Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005."—  Präsentation transkript:

1

2 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005

3 KH erzeugen jährlich ca. 1,3 Mio.t Abfall Hauptabfallstrom AS 18 01 04 und AS 20 03 01 Entsorgung von AS 18 01 04 vor dem 1.6.2005 häufig über Deponien – unproblematisch und kostengünstig Einleitung Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005

4 Problematik Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Nach dem 1.6.2005 dürfen biologisch abbaubare Abfälle nicht mehr unvorbehandelt auf Deponien abgelagert werden. KH-spezifische Abfälle müssen mechanisch biologisch vorbehandelt oder verbrannt werden. Seit der TA-Siedlungsabfall stellen MVA-Betreiber höhere Anforderungen an die Qualität des Abfalls.

5 Problematik Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Besondere Problematik des AS 18 01 04 ist der hohe Flüssigkeitsanteil. Aus Hygiene- und Zeitgründen werden Absaugsysteme immer seltener entleert und landen im Abfall.

6 Trennung des AS 18 01 04 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 In großen Kliniken erfolgt aus hygienischen und logistischen Gründen eine Trennung in B-nass und B-trocken.

7 Sammlung und Entsorgung des AS 18 01 04 erfolgt unterschiedlich. Folgende Varianten werden angewandt: Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005

8 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 AbfallSammlungBeseitigung Säcke Kanülen- behälter Einweg- behälter Säcke B-Abfall nass AS 18 01 04 B-Abfall trocken AS 18 01 04 Siedlungsabfall AS 20 03 01 Sharps 18 01 01 PresscontainerMVA

9 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 AbfallSammlungBeseitigung Säcke Kanülen- behälter B-Abfall trocken AS 18 01 04 Siedlungsabfall AS 20 03 01 Sharps 18 01 01 PresscontainerMVA Einwegbehälter B-Abfall nass AS 18 01 04 Mulde

10 Fazit Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Bei beiden Varianten kommt es häufig zu Austritt von Körperflüssigkeiten. Viele MVA-Betreiber nehmen daher aus Hygiene- und Arbeitsschutzgründen den AS 18 01 04 nur ungern an.

11 Welcher Ausweg bleibt? Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Rechtlich sichere Seite: Sammlung in geprüften Einwegbehältnissen und Deklaration als AS 18 01 03*/ 18 01 02 Nachteil: Teure Entsorgung

12 Unser Lösungsansatz Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 B-nass und B-trocken wird weiterhin getrennt gesammelt. Entsorgung beider Fraktionen erfolgt über einen modifizierten Presscontainer. Entwässerung der Nassabfälle erfolgt durch Vorpressen gegen ein Pressschild. Die Flüssigkeiten werden durch besondere Bodengestaltung des Containers gezielt abgeleitet.

13 Ablaufschema

14

15 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005

16 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005

17 Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005

18 Ergebnis Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Durch fast vollständiges Abtrennen bzw. Ableiten der Flüssigkeiten ist der Umgang mit der entwässerten Abfallfraktion unproblematisch.

19 Reinigung der Anlage und Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Anlage wird 14-tägig nach der Leerung innen gereinigt. Persönliche Schutzeinrichtung für die Mitarbeiter

20 Rechtliche Vorgaben Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 LAGA-Richtlinien Entleeren und Einleiten von Körperflüssigkeiten möglich – unter Beachtung von hygienischen und arbeitsschutzrechtlichen Gesichtspunkten.

21 Rechtliche Vorgaben Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Biostoff-Verordnung Abfälle nach AS 18 01 04 werden innerhalb der Einrichtung als biologische Arbeitsstoffe definiert. Der Umgang wird als »nicht gezielte Tätigkeit« eingestuft.

22 Rechtliche Vorgaben Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 ATV-Merkblatt 775 Einleitung von Körperflüssigkeit gilt als unproblematisch. Gesamtabwasser in einem Großklinikum ca. 3,5 Mio Liter pro Woche Körper- und Spülflüssigkeiten ca. 700–1000 Liter pro Woche Trotzdem: Vorgaben des Wasserrechts sind zu beachten

23 Zusammenfassung/Ausblick Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005 Innerbetriebliche Entwässerung von Abfällen AS 18 01 04-nass wird nur für Großkliniken interessant sein. Kleinere und mittlere Häuser entsorgen den Nassabfall über AS 18 01 02/ 18 01 03*. Die teilweise überzogenen Anforderungen der MVA-Betreiber werden sich wieder reduzieren – durch Bau neuer Anlagen.

24 Herzlichen Dank für Ihr Interesse! INFA Lentjes GmbH & Co.KG Am Dallberg 2 58313 Herdecke Fon (0 23 30) 80 29-0 Fax (0 23 30) 89 14 77 E-Mail: verkauf@infa-lentjes.deverkauf@infa-lentjes.de Internet: www.infa-lentjes.de


Herunterladen ppt "Entsorgungsprobleme größerer Kliniken durch Umsetzung der TA-Siedlungsabfall vom 1.6.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen