Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildungsstandards Naturwissenschaften Hintergründe, Konsequenzen und praktische Umsetzung Didacta Köln 2007 Dr. Georg Trendel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildungsstandards Naturwissenschaften Hintergründe, Konsequenzen und praktische Umsetzung Didacta Köln 2007 Dr. Georg Trendel."—  Präsentation transkript:

1

2 Bildungsstandards Naturwissenschaften Hintergründe, Konsequenzen und praktische Umsetzung Didacta Köln 2007 Dr. Georg Trendel

3 Was hat sich geändert? Gesellschaftliche Bedingungen Gesellschaftliche Bedingungen Politische und ökonomische Faktoren Politische und ökonomische Faktoren Kulturelle Einbettung und kulturelle Identität Kulturelle Einbettung und kulturelle Identität Sicht auf die Naturwissenschaften Sicht auf die Naturwissenschaften Inhalte und Fakten Inhalte und Fakten Denk- und Arbeitsweisen Denk- und Arbeitsweisen Wissen über Lernen Wissen über Lernen Vernetztes Wissen und kumulatives Lernen Vernetztes Wissen und kumulatives Lernen Ziele des Unterrichts Ziele des Unterrichts Naturw. Grundbildung (Scientific Literacy) Naturw. Grundbildung (Scientific Literacy) Erwerb von Kompetenzen Erwerb von Kompetenzen

4 Inhalte Gesellschaftliche Bedingungen Gesellschaftliche Bedingungen Politische und ökonomische Faktoren Politische und ökonomische Faktoren Kulturelle Einbettung und kulturelle Identität Kulturelle Einbettung und kulturelle Identität Sicht auf die Naturwissenschaften Sicht auf die Naturwissenschaften Inhalte und Fakten Inhalte und Fakten Denk- und Arbeitsweisen Denk- und Arbeitsweisen Wissen über Lernen Wissen über Lernen Vernetztes Wissen und kumulatives Lernen Vernetztes Wissen und kumulatives Lernen Ziele des Unterrichts Ziele des Unterrichts Naturw. Grundbildung (Scientific Literacy) Naturw. Grundbildung (Scientific Literacy) Erwerb von Kompetenzen Erwerb von Kompetenzen

5 Scientific Literacy = Naturwissenschaftliche Grundbildung wird seit ca. 50 Jahren diskutiert wird seit ca. 50 Jahren diskutiert Debatte wurde in Deutschland verschlafen Debatte wurde in Deutschland verschlafen führte zur Formulierung von Standards in vielen Ländern (vergl. z.B. Science for All Americans, Benchmarks Project, NSES (USA) 2061, Kanadische und skandinavische Curricula) führte zur Formulierung von Standards in vielen Ländern (vergl. z.B. Science for All Americans, Benchmarks Project, NSES (USA) 2061, Kanadische und skandinavische Curricula) ist normativ und nicht ganz unumstritten ist normativ und nicht ganz unumstritten ist ohne sichtbare Alternative ist ohne sichtbare Alternative Aufwertung der Naturwissenschaften Aufwertung der Naturwissenschaften Naturwissenschaft als Beitrag zur Bildung Naturwissenschaft als Beitrag zur Bildung

6 Naturwissenschaftliche Grundbildung (Scientific Literacy)... ist die Fähigkeit, naturwissenschaftliches Wissen anzuwenden, naturwissenschaftliche Fragen zu erkennen und aus Belegen Schlussfolgerungen zu ziehen, um Entscheidungen zu verstehen und zu treffen, welche die natürliche Welt und die durch menschliches Handeln an ihr vorgenommenen Veränderungen betreffen. (OECD, 1999)

7 Zum Kompetenzbegriff (Weinert 2001) Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten, um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können. Der Kompetenzbegriff impliziert ungleich höhere Anforderungen als der bisher übliche Begriff der Obligatorik

8 Vernetztes Wissen und kumulatives Lernen Wissen ist keine lineare Struktur, sondern integriert sich in ein Netz von Begriffen mit ihren kontextabhängigen Bedeutungen und assoziierten Erfahrungen, Emotionen Wissen ist keine lineare Struktur, sondern integriert sich in ein Netz von Begriffen mit ihren kontextabhängigen Bedeutungen und assoziierten Erfahrungen, Emotionen Konzepte sind durch Beziehungen bestimmt Konzepte sind durch Beziehungen bestimmt Wissen ist umso belastbarer, je besser es integriert und vernetzt ist Wissen ist umso belastbarer, je besser es integriert und vernetzt ist Inselwissen mit schwacher Integration ist schwer nutzbar (Träges Wissen) Inselwissen mit schwacher Integration ist schwer nutzbar (Träges Wissen)

9 Begriffsnetz Elektrizität

10 Die Funktion von Basiskonzepten Basiskonzepte sind geeignet als Anker für die Vernetzung von Wissen aus ganz unterschiedlichen Wissensbereichen. Sie haben dabei zwei Funktionen: Sie sind selbst Konzepte mit einer besonders großen Komplexität, Reichweite und Erklärungsmächtigkeit und haben deshalb eine strukturierende Funktion. Sie sind selbst Konzepte mit einer besonders großen Komplexität, Reichweite und Erklärungsmächtigkeit und haben deshalb eine strukturierende Funktion. Sie beschreiben Perspektiven oder Leitideen, unter denen man Objekte und Sachverhalte betrachten kann und haben deshalb eine orientierende Funktion. Sie beschreiben Perspektiven oder Leitideen, unter denen man Objekte und Sachverhalte betrachten kann und haben deshalb eine orientierende Funktion.

11 Beispiel orientierende Funktion Betrachtung eines elektrischen Stromkreises unter den Perspektiven Materie, Wechselwirkung, Energie, System Je nach Basiskonzept ergeben sich völlig andere Fragestellungen WW E E M SY

12 Denk-, Arbeits- und Argumentationsweisen Bezug zu einem Problem aus der realen Welt Bezug zu einem Problem aus der realen Welt Konstruieren eines Modells Konstruieren eines Modells Entscheiden, ob das Modell passt Entscheiden, ob das Modell passt Sich der Kritik stellen, andere überzeugen Sich der Kritik stellen, andere überzeugen Ergebnisse als Beitrag zum Wissen verbreiten Ergebnisse als Beitrag zum Wissen verbreiten Naturwissenschaftler generieren und prüfen Modelle der Realität

13 Modelle und Hypothesen Klima- wandel Treibhaus- Effekt Anomaler Temperatur- anstieg Vorhersage Erwärmung Beobachtung/ Experiment Argument/ Berechnung Experimentelle Anordnung (Keine) Überein- stimmung Positve (negative) Evidenz Hypothese (falsch) Modell (un)passend

14 Kommunikation und Bewertung (Standards) Fachsprache nutzen Eindeutigkeit, Abgrenzung, Klarheit, Ökonomie, intersubjektives Verständnis Fachsprache nutzen Eindeutigkeit, Abgrenzung, Klarheit, Ökonomie, intersubjektives Verständnis Darstellung Klarheit, Überprüfbarkeit, Reproduzierbarkeit Darstellung Klarheit, Überprüfbarkeit, Reproduzierbarkeit Kritisches Prüfen Widerspruchsfreiheit, Objektivität, Einfachkeit, Mächtigkeit, Interessen Kritisches Prüfen Widerspruchsfreiheit, Objektivität, Einfachkeit, Mächtigkeit, Interessen Arbeitweisen, ihr Sinn und ihre Zielsetzungen, sollten explizit und nicht nur implizit unterrichtet werden

15 Erkenntnisgewinn (Standards) Handlungen und Ziele in Argumentationsstrukturen Wahrnehmen Kenntnisnahme und Darstellung von Fakten Wahrnehmen Kenntnisnahme und Darstellung von Fakten Ordnen Reduzieren von Komplexität Ordnen Reduzieren von Komplexität Erklären Zusammenhang von Ursachen und Wirkungen herstellen Erklären Zusammenhang von Ursachen und Wirkungen herstellen Modelle bilden Erklärungen verallgemeinern, Wichtiges hervorheben, Vorhersagen machen Modelle bilden Erklärungen verallgemeinern, Wichtiges hervorheben, Vorhersagen machen Prüfen Gültigkeit von Modellen, Eindeutigkeit, Widerspruchsfreiheit, Objektivität, Intersubjektivität Prüfen Gültigkeit von Modellen, Eindeutigkeit, Widerspruchsfreiheit, Objektivität, Intersubjektivität

16 Beispiel: Prüfen von Hypothesen Variablenkontrolle (TIMSS-Aufgabe) Die Zeichnungen zeigen mehrere Versuche, die Andrea mit Wagen mit unterschiedlich großen Rädern durchgeführt hat. Sie hat sie von unterschiedlichen Höhen hinabrollen lassen. Die Blöcke, die sie hineingelegt hat, haben alle die gleiche Masse. Sie möchte folgende Vermutung überprüfen: Je schwerer ein Wagen ist, desto größer ist seine Geschwindigkeit am Fuße der Rampe. Welche drei Versuche sollte sie vergleichen? A. G, T und X B. O, T und Z C.R, U und Z D. S, T und U E. S, W und X

17 Aufgaben für die Einstiegsphase Du wünschst dir zum Geburtstag einen Haartrockner und darfst dir selbst einen aussuchen. Bevor du in ein großes Elektrogeschäft gehst überlegst du dir genau, welche Erwartungen du an den Haartrockner stellst. Sammle möglichst viele Fragen, die du einem Verkäufer stellen willst. Schreibe jeweils eine Frage auf eine Karteikarte. Kommentar Einführung in die Thematik Eingrenzung des Inhaltsbereichs Motivation Zuordnung zur Lebenswelt Erfassen von Vorwissen und Vorerfahrungen Ausgangspunkt zur Entwicklung von Fragen, die mit naturwissenschaftlichen Mitteln beantwortbar sind Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben des Entwickelns naturwissenschaftlicher Fragestellungen

18 Wir untersuchen Haartrockner Wir untersuchen Haartrockner Die Fragen können nach folgenden Kriterien geordnet werden: Trocknungsleistung Lautstärke Handhabbarkeit Sicherheit Aussehen, Design Maße und Gewicht Technische Daten Preis und Zubehör Verständlichkeit der Gebrauchsanweisungen Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben Ordnen und Systematisieren

19 Aufgaben für die Planungsphase Überlege dir, welche der Fragen nur du selbst beantworten kannst, welche du durch Untersuchungen beantworten kannst oder welche der Verkäufer beantworten kann. Notiere, zu welchen Fragestellungen du Untersuchungen durchführen möchtest! Handlungen: Ordnen der Fragen nach o.g. Kriterien Identifizieren und Dokumentieren der Fragestellungen, die mit naturwissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten sind Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben naturwissenschaftliche Fragestellungen

20 Wir untersuchen Haartrockner Wir untersuchen Haartrockner Liste der geplanten Messungen und Untersuchungen Messung der Lautstärke Trockenzeit Temperatur des Luftstroms Geschwindigkeit des Luftstroms Luftfördermenge Untersuchung möglicher Haarschädigung durch zu heiße Luft der Handhabbarkeit der Sicherheit Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben Modellbildung

21 Aufgaben für die spezielle Planungsphase Überlege dir, wie du vorgehen willst. Plane die Untersuchungen. Möchtest du alle Untersuchungen machen oder nur einige? Begründe deine Entscheidung. Handlungen: Entwicklung eigener Ideen zu Untersuchungsabläufen bezogen auf die Fragestellung Setzung von Schwerpunkten Einschätzung der Umsetzbarkeit Eingrenzung des Inhaltsbereichs Erstellen eines Arbeitsplanes Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben Experimentieren

22 Wie lange braucht der Haartrockner, bis er 5ml Wasser zum Verdunsten gebracht hat? Trockenzeit Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben Variablenkontrolle

23 Aufgaben für die spezielle Untersuchungsphase (Enge Aufgabenformulierung für unerfahrene Schüler/innen.) 1.Plane einen Versuch, um die Trocknungszeit der verschiedenen Haartrockner vergleichen zu können. Achte auf gleiche Wassermengen gleiche Abstände zwischen Haartrockner und feuchtem Tuch gleiche Ausrichtung des Luftstromes auf das Tuch exakte Zeitnahme! 2. Trage die Werte in ein Datenblatt ein. 3. Nenne Gründe dafür, dass Abstand und Richtung zwischen Haartrockner und feuchtem Tuch bei allen Messungen genau gleich groß sein müssen. Beispielsequenz (J. Birkner & C. Hermey) Einüben Variablenkontrolle

24 Zusammenfassung Herausforderungen: Höherer Stellenwert durch geänderte Bildungsziele Höherer Stellenwert durch geänderte Bildungsziele Kompetenzentwicklung mit Inhalts- und Handlungsdimensionen Kompetenzentwicklung mit Inhalts- und Handlungsdimensionen Vernetztes Wissen in innerfachlichen und überfachlichen Zusammenhängen Vernetztes Wissen in innerfachlichen und überfachlichen Zusammenhängen Lernen in sinnvollen Kontexten Lernen in sinnvollen Kontexten Betonung von Denk- und Arbeitweisen Betonung von Denk- und Arbeitweisen Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit

25

26 Charakter der KMK-Standards Mischung aus Content-Standards und Output- Standards Mischung aus Content-Standards und Output- Standards Von den Niveauanforderungen her Regelstandards, Von den Niveauanforderungen her Regelstandards, weil Mindestanforderungen erst in einem längeren Erfahrungsprozess formuliert und präzisiert werden können, weil Mindestanforderungen erst in einem längeren Erfahrungsprozess formuliert und präzisiert werden können, weil Instrumente zur Kompetenzmessung entwickelt werden müssen, weil Instrumente zur Kompetenzmessung entwickelt werden müssen, weil ohne diese Arbeiten die Gefahr einer massiven Unterforderung oder Überforderung bestehen könnte. weil ohne diese Arbeiten die Gefahr einer massiven Unterforderung oder Überforderung bestehen könnte. Die Standards sind noch nicht endgültig Die Standards sind noch nicht endgültig Einstieg in einen angestrebten Paradigmenwechsel hin zu Outcome-Orientierung, Rechenschaftslegung und System-Monitoring. Einstieg in einen angestrebten Paradigmenwechsel hin zu Outcome-Orientierung, Rechenschaftslegung und System-Monitoring.

27 PISA-2000 Naturwissen- schaften (PISA = Program for International Student Assessment)

28 Kompetenzstufen nach PISA Stufe V: Konzeptuelles und prozedurales Verständnis auf hohem Niveau Analysieren, erklären und kommunizieren mit differenzierten konzeptuellen Modellen Stufe IV: Konzeptuelles und prozedurales Verständnis konzeptuelle und prozedurale naturwissenschaftliche Grundbildung: Prinzipien, Zusammenhänge, Denk- und Arbeitsweisen verstehen Stufe III: Funktionales naturwissenschaftliches Wissen naturwissenschaftliche Konzepte nutzen naturwissenschaftliche Untersuchungen nach Details analysieren erkennen, welche Fragen naturwissenschaftlich beantwortet werden können zwischen relevanten und irrelevanten Daten unterscheiden. Stufe II: Funktionales naturwissenschaftliches Alltagswissen Vorhersagen, Erklärungen und Überlegungen mit naturwissenschaftlichem Alltagswissen Richtiger Gebrauch von naturwissenschaftlichem Vokabular in einem engen Rahmen Stufe I: Nominelles naturwissenschaftliches Wissen einfaches Faktenwissen, Ausdrücke und einfache Regeln (unverstanden) wiedergeben mit Alltagswissen Schlussfolgerungen ziehen und beurteilen, Fehlvorstellungen sichtbar

29 Naturwissenschaftliche Leistungen nach PISA I II III IV V

30 PISA – Ergebnisse 2000 Leistungen in Naturwissenschaften deutlich unterhalb des Schnitts der OECD - Staaten Leistungen in Naturwissenschaften deutlich unterhalb des Schnitts der OECD - Staaten Großer Abstand des unteren Leistungsbereichs vom Schnitt Großer Abstand des unteren Leistungsbereichs vom Schnitt 26,3% erreichen nicht einmal die Stufe eines funktionalen Alltagswissens 26,3% erreichen nicht einmal die Stufe eines funktionalen Alltagswissens Keine ausgeprägten Spitzengruppen im oberen Leistungsbereich Keine ausgeprägten Spitzengruppen im oberen Leistungsbereich Probleme beim Verständnis und bei der Anwendung Probleme beim Verständnis und bei der Anwendung

31

32 IGLU-Ergebnisse

33 Vergleich IGLU - PISA

34 IPN Interessens- Studie 1995


Herunterladen ppt "Bildungsstandards Naturwissenschaften Hintergründe, Konsequenzen und praktische Umsetzung Didacta Köln 2007 Dr. Georg Trendel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen