Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

De-Mail - Grundlagen und Praxis - Nils Kiehne Mentana-Claimsoft GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "De-Mail - Grundlagen und Praxis - Nils Kiehne Mentana-Claimsoft GmbH."—  Präsentation transkript:

1 De-Mail - Grundlagen und Praxis - Nils Kiehne Mentana-Claimsoft GmbH

2 De-Mail Grundlagen De-Mail ist eine Gesetzesinitiative des BMI De-Mail wird akkreditiert und überwacht durch das BSI als Aufsichtsbehörde

3 De-Mail Grundlagen Es wird akkreditiert, wer Zuverlässigkeit und Fachkunde (Zeugnisse und Nachweise des Personals) eine Deckungsvorsorge (Haftpflichtversicherung im Schadensfall) TOM (technische und organisatorische Anforderungen §3 bis 13/16) Datenschutzkonformität nachweisen kann.

4 Unterschiede elektr. Kanäle E-Mail: - unsicher, Datenschutz gefährdet - Absender nicht nachweisbar - nicht rechtsverbindlich - massentauglich EGVP:- Datenschutz gewährleistet - Absender bekannt - rechtsverbindlich - nicht massentauglich

5 Unterschiede elektr. Kanäle Sichere Identifikation aller Kommunikationspartner= Verbindliche Kommunikation Verschlüsselter Transfer = Vertrauliche Kommunikation = Rechtssichere ZustellungVerbindliche Zustellung in Empfänger - Postfachmassentauglich durch leichten Zugang

6 Anmeldung an De-Mail Bürger –Anmeldung über Portallösung der Anbieter mit nPA oder Nutzername/Passwort mit mobile TAN –Identifizierung über nPA oder über Identifizierungsdienstleister der Anbieter

7 Anmeldung an De-Mail Unternehmen/Behörden –Anmeldung über Portallösung der Anbieter mit nPA oder Nutzername/Passwort mit mobile TAN –Nutzung einer Gateway-Lösung der Anbieter –Identifizierung über nPA oder über Identifizierungsdienstleister der Anbieter –Einreichen diverser Unterlagen zur Freischaltung

8 Zugangseröffnung § 3a VwVfG - Elektronische Kommunikation (1) Die Übermittlung elektronischer Dokumente ist zulässig, soweit der Empfänger hierfür einen Zugang eröffnet.

9 Zugangseröffnung Beim privaten Nutzer kann eine Zugangseröffnung i.d.R. ausschließlich durch ausdrückliche Erklärung erfolgen. Nur so kann ausreichend sichergestellt werden, dass dem Teilnehmer am Rechtsverkehr nicht gegen seinen Willen die elektronische Form aufgedrängt wird. Quelle: www.verigo.net

10 Fazit eins! De-Mail ist kein E-Mail Ersatz! De-Mail ist der digitale Brief! Gleiche Rechtswirkung wie physischer Brief aufgrund des De-Mail Gesetzes.

11 Anbieter am Markt Mentana-Claimsoft GmbH T-Systems / Telekom 1&1 mit den Marken GMX und WEB.de E-Postbrief

12 Anbieter am Markt Anbieter liefern Gateway teilw. mit GW/GW Verschlüsselung – tendenziell Standard? Ende zu Ende Verschlüsselung einsetzbar über S/MIME / PGP Verschlüsselung (Für Einsteiger schwierig, gerade beim Bürger) Verschiedene Systemausrichtungen und Lösungen

13 Anwendungsfälle HannIT – gehostete De-Mail Lösung KUVB – Unfallmeldungen LK Osnabrück – Heilpädagogische Hilfen Optimal Systems – Anbindung an Archivsysteme Städteregion Aachen – Identportale und Portallösungen in der kommunalen Landschaft mhplus BKK – Kundenkommunikation Staatsanzeiger – Ausschreibungen via De-Mail über Ausschreibungsintermediär SIXFORM – Formularwesen interaktiv gestalten

14 Fazit zwei! De-Mail optimiert Prozesse Prozesse können ohne Medienbruch abgebildet werden. Der konsequente Weg: Digital zu Digital

15 Fragen? Nils Kiehne – Leiter Vertrieb Mentana-Claimsoft GmbH Griesbergstr. 8 D-31162 Bad Salzdetfurth T: 05063 / 5775-70 M: 0170 / 33 964 55 E-Mail:nils.kiehne@mentana.de De-Mail:nils.kiehne@mentana.de-mail.de Nutzen Sie die Chance! Fragen Sie!


Herunterladen ppt "De-Mail - Grundlagen und Praxis - Nils Kiehne Mentana-Claimsoft GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen