Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. 2 Freie und Hansestadt Hamburg SINUS-Transfer 2. Welle in Hamburg umfasst 74 Schulen mit 1 Sprach- heilschule, 25 Haupt- und Realschulen, 14 Gesamtschulen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. 2 Freie und Hansestadt Hamburg SINUS-Transfer 2. Welle in Hamburg umfasst 74 Schulen mit 1 Sprach- heilschule, 25 Haupt- und Realschulen, 14 Gesamtschulen."—  Präsentation transkript:

1 1

2 2 Freie und Hansestadt Hamburg SINUS-Transfer 2. Welle in Hamburg umfasst 74 Schulen mit 1 Sprach- heilschule, 25 Haupt- und Realschulen, 14 Gesamtschulen und 34 Gymnasien. SINUS-Transfer 2. Welle hat in 5 regionalen Sets - über Hamburg verteilt – auf Netzwerkkonferenzen schulformübergreifend und teilnehmerorientiert gearbeitet. SINUS-Transfer 2. Welle hat 3 mehrtägige Tagungen außerhalb Hamburgs durchgeführt, deren Tagungsthemen der Arbeit in den Netzwerkkonferenzen immer wieder neue Impulse gegeben haben: - Individuelle Lernwege eröffnen (Prof. Dr. Thomas Jahnke, Uni Potsdam; Dr. Volker Ulm, Uni Bayreuth) - Methodentraining (Frau Johanna Harnischfeger, Berlin) - Diagnosebögen (Frau Rosel Reiff, Hessen) Dadurch sind Mathematikunterricht und Kooperation der Fachkollegien in den SINUS-Schulen immer wieder vorangebracht worden. Willi Heinsohn, Behörde für Bildung und Sport - Dirk Voss, Landesinstitut und IHR-Schule Hermannstal Kurzinfo zu SINUS-Transfer in Hamburg mit dem Schwerpunkt Mathematik

3 S c h u l e Hermannstal Beobachtungsstufe Integrierte Haupt- und Realschule Ganztagsschule Zielsetzung unserer Schule für Schülerinnen und Schüler Förderung des individuellen Lernens im Mathematikunterricht – individuelle Lernwege eröffnen Förderung der kommunikativen und kooperativen Fähigkeiten Freie und Hansestadt Hamburg

4 natürlichen Zahlen Rechenverfahren Ich kann mit natürlichen Zahlen und den vier Rechenverfahren umgehen. Bruchzahlen positiven Dezimalzahlen Ich kann mit Bruchzahlen und positiven Dezimalzahlen umgehen und einfache Rechenverfahren anwenden negativen Zahlen Ich kann die Bedeutung von negativen Zahlen beschreiben und die Grundrechenverfahren auf sie anwenden. Potenzen Quadratwurzeln Ich kann mit Potenzen und Quadratwurzeln umgehen. rationale und irrationale Zahlen Ich kann rationale und irrationale Zahlen unterscheiden und mit ihnen rechnen. Zeit, Masse, Währung Temperatur Ich kann mit den Größen Zeit, Masse, Währung und Temperatur umgehen. Flächeninhalts- und Umfangsmessung Formeln Ich kann die Flächeninhalts- und Umfangsmessung auf neue und zusammengesetzte Flächen übertragen und die entsprechenden Formeln anwenden. Verhältniszahl π Ich kann mit der Verhältniszahl π umgehen und zur Berechnung von Kreislinien, Umfängen, Flächeninhalten und Rauminhalten heranziehen. Ähnlichkeit zentrischen Streckung Ich kann die Prinzipien der Ähnlichkeit und der zentrischen Streckung auf Strecke, Flächen und Körper anwenden. Figuren Ich kann verschiedene Figuren erkennen, benennen, zeichnen, und in Gedanken verändern und deren Eigenschaften vergleichen. Muster Symmetrien Ich kann mit dem Geodreieck und dem Zirkel umgehen und Muster und Symmetrien erkennen, beschreiben und herstellen. Landkarten, Plänen Koordinatenkreuz Ich kann mit Landkarten, Plänen und dem Koordinatenkreuz umgehen. Zuordnungen Ich kann mit Zuordnungen aus dem Alltag und deren Darstellungsformen umgehen. Beziehungen zwischen Zahlen Formen Ich kann Beziehungen zwischen Zahlen und/oder Formen erkennen, beschreiben und herstellen. nicht- proportionale proportionalen antiproportionalen Zuordnungen Ich kann nicht- proportionale, proportionalen und antiproportionalen Zuordnungen unterscheiden und mit ihnen umgehen. Prozentrechnung Zinsrechnung Ich kann mit den Begriffen der Prozentrechnung und der Zinsrechnung umgehen. absolute relative Häufigkeiten Ich kann absolute und relative Häufigkeiten bestimmen, interpretieren und darstellen. einstufige Zufallsexperimente Ich kann einstufige Zufallsexperimente planen, durchführen und auswerten. Datenerhebung Tabellen Diagrammen Ich kann eine eigene Datenerhebung planen, durchführen und die Ergebnisse in Tabellen und Diagrammen darstellen. zwei- und mehrstufige Zufallsexperimente Ich kann zwei- und mehrstufige Zufallsexperimente planen, durchführen, auswerten und Wahrscheinlichkeiten kritisch bewerten. Messen Zahl Raum & Form Funkt. Zsh. Daten & Zufall bis Ende Klasse 9bis Ende Klasse 10 Körper Ich kann verschiedene Körper erkennen, benennen, zeichnen, herstellen und in Gedanken verändern und deren Eigenschaften vergleichen. Oberflächen- & Volumenmessung Formeln Ich kann die Oberflächen- & Volumenmessung auf neue und zusammengesetzte Körper übertragen und die entsprechenden Formeln anwenden. quadratischen Funktion Ich kann mit der quadratischen Funktion umgehen. statistischen Kennwerten Ich kann mit statistischen Kennwerten umgehen. Dreiecke Dreieckslinien Ich kann Dreiecke (und Dreieckslinien) konstruieren und unterscheiden. rechtwinkligen Dreiecken Ich kann mit rechtwinkligen Dreiecken umgehen. Gleichungen Ich kann mit Gleichungen umgehen. linearen Funktionen Ich kann mit linearen Funktionen umgehen. Vielecke Ich kann Vielecke konstruieren und berechnen. Trigonometrie lösen trigonometrischen Funktionen Ich kann Probleme mit Hilfe der Trigonometrie lösen und mit trigonometrischen Funktionen umgehen. Exponentialfunktion Ich kann Wachstumsprozesse mit Hilfe der Exponentialfunktion beschreiben. Länge, Flächeninhalt, Volumen Ich kann mit den Größen Länge, Flächeninhalt, und Volumen umgehen. Winkel Ich kann Winkel messen, zeichnen und benennen. rotierenden Körpern Körperstümpfen Ich kann die Oberfläche und das Volumen von rotierenden Körpern und von Körperstümpfen berechnen. Kompetenz- raster …

5 5 einstufige Zufallsexperimente Ich kann einstufige Zufallsexperimente planen, durchführen und auswerten.

6 6 Individualisiertes Lernen mit Kompetenzraster und Checklisten Bestimmung und Visualisierung der Lernausgangslagen und Lernentwicklungen An vier Tagen pro Woche jeweils 90 Minuten Begleitung und Beratung der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkraft Vor- und Nachbereitung der epochalen Unterrichtseinheiten Deutsch MathematikDeutsch MathematikDeutsch Epochalunterricht mit hoher wöchentlicher Stundenzahl Zusammenfassung & Ausblick

7 7 Freie und Hansestadt Hamburg Willi Heinsohn, Behörde für Bildung und Sport - Dirk Voss, Landesinstitut und IHR-Schule Hermannstal Das SINUS-Projekt ist mit dem 31. Juli 2007 beendet. Eine Fortsetzung dieses Projekts unter anderem Namen wird vom Landesinstitut ab Schuljahr 2007/2008 angeboten. Die Schulen sollen Unterstützung erfahren bei - Fortsetzung der bisherigen Arbeit in der Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts und der Kooperation in den Fachkollegien - Austausch über die Entwicklung dieser Prozesse mit anderen Schulen auf Netzwerkkonferenzen - Einrichtung von Mathematikwerkstätten - Implementierung von kompetenzorientiertem Mathematikunterricht im Sinne der KMK-Standards - Einführung von Kompetenzraster und Checklisten - Entwicklung eines schulinternen Curriculums - Fördern und Fordern sowohl von leistungsstarken als auch von leistungsschwachen Schülerinnen und Schüler - schulinterner Lehrerfortbildung Wie geht es ab weiter mit SINUS-Transfer in Hamburg?

8 8 Freie und Hansestadt Hamburg Willi Heinsohn, Behörde für Bildung und Sport - Dirk Voss, Landesinstitut und IHR-Schule Hermannstal Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen sowie die Handreichung Mathematik - quer gedacht erhalten Sie an unserem HH-Stand!


Herunterladen ppt "1. 2 Freie und Hansestadt Hamburg SINUS-Transfer 2. Welle in Hamburg umfasst 74 Schulen mit 1 Sprach- heilschule, 25 Haupt- und Realschulen, 14 Gesamtschulen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen