Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geheimes und Privates im Zeitalter des Internet PulcinellasGeheimnis secreto di Pulcinella Tim Cole Internet-Publizist.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geheimes und Privates im Zeitalter des Internet PulcinellasGeheimnis secreto di Pulcinella Tim Cole Internet-Publizist."—  Präsentation transkript:

1 Geheimes und Privates im Zeitalter des Internet PulcinellasGeheimnis secreto di Pulcinella Tim Cole Internet-Publizist

2 Was ist ein überhaupt Geheimnis? Eine einer begrenzten Personenzahl vorbehaltene Information * *Wikipedia

3 Was ist ein überhaupt Geheimnis? Ein Geheimnis ist eine meist sensible Information, die Personengruppen, für die sie von Interesse ist/sein könnte, nicht bekannt oder einsehbar ist.

4 Was ist ein überhaupt Geheimnis? Ein Geheimnis ist eine meist sensible Information, die der Personengruppe, für die sie von Interesse ist/sein könnte, nicht bekannt oder einsehbar ist. Die entsprechende Information wird häufig absichtlich in einem kleinen Kreis Eingeweihter gehalten, kann durch äußere Umstände aber auch vollkommen verloren gehen.

5 Was ist ein überhaupt Geheimnis? Ein Geheimnis ist eine meist sensible Information, die der Personengruppe, für die sie von Interesse ist/sein könnte, nicht bekannt oder einsehbar ist. Die entsprechende Information wird häufig absichtlich in einem kleinen Kreis Eingeweihter gehalten, kann durch äußere Umstände aber auch vollkommen verloren gehen. Im Kontext eines Mysteriums bezeichnet Geheimnis ein Ereignis, das rational nicht erklärbar ist.

6 Was ist ein überhaupt Geheimnis? Als Gegenbegriffe gelten – Öffentlichkeit, – Transparenz und – Informationsfreiheit.

7 secretus beiseite stellen, verstecken,einsam von secernere = ausschneiden (se = ohne, getrennt von + cernere = erblicken

8 secretus sekret [lat.]: (veraltet) geheim; abgesondert Sekretär der (veraltet) Geheim- schreiber

9 Dr. Emilio Mordini Centre for Science, Society and Citizenship (CSSC), Rom Das WikiLeaks- Paradoxon

10 Die drei Dimensionen des Geheimen (1) Etwas beiseite stellen durch Verstecken

11 Die drei Dimensionen des Geheimen (1) Etwas beiseite stellen durch Verstecken Dinge durch Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit zu differenzieren

12 Die drei Dimensionen des Geheimen (1) Etwas beiseite stellen durch Verstecken Dinge durch Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit zu differenzieren Impliziert die Fähigkeit, Merkmale festzulegen, durch die etwas entweder als sichtbar oder unsichtbar gekennzeichnet werden können

13 Die drei Dimensionen des Geheimen (1) NB: Etwas zu kennzeichnen ist selten eine gute Strategie, wenn man etwas verstecken will.

14 Die drei Dimensionen des Geheimen (1) NB: Etwas zu kennzeichnen ist selten eine gute Strategie, wenn man etwas verstecken will. Wenn man etwas beiseite stellt, erzeugt man Aufmerksamkeit und Neugier.

15 Die drei Dimensionen des Geheimen (1) NB: Etwas zu kennzeichnen ist selten eine gute Strategie, wenn man etwas verstecken will. Wenn man etwas beiseite stellt, erzeugt man Aufmerksamkeit und Neugier. Der beste Weg, etwas zu verstecken, ist es unauffällig zu machen Der beste Versteck für ein Apfel ist ein Apfelkorb

16 Die drei Dimensionen des Geheimen (2) Etwas Intimes

17 Die drei Dimensionen des Geheimen (2) Etwas Intimes Das deutsche Wort heimlich beschreibt ja etwas, das vertraut undheimelig ist.

18 Die drei Dimensionen des Geheimen (2) Etwas Intimes Das deutsche Wort heimlich beschreibt ja etwas, das vertraut und heimelig ist. In diesem Sinn hat ein Geheimnis etwas mit Intimität und Privatheit zu tun.

19 Die drei Dimensionen des Geheimen (2) Sie sind auf einen kleinen Personenkreis beschränkt, bleiben also intim und privat

20 Die drei Dimensionen des Geheimen (2) Sie sind auf einen kleinen Personenkreis beschränkt, bleiben also intim und privat Dieser Zustand ist nur für wenige sichtbar und zugänglich.

21 Die drei Dimensionen des Geheimen (3) Etwas über das man nicht spricht

22 Die drei Dimensionen des Geheimen (3) Etwas über das man nicht spricht Ein Geheime ist etwas Verschwiegenes – Stille.

23 Die drei Dimensionen des Geheimen (3) Etwas über das man nicht spricht Ein Geheime ist etwas Verschwiegenes –Stille. Novizen in Geheimgesellschaften werden in der Kunst des Schweigens eingeweiht

24 Die drei Dimensionen des Geheimen (3) Etwas über das man nicht spricht Ein Geheime ist etwas Verschwiegenes –Stille. Novizen in Geheimgesellschaften werden in der Kunst des Schweigens eingeweiht Schweige still! (Tamino zu Papageno in der Zauberflöte)

25 ρρητοϕρια Beim Fest der Arretophoria mussten zwei kleine Mädchen im alte Athen ein Gefäß im Tempel in Empfang nehmen und in einer geheimen Grotte verstecken. Sie wußten aber nicht, was sich darin befand.

26 ρρητοϕρια Moderne Forscher meinen, dass es sich möglicherweise um Schlangenfiguren oder Phallussymbole aus Mehlpaste gehandelt haben kann, aber niemand weiß es genau.

27 ρρητοϕρια Moderne Forscher meinen, dass es sich möglicherweise um Schlangenfiguren oder Phallussymbole aus Mehlpaste gehandelt haben kann, aber niemand weiß es genau. Vielleicht war das Gefäß auch leer. In diesem Fall wäre das Geheimnis das Geheimnis selber gewesen.

28 Fassen wir zusammen Ein Geheimnis ist etwas, das versteckt worden ist Ein Geheimnis ist etwas, das versteckt worden ist Es ist etwas Intimes, Privates Es ist etwas Intimes, Privates Man kann es nicht wissen und auch nicht darüber reden. Man kann es nicht wissen und auch nicht darüber reden.

29 Die gesellschaftliche Funktion des Geheimen Sie dient der Gruppenbildung Sie dient der Gruppenbildung Sie schafft eine parallele Wirklichkeit Sie schafft eine parallele Wirklichkeit Sie verleiht Macht Sie verleiht Macht

30 Gruppenbildung Ein Geheimnis schafft Eingeweihte und Nichteingeweihte

31 Gruppenbildung Es ist ein Mittel um festzustellen, wer dazugehört und wer nicht.

32 Gruppenbildung Ein Geheimnis schafft Eingeweihte und Nichteingeweihte Es ist ein Mittel um festzustellen, wer dazugehört und wer nicht. Es schafft Verbindungen zwischen denen, die dazu gehören.

33 Parallelwelten Geheimnisse bereichern das Leben, indem sie eine parallele Realität schaffen.

34 Parallelwelten Gesellschaften sind von der Dynamik zwischen dem Geheimen und dem, Offensichtlichen geprägt.

35 Parallelwelten Geheimnisse bereichern das Leben, indem sie eine parallele Realität schaffen. Gesellschaften sind von der Dynamik zwischen dem Geheimen und dem, Offensichtlichen geprägt. Geheimnisse sind für das gesellschaftliche Zusammenleben wichtig!

36 Macht Geheimnissbesitz kann Persönlichkeitsstrukturen formen und prägen.

37 Macht Geheimnissbesitz kann Persönlichkeitsstrukturen formen und prägen. Wer ein Geheimnis kennt, hat Macht über andere (oder glaubt sie zu haben).

38 Macht Geheimnissbesitz kann Persönlichkeitsstrukturen formen und prägen. Wer ein Geheimnis kennt, hat Macht über andere (oder glaubt sie zu haben). Konspirationstheorien beruhen auf Geheimnisse. Diese können wahr sein, müssen es ab er nicht.

39 Wir leben in einem globalen Dorf

40 …ein Dorf kennt keine Geheimnisse

41 Das Segreto di Pulcinella Pulcinella (Kasperl) ist eine Figur aus der italienischen Commedia dellArte Eine seiner lazzi erzählt, wie jemand Pulchinella ein Geheimnis verrät. Dieser erzählt ihn sogleich an alle weiter, schärft ihnen aber ein, es nicht zu verraten, weil es ja ein Geheimnis ist. Am Ende kennen alle – Schauspieler, Zuschauer – das Geheimnis, aber alle tun so, also sie es nicht wüßten.

42 Pulcinella-Geheimnisse in der Informationsgesellschaft

43 4 Thesen 1: Alle Geheimnisse in der Informationgesellschaft sind Pulchinella-Geheimnisse. Es gibt nichts, was wirklich unbekannt ist.

44 Kim Camerons Law* *Kim Cameron, Chief Identity Officer, Microsoft Sensitive information will be leaked

45 4 Thesen 1: Alle Geheimnisse in der Informationgesellschaft sind Pulchinella-Geheimnisse. Es gibt nichts, was wirklich unbekannt ist. 2 Pulcinella-Geheimnisse in der IT sind nicht trivial. Sie können sogar von großer Tragweite sein. Ihr Relevanz hängt nicht von ihrem Status ab, sondern von der Rolle, die sie als Machtfaktor in der Gesellschaft und bei zwischenmenschlichen Beziehungen spielen.

46 4 Thesen 3 Der Wert einer Information leitet sich aus ihrem Nutzwert ab. Wer eine Information zuerst anwenden kann, hat den größten Nutzen.

47 4 Thesen 3 Der Wert einer Information leitet sich aus ihrem Nutzwert ab. Wer eine Information zuerst verwenden kann, hat den größten Nutzen. 4 Geheimnisse bleiben nur Geheim, wenn der Besitzer mächtig genug ist, sie geheim zu halten oder andere zu zwingen, so zu tun, als ob sie geheim wären.

48 Was nicht geheim gehalten werden muss, sollte öffentlich gemacht werden Publizität ist das erste Gebot einer Informationsgesellschaft. – Information wants to be free

49 Was nicht geheim gehalten werden muss, sollte öffentlich gemacht werden Publizität ist das erste Gebot einer Informationsgesellschaft. Information wants to be free Information ist eine Ware und will als solche in Umlauf gebracht werden.

50 Was nicht geheim gehalten werden muss, sollte öffentlich gemacht werden Publizität ist das erste Gebot einer Informationsgesellschaft. Information wants to be free Information ist eine Ware und will als solche in Umlauf gebracht werden. Dinge, die einst geheim gehalten wurden, werden in der Informationsgesellschaft zunehmend öffentlich, weil das in der Natur einer solchen Gesellschaft liegt.

51 Was nicht öffentlich ist, sollte geheim bleiben. Wenn Information eine Ware ist, dann kann sie auch Privateigentum sein und muss deshalb geschützt werden, um ihren Wert zu erhalten.

52 Was nicht öffentlich ist, sollte geheim bleiben. Wenn Information eine Ware ist, dann kann sie auch Privateigentum sein und muss deshalb geschützt werden, um ihren Wert zu erhalten. Dafür gibt es Dinge wie Datenschutz, Privatheit und Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums.

53 Der Widerspruch zwischen dem Wunsch nach Geheimemn und der offenen Informationsgesellschaft Geheimhaltung ist wichtig für viele Bereiche der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Verwaltung Geheimnisse neigen dazu, publik zu werden, egal wie man sie schützt. Wir sind gezwungen, diesen Schutz betreiben, um uns nicht strafbar zu machen (oder verrückt zu werden).

54 Willkommen im globalen Dorf! Location: jeder weiß, wo jeder gerade ist Identification: jeder weiß, wer wir sind Tracking: jeder weiß, was wir gerade machen Diskretion: unter normalen Umständen tun alle so, als ob sie nicht wüßten, wo wir sind, wer wir sind und was wir gerade machen.

55 The reality about the cloud… © Kuppinger Cole + Partner Quelle:

56 Wir kann IAM zur Sicherheit von Cloud Computing beitragen? Integrate Cloud provisioning with internal provisioning for all applications and services Develop Cloud services connectors to internal (classical) provisioning systems SSO for all internal and external services Strong authentication for internal applications © Kuppinger Cole + Partner AUDIT EVERYTHING!

57 Was tun? Statt sich um den Schutz von Systemen sollte sich die IT mehr um den Schutz von Informationen kümmern. Das heißt: Starke Zugangskontrolle und wirkungsvolles Identity Management. Unternehmen und Organisationen müssen auf den worst Case vorbereitet sein. Bürger und Konsumenten müssen die Macht über ihre persönlichen Informationen zurück erlangen. Wir brauchen ein Recht auf digitales Vergessen.

58 Was hat uns Wikileaks gelehrt? Geheimnisse sind Dinge, die wir für geheim halten oder die wir als geheim bezeichnen. Das heißt nicht, dass wir wirklich geheim sind. Ihr Wert liegt nicht darin, ob sie geheim sind oder nicht, sondern darin, welche Macht von ihnen ausgeht.

59 Mit Pulchinella leben Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigenWovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen Wittgenstein, Tractaus


Herunterladen ppt "Geheimes und Privates im Zeitalter des Internet PulcinellasGeheimnis secreto di Pulcinella Tim Cole Internet-Publizist."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen