Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Karlsruhe, 19. Juli 2007 Alexander Au, Jonas Posniak HS Karlsruhe SS 2007 LABOR INFORMATIONSTECHNIK HDMI-LAN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Karlsruhe, 19. Juli 2007 Alexander Au, Jonas Posniak HS Karlsruhe SS 2007 LABOR INFORMATIONSTECHNIK HDMI-LAN."—  Präsentation transkript:

1 Karlsruhe, 19. Juli 2007 Alexander Au, Jonas Posniak HS Karlsruhe SS 2007 LABOR INFORMATIONSTECHNIK HDMI-LAN

2 Projektgruppe HDMI-LAN 2 Jonas Posniak und Alexander Au

3 AGENDA DER PRÄSENTATION 3 Problemstellung / Motivation - Aufgabenstellung 145 Struktur der Vorgehensweise 23 Übersicht HDMI-Technologie Recherche und Auswahl der Komponenten Testaufbau – Technische Realisierung Ausblick 67 Anwenderszenario / Blockschaltbild

4 Motivation Problemstellung und Motivation 4 beispielsweise bei einer Konzertaufnahme müssen große Audio- und Videodatenmengen ohne Qualitätsverluste und ohne große Zeitverzögerungen übertragen werden eine analoge Datenaufzeichnung ist immer mit Verlusten behaftet, aufgrund der A/D-Wandlungen großer Aufwand für das Verlegen der einzelnen Kabel

5 Problemstellung und Motivation 5 Abhilfe: volldigitale Datenübertragung Ziel: mit einem einzigen Kabel, Video- / Audiodaten ohne Qualitätsverluste zu übertragen langfristiges Ziel: Einsatz von HDMI-WLAN volldigitale Übertragung mit HDMI-Technologie möglich

6 Aufgabenstellung 6 es soll ein Anwenderszenario aufgezeigt werden, bei dem die Datenübertragung mit HDMI realisiert wird dabei ist das Ziel, ein LAN mit HDMI zu verwirklichen wenn möglich Aufnahme mit einem HDMI-Recorder Besonderheiten der HDMI-Technologie, wie die Fern- bedienungsfunktion, sollen bei der Ausarbeitung berücksichtigt werden

7 Struktur der Vorgehensweise 7 Projekt: HDMI-LAN Recherche HDMI HDMI-WLAN Realisierung

8 HDMI-Technologie 8 Überblick HDMI-Technologie Grund der Entwicklung einer neuen Schnittstelle HDMI-Standards im Detail Abkürzung für High-Definition Multimedia Interface Schnittstelle: volldigitale Übertragung von Audio-Videodaten Schnittstelle wurde 2003 vorgestellt seit dem 23. Juni 2006: Version 1.3 HDMI bevorzugt für "home entertainment" immer mehr digitale Komponenten werden eingesetzt Standard der Datenträger in digitaler Form Kompensation der Schwächen der nicht vermeidbaren AD/DA-Wandlungen

9 Anwenderszenario HDMI-Technologie HDMI-Technologie 9

10 Überblick HDMI-Technologie HDMI-Technologie 10 Formate kompatibel zu allen bekannten digitalen Video- und Audioformaten HDMI 1.3: neue Audioformate Dolby Digital Plus und TrueHD integriert HDTV ohne Qualitätsverluste übertragbar HDMI 1.3 unterstützt zusätzliche Formate Problematik maximale Kabellänge von 10 m

11 Überblick HDMI-Technologie HDMI-Technologie 11 HDMI 1.2: bis zu 10 Gbit/sec HDMI 1.3: bis zu 10,2 GBit/sec aufgrund der hohen Datenübertragungsraten ist eine verlustbehaftete Datenkompression nicht notwendig Datenübertragungsraten Fernbedienungsfunktion Vorteil der HDMI-Technologie Protokolle AV.link und CEC werden unterstützt Kopierschutz HDCP integrierter Kopierschutz (High-bandwidth Digital Content Protection)

12 Anwenderszenario HIT Anwenderszenario 12 Testaufbau – technische Realisierung

13 Blockschaltbilder 13 Ist-Zustand HIT-Labor Soll-Zustand HIT-Labor

14 Auswahl der Komponenten 14 DVI-Verteilverstärker DVI-2X von spatz-tech HDMI-Switcher und HDMI-Kabel von PureLink Blackmagic INTENSITY PRO HDMI Schnittkarte

15 Exemplarischer Testaufbau Testaufbau – Technische Realisierung 15

16 Test-Szenario 2 Komponenten-Test 16 Kamera direkt mit HDMI-Kabel an Intensity Pro Karte verbunden Ausgabe an HDTV mit Hilfe der Intensity Pro Karte + adobe Premiere 2.0 sollte ein capturen der Video- und Audiodaten direkt am PC erfolgen

17 Test-Szenario 3 Komponenten-Test 17 Intensity Pro Karte in einem stationären PC eingebaut die Kamera sowie das Notebook + Beamer werden mit DVI-Verteilverstärker und Switcher mit dem PC und dem HDTV verbunden in dieser Konfiguration sollte eine Umschaltung zwischen den einzelnen Quellen und ein capturen der Live-Bilder auf dem PC möglich sein der PC steht gegenwärtig nicht zur Verfügung Konfiguration konnte nicht getestet werden

18 Ergebnisse Testszenario: Ergebnisse der Test-Szenarien 2. Testszenario: 3. Testszenario: Testkonfiguration funktioniert ohne Einschränkungen Umschaltung auf den Beamer konnte nicht getestet werden Konfiguration konnte nicht getestet werden Umschaltzeiten zu lang Kamera konnte nicht mit Live-Bild mit dem Rechner + HDTV verbunden werden Abspielen eines Tapes von Kamera auf HDTV + PC möglich Ton konnte nicht übertragen werden

19 Ausblick 19 langfristiges Ziel: Übertragung der Video- und Audiodaten kabellos HDMI-WLAN HDMI-WLAN Technik noch nicht standardisiert und lieferbar deshalb Ausarbeitung mit HDMI-Kabeln Stand der Technik HDMI-WLAN wurde auf der Homepage dargestellt und bei Herstellern wurde angefragt Ausblick

20 Anregung 20 Anregungen für weiterführende Arbeiten Erweiterungspotential für nachfolgende Projekte vorhanden Ziel ist eine Übertragung und das Capturen der Vorlesung Intensity Pro Karte einbauen + mit Endgeräten verbinden Intensity Pro Karte testen Problematik mit der Audio-Übertragung beheben Analoge Übertragung testen Einsatz von HDMI-WLAN prüfen und realisieren

21 VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMTKEIT Ende 21 Bestehen weitere Fragen?


Herunterladen ppt "Karlsruhe, 19. Juli 2007 Alexander Au, Jonas Posniak HS Karlsruhe SS 2007 LABOR INFORMATIONSTECHNIK HDMI-LAN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen