Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unser Gymnasium Schulleitung: Christina Bielefeld (OStD) Schülerzahl:727 (Stand 01.09.2015) Lehrkräfte:71 Schwerpunkte:Sprachen, Naturwissenschaften und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unser Gymnasium Schulleitung: Christina Bielefeld (OStD) Schülerzahl:727 (Stand 01.09.2015) Lehrkräfte:71 Schwerpunkte:Sprachen, Naturwissenschaften und."—  Präsentation transkript:

1 Unser Gymnasium Schulleitung: Christina Bielefeld (OStD) Schülerzahl:727 (Stand ) Lehrkräfte:71 Schwerpunkte:Sprachen, Naturwissenschaften und Mathematik, Gesellschaftswissenschaften, Musik, Theater, Kunst Vorstellungstag:„Tag der offenen Tür“ (jedes Jahr im Februar / März) Oberstufenprofile:sprachliches, mathematisch-naturwissenschaftliches, gesellschaftswissenschaftliches und künstlerisches Profil Besonderheiten:offene Ganztagsschule Französisch, Latein und Spanisch als 2. Fremdsprache Internationale Sprachzertifikate (TOEFL, DELF, DELE) Schülerfirma Schulbibliothek Schüleraustausche mit Frankreich, Polen, Spanien und Sri Lanka umfangreiches AG-Angebot Wettbewerbe (besondere Erfolge im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten und in mathematisch-naturwissenschaftliche Wettbewerben)

2 Biologie Außerschulische Lernorte –X-Lab in Göttingen –Fachinstitute, Betriebe –Tag der Immunbiologie (MHH) für Jahrgänge 10, 11, 12 Teilnahme an Wettbewerben wie der Biologie-Olympiade, dem NABU- Wettbewerb ab Jahrgang 8 u.a. Praxisnähe durch ein Schulaquarium sowie einen Schulgarten mit großem Schulteich Fächerübergreifender Unterricht mit anderen Naturwissenschaften Mehr schülerzentrierte Unterrichtsformen Wecken des Gesundheits- und Umweltbewusstseins Begabtenförderung Profil Ziele

3 Chemie Schülerexperimente in allen Jahrgängen Entzauberung „geheimnisvoller“ chemischer Stoffe des täglichen Lebens Teilnahme an Chemiewettbewerben Einsatz von neuen Medien und Modellen Bevorzugung schülerzentrierter Unterrichtsformen mit Ausbau der kommunikativen Kompetenzen Förderung von Schüler/innen mit Begabungsschwerpunkt Chemie fächerübergreifende Verknüpfung, insbesondere mit Biologie Schwerpunktförderung in Sek. I Chemiekurs auf erhöhtem Niveau Profil Ziele

4 Deutsch Lesewettbewerb für alle Schüler/innen des 6. Jahrgangs Regelmäßige Theaterbesuche für alle Jahrgänge Angebot der Teilnahme am x- plore-Projekt des Schauspielhauses Hannover Führung durch die Schulbibliothek für alle Jahrgänge der Sek. I Teilnahme an den Literaturwettbewerben der Stadt Burgdorf und der HAZ Lesungen in der Sek I Theateraufführungen des HH- Tourneetheaters (Sek II) Teilhabe am kulturellen Leben außerhalb der Schule Theater-AG als ständige Einrichtung Profil Ziele

5 Darstellendes Spiel Wahlpflichtfach, Wahlfach und Oberstufenkurs Forderung und Förderung der gesamten Persönlichkeit –Körperliche, geistige und soziale Kompetenzen im Verbund –Qualifizierung in Bereichen, die andere Fächer weniger abdecken Zuarbeit für alle Fächer, in denen Theater gespielt wird Schwerpunkte –Tanzformen, -theater –Ensemblearbeit –Maskenbau, Bühnenbild –Theatertheorie und darstellende Umsetzung –Theaterbesuche und Reflexion Anwahl als Abiturfach P5 Angemessener, lärmgeschützter Probenraum mit mobiler Einrichtung und Platz für Requisiten und Kostüme Angemessene Bühne Profil Ziele

6 Englisch Fremdsprachen- wettbewerb des Kultusministeriums Studienfahrten nach London und Irland in der Oberstufe Theater in Englisch Austausch mit Partnerschule in Leeds aufbauen Bilinguale Schule Profil Ziele

7 Erdkunde Teilnahme am Diercke Erdkunde-Wettbewerb für die Jg Exkursionen und Unterrichtsgänge Ausbau von Erdkunde- Kursen in der gymnasialen Oberstufe Methodisch attraktives Arbeiten in einem eigenen Erdkunderaum mit den entsprechen- den Medien Profil Ziele

8 Französisch 2. Fremdsprache ab Jahrgang 6 Grundlegendes und erhöhtes Niveau als 2. Fremdsprache für Jahrgang 12/13 Schriftliches oder mündliches Abiturfach Austausch für Jahrgang 10 DELF verschiedene Niveaus Fahrten nach Frankreich (Paris und Caen) Jährlicher Jour de France (französischer Tag im Rathaus Hannover) Bundeswettbewerb Fremdsprachen Neubeginn ab Jahrgang 10 DELF AG Fremdsprachen-AG Förderunterricht Unterstufe Profil Ziele

9 Geschichte Angebot als Abiturfach Durchführung von Projekten und Exkursionen –Besuch des Historischen Museums für Jg.7 und 8 –Besuch der Gedenkstätte Bergen-Belsen für Jg.10 –Exkursion zur Wewelsburg in Jg.12 –Thematisch gebundene Kursfahrten in der Sek II –Veranstaltungen mit Zeitzeugen –Geschichts-AG –Teilnahme am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Verstärkung regionaler Bezüge im Unterricht Beitrag zur Medienerziehung und zur Stärkung der Medienkompetenz Profil Ziele

10 Kunst Angebot als Schwerpunktfach im musisch-künstlerischen Profil Wandmalerei zur Identifikation mit der Schule Gestaltung von Bühnenbildern und Plakaten für Theater- und Musikveranstaltungen Teilnahme am kulturellen Leben durch Museums- und Ausstellungsbesuche Erproben von neuen Ausdrucksmöglichkeiten Intensive Auseinandersetzung mit Gegenständen und Gedanken aus dem Alltag Erleben ästhetischer Erfahrungen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen Dauerhafte Etablierung des musisch-künstlerischen Profils Verstärkte Präsentation von Schülerarbeiten in der Schulöffentlichkeit nach dem Umbau und der Sanierung des Schulgebäudes Ausbau computergestützter Gestaltung in ästhetischen Prozessen Aufbau von Arbeitsgemeinschaften Profil Ziele

11 Latein 2. Fremdsprache ab Jahrgang 6 Lehrwerk „Cursus Ausgabe A“ Originallektüre –Caesar, Cicero, Ovid Vermittlung der Kulturen der Römer und Griechen „Kleines Latinum“ nach Jahrgang 9 „Latinum“ nach Jahrgang 10 Fahrten zu archäologischen Fundstätten Sonderausstellung Landesmuseum Hannover „High Tech Römer“ Landesausstellung „Roms vergessener Feldzug“ im Landesmuseum Braunschweig Erstellen einer Latein- Homepage mit –Übungsmaterialien –Liedern –Aktuellen Beiträgen Profil Ziele

12 Mathematik Einbindung verschiedener Technologien (Grafikfähige Taschenrechner, dynamische Mathematiksoftware im Computerraum) in den Lernprozess regelmäßige Teilnahme am Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ Mathe-AG für besonders interessierte Schüler /innen zur Vorbereitung auf Wettbewerbe, z.B. „Mathematikolympiade“ Regelmäßige Teilnahme der der 9. und 10. Klassen am Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“ Zusammenarbeit mit der Gauß-AG an der Leibniz-Universität Hannover zur Förderung Hochbegabter Spezielle Förderung von ehemaligen Realschülern beim Übergang ans Gymnasium durch Zusatzunterricht (z.B. zur Taschenrechnernutzung) Erstellung eines Konzeptes zur Einbindung außerschulischer Lernorte in den Mathematik- unterricht, z.B. regelmäßigen Besuch der Regionalentscheide von „Jugend forscht“ Profil Ziele

13 Musik Angebot als Schwerpunktfach im musisch-künstlerischen Bereich Chorische und instrumentale Ausgestaltung von Schulver- anstaltungen Schulband Orchester der Jg. 5 und 6 Chor Jg.5-7, Neugründung ab Jg.8 Konzert- und Opernbesuche Dauerhafte Etablierung des musisch-künstlerischen Profils Erweiterung der Orchesterarbeit auf die höheren Jahrgänge Aufbau von Arbeitsgemein- schaften für musikalisch interessierte Schüler/innen Profil Ziele

14 Physik Schülerversuchsorientierter Unterricht Schüler werten Messreihen selbstständig mit dem GTR aus und bewerten die Ergebnisse Unterrichtsbezogene Simulationen Anschauliche Energienutzung: -8kW-Solaranlage auf dem Dach mit Großdisplay in der Pausenhalle -Windrad auf dem Dach -Blockheizkraftwerk im Haus Ausstattung der Fachräume mit Computer, Internet u. Beamer Interesse für neue Technologien wecken, insbesondere in Bezug auf den Alltag der Schüler/innen Verständnis von Alltagsphänomenen entwickeln Kritikfähigkeit auf der Grundlage von fundiertem Fachwissen zu aktuellen Themen u. Entwicklungen ausbilden Profil Ziele

15 Religion ev./kath. Jährliche Weihnachtsandacht zusammen mit den örtlichen Kirchengemeinde Projekttag (z.B. vor Ostern/Himmelfahrt/Pfingsten) für Jahrgang 9 Teilnahme an Wettbewerben der Landeskirche Hannover für Jahrgang 11 Ökumenische Zusammenarbeit Exkursionen Außerschulische Lernorte, Kirchenpädagogik, Synagogenbesuche Externe Fachleute im Unterricht Unterrichtserteilung gemäß der Stunde Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem evangelischen Kirchenkreisjugenddienst Burgwedel- Langenhagen Profil Ziele

16 Spanisch Angebot als 2. Fremdsprache ab Jahrgang 6 Angebot als 3. Fremdsprache ab Jahrgang 10 Austausch mit der Schule „Colegio Salesianos“ in Cádiz/Andalusien für Jahr- gang 10 Austausch mit dt.-peruanischer Schule „Max Uhle“ in Arequipa/Peru für Jahrgang 9 Kooperation mit Sprach-schule „Mundolengua“, Sprachkurs zur Vorbereitung auf DELE inicial Einrichtung eines spanisch- lateinamerikanischen Abends mit Musik, Theater und Tanz Profil Ziele

17 Sport Rudern am Altwarmbüchener See als Oberstufenkurs Ski-Kompaktkurs in Österreich (1 Woche) mit Vorbereitung Inlineskaten in der Halle Hervorragende Sportanlagen –3-teilige Mehrzweckhalle –Moderne Außenanlagen mit Tartan-Bahn –Beach-Volleyball-Anlage Hallenbad in unmittelbarer Nähe, Schwimmen für Jahrgänge 5,7,9 und Sek II Sehr gute materielle Ausstattung AGs in Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen –Volleyball –Leichtatlethik –Rudern –Selbstverteidigung AGs von Schülern für Schüler –Fußball –Hip Hop –Skate-Board Teilnahme an Sportwettkämpfen –Jugend trainiert für Olympia –Schulinterne Turniere Regelmäßige Abnahme des Sportabzeichens Erweiterung des Gesundheitsaspekts –In allen Jahrgängen der Mittelstufe durchgeführter Fitnesstest zur mittel- und langfristigen Gesundheitserziehung (Kraft, Grundausdauer, Flexibilität) Sport als Abiturfach auf erhöhtem Niveau Profil Ziele

18 Förderkonzept Förderangebote für Jahrgänge 5 – 10 Fördermaterialien werden nach Rück-sprache mit den Eltern an Schüler/innen ausgegeben Im Jahrgang 5 wird je ein halbes Jahr eine Förderstunde Englisch und Deutsch erteilt Im Jahrgang 10 erhalten Schüler/innen, die von anderen Schulformen gewechselt sind, parallel zum Betriebspraktikum der Anderen 14 Tage intensiven Förderunterricht AG „Lernen lernen“ AG „EnglischPlus“ Einrichtung einer Hausaufgabenhilfe Entwicklung von LRS- Förderangeboten nach der Reuter-Liehr-Methode (Fortbildung für 3 Lehrerinnen im laufenden Schuljahr) Profil Ziele

19 Präventionskonzept KlassenstufeVeranstaltungLeitung bzw. Kooperationspartner 5. JahrgangLions Quest: soziale Kompetenz, Einrichtung eines Klassenrats Klassenlehrer in der Projektwoche 7. JahrgangProjektwoche: Gewaltprävention und Gesundheit, Entspannungstechniken Medienprävention (Teil 1): Cyber-Licence, STEP-Logout-Programm Hr. Engelbrecht und Team, Jugendpflege Isernhagen, Cyber-Licence-Prüfung durch die Polizei 9. JahrgangAllgemeine Drogen- und Medienprävention (Teil 2) Jugendpflege Isernhagen, Neues Land e.V. Hannover, return-Fachberatungsstelle Hannover

20 Bermun-AG (Berlin Model United Nations) Angebot für Schüler/innen mit besonderem Interess an Politik und Englisch Teilnahme an jährlicher Konferenz in Berlin Schüler schlüpfen in die Rolle von Politikern und debattieren in englischer Sprache über weltpolitische Themen (Klimawandel, Armut, …) Abstimmung über Resolutionen Teilnahme auch in Zukunft Qualitätssteigerung der Resolutionen Teilnahme an anderen Konferenzen gleichen Typs Profil Ziele

21 Geschichts-AG Mehrfach ausgezeichnete Teilnahme am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Aktuelles Thema: „Anderssein: Außenseiter in der Geschichte“ Arbeit an Originalquellen aus allen Jahrhunderten, Zeitzeugenbefragung Fächerübergreifendes Arbeiten Weiterhin Teilnahme am Geschichtswettbewerb Arbeit an historischen Projekten Profil Ziele

22 Streitschlichter-AG Initiiert und unterstützt durch die Gemeinde Isernhagen Schulübergreifend, Schüler/innen des 8. Jahrgangs von Hauptschule, Realschule und Gymnasium lernen gemeinsam, als unparteiische Dritte in Streitfällen zu vermitteln und den Konfliktpartnern zu helfen, eine Win- Win-Lösung zu finden Schnuppertag im Hartmut-Nedden-Haus und/oder 2-tägiges Seminar im Jugendgäste- haus Gailhof, finanziert durch die Gemeinde Urkundenüberreichung im Rathaus durch den Bürgermeister nach erfolgreicher Ausbildung Eigener Raum für Schlichtungen Ausgebildete Konfliktschlichter stehen nach festem Einsatzplan (der in allen Klassen der Jahrgänge 5-8 sowie im Infokasten aushängt) in den großen Pausen für Konfliktfälle zur Verfügung Beteiligte Lehrkräfte treffen sich 2 × pro Halbjahr mit den Schlichtern bzw. -innen zum Erfahrungsaustausch und zu weiteren Planungen Nach Abschluss ihrer Ausbildung übernehmen die Schlichter/innen aus Jahrgang 9 als direkte Ansprechpartner bei Problemen Patenschaften für die neuen 5.Klassen Durchführung des Projekts auch in der Zukunft Erhalt als schulformübergreifendes Projekt Profil Ziele

23

24 Freundeskreis Eingetragener Verein Ca. 200 Mitglieder (Eltern und Lehrer) Arbeitet ehrenamtlich und fördert Vorhaben, für die keine öffentlichen Mittel bereitstehen –Sportkurse –Teilfinanzierung der Druckkosten des Jahrbuchs –Teilfinanzierung von Austauschprogrammen, z.B. Cadiz –Kauf von Büchern in der Originalsprache, z. B. Harry Potter –Teilfinanzierung der Geschichts-AG –Teilfinanzierung von Bühnentechnik Mitgliederwerbung, damit auch in Zukunft Projekte unterstützt werden können Profil Ziele

25 Sri Lanka AG Seit dem Schulj.1994 /95 wird interessierten Schüler/innen der Jahrgänge 9/10/11/12 ein Einblick in ein Schwellenland ermöglicht durch eine dreiwöchige Reise nach Sri Lanka mit Unterbringung in Gastfamilien: Begegnung mit Jugendlichen Besuch von landestypischen Einrichtungen (z. B. Kokosnussfabrik, Teeplantage) Besuch im Goethe-Institut Colombo Gespräch in der Deutschen Botschaft Besuch des S. Thomas‘ College in Mount Lavinia Besuch „unseres“ Waisenhauses in Weliweriya Unterstützung der Schüleraustausche mit dem S. Thomas‘ (STC) und Ladies College (LC) Fortführung der Studienreisen alle 2 Jahre (in den ungeraden Jahren) Förderung neuer Hilfsprojekte in Zusammenarbeit mit SLAGI e.V. (Sri Lanka Arbeitsgemeinschaft Isernhagen) der Hilfsorganisation SERVE in Sri Lanka, dem Rotary Club Wattala/Sri Lanka, Sri Lanka Cares u.a. Fortführung eines Run For Help alle 2 Jahre (in den geraden Jahren) Zusammenarbeit mit der Schülerfirma, die lt. Satzung 1/3 des Erlöses jährlich für Hilfprojekte in Sri Lanka spendet Profil Ziele

26 Profil

27

28 Noch auszufüllen ele

29 Schulbibliothek Träger: Gemeinde Isernhagen Nutzer: Schüler/innen und Lehrkräfte des Gymnasiums und der Realschule Isernhagen Bibliotheksteam: Ute Berner, Dorothea Grandjean (Lese- und Literaturpädagogin des Bundesverbands für Leseförderung) Bestand: ca Medien, davon ca Lehrermaterialien und ca. 700 aktuelle Kinder- und Jugendromane finanziert durch den „Freundeskreis des Gymnasiums Isernhagen“ Ca. 40 Arbeitsplätze für Hausaufgaben, Gruppenarbeit und Kursunterricht Leseauskunftsplatz 2 Internetarbeitsplätze Öffnungszeiten: Mo – Fr 8.30 – ca Uhr Leseförderung, sprachliche Bildung und Förderung der Medienkompetenz im Lernort Schulbibliothekdurch: −Klassenführungen −Quiz/Ralley-Angebote −Kooperationsangebote für Projektwochen/-tage −Themen-Bücherkisten −Handapparate −Beratung und Schulung zur Medienkompetenz −Beratung und Unterstützung bei der Materialsuche für Referate und Seminararbeiten −Fördermaterial und Selbstlernhilfen −Unterstützung des jährlichen Vorlesewettbewerbs −Autorenlesungen −Kooperation und Medienaustausch mit der Gemeindebücherei Isernhagen −Weitere Angebote auf Anfrage Profil Ziele

30 Schulelternrat Besteht zurzeit aus 45 Mitgliedern Vorstand setzt sich zusammen aus einem Vorsitzenden und zwei Stellvertretern Nach der Geschäftsordnung sind auch stellv. Mitglieder stimmberechtigt Elternvertreter im Schulvorstand, der nicht Mitglied im Schulelternrat ist, wird zu allen Sitzungen eingeladen Schulleitung nimmt an allen Sitzungen teil 2 Sitzungen im Schuljahr, bei Bedarf mehr Vom Vorstand geführter Verteiler, um Mitglieder schnell informieren zu können Vertrauensvolle, offene und konstruktiv- kritische Zusammenarbeit untereinander, aber auch mit Gesamtkonferenz, Schulvorstand und Schulleitung Vertretung des Elternwillens, manchmal auch (Ver-)Mittler zwischen Schulleitung und Eltern Verbesserung der Kommunikation zwischen Schulleitung, Lehrerschaft, Schülern und Eltern (Fort-)Entwicklung des Schulprogramms Angebot von Veranstaltungen zu allgemeinen schulpolitischen Themen Stärkere Einbeziehung der Eltern in das Schulleben Profil Ziele

31 Schulvorstand Besteht zurzeit aus 6 Lehrkräften, 3 Elternvertretern und 3 Schüler- vertretern Geschäftsordnung am in Kraft getreten 6-7 Sitzungen im Kalenderjahr Transparenz der Arbeit durch –Veröffentlichung der Beschlüsse auf der Homepage –Bericht auf der Gesamtkonferenz –Bericht im Schulelternrat Themenschwerpunkte im letzten Jahr –Stundentafel am GI –Neubesetzung zweier Koordinatorenstellen (Votum) –Arbeit an einem Müllkonzept –Mensa-Angebot Neukonstituierung im Schj. 2015/16 Profil Ziele

32 GI-Smart Mitglieder: Schulleiterin, ständige Vertr., 4 Lehrer/innen Entwickelt Vorschläge für die Schulentwicklung für die DB des Kollegiums, den SER, die SV Abstimmung im SchuVo Regelmäßige Weiterentwicklung des Schulprogramms und Qualitätsentwicklung Profil Ziele

33 Aktuelle Ziele Erarbeitung eines Curriculums für den bilingualen Unterricht (Jg. 7 – 10) Überarbeitung der schulinternen Curricula (G9 und Einführung der allgemeinen Stundentafel) Erarbeitung eines Konzepts für eine Chorklasse in Jg. 5 und 6 Erarbeitung eines Abfall-Konzepts Auswertung der Umfrage von Lehrkräften, Eltern und Schüler/innen (Evaluation)


Herunterladen ppt "Unser Gymnasium Schulleitung: Christina Bielefeld (OStD) Schülerzahl:727 (Stand 01.09.2015) Lehrkräfte:71 Schwerpunkte:Sprachen, Naturwissenschaften und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen