Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

01.08..2015 Struktur der Fortbildung Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "01.08..2015 Struktur der Fortbildung Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung."—  Präsentation transkript:

1 Struktur der Fortbildung Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung durch die Krankenhausleitung Unterstützung durch die Bevölkerung Modul 3: Allgemeine Hygiene- maßnahmen Modul 2: Antworten auf Gemein- schafts- ebene EFFO Ebola Modul 6: Wasser, Desinfektion und Reinigung Modul 5: Persönliche Schutz- ausrüstung Modul 4: Screening & Isolierung

2 Ebolafieber Modul 1 - Teil 2

3 Lernziele Modul 1 (Teil 2) Allgemeines Lernziel Allgemeine Informationen über Ebolafieber kennen und motiviert für die weiteren Übungen sein, um sicher und routiniert auf Ebola-Verdachtsfälle reagieren zu können. Spezifische Lernziele: 1.Die Grundlagen der Ebola-Diagnostik kennen. 2.Die Grundlagen der Pathophysiologie Kennen 3.Wissen, wie Patienten mit Ebolafieber versorgt werden. 4.Die besonderen Herausforderungen der Arbeit in einer Isolierstation kennen.

4 Gliederung Modul 1 Teil 1 - schon abgehandelt - EINLEITUNG 1.Epidemiologische Lage 2.Information über das Ebola-Virus 3.Übertragung und Inkubationszeit 4.Symptomatik 5.Differenzialdiagnosen Teil 2 1.Diagnostik: PCR, Schnelltest 2.Pathophysiologie 3.Klinische Versorgung 4.Herausforderungen bei der Arbeit auf einer Isolierstation

5 Diagnostik  Die endgültige Diagnostik wird in einem Speziallabor durchgeführt  In den Krankenhäusern muss ein Verdachtsfall erkannt werden: anhand der Symptome anhand der Fall-Definition

6 Ebolafieber-Diagnostik Die Diagnose kann auch in einem mobilen Labor gestellt werden. Das Labor benötigt etwa 3 Stunden, um das Ebola-Virus zu diagnostizieren. Diagnostik wird mittels PCR durchgeführt. Lange Transportwege können die Diagnostik manchmal sehr verzögern. Vorsicht mit Verletzungen und Unfällen bei Probenahme, Verpackung und Transport! © RKI Martin Richter

7 Diagnostik mittels Schnelltest Aktuell laufen Studien zu verschiedenen Schnelltests. Goldstandard: PCR © RKI Martin Richter ?

8 Pathophysiologie Infektion über verletzte Haut, Schleimhäute oder parenteral Eindringen des Virus in die Abwehrzellen (Monozyten, Makrophagen, dendritische Zellen) Über den Blutkreislauf Transport zur Leber zur Milz zu den Lymphknoten Infektion weiterer Gewebe Die Reaktion ist individuell verschieden, Symptome und Komplikationen können sehr unterschiedlich sein

9 Pathophysiologie Sekundärinfektionen (Lymphozytopenie) Septischer Schock Blutgerinnsel Hämorrhagien Hirnödem Nierenversagen Leberversagen Pankreatitis (starke Bauchschmerzen) Darmschädigung führt zu Durchfall und Dehydratation

10 Behandlung eines Patienten bei MSF - Überblick Ärzte ohne Grenzen (MSF) haben viel Erfahrung mit dem Ebolafieber. Die Behandlung hat sich im Lauf der Jahre geändert: 1.bis 1995: symptomatische Behandlung 2.ab 1995: Behandlung mit Antibiotika, Malariamitteln, Palliativbehandlung 3.ab 2007: invasive Behandlung, biochemische Diagnostik 4.ab 2014: Prüfpräparate (Favipiravir, Brincidofovir, VSV, Rekonvaleszentenplasma)

11 Behandlung von Ebola-Verdachtsfällen Die Behandlung ist überwiegend supportiv und symptomatisch  medizinisch  psychosozial Immer an den Eigenschutz denken!  Verwendung von PSA  Physische und psychosoziale Gesundheit (Arbeit in PSA kann belastend sein) Jeder invasive Eingriff stellt ein erhöhtes Risiko für das Krankenhauspersonal dar Invasive Eingriffe nur durchführen, wenn sie absolut notwendig sind

12 Behandlung von Ebolafieber (nicht-invasiv)  Fieber und/oder Schmerzen -> Paracetamol (keine NSAR wegen Auswirkungen auf die Blutgerinnung)  Durchfall, Erbrechen -> Nahrung je nach Bedarf  Hypoglykämie -> zuckerhaltige Getränke  Behandlung weiterer oder sekundärer Erkrankungen-> Breitband-Antibiotikum, Malaria-Behandlung

13 Behandlung von Ebolafieber (invasiv)  Durchfall, Erbrechen, Dehydratation -> intravenöse Flüssigkeitsgabe  Hypoglykämie: wenn möglich zuckerhaltige Getränke, alternativ Glukoselösung intravenös  Krämpfe: Diazepam intravenös oder intrarektal  … (Transfusion von Vollblut oder Blutplättchen, Dialyse, experimentelle Therapien…)

14 Experimentelle Therapien bei Ebolafieber Beispiele für Medikamente: –Monoklonale Antikörper (Zmapp) –Plasma von geheilten Patienten –Antivirale Medikamente (Favipiravir, Brincidofovir) –Antivirale Medikamente auf Basis der RNA (siRNA) –Immunostimulanzien –Anti-Hämorrhagikum (FX06) –Anti-Koagulant (rNAPc2) –Mehrere Impfungen sind in der Entwicklung und Studienphase (VSV) Die Hauptprobleme sind: Fehlende Evidenz für den Nutzens für den Patienten Keine/ Schlechte Verfügbarkeit Die supportive und symptomatische Behandlung ist die Grundlage für die Versorgung von Ebola-Patienten!

15 Ernährung von Patienten mit Ebolafieber Nahrungsmittel sollen den Patienten in individuellem Geschirr gereicht werden Das Geschirr muss gespült und desinfiziert werden Auf ausreichende Vitaminzufuhr achten Die Familien können ihren Angehörigen auch Essen bringen; wichtig dabei: das Personal in PSA übergibt das Essen dem Patienten

16 Behandlung von Ebolafieber Die Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit Ebolafieber können sich verändern Medikamente Ernährung Experimentelle Behandlungen (laufende Studien) Impfungen (momentan laufende Studien) -> Jeden Fall mit den Kollegen und den verantwortlichen Behörden besprechen, und einen individuellen Therapieplan erstellen

17 Stressfaktoren im Kontext von Ebola Physische Ermüdung Physische Isolierung (untersagt, andere zu berühren) Ständige Konzentration und Wachsamkeit Risiko, angesteckt zu werden oder andere anzustecken Todesangst Spannung zwischen dem Schutz der öffentlichen Gesundheit und den Bedürfnissen der Patienten Stigmatisierung Reaktionen in Familie und Bekanntenkreis -> Herausforderung für Krankenhauspersonal und Patienten -> Gute Kommunikation mit dem Patienten, alle Handlungen und Handgriffe erklären

18 Vorgehensweise im Verdachtsfall Eingangsscreening -> Verdachtsfall wird erkannt Prompte Isolierung des Patienten (Abstand > 2 Meter!) Verdachtsfall wird dem Verantwortlichen gemeldet Kontakte werden dokumentiert (Epidemiologie) Isolierstation wird aktiviert Team in PSA kann Patienten betreuen Ein Patient mit typischen Ebolafieber-Symptomen und sehr kritischem Kontakt mit Ebola kommt in Ihr Krankenhaus…. Ich habe keine Angst vor dem Patienten

19 Arbeit auf der Isolierstation Immer zu zweit (1 „saubere“ Person und 1 „schmutzige“ Person) Vor dem Anziehen der PSA klären, was zu tun ist, (in PSA erschwerte Kommunikation und max. 1 Stunde Arbeitszeit) Medikamente, Nahrungsmittel, Müllsack und weitere Materialien vorbereiten…. Wenn Sie etwas vergessen, können Sie nicht einfach umkehren (Isolierbereich wird streng in einer Richtung durchlaufen!) Denken Sie an die Dokumentation (Achtung, verwendete Dokumente bleiben in der roten Zone) In der grünen Zone müssen verantwortliche Personen für die Anleitung bei Dekontamination und Ausziehen der PSA bereitstehen

20 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! ©Adam – Fotolia.com © leremy – Fotolia.com © vladis_studio - Fotolia.com Copyright Abbildungen © macrovector - Fotolia.com © andròmina – Fotolia.com


Herunterladen ppt "01.08..2015 Struktur der Fortbildung Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen