Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 HDTV Einführungsszenarien 1.Sitzung des ITG-Fachausschusses 3.3 Signalübertragung für elektronische Medien am 25.10.2005 in Unterföhring Wolfgang Schürmann,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 HDTV Einführungsszenarien 1.Sitzung des ITG-Fachausschusses 3.3 Signalübertragung für elektronische Medien am 25.10.2005 in Unterföhring Wolfgang Schürmann,"—  Präsentation transkript:

1 1 HDTV Einführungsszenarien 1.Sitzung des ITG-Fachausschusses 3.3 Signalübertragung für elektronische Medien am in Unterföhring Wolfgang Schürmann, ASTRA Deutschland GmbH

2 2 Einführung Seit Anfang 2003 ist HDTV zu einem der wichtigsten Themen in der Film- und Fernsehindustrie geworden: HDTV-Erfolgsstory in Nordamerika, Japan, Australien und Südkorea Starker Anstieg der Verkaufszahlen von Flachdisplays Die bevorstehende Einführung der HD-DVD bzw. Blu-Ray DVD sowie die Produktion der Fußball-WM 2006 in HDTV werden HDTV zum Durchbruch auch in Europa verhelfen HDTV Programmmaterial ist weltweit verfügbar

3 3 HDTV: Welche Programme und wann? Europas erstes 24h HDTV-Programm HD1 sendet seit 1. Januar 2004: Hauptprogramm über ASTRA 19.2° Ost mit täglich 4 Stunden neuer HDTV-Inhalte (verschlüsselt in Irdeto) Zur Zeit in DVB-S und in MPEG-2 Komprimierung Umstellung auf MPEG-4 AVC geplant Ab ausschließlich über ASTRA 23.5° Ost Premiere: 3 HDTV Vollprogramme ab In MPEG-4 AVC Quellenkodierung ASTRA HD Promo in MPEG 2 über Tr. 88 und MPEG 4 über Tr. 102 ProSieben/Sat.1 1 HDTV Vollprogramm ab In MPEG-4 AVC Quellenkodierung

4 4 Bildauflösung: Von SDTV zu D-Cinema D-Cinema: 4096 x 2160 Auflösung: 8 Mpixel HDTV: 1920 x 1080 Auflösung: 2 Mpixel SDTV: 720 x 576 Auflösung: 0.4 Mpixel HDTV bringt eine 5-fach höhere Auflösung wie SDTV HDTV wird die Standardauflösung der Zukunft werden

5 5 HDTV Übertragungsstandards in Europa (1) Programmanbieter haben sich auf zwei Abtastformate festgelegt: 720p50 (= progressive Abtastung) Vorteil: - Weniger Bewegungsartifakte 1080i25 (=Zeilensprungverfahren) Vorteil:- Höhere räumliche Auflösung

6 6 HDTV Übertragungsstandards in Europa (2) HDTV-Übertragung via Kabel oder Satellit Quellenkodierung: MPEG-4 AVC, Audio in Dolby Digital 5.1 Möglichkeit: Dolby Digital + anstelle von Dolby Digital 5.1 Kanalkodierung: DVB-S2 (Satellit), QAM-256 (Kabel) HDTV Datenraten: MPEG-2 19 Mbit/s MPEG-4 AVC:~ 10 Mbit/s Transponderkapazität (bei 33 MHz Bandbreite): DVB-S:~ 38.1 Mbit/s(QPSKFEC 3/4) DVB-S2:~ 48.9 Mbit/s(8PSKFEC 3/5) Maximal 4 HDTV Programme per Satellitentransponder bei Anwendung von DVB-S2 und MPEG-4 AVC

7 7 Vom A/V Eingang bis zum Display Scart VGA YPbPr DVI/HDMI AnschlußSignal-Auflösung Display-Auflösung 720x576i 640x480p 1280x1024p 720x576i 1280x720p 1920x1080i 640x480p 1280x720p 1920x1080i Scaler LCD 1366x x1080 Plasma 1366x x x1080 DLP 1280x x1080

8 8 HDTV-fähige AV Verbindungen Component Interface YPbPr (3 Cinch Buchsen) In den US und in Asien übliche HDTV Verbindung Nachteile: Viele Kabel (plus Audio, Dolby 5.1….) Kein Kopierschutz möglich High Definition Multimedia Interface (HDMI) Kleiner 19-poliger Miniaturstecker für Video-, Audio- u. Kontrollsignale Kompatibel zu DVI Kopierschutz (HDCP) praktisch immer implementiert Digital Visual Interface (DVI) Kommt aus der PC-Welt Varianten DVI-A, DVI-D, DVI-I Kopierschutz möglich DVI-D DVI-I

9 9 Die HDMI-Schnittstelle ASTRA empfiehlt das High Definition Multimedia Interface (HDMI) als AV-Verbindung zwischen Receiver und Display Vorteile Von Studios und Industrie unterstützt Alle Bild- und Tondaten in einem Kabel Hohe Bandbreite: überträgt alle heute bekannten digitalen AV Daten Kompatibel zum DVI Interface: Adapterkabel erhältlich Kopierschutz High-bandwidth Digital Copy Protection (HDCP)

10 10 Kennzeichnung für HDTV-kompatible Displays Die Durchsetzung von HDTV in Europa wird anfangs im wesentlichen über den Verkauf von Flachdisplays erfolgen Das HD ready Logo der EICTA Unterstützt das HDTV-Marketing des Handels Wird Konsumenten bei der Kaufentscheidung helfen Nutzungsbedingungen (Auszug): Vertikalauflösung: mindestens 720 Zeilen Kompatibel mit den Formaten 720p und 1080i (50 und 60 Hz) A/V Eingang: HDMI (oder DVI) einschließlich HDCP-Kopierschutz Analoger Komponenten-Eingang (YPbPr) Lizensierung: Durch den Hersteller über die EICTA (www.eicta.org) Kosten: Euro/Jahr für bis zu 3 Markennamen

11 11 HDTV: Welche neuen Geräte? HDTV-fähige Displays sind im Markt verfügbar Kennzeichnung mittels HD ready Logo HDTV Programme können mit einer neuen HDTV Set Top Box empfangen werden Voraussetzung: DVB-S2 Tuner und MPEG-4 AVC Dekoder Ab Ende 2005 im Handel erhältlich Die neuen Chips können auch DVB-S und MPEG-2 Das Display wird mit einem DVI- oder HDMI-Kabel angeschlossen An der Außeneinheit (Antenne, LNB) bzw. am ZF-Verteilnetz sind für HDTV keinerlei Veränderungen notwendig Kabelbetreiber müssen eine Aufrüstung ihres Netzes auf 256-QAM vornehmen, da ein kompletter DVB-S2 Multiplex nicht in 64-QAM übertragen werden kann

12 12 Schlussfolgerungen Über ein Jahrzehnt nach dem HDMAC Debakel steht die Einführung von HDTV über Satellit in Europa unmittelbar bevor Konsumenten sind fasziniert von großen Flachbildschirmen in attraktiven Preisklassen Das HD ready Logo der EICTA wird Konsumenten bei der Kaufentscheidung für einen HD fähigen Bildschirm helfen Für den Kabelnetzbetreiber eröffnet sich ein attraktiver Mehrwert für seine Netze und ein Wettbewerbsvorteil gegenüber DVB-T SES ASTRA wird Broadcaster, Industrie- Handelspartner und Kabelnetzbetreiber unterstützen, um eine erfolgreiche und einheitliche Einführung von HDTV in Europa sicherzustellen!

13 13 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 HDTV Einführungsszenarien 1.Sitzung des ITG-Fachausschusses 3.3 Signalübertragung für elektronische Medien am 25.10.2005 in Unterföhring Wolfgang Schürmann,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen