegen Schweden Petersburg: neue Hauptstadt) + zum Schwarzen Meer (durch die Osmanen versperrt) Ziel: Zugang zur Ostsee ( Nordischer Krieg gegen Schweden Petersburg: neue Hauptstadt) + zum Schwarzen Meer (durch die Osmanen versperrt) ZARIN KATHARINA II. ( ) Mehrere Kriege gegen die Türken Zugang zum Schwarzen Meer Mehrere Kriege gegen die Türken Zugang zum Schwarzen Meer Teilung POLENS: Russisches Reich Nachbar Preußens + Österreichs Teilung POLENS: Russisches Reich Nachbar Preußens + Österreichs

20 19 Frühe Neuzeit 10. (ENDLICH) AUF DEM WEG ZUR VERNUNFT? 17./ 18. Jh. = Zeitalter des Rationalismus + der Aufklärung DESCARTES (franz. Philosoph Jh.) : DESCARTES (franz. Philosoph Jh.) : Ich denke, also bin ichIch denke, also bin ich Alles – außer der eigenen Existenz – muss (kann???) durch die Vernunft bewiesen werden (= Rationalismus) Alles – außer der eigenen Existenz – muss (kann???) durch die Vernunft bewiesen werden (= Rationalismus) Aberglauben, Hexen-, Judenverfolgungen … Aberglauben, Hexen-, Judenverfolgungen … JOHN LOCKE (engl. Philosoph – 17. Jh.): JOHN LOCKE (engl. Philosoph – 17. Jh.): Die Vernunft lehrt, dass wir alle gleich und unabhängig sind Die Vernunft lehrt, dass wir alle gleich und unabhängig sind Machtbegrenzung, -kontrolle, Verantwortlichkeit der Machtträger dem Volke gegenüber, Bedeutung des Privateigentums Absolutismus Machtbegrenzung, -kontrolle, Verantwortlichkeit der Machtträger dem Volke gegenüber, Bedeutung des Privateigentums Absolutismus

21 20 Frühe Neuzeit MONTESQUIEU (franz. Philosoph -18. Jh.): De lesprit des lois: MONTESQUIEU (franz. Philosoph -18. Jh.): De lesprit des lois: In jedem Staat gibt es drei Arten von Gewalt: die gesetzgebende, die vollziehende und die richterliche Trennung der Gewalten in einem Staate Machtmissbrauch Trennung der Gewalten in einem Staate Machtmissbrauch JEAN JACQUES ROUSSSEAU (franz. Philosoph - 18 Jh.): Du contrat social: JEAN JACQUES ROUSSSEAU (franz. Philosoph - 18 Jh.): Du contrat social: Der allgemeine Wille (des Volkes) ist also die höchste Norm und die Verkörperung dieses allgemeinen Gesetzes nenne ich Souveränität Jeder stellt sich (auch zu seinem Schutz) unter der obersten Leitung eines allgemeinen Willens (volonté générale) Jeder stellt sich (auch zu seinem Schutz) unter der obersten Leitung eines allgemeinen Willens (volonté générale) IMMANUEL KANT (dt. Philosoph – 18 Jh.) IMMANUEL KANT (dt. Philosoph – 18 Jh.) Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit …Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit … … Es ist so bequem unmündig zu sein … Es ist so bequem unmündig zu sein

22 21 Frühe Neuzeit 11. PREUßEN + ÖSTERREICH auf dem Weg zum aufgeklärten Absolutismus? PREUßEN Jh.: Markgrafschaft Brandenburg = Kurfürstentum 17. Jh.: Erwerb u. a. von Kleve, Ravensburg, Herzogtum Preußen 1640 – 1688: Der Große Kurfürst (Friedrich Wilhelm I.): Vereinigung der Territorien zu einem Staat – Stärkung der Wirtschaft (u. a. Hugenotten nach Preußen) 1701: Kf. Friedrich I. König in Preußen: absolutistisch 1714 – 1740: Friedrich Wilhelm I. (Soldatenkönig): Armee - Beamten 1740 – 1786: Friedrich II. (der Große): Reformen - Einführung der Kartoffel – durch Aufklärungsphilosophie geprägt: Ich bin der erste Diener des StaatesIch bin der erste Diener des StaatesÖSTERREICH 1556: Teilung des Reichs Karls V. in eine spanische + österreichische Hälfte ! Bedrohung Österreichs durch die Osmanen (1683 aus Wien vertrieben) 1687: Vertreibung der Türken aus Ungarn Ungarische Krone an Habsburg = Doppelmonarchie 1713/14: Nach Spanischem Erbfolgekrieg: spanische Niederlande + Italien Österreich 1717: Eroberung Belgrads (Österreich: Vielvölkerstaat!!!) 1740 – 1780: Maria Theresia + ihr Sohn Joseph II.: zahlreiche Reformen, z. T. im Sinne d. Aufklärungsphilosophie : (+ Frankreich, Russland, Schweden, viele deutsche Staaten) 7jähriger Krieg gegen Preußen (+ England) Verlust Schlesiens

23 22 Europa am Ende des 18. Jh. (nach der 3. polnischen Teilung 1795)

24 23 Frühe Neuzeit 12. Sons of Liberty führen Amerika in die Unabhängigkeit… Der Britisch-Französische Kolonialkrieg ( ) war der letzte einer ganzen Reihe von Kriegen zwischen Frankreich und Großbritannien um ihre Kolonien ( ). Er endete mit einem Sieg der Briten; der französische Besitz in Nordamerika wurde zwischen Großbritannien und Spanien aufgeteilt.

25 24 Frühe Neuzeit 12. Sons of Liberty führen Amerika in die Unabhängigkeit… Kolonialkrieg: hohe Kosten! Britische Regierung: Steuern von den Kolonisten Anspruch der Kolonisten auf Vertretung im (englischen) Parlament: No taxation without reprensentation TEESTEUER TEESTEUER Protest der (radikalen) Sons of Liberty Boston Tea Party 1773: Boston Tea Party 1774: 1.Kontinentalkongress der Siedler in Philadelphia: Forderung nach politischen Rechten KRIEG seitens des engl. Mutterlandes Siedler, unterstützt durch Frankreich, Niederlande + Spanien Sieg der Siedler

26 25 Frühe Neuzeit 12. Sons of Liberty führen Amerika in die Unabhängigkeit… Nationalkongress 2. Nationalkongress (Boston): Forderung: Trennung von England Demokratische Verfassungen nach den Ideen der Aufklärung 1776 Unanhängigkeitserklärung 13 Kolonien: 1776: Unanhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika (Anerkennung: 1783 im Frieden von Paris) 1787: Verfassung 1787: Verfassung der 13 Gründerstaaten: Prinzip der Gewaltenteilung (Montesquieu!) Dennoch: Diskrepanz zwischen Ideal + Wirklichkeit (Sklaverei, Rassendiskriminierung!) George Washington Erster Präsident der USA: George Washington (1789 – 1797) Im Laufe der folgenden Jahrzehnte: Besiedlung Amerikas durch Millionen von Auswanderern Ausdehnung + Erschließung des Westens NORDEN: +/- Industriestaaten SÜDEN: +/- Agrarstaaten (Plantagen) KONFLIKT zwischen Norden + Süden (Freihandel Schutzzölle / Menschenrechte Sklaverei) SEZESSIONSKRIEG SEZESSIONSKRIEG nach Trennung der 11 Südstaaten (Konföderierte Staaten von Amerika) von den USA (1861) Kapitulation der Südstaaten (1865) Abschaffung der Sklaverei für ~ 4 Millionen Sklaven


Herunterladen ppt "1 5. FRÜHE NEUZEIT Von der alten zur neuen Welt?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen