Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen am Institut für Ethnologie und Afrikastudien Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen am 15. Oktober 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen am Institut für Ethnologie und Afrikastudien Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen am 15. Oktober 2013."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen am Institut für Ethnologie und Afrikastudien Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen am 15. Oktober 2013

2 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz PERSONEN Das Institut für Ethnologie und AfrikastudienInstitut für Ethnologie und Afrikastudien Professor/innenStudienbüro Prof. Dr. Thomas Bierschenk (Kultur und Gesellschaft Afrikas) Studienmanagerin Dr. Anna-Maria Brandstetter Erasmus-Programm Ethnologie Christine Fricke M.A. Afrikanistik PD Dr. Holger Tröbs Prof. Dr. Matthias Krings (Ethnologie und populäre Kultur Afrikas) - beurlaubt Studienfachberatung Ethnologie Cornelia Günauer M.A. Prof. Dr. Carola Lentz (Ethnologie) Studienfachberatung Afrikanistik PD Dr. Holger Tröbs Beauftragter Modul Praxis Dr. Hauke Dorsch Prof. Dr. Raimund Kastenholz (Afrikanistik) - beurlaubt Prüfungsverwaltung Cristina Gliwitzky Vertrauensdozent für Studierende Prof. Dr. Matthias Krings Sekretariat Andrea Graham Lehrveranstaltungs- managerin Elke Rössler

3 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Das StudiumStudium Master of Arts / MA Ethnologie - Ein-Fach-Studiengang Bachelor of Arts / BA Ethnologie - Kernfach und Beifach

4 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienaufbau, Module, LV, LP… Regelstudienzeit: drei Jahre Kern- und Beifach (Verhältnis 2/3 zu 1/3, 120 LP zu 60 LP) Studienaufbau: Module Module sind Lehreinheiten, die in der Regel über zwei Semester gehen, verschiedene Lehrveranstaltungen Die Arbeitsbelastung für ein Modul wird in Leistungspunkten (LP) dargestellt; 1 LP entspricht etwa 30 Stunden. Module werden in der Regel mit einer Prüfung abgeschlossen. Allgemeine Infos zum Bachelor of Arts

5 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrveranstaltungen und Studienleistungen Für ALLE Lehrveranstaltungen müssen Sie sich in JOGU- StINe anmelden: Es gibt verschiedene Typen von Lehrveranstaltungen (LV): V = Vorlesungen Ü = Übungen PS = Proseminare S = Seminar Spk = Sprachkurse T = Tutorium Es gibt in der Regel kleinere Leistungsüberprüfungen in LV, z.B. Klausuren, Referate oder Kurzreferate, Portfolios, Protokolle oder kleinere Hausarbeiten. Allgemeine Infos zum Bachelor of Arts

6 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Einzelnoten und Abschlussnote Wichtig: von Anfang an erwerben Sie Noten (Modulnoten), die in die Endnote eingehen, d.h. Sie erbringen von Anfang an prüfungsrelevante Leistungen. Allgemeine Infos zum Bachelor of Arts

7 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienverlaufsplan Kernfach Studienanfang Wintersemester 1. Sem. BA.Ethn.KF.1: Einführungsmodul KF BA.Ethn.KF.2: Basismodul KF BA.Ethn.KF.8: Fremdsprache 14 SWS: 4SWS: 6SWS: 4 V: Einführung in die EthnologieV: Hauptgebiete I + ÜbungSpk Teil 1: Bambara, Hausa T: Wissenschaftliches ArbeitenÜ: Hauptgebiete IIoder Swahili Sem. SWS: 4 PS zur Ethnologie Ü: Fremdsprachiger Lektürekurs Prüfung: Klausur i.R. von V (b/nb) SWS: 2 PS: Hauptgebiete III Prüfung: Hausarbeit i.R. von PS SWS: 4 Spk Teil 2: Bambara, Hausa oder Swahili Prüfung: Klausur (b/nb) Sem. BA.Ethn.KF.3: Gesellschaft und Kultur BA.Ethn.KF.4: Grundfragen d. Ethnologie BA.Ethn.KF.5: Methodologie 12 SWS: 4 V: Gesellschaft und Kultur IV: Geschichte und Theorien der Ethnologie V: Ethn. Forschungsmethoden PS: Methoden + Methodologie PS: Ges. und Kultur IIÜ: Übung zur Vorlesungselbstständige Lektüre Sem. SWS: 2 6 PS: Ges. und Kultur III Prüfung: Hausarbeit i.R. von PS PS: Grundfragen der Ethnologie Prüfung: mündliche Prüfung Ü: Praktische Methodenübung Prüfung: Hausarbeit/ Portfolio 21

8 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienverlaufsplan Beifach Studienanfang Wintersemester 1.Sem BA.Ethn.BF.1: Einführungsmodul BF BA.Ethn.BF.2: Basismodul BF 6 SWS: 4SWS: 2 V: Einführung in die EthnologieV: Hauptgebiete I PS: zur Einführung in die EthnologieSelbstständige Lektüre SemSWS: 2 4 Übung zur Einführung in die Ethnologie Prüfung: keine Modulprüfung PS: Hauptgebiete III Prüfung: Hausarbeit i.R. von PS Sem BA.Ethn.BF.3: Gesellschaft und Kultur BA.Ethn.BF.4: Aufbaumodul BF 8 SWS: 4 V: Gesellschaft und Kultur IV: (Forschungsmethoden oder Geschichte und Theorien) PS: Gesellschaft und Kultur IIÜbung zur Ethnologie I11 4. SemSWS: 2 4 PS: Gesellschaft und Kultur III Prüfung: Hausarbeit i.R. von PS Übung zur Ethnologie II Prüfung: Portfolio 10

9 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrveranstaltungen für das WiSe 2013/14 - Kernfach ZEITMONTAGDIENSTAGMITTWOCH DONNERSTAG FREITAG Ü: Theorien zu Wir- Gruppen und kollektiver Identität (NGuessan) V: Einf. in die Ethnologie (Lentz) Ü: Übung zur Einf. in die Sozialethnologie (Wessling) T: Wissenschaftliches Arbeiten (Kurs 1/ Biedermann) Swahili I (Tröbs) Hausa I (Vögele) Bambara I (Tröbs) Bambara I (Tröbs) T: Wiss. Arbeiten (Kurs 2/ Petersson) Swahili I (Tröbs) V: Einf. in die Sozialethnologie (Brandstetter) Einführungsmodul Ethnologie Pflicht: V: Einführung in die Ethnologie: Bitte unbedingt im 1. FS belegen! Diese Vorlesung wird nur im Wintersemester angeboten. Pflicht: Tutorium Einführung in das wiss. Arbeiten: Sie wählen entweder Kurs 1 oder Kurs 2. Modul Fremdsprache Sie wählen eine der drei Sprachen Bambara, Swahili oder Hausas oder eine Sprache, die von einer anderen Einrichtung der JGU angeboten wird. Die Sprachkurse am Institut starten immer nur zum Winter ebenso wie die meisten anderen Sprachkurse an der JGU:

10 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Afrikanische Sprachen am Institut in Mainz Bambara Mande-Sprache, gesprochen in Mali, aber auch in Burkina Faso, der Côte dIvoire und Guinea Musiker wie Salif Keita, Mori Kanté oder Alpha Blondy singen auf Bambara. Hausa wichtigste Verkehrssprache Westafrikas, gesprochen vor allem in Nordnigeria und Südniger; etwa 50 Millionen Sprecher/innen Swahili (Eigenbezeichnung Kiswahili) bekannteste und bedeutendste Sprache Ostafrikas; gesprochen in Tansania, Kenia, Uganda sowie in angrenzenden Gebieten der Nachbarstaaten von mehr als 50 Millionen Menschen.

11 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrveranstaltungen für das WiSe 2013/14 - Beifach ZEITMONTAGDIENSTAGMITTWOCHDONNERSTAGBlockveranstaltungen PS: Helden in Afrika (NGuessan & Späth) Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr V: Einf. in die Ethnologie (Lentz) PS: Einf. in die Musik des südlichen Afrika (Dorsch) PS: Indiens Nordosten (Günauer) Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr V: Einf. in die Sozialethnologie (Brandstetter) Selbstständige Lektüre Ethnologie Bf Einführungsmodul Ethnologie Pflicht: V: Einführung in die Ethnologie: Bitte unbedingt im 1. FS belegen! Diese Vorlesung wird nur im Wintersemester angeboten. Wahlpflicht: PS: Einführung in die Musik des südlichen Afrika ODER Helden in Afrika ODER Indiens Nordosten. Wichtig: Sie müssen nur eines der drei Proseminare besuchen.

12 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrveranstaltungen für das WiSe 2013/14 Hier finden Sie die Lehrveranstaltungen, die wir im laufenden Wintersemester für Sie anbieten: Hier finden Sie die Studienpläne für Kernfach und Beifach im WiSe 2013/14:

13 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Persönliche Studienübersicht Wir empfehlen Ihnen ganz dringend, eine persönliche Studienübersicht zu führen. In JOGU-StINe können Sie nur die Ergebnisse abgeschlossener Module sehen. Es gibt Vorlagen für Kernfach- und Beifachstudierende im Word-Format (zum Ausfüllen am Rechner) und PDF- Format. bzw. bzw.

14 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienverlaufsplan – immer einhalten? Muss ich in jedem Semester immer alles belegen, was im Studienverlaufsplan vorgesehen ist? In der Regel: Ja! Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung dar. Wenn Sie sich an dem Plan orientieren, dann können Sie das Studium nach drei Jahren abschließen. Abweichen vom Studienverlaufsplan ist immer möglich – bspw. bei Überschneidungen oder Auslandsaufenthalt.

15 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Überschneidungen Wie soll ich mich verhalten, wenn sich in meinem Kern-und Beifach Pflichtveranstaltungen überschneiden? Grundsätzlich gilt: Kernfach geht vor Beifach! Wenn sich Veranstaltungen überschneiden, sollten Sie möglichst Ihr Kernfach vorziehen. Vorziehen von Lehrveranstaltungen bspw. Vorlesung Afrika in der Weltwirtschaft In der Regel sollen pro Semester im Kernfach 20 LP und im Beifach 10 LP erbracht werden.

16 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Prüfungsordnung (PO) In der PO wird alles zum Studium geregelt, von Anwesenheit bis zu Zeugnis. Hier finden Sie die gesamte Prüfungsordnung der Fachbereiche 02, 05 und 07: PO_BA_Zwei_Faecher_aktuell.pdf Fachspezifischer Anhang Ethnologie: S Prüfungsordnung für BA Ethnologie – Zwei-Fach-Bachelor

17 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Auslandssemester Kann ich während des Bachelorstudiengangs Ethnologie auch ein Auslandssemester einlegen? Ja, generell ist ein Auslandssemester sowohl möglich als auch wünschenswert. Wann dieses stattfinden kann und soll, muss im Einzelfall geklärt werden. Darüber hinaus gibt es viele weitere Fragen zur Anerkennung von Scheinen, Austauschprogrammen, Finanzierung usw., die teilweise selbstständig, manche aber auch mit Hilfe der ERASMUS-Koordinatorin am Institut für Ethnologie und Afrikastudien geklärt werden sollten.

18 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fremdsprachenkenntnisse Es wird vorausgesetzt, dass Sie über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen. dass Sie über ausreichende aktive und passive französische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre französischsprachiger Fachliteratur befähigen. Sollten Sie über keine ausreichenden Sprachkenntnisse verfügen, empfehlen wir Ihnen dringend, diese Kenntnisse im Verlauf des ersten Studienjahres zu erwerben.

19 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Anmeldung zu Lehrveranstaltungen JOGU-StINeJOGU-StINe = Johannes Gutenberg-Universität- StudienInformationNetz) ist das Online-Portal zur Organisation des Studiums für Studierende, Lehrende, Studienbüros und Verwaltung. Sie müssen sich IMMER über das Online-Portal JOGU-StINe > zum Portal: https://jogustine.uni- mainz.de/https://jogustine.uni- mainz.de/ BEVOR Sie sich zu einzelnen Lehrveranstaltungen anmelden, müssen Sie sich immer für das Modul anmelden, in dessen Rahmen die Lehrveranstaltung angeboten wird.

20 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Abmeldung? Abmeldung von Lehrveranstaltungen Sie sollten sich immer abmelden, wenn Sie eine Veranstaltung nicht besuchen! Bitte bedenken Sie vor jeder Anmeldung, ob Sie das Studienpensum auch bewältigen können. 2. Anmeldephase: Mo, 15. Oktober 2012 (13:00 Uhr) bis Do, 18. Oktober 2012 (13:00 Uhr) 3. Phase (Restplatzvergabe): Mo, 22. Oktober 2012 (13:00 Uhr) bis Fr, 26. Oktober 2012 (13:00 Uhr)

21 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Abmeldung? Abmeldung von anwesenheitspflichtigen Lehrveranstaltungen Können Sie, wenn Sie über JOGU-StINe angemeldet und als Teilnehmerin oder Teilnehmer angenommen sind, an der ersten Sitzung der Lehrveranstaltung nicht teilnehmen, dann müssen Sie das Fehlen der Lehrenden/ dem Lehrenden vorher und in einer angemessenen Frist mitteilen. Fehlen Sie unentschuldigt in der ersten Sitzung, werden Sie ohne weitere Benachrichtigung von der Lehrveranstaltung abgemeldet. Damit haben in der Phase der Restplatzvergabe andere Studierende die Chance, einen Platz zu erhalten.

22 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Abmeldung? Abmeldung von anwesenheitspflichtigen Lehrveranstaltungen Jede Nichtteilnahme an einer Sitzung gilt – ob entschuldigt oder nicht – als Versäumnis im Sinne der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang (von 2009 in der Fassung vom , §5, Abs.5): Eine regelmäßige Teilnahme liegt dann vor, wenn die oder der Studierende in allen von der Veranstaltungsleiterin oder dem Veranstaltungsleiter im Verlauf eines Semesters angesetzten Einzelveranstaltungen anwesend war. Eine regelmäßige Teilnahme kann noch attestiert werden, wenn die oder der Studierende bis zu zwei Einzelveranstaltungen, höchstens aber vier Veranstaltungsstunden im Semester, versäumt hat. In begründeten Einzelfällen können Ausnahmen zugelassen werden.

23 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Anmeldung zu Prüfungen Prüfungen sind immer Modulprüfungen Sie müssen sich für alle Prüfungen anmelden. Wenn Sie sich für eine Prüfung angemeldet haben, sollten Sie an dieser teilnehmen und diese auch bestehen. Unentschuldigtes Fehlen, Nichtbestehen oder vergessenes Abmelden führt dazu, dass einer Ihrer DREI Versuche aufgebraucht wird. Abmeldungen von Prüfungen sind nur in Ausnahmen möglich. Sie können KEINE Lehrveranstaltung oder Prüfung wiederholen, die Sie bereits bestanden haben, um Ihre Note zu verbessern. Für die verbindliche Online-Anmeldung zu einer Prüfung benötigen Sie TANs (= Transaktionsnummer).

24 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Modulprüfungen – Nichteinhalten von Fristen und Wiederholung Nichteinhalten von Abgabefristen und Wiederholung Nichteinhalten der Abgabefrist (WiSe: 31. März/ SoSe: 30. September) gilt als 1. Fehlversuch und wird mit 5,0 bewertet. Kulanzregelungen durch die Lehrenden sind möglich. Die 1. Prüfungswiederholung soll bei der Leiterin/ dem Leiter der Veranstaltung stattfinden, bei der/ dem der 1. Versuch gescheitert ist. Eine neue Abgabefrist (i.d.R. innerhalb von 4 Wochen) wird von der Leiterin/ dem Leiter festgelegt. Nichteinhalten der 2. Frist gilt als 2. Fehlversuch. In diesem Falle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt (i.d.R. das nächste Semester) eine neue LV zu wählen, der mit erneuter Erbringung der Studienleistung und der Modulprüfung zu absolvieren ist.

25 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Prüfungsrechtliche Fragen Bei prüfungsrechtlichen Fragen und Probleme wenden Sie sich bitte direkt an das Studienbüro > Prüfungsamt. Prüfungsmanagerin ist Cristina Gliwitzky: Tel: Die Besucheradresse lautet: Institut für Ethnologie und Afrikastudien Forum 6 Raum: (Erdgeschoss, Forum 6, linker Flur, erste Tür links) Sprechstunde: Dienstag, 10-12

26 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fragen zu Lehrveranstaltungen Bei allen Fragen zu Lehrveranstaltungen wie Anmeldung etc. wenden Sie sich bitte direkt an das Studienbüro > Lehrveranstaltungsmanagement. Lehrveranstaltungsmanagerin ist Elke Rössler: Tel: Die Besucheradresse lautet: Institut für Ethnologie und Afrikastudien Forum 6 Raum: (Erdgeschoss, Forum 6, linker Flur, erste Tür links) Sprechstunde: Donnerstag, Uhr

27 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Noch Fragen? Bei allen Fragen können Sie sich gerne an das Studienbüro Ethnologie und Afrikastudien wenden. Sie erreichen uns per mainz.de Dr. Anna-Maria Brandstetter: Leiterin des Studienbüros, Studienmanagement, Fach- u. Uniwechsel, Anerkennungen o.ä. Cornelia Günauer M.A.: allgemeine Studienberatung Ethnologie Cristina Gliwitzky: Prüfungsmanagement Elke Rössler: Lehrveranstaltungsmanagement Christine Fricke: Erasmus-Beauftragte

28 15. Oktober 2013 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz Weitere Informationen Die Homepage des Studienbüros Ethnologie und Afrikastudien Die Homepage des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien Die Homepage des Fachschaftrates Ethnologie und Afrikanistik Das Webportal Studium der Universität Mainz

29 V IEL E RFOLG BEIM S TUDIENSTART AN DER JGU M AINZ


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen am Institut für Ethnologie und Afrikastudien Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen am 15. Oktober 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen