Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Inklusion als Herausforderung an die kommunale Bildungsplanung Hagen, 21.03.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Inklusion als Herausforderung an die kommunale Bildungsplanung Hagen, 21.03.2012."—  Präsentation transkript:

1 1 Inklusion als Herausforderung an die kommunale Bildungsplanung Hagen,

2 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 2 Grundsätzliches Grundgesetz Artikel 3, Absatz 3 Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. UN-Behindertenrechtskonvention Die Unterzeichner vereinbaren, dass alle Menschen das Recht auf gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe haben. Sie verpflichten sich dies auf allen staatlichen Ebenen umzusetzen.

3 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 3 Definitionen von Behinderung SGB IX... Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist … UN-Konvention Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.

4 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 4 Was geschieht in NRW? Oder so! Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, dass NRW den Weg in eine inklusive Gesellschaft gehen will In einer Normprüfung wurde alle Gesetze und Verordnungen des Landes überprüft, inwieweit sie den Anforderungen der UN- Behindertenrechtskonvention entsprechen In Dialogveranstaltungen zu vielen relevanten Themen wurden die Anforderungen an eine inklusive Gesellschaft gesucht und formuliert In einem Zwischenbericht wurde eine rechtliche Bewertung und eine Ist-Beschreibung der bisherigen Maßnahmen dargelegt Im anstehenden Aktionsplan der Landesregierung werden Maßnahmen für eine inklusive Gesellschaft in NRW beschrieben werden Anschließend werden gesetzliche Maßnahmen auf den Weg gebracht (Mehrheiten im Landtag: Chance oder Grenze)

5 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 5 Was empfehlen und erwarten die Gutachter (Preuss-Lausitz, Klemm): Das Recht der inklusiven Bildung wird rechtlich verankert Die derzeitigen Förderressourcen sollen trotz sinkender Schülerzahlen erhalten bleiben Zur Förderung der stark verhaltensauffälligen Kinder werden weitere Ressourcen für die Inklusion gefordert. Schule, Jugendhilfe und Schulpsychologie sollen hier kombiniert handeln Die Förderschwerpunkte Emotional-sozial, Lernen und Sprache können bei entsprechender Ressourcenverschiebung in die Regelschule inkludiert werden (AOSF-Verfahren wird hierfür aufgehoben) Die Gutachter erwarten das insgesamt 50% der Eltern der anderen Schwerpunkte zusammen das Recht auf Inklusion wahrnehmen Die Gutachter erwarten so für das Schuljahr 2020/2021 eine Inklusion von 85 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit Förderbedarf in der Primar- und Sekundarstufe 1

6 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 6 Tabelle 2.8 aus Gutachten

7 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 7 Tabelle 2.8 Zahlen minus 18,5%

8 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 8 Tabelle 2.8 minus 18,5% minus 50%

9 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 9 Schule: Was war Konsens Recht auf inklusive Bildung Umsetzung des Rechtanspruchs ab dem Schuljahr 2013/2014, schrittweise 1. und 5. Schuljahr Kultur des Behaltens statt Abschieben (Verbot) Regionale Budget Regionale Bildungsplanung ist auch verantwortlich für Umsetzung der inklusiven Bildung Vorreiterschulen werden durch Startbudgets unterstützt Kooperations- und Brückenlösungen bei drohender Schließung von Förderschulen aufgrund Schülerrückgangs AO-SF wird geändert / schulinterne Diagnostik Demografiegewinne werden eingesetzt Aus-, Fort- und Weiterbildungsoffensive

10 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 10 Schule auf einem Blick in Hagen Förderschulen Kranke Emotional Sozial Lernen Sprache Sehen Hören Geistige Entwicklung Körperlich Motorisch AOSF Quote 6% (ca.1.140) Inklusionsquote 0,9 % Exklusionsquote 5,1 % Also: 14,4 % der betr. Kinder (GS 30,2 %, 3,6 %) : jähr : jähr.

11 Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in NRW 11 Zahlen Hagen Förderschulen (aus Gutachten) SchuleSchülerinnen 2010/2011 Schülerinnen 2020/2021Schülerzahl zusätzlich bei 50% Inklusion Pestalozzi, lernen (FÖ LE) August-Hermann-Francke, lernen (SO LB, EZ)) Fritz-Reuter, lernen (SOLB) Bodelschingh, lernen (SO LB) Erich-Kästner, Sprache (FQ SB) Gustav-Heinemann, geistige Entwicklung (GG) Wilhelm-Busch zwei Standorte, Emotional-Sozial (FO ES)


Herunterladen ppt "1 Inklusion als Herausforderung an die kommunale Bildungsplanung Hagen, 21.03.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen