Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lebensraum Ewigkeit - 1 Eine Annäherung Johannes Stampf Wege zur Erforschung der Geistigen Welt Institut für Vereinigungsphilosophie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lebensraum Ewigkeit - 1 Eine Annäherung Johannes Stampf Wege zur Erforschung der Geistigen Welt Institut für Vereinigungsphilosophie."—  Präsentation transkript:

1 Lebensraum Ewigkeit - 1 Eine Annäherung Johannes Stampf Wege zur Erforschung der Geistigen Welt Institut für Vereinigungsphilosophie

2 1. Theorie d. Attribute d. Urbildes 2. Ontologie 3. Theorie der ursprüngl. menschl. Natur 4. Wertelehre 5. Erziehungs- lehre 6. Ethik 7. Kunst- theorie 8. Geschichts- theorie 10. Logik 9. Erkenntnis- theorie 11. Methoden- lehre Liebevolle Eltern-Kind Beziehung Überblick über die Forschungsbereiche des Institutes für Vereinigungsphilosophie 12. Das Wesen der Geistigen Welt und ihrer Bewohner

3 Ausloten der Möglichkeiten und Hürden einer systematischen Erforschung der Geistigen Welt Gibt es Möglichkeiten objektiv herauszufinden ob es den Lebensraum Ewigkeit gibt oder ob es ihn nicht gibt? In einem stark verwissenschaftlichten Zeitalter scheint ein Trend vorzuherrschen, alles aus dem Blickwinkel unserer Erdgebundenheit und mit materiellen Instrumenten erforschen zu müssen. (GW ist nur schwer definierbares Anhängsel) Unklare, ja einander widersprechende Definitionen von Worten und Begriffen, die für die Beschreibung und Erklärung der GW notwendig sind wie Seele, physische Welt, geistige Welt, Geister, Himmel, Hölle, Wirklichkeit (Realität). Leben, Tod, Gott…. Derartige Begriffsprobleme können auch bei Vorträgen wie diesem zu Missverständnissen führen Die vorhandenen Informationen über die geistige Welt und das Leben nach dem Tod scheinen vielen reichlich chaotisch, widersprüchlich und unsystematisierbar.

4 Schritt 1: Schritt 2: Schritt 3 Schritt 1: Kulturübergreifendes Sammeln bereits bestehender Informationen aus der und über die Geistige Welt Schritt 2: Sichtung und Zusammenführung des Wissens über die Geistige Welt und ihre Bewohner zum Zwecke einer weiterführenden systematischen Erforschung Schritt 3 Systematische ontologische Aufarbeitung der Geistigen Welt und ihrer Bewohner sowie die Erweiterung des zur Erforschung der Geistigen Welt notwendigen Instrumentariums

5 Vorbereitung auf ein Leben nach dem Tod. Totenkulte, Ahnenkulte gibt es in zahlreichen Kulturen seit dem Altertum Auch im Jenseits gab es Pflichten, die so genannten Fronarbeiten, so blieben auch Pharaonen nicht davor verschont in der Landwirtschaft zu arbeiten. Prähistorische Hügelgräber auf der Insel Gotland Hügelgräber in Siegendorf Die Jenseitsreise der Etrusker ( v.Chr.) geht in Etappen vor sich: Abschied, Reiseverlauf, Ankunft und Empfang. Auf dem Weg gab es bösartige aber auch hilfreiche Dämonen und so musste für die gefährliche Reise Vorsorge getroffen werden.

6 Wissenschaftler sein heißt nicht, Gott verneinen zu müssen "Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott." (Werner Heisenberg ( ), deutscher Physiker) "Als Physiker fühle ich mich betroffen, ja auch verletzt, wenn meine Wissenschaft dazu missbraucht wird, Scheinargumente für einen Nihilismus, Materialismus oder Atheismus zu liefern", Herbert Pietschmann, österr. Physiker

7 Wernher von Braun ( ) Die Wissenschaft hat festgestellt, dass nichts spurlos verschwinden kann. Die Natur kennt keine Vernichtung, nur Verwandlung. Alles, was Wissenschaft mich lehrte und noch lehrt, stärkt meinen Glauben an ein Fortdauern unserer geistigen Existenz über den Tod hinaus.

8 Ansätze und Versuche von Wissenschaftlern die Geistige Welt zu erforschen Emanuel Swedenborg ( ) erforscht den ihm zugänglichen Teil der Geistigen Welt mittels wissenschaftlicher Methodik

9 Erforschung des Unbewussten Carl Gustav Jung ( ) erforscht das Unterbewusste und führt die Archetypen in der Psychologie ein

10 Zahlreiche Wissenschaftler konzentrieren sich mehr auf Tiefenpsychologie, Psychoanalyse und Religionskritik Siegmund Freud

11 Heilungshilfen mittels Familienaufstellung Bert Hellinger bezieht Verstorbene in seine Interpretation des Geschehens von Krankheit und Heilung mit ein

12 Glaubens- und Heilsystem Reinkarnation Große Bereiche der heutigen Esoterik sind sehr stark vom Weltbild der Reinkarnation geprägt

13 Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten Über-sinnlich bedeutet: über unseren (physischen) Sinnen stehend; unsere Sinne übersteigend; mit unseren Sinnen nicht fassbar.

14 Die Geistige Welt im Film Hollywood dreht Filme zum Thema Geistige Welt mit Starbesetzung

15 Transkommunikationsforschung Stimmen aus dem Jenseits können auf Tonband festgehalten werden

16 Mystik (Geheimnisvolles) finden wir in allen Religionen und Weltbildern – selbst im Kapital von Karl Marx und in der Evolutionstheorie Mystik (vom lateinischen mysticus: unbeschreiblich, unaussprechlich, geheimnisvoll; bzw. dem griechischen Wort mystikos zu myein: (Augen und Lippen) schließen) bezeichnet die Suche nach und die Berichte und Aussagen über die Erfahrung einer höchsten Wirklichkeit. Christliche, hinduistische, buddhistische, islamische und religionsunabhängige Mystik

17 Erfahrungen mit Menschen in Todesnähe

18 Mediale Botschaften aus dem Jenseits

19 Ausbildung medialer Fähigkeiten Wie körperliche, intellektuelle und emotionale Fähigkeiten lassen sich auch mediale Fähigkeiten entwickeln und schulen.

20 Spiritistische Gemeinschaften und Kirchen

21 Erlebnisberichte mit Beschreibungen des Aufbaus und der Funktionsweise der geistigen Welt Medial begabte Menschen überbringen diktierte Botschaften von Personen, die bereits in der Geistigen Welt leben

22 Heilige Schriften der Weltreligionen Selbstverständlich geben auch die Heiligen Schriften der Weltreligionen Einsichten in das Wesen und Wirken der Geistigen Welt

23 Aktuellste Botschaften aus der Geistigen Welt: Dr. Sang Hun Lee seit 1997 Volltext in deutscher Übersetzung: Schlusswort: Das Gesetz in der geistigen Welt ist absolut und es kann nicht verändert werden. Es ist ewig. Der Schlüssel zur geistigen Welt ist die Qualität unseres Erdenlebens. Um den erforderlichen Standard in der physischen Welt zu erreichen, lebt jeden Augenblick so, dass er eine Vorbereitung auf die geistige Welt ist. Legt jede Aktion, die ihr machen wollt, auf die Waagschale und fragt euch: Wo wird sie mich in der geistigen Welt hinführen? Wenn wir in der physischen Welt vom himmlischen Gesetz abweichen, werden wir gefangen sein und nicht entfliehen können. Das himmlische Gesetz wirkt dann wie eine Falle.

24 Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Mt 6,19-21

25 Schritt 2 Zusammenführung des Wissens über die Geistige Welt und ihre Bewohner zum Zwecke einer weiterführenden systematischen Erforschung

26 Berichte und Botschaften aus der Geistigen Welt sind wie ein Puzzle, das erst zusammengesetzt werden will. Jeder einzelne Puzzleteil mag ein mehr oder weniger klares Bild ergeben, aber erst richtig zusammengesetzt zeigt sich das Gesamtbild

27 Wie kann man die oft doch unterschiedlichen und sogar einander teilweise widersprechenden Informationen richtig zuordnen und zu einem mehrdimensionalen Gesamtbild zusammenfügen? Dafür gibt es mehrere Kriterien, aber eines der aufschlussreichsten ist die vertikale Beweglichkeit des Berichterstatters. Berichterstatter aus hohen Regionen können in tiefere hinunter und haben dort oft eine Mission zu erfüllen. Geistmenschen in unteren oder untersten Regionen hingegen sind in ihrer Situation gefangen und können nicht einfach in höhere Regionen hinauf.

28 1. Das Leben des Menschen setzt sich nach dem Übergang in die ewige Welt fort Der Mensch ist nach seinem Tode weitgehend so wie er zuvor war, so sehr sogar, dass er sich oft gar nicht bewusst ist, dass er nicht mehr in der vorigen Welt lebt. Er kann hören, sehen und sprechen wie in der vorigen Welt. Er legt sich hin zum Schlafen und wacht auf wie früher. Er isst und trinkt wie in der früheren Welt. Er erfreut sich der ehelichen Freuden wie in der früheren Welt. Das heißt, er ist in jeder Hinsicht ein Mensch. Emanuel Swedenborg Geburt Tod Ewiges Leben Drei Fragen: 1. Was gibt es hier, das es dort nicht gibt? Was verlieren wir? 2. Was gibt es dort, das es hier nicht gibt? Was gewinnen wir? 3. Was gibt es sowohl hier als auch dort? Was bleibt gleich?

29 Das unterscheidet sich deutlich von der Erdenwelt, wo die Energie zur Lebenserhaltung aus physischen Substanzen kommt – Licht, Luft, Wärme Wasser, Nahrung. 2. Energie in der Geistigen Welt fließt direkt von Gott, der strahlt wie die Sonne der Liebe, um alles zu erhellen und zu regieren. Während unseres Erdenlebens brauchen wir Licht, Luft, Wärme, Nahrung und Wasser, im Leben in der Geistigen Welt atmen und leben wir auf der Basis von Liebe.

30 3. Die Geistige Welt ist eine Welt der Wirkkraft der Gedanken Spiritualisten beschreiben die Geistige Welt oft als eine Welt, in der Dinge in Gedankenschnelle geschehen und in der jemandes Gedanken augenblicklich Dinge bewegen oder materialisieren können. Wie sieht die geistige Welt aus? Obwohl die geistige Welt der physischen, phänomenalen Welt ähnlich scheint, können die Möglichkeiten in der geistigen Welt nicht mit denen in der physischen Welt verglichen werden. Beispielsweise sind Autos in der physischen Welt gebunden an Form und Ort, aber in der geistigen Welt kann ein Auto in verschiedene Typen verändert werden. Es kann sich durch Berge hindurchbewegen und folgt den Gedanken des Fahrers wie in Fantasiefilmen, die Kinder gerne sehen. Es mag wie Unordnung aussehen, aber es gibt keine Unfälle, weil jeder das Gesetz völlig einhält. aus: S.H.Lee Das Leben in der Geistigen Welt und auf Erden II. Die Geistige Welt und das Leben dort

31 3. Die Geistige Welt ist eine Welt der Wirkkraft der Gedanken Himmel ist der Zustand, wo Gedanke und Aktion eins sind. Wenn ich z.B. denke: "Welches Fleisch soll ich heute essen?" Dann erscheint gleichzeitig mit dem Gedanken schon ein großes Festmahl vor mir. Wenn ich denke: "Wo soll ich heute hin gehen, wen will ich sehen?" Dann bin ich bereits dort. Hölle ist ein Zustand, den man sich im Himmel nicht vorstellen kann. Man ist hungrig und leidet. Es gibt Eifersucht und Unbehagen. Neben diesen Leiden herrscht dort ständiger Streit. Keiner fühlt sich wohl. Im Himmel hat man die Freiheit, seinen Gedanken zu folgen, aber in der Hölle kann man gar nichts nach eigenem Wunsch tun. Man nimmt sich gegenseitig Sachen weg und ergaunert sich das Essen. Menschen auf Erden können sich nicht vorstellen, wie schlimm Hölle ist. Höchster Bereich des Guten Abgründigster Bereich des Bösen Mittlere Bereiche

32 4. Die Veränderlichkeit der Form in der Geistigen Welt Es wird berichtet, dass Engel ihre Erscheinungsform und ihre Größe willentlich ändern können Wenn alte Menschen in den mittleren Bereichen der Geistigen Welt ankommen, nehmen sie die Gestalt aus der besten Zeit ihres Lebens an (Franchezzo S.106ff) Je höher sich ehemals böse Geistmenschen entwickeln, desto mehr ändert sich ihre Erscheinung hin zu der eines idealen Menschen. Anders als in der physischen Welt, in der die äußere Form eines Wesens durch seine materielle Struktur unabhängig von seiner seelischen Verfassung fixiert ist, ist die Form in der Geistigen Welt viel plastischer und reflektiert mehr das innere Wesen.

33 5. Menschen und Engel leben ewig Unabhängig von einer durch Höherentwicklung bewirkten Veränderlichkeit der Form leben Menschen und Engel ewig, verwurzelt in ihrer unveränderlichen Essenz. Tod in der Geistigen Welt ist ein geistiger Tod, der nicht das Ende der Existenz bedeutet Ein Geistmensch in der Hölle kann immer wieder getötet werden, aber niemals sterben, (Franchezzo S.240/241) auch gibt es so etwas wie eine Flucht in einen Freitod nicht. Höchster Bereich des Guten Abgründigster Bereich des Bösen Mittlere Bereiche

34 6. Der Geistige Körper kann von unterschiedlicher Ebene und Dichte sein Erdgebundene Geistmenschen sind in einen Astralkörper gekleidet, der verglichen mit den feinen Körpern von Wesen in den höheren Ebenen der Geistigen Welt sehr dicht ist. –Astralkörper jeder Art sind eine Zwischenstufe von Stofflichkeit zwischen der groben Materie der Erde und der verfeinerten Materie der Geistigen Welt. Wenn wir von einer in ihre Astralhülle gekleideten Seele sprechen, so meinen wir damit jenen erdgebundenen Zustand, in dem sie zu verfeinert oder zu immateriell für die irdische Existenz, aber zu derb und schwer gekleidet für den Aufstieg in die höheren Sphären der Geistigen Welt ist. (siehe auch: Franchezzo: Ein Wanderer im Lande der Geister. S. 136 )

35 In den hohen Bereichen der Geistigen Welt ist der geistige Körper leicht und fein, frei und beweglich In niedrigen Bereichen agieren der Körper und das Umfeld des Geistes wie ein Gefängnis, in dem der Geist eingesperrt ist. 6. Der Geistige Körper kann von unterschiedlicher Ebene und Dichte sein Wenn ein Geistmensch in eine höhere Ebene aufsteigt, lässt er seinen alten Körper zurück, der, nun von seiner Seele verlassen, in die Atome des alten Bereiches zerfällt. Dann nimmt er einen neuen Körper an. (Franchezzo S.241/242) Höchster Bereich des Guten Abgründigster Bereich des Bösen Mittlere Bereiche

36 7. In der Geistigen Welt gibt es KEINE Vermehrung Anders als in der physischen Welt gibt es in der Geistigen Welt keine Vermehrung. Es gibt keine Zeugung von Nachkommen. Diese ist nur mit dem physischen Körper möglich. Blumen und Bäume wachsen nicht aus Samen, sie werden von Geistmenschen gemacht, die in der Kunst ihrer Produktion geübt sind (siehe: Begegnungen in der Unsichtbaren Welt S (79-89) Die Erschaffung einer Blume in der Geistigen Welt) Die irdischen Ehen unterscheiden sich von den himmlischen nicht zuletzt darin, daß sie der Zeugung der Nachkommenschaft dienen, was bei den Ehen im Himmel nicht der Fall ist. ( E. Swedenborg; Himmel und Hölle 382a)

37 8. Die Menschen sind die Mit-Schöpfer ihrer Umgebung Die Geistige Welt wurde also stark von den Menschen geprägt, die zuvor auf der Erde gelebt und sich dort die vielfältigsten guten aber auch bösen Eigenschaften angeeignet haben. Diese nahmen sie in die GW mit. Ein Geistmensch geht in der Geistigen Welt nicht nur in Bereiche ein, die es dort bereits gibt, er schafft diese Bereiche vielmehr mit dem was er aus der physischen Welt an Erlebnissen, Vorlieben, Problemen und Qualifikationen mitbringt, aktiv, persönlich mit – oder sogar neu. Bevor es auf der Erde keine Buddhisten, Juden, Christen, Moslems…. gab, gab es diese Bereiche auch in der Geistigen Welt nicht. Sie wurden erst durch die ersten Christen, Buddhisten, Konfuzianisten… geschaffen. Solange es keine nationalen Patrioten gab, die für ihre Nation gelebt haben und gestorben sind, gab es deren Bereiche auch in der Geistigen Welt nicht.

38 Wenn du etwas nicht mehr brauchst oder wünschst, wird es sich einfach wie Wasserdampf vor deinen Augen auflösen. Aber es ist nicht verloren; es wird vielmehr zur Quelle zurückkehren, von der es gekommen ist. Wenn du das Haus und alles was darin ist nicht mehr brauchst, wird es vergehen und es wird nur noch das Grundstück zurückbleiben, auf dem es gestanden hat. Anthony Borgia 9. Tiere, Pflanzen und unbelebte Objekte existieren nicht ewig, sondern nur solange Menschen da sind, die sie wertschätzen. Bäume, Blumen und andere Objekte, die das Umfeld verschönern, sind für die Menschen geschaffen, die dort leben. Die Tiere und Vögel sind ebenfalls verbunden mit den menschlichen Bewohnern, die ihre Herren sind.

39 10. Es gibt gewisse Wechselwirkungen zwischen den Geistmenschen in der Geistigen Welt und den Menschen, die auf der Erde leben Um all die trennenden Grenzen in der Geistigen Welt abbauen und Frieden in die Geistige Welt bringen zu können, braucht es auf Erden Menschen, die sich um das Wohl anderer sorgen und für andere Opfer bringen. Es braucht Friedensbewegungen in großem Stil, welche die rassischen, religiösen, nationalen…Grenzen abbauen, denn nur so können schließlich die Hölle und die niedrigen Bereiche in der Geistigen Welt aufgelöst werden. Eine eigennützige und egoistische Lebensweise führt nur dazu, dass die Geschichte des Leidens und des Unfriedens auf Erden und in der Geistigen Welt fortgeschrieben wird. Es ist durchaus so, dass die Menschen auf Erden sowohl guten als auch schlechten Einwirkungen seitens verstorbener Vorfahren ausgesetzt sind, also ein geistiges Erbe haben. (siehe Hellinger) Gebete, Spenden und persönlicher Einsatz zur Linderung des Leidens und der Not anderer können sehr hilfreich sein. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein. Mt 16,19)

40 Zusammenfassung der Orientierungspunkte für eine systematische Erforschung der Geistigen Welt 1.Unser Leben geht nach dem Tod weiter 2.Die Kraft für die Aufrechterhaltung des Lebens in der GW kommt nicht aus dem physischen Umfeld sondern von Gott 3.Die GW ist eine Welt der Wirkkraft der Gedanken 4.Der geistige Körper kann unterschiedliche Formen annehmen 5.Menschen und Engel leben ewig 6.Der geistige Körper kann von unterschiedlicher Ebene und Dichte sein 7.In der Geistigen Welt gibt keine Vermehrung 8.Der Mensch ist Mitschöpfer der Geistigen Welt 9.Tiere und Pflanzen vermehren sich nicht und existieren nicht ewig 10.Es gibt Wechselwirkungen zwischen der geistigen und der physischen Welt Das sind wesentliche Grundpfeiler für die Erstellung einer systematischen Ontologie der Geistigen Welt und ihrer Bewohner

41 Teil 3: Teil 3: Wachstum und Entwicklung in der Geistigen Welt und die Kooperation der Menschen in beiden Welten Teil 2: Teil 2: Der Wert unseres Erdenlebens als Vorbereitung für unser Leben in der Ewigkeit

42 Lebensraum Ewigkeit - 1 Wege zur Erforschung der Geistigen Welt Teil1 Danke für Ihre Aufmerksamkeit und auf ein Wiedersehen bei Teil 2 Institut für Vereinigungsphilosophie

43 Johannes Stampf Marriage and Family in Spirit World and on Earth Applied Unification Thought © Familyfederation for Worldpeace Publication Department Terrestrial and Eternal Life – Our Natural Human Habitat Part 2


Herunterladen ppt "Lebensraum Ewigkeit - 1 Eine Annäherung Johannes Stampf Wege zur Erforschung der Geistigen Welt Institut für Vereinigungsphilosophie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen