Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulische Qualitäts- und Organisationsentwicklung Prof. Dr. Hartmut Wenzel Vortrag am 19.03.2011 in Halle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulische Qualitäts- und Organisationsentwicklung Prof. Dr. Hartmut Wenzel Vortrag am 19.03.2011 in Halle."—  Präsentation transkript:

1 Schulische Qualitäts- und Organisationsentwicklung Prof. Dr. Hartmut Wenzel Vortrag am in Halle

2 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik Gliederung 1. Einleitung: 2.Vom Sputnikschock zum PISA-Schock – Ansätze der Schulentwicklung im Überblick 2.1 Schulreform als Strukturreform 2.2. Schulreform als Curriculumreform 2.3 Schulreform als Arbeit an den Merkmalen guter Schulen 2.4 Schulreform als Gestaltung der Schulkultur 2.5 Schulreform unter organisationstheoretischer Perspektive 2.6 Schulreform als Entwicklung der Einzelschule

3 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik Gliederung 3. Ansätze der Einzelschulentwicklung 3.1 schulische Organisationsentwicklung 3.2 Pädagogische Schulentwicklung 3.3 Arbeit am Schulprogramm 3.4 Schule als Qualitätsorganisation 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance) 5. Schulentwicklung und Schulleitung

4 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2. Vom Sputnikschock zum PISA-Schock Schock im westlichen Block über sowjetischen Satellitenstart (Sputnik I: 4. Oktober 1957) Große Anstrengungen zur Modernisierung der Lehrpläne/Curricula (vor allem in den Naturwissenschaften) Entwicklung von Curricula durch wissenschaftliche Institute teacher proof curricula Entwicklung einer Curriculumtheorie Forschungen zur Wirkung von Curricula

5 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.1 Schulreform als Strukturreform Vorherrschende Meinung: Schulreform wird bewirkt durch eine Strukturreform, die den Zugang zu weiterführender Bildung neu regelt. Forderung nach Gesamtschulen

6 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.2 Schulreform als Lehrplan- oder Curriculumreform Sputnikschock in den 1960er und 1970er Jahren umfangreiche Reform der bundesdeutschen Lehrpläne Ziel Modernisierung/Verwissenschaftlichung der Lehrpläne, Entwicklung der Methodenvielfalt Reform der Lehrpläne (Modernisierung/ Verwissenschaftlichung) auch in der DDR (blaues Wunder) Erkenntnis: Neue Lehrpläne, die ohne die Lehrer entwickelt und verabschiedet (verordnet) werden, verändern den Unterricht nur wenig! Forderung nach schulnaher Curriculumentwicklung

7 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.3 Schulreform als Arbeit an Faktoren guter Schulen Merkmale guter Schulen deutliche Leistungsorientierung der Schule, pädagogisches Engagement der Lehrer, Führungsqualitäten von Leitungs- und Lehrpersonen einer Schule, Klima des Vertrauens, gute Lehrerkooperation, Einbeziehung der Eltern etc. Ergebnisse der Schuleffektivitätsforschung: jede Schule hat ihr spezifisches Alltagsleben bzw. Kultur das Kollegium bewältigt und gestaltet in Kooperation untereinander und mit anderen Akteuren seine Aufgaben in unterschiedlicher Weise

8 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.4. Schulreform als Gestaltung der Schulkultur Merkmale und Zusammenhänge guter Schulen werden zu Ansatzpunkten für innere Schulreform: Verbesserung der Lehrerkooperation, Arbeit am Schulklima, Intensivierung der Elternarbeit Schulklima, Schulethos, Schulgeist und insbesondere Schulkultur werden Ansatz- und Orientierungspunkte für bewusste pädagogische Schulgestaltung und –entwicklung Schulkultur wird zu einer Gestaltungsaufgabe (vgl. Wenzel u.a. 1998)

9 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.5 Schulreform unter organisationstheoretischer Perspektive Neuere Erkenntnisse aus der Organisationstheorie: lose gekoppelte Systeme lassen sich kaum einheitlich steuern Organisationen können nicht einfach als Bürokratien, betrachtet, verwaltet und gesteuert werden These: Grenzen der Steuerbarkeit von Unterricht und Erziehung durch generelle Regeln Ursachen für die Unterschiede in der Qualität einzelner Schulen sollten untersucht werden mehr Handlungs- und Gestaltungsspielraum auf der Ebene der einzelnen Schule

10 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.6 Schulreform als Entwicklung der Einzelschule Paradigmenwechsel: weg von: einer Vorstellung von Schule als Bürokratie (etwa im Sinne Max Webers) hin zu: einer Vorstellung von Schule, in der die Akteure vor Ort in eigener Verantwortung erforderliche Profilierungs- und Entwicklungsmaßnahmen selbst treffen

11 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.6 Schulreform als Entwicklung der Einzelschule Einzelschule als pädagogische Handlungseinheit (Fend 1986) Konsequenz: Suche nach Strategien zur Ermutigung der Einzelschule zu eigenverantworteter Entwicklung die Gestaltung bzw. Gestaltbarkeit der Einzelschule rückte in den Fokus von Bildungsforschung und Bildungspolitik

12 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 2.6 Schulreform als Entwicklung der Einzelschule Schule als Mehrebenen-Modell Makroebene (Gesetzgeber/Ministerium) Intermediäre Ebene (Schulaufsicht, Schulinspektion) Mesoebene (Einzelschule) Mikroebene (Unterricht)

13 3. Ansätze der Einzelschulentwicklung

14 3.1 Schulische Organisationsentwicklung

15 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.1 Schulische Organisationsentwicklung ein Kollegium – möglichst unter Beteiligung von Eltern und Schülern – begibt sich auf den Weg (Einstieg) Situation und eventuelle Probleme werden analysiert (Selbstuntersuchung, data-survey and feedback) auf Grund von Ergebnissen der Selbstuntersuchung Formulierung von Zielen und Schwerpunkten der Entwicklung (Zielklärung) Erstellung, Verabschiedung und Umsetzung von Handlungsplänen (Handlungsplanung und Umsetzung) Vergewisserung, ob angestrebten Ziele erreicht wurden (Evaluation)

16 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.1 Schulische Organisationsentwicklung Schule als soziales System mit Normen, Rollen, Interaktionsprozessen und Kommunikationsprozeduren eine Organisation ist mehr als die Summe ihrer Einzelteile Ziel der OE: Hilfe zur Selbsthilfe Verbesserung des Verhältnisses des gesamten Systems zu seinen Subsystemen bzw. Untergliederungen sowie zu seiner Umwelt

17 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.1 Schulische Organisationsentwicklung Komponenten bzw. Bausteinen von OE-Interventionen: Kommunikationstraining, Teamentwicklung, Strategien effektiver Sitzungen bzw. Arbeitstreffen, Problemlösestrategien, Verfahren der Entscheidungsfindung, Konfliktbearbeitung und Evaluation.

18 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.1 Schulische Organisationsentwicklung

19 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.2 Pädagogische Schulentwicklung Ziel: Veränderung des Unterrichts nach Heinz Klippert: systematische Entwicklung der Methodenkultur einer gesamten Schule eingeführte Methoden sollen das eigenverantwortliche Arbeiten der Schüler fördern zusätzlich zur Fortbildung des Kollegiums zu neuen Unterrichtsmethoden findet eine Fortbildung der Steuergruppe in Managementverfahren statt

20 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.2 Pädagogische Schulentwicklung

21 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.2 Pädagogische Schulentwicklung

22 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.3 Arbeit am Schulprogramm Schulprogrammarbeit: Instrumentarium zu einer neuartigen Balancierung zwischen staatlicher Verantwortlichkeit und schulischer Gestaltungsautonomie soll helfen, die Krise der Steuerung zu bewältigen derzeit international die größte Reformmaßnahme zur inneren Schulreform

23 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.3 Arbeit am Schulprogramm Verständnis Schulprogramm 1995: Ausdruck des pädagogischen Selbstverständnisses von Kollegium, Schülerinnen und Schülern und Eltern. Verständnis Schulprogramm heute: als Entwicklungsinstrument muss es die Programmatik der Schule und intendierte Entwicklungsziele für die Zukunft enthalten Pflichtbestandteile: - Zielorientierung, - Bestandsaufnahme und - Entwicklungsperspektive weiterhin: - Maßnahmeplanungen - inhaltlich und zeitlich ausgewiesenes Arbeitsprogramm

24 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.3 Arbeit am Schulprogramm Phasen der Schulprogrammarbeit Phase 1: Einstieg Phase 2: Erstellung des Schulprogramms Phase 3: Umsetzung des Schulprogramms Phase 4: Evaluation Phase 5: Fortschreibung

25 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 3.4 Schule als Qualitätsorganisation Neuer Blick auf Schule Neue Verantwortung innerschulische Konsequenzen: - in der kollegialen Kooperation, - in der innerschulischen Diskussion über die Qualität des Unterrichts, - in der Entwicklung von Förderstrategien, - hinsichtlich der Maßnahmen zur Qualitätsüberprüfung und Evaluation

26 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance) aktuelle Forderung nach einzelschulischer Entwicklung von Bildungsadministration und Bildungspolitik: über Leistungssteigerungen an den Einzelschulen die Leistungsfähigkeit des Schulwesens insgesamt verbessern. New Public Management = öffentliche Verwaltungsreform auf der Grundlage betriebswirtschaftlicher Effizienzkriterien

27 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance)

28 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance)

29 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance) Inputgrössen: finanzielle und räumliche Ausstattung einer Schule, die Schülerinnen und Schüler und ihre Charakteristika die Qualifizierung der Lehrkräfte Lehrpläne etc. Outputgrössen kurzfristige Wirkungen wie z.B. die erreichten Leistungen am Ende von Bildungsprozessen Outcomegrössen langfristige Wirkungen wie z.B. erzielbare berufliche Positionen oder das erreichbare Einkommen

30 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance)

31 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 4. Einzelschulentwicklung als Steuerungsproblem (Governance) interne Evaluationexterne Evaluation Schulprogrammarbeit Bestandsanalyse Feedback Fragebögen Frage: Wie können interne und externe Evaluationsprozesse so aufeinander abgestimmt werden, dass tatsächlich eine Verbesserung schulischer Qualität stattfindet? Internationale Vergleichs- untersuchungen zentrale Vergleichsarbeiten Inspektionsberichte Bildungsbericht

32 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik 5. Schulentwicklung und Schulleitung Schulleitung als Türöffner für Innovationen, Garant für Qualität Manager für nachhaltige Schulentwicklung Schulleitungstätigkeit erfordert: - ein neues, klares Berufsbild - eine veränderte, professionelle Qualifizierung. Rosenbusch (2002) kennzeichnet Schulleitertätigkeit durch drei Begriffe: - Administrator, - Kommunikator und - Fachmann für organisationspädagogisches Management.

33 Vortrag am Philosophische Fakultät III Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik Literaturhinweise Bohl, T./Helsper, W./Holtappels, H.G./Schelle, C. (Hrsg.): Handbuch der Schulentwicklung. Bad Heilbrunn Bonsen, M. u. a.: Die Wirksamkeit von Schulleitung. Empirische Annäherungen an ein Gesamtmodell schulischen Leitungshandelns. Weinheim/München Greber, U. u. a. (Hrsg.): Auf dem Weg zur Guten Schule: Schulinterne Lehrerfortbildung. Bestandsaufnahme, Konzepte, Perspektiven. Weinheim und Basel Holtappels, H. G.: Schulprogramm als Entwicklungsinstrument. In: Handbuch Schulentwicklung. Bad Heilbrunn 2010, S. 266 – 272. Kultusministerium Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Bildungsbericht Sachsen- Anhalt. Magdeburg Wenzel, H. u. a. (Hrsg.): Schulkultur als Gestaltungsaufgabe. Weinheim Wenzel, H.: Studien zur Organisations- und Schulkulturentwicklung. In: Helsper, W./Böhme, J. (Hrsg.): Handbuch der Schulforschung. Wiesbaden ²2008, S Wenzel, H.: Einführung: Entwicklungsprozesse an der Einzelschule gestalten. In: Bohl, T. u.a. (Hrsg.): Handbuch Schulentwicklung. Bad Heilbrunn 2010, S. 263 – 266.


Herunterladen ppt "Schulische Qualitäts- und Organisationsentwicklung Prof. Dr. Hartmut Wenzel Vortrag am 19.03.2011 in Halle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen