Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

23.01.2002 An Architecture for Knowlegemapping. Jasmine Bennöhr 22.10.2003 Einleitung Projekt-Rahmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "23.01.2002 An Architecture for Knowlegemapping. Jasmine Bennöhr 22.10.2003 Einleitung Projekt-Rahmen."—  Präsentation transkript:

1 An Architecture for Knowlegemapping

2 Jasmine Bennöhr Einleitung Projekt-Rahmen

3 Jasmine Bennöhr: MAPA > Einleitung > Projektrahmen Standorte Standorte und Teilnehmer Formen der Zusammen- arbeit Standorte Osnabrück – Tübingen - Edinburgh

4 Jasmine Bennöhr: MAPA > Einleitung > Projektrahmen Standorte Standorte und Teilnehmer Formen der Zusammen- arbeit Standorte und Teilnehmer Osnabrück(7 TN, 3 Betreuer) –Gordon Bernedo, Manuel Böck, Michael Elbers, Felix Kugel, Stefan Scherbaum, Tobias Widdra, Jens Wissmann –Petra Ludewig, Veit Reuer, Claus Rollinger Tübingen(2 TN, 1 Betreuer) –Nadja Althaus, Kathrin Beck –Karin Krüger-Thielmann Edinburgh(1TN) –Jasmine Bennöhr

5 Jasmine Bennöhr: MAPA > Einleitung > Projektrahmen Standorte Standorte und Teilnehmer Formen der Zusammen- arbeit Formen der Zusammenarbeit (1/2) Vielfältige Formen der Zusammenarbeit, Kommunikation und Präsentation während des einjährigen Projektes: –Briefpost – –Chat –Telefongespräche –Telefonkonferenzen

6 Jasmine Bennöhr: MAPA > Einleitung > Projektrahmen Standorte Standorte und Teilnehmer Formen der Zusammen- arbeit Formen der Zusammenarbeit (2/2) Vielfältige Formen der Zusammenarbeit, Kommunikation und Präsentation während des einjährigen Projektes: –Präsentation mit Videokonferenz –Eintägiges Treffen in Osnabrück –Programmierwoche in Osnabrück –Milca-Sommerschule in Tübingen

7 Tobias Widdra Einleitung Einführung in MAPA

8 Tobias Widdra: MAPA > Einleitung > Einführung in MAPA Wissensnetz MAPA Idee Schwerpunkte Wissensnetz MAPA Wissen aufschreiben nat.Sprache netzartig hat zu tun mit Logik Wissensnetz Tobi ist ein Beispiel für erzählt Mindmap, Concept Map, … möglichst viel Freiheit verschiedene Arten von Objekten (Entitäten) Wissen - notieren - organisieren - konstruieren Wissen - nachschlagen - erinnern (rekonstruieren) hallo tobi, Semantische Netze sind sehr spannend und haben natürlich jede menge mit netzartigen Wissenstrukturen zu tun! Allerdings benutzen meines wissens nach viele diesen begriff, ohne ihn genau zu definieren. am ehesten ist dies in einem Artikel zu finden, den mir kai-uwe mal genannt hat. Ich kann dir die quelle noch zuschicken, hab sie grad nicht hier... eine grundidee ist, eine natürlichere, intuitivere art zu finden, wissen zu repräsentieren, als es formale(re) sprachen tun. als erster ansatz gilt: objekte, events sind knoten, relationen sind verbindungen (pfeile). ich denke schon läner über diese dinge nach und habe grosse lust mal ein tolles projekt aufzuzuiehen. hast du lust, mitzumachen? hab schon jens gefragt, der ist auch ganz begeistert... :-) Gruss, felix

9 Tobias Widdra: MAPA > Einleitung > Einführung in MAPA Wissensnetz MAPA Idee Schwerpunkte Die MAPA Idee Mapping Architecture for Peoples Associations Wissen abbilden/ darstellen Grundgerüst Framework VerNETZung WissensNETZ Austausch Zusammenarbeit

10 Tobias Widdra: MAPA > Einleitung > Einführung in MAPA Wissensnetz MAPA Idee Schwerpunkte Die MAPA Idee MAPA

11 Tobias Widdra: MAPA > Einleitung > Einführung in MAPA Wissensnetz MAPA Idee Schwerpunkte Schwerpunkte im Masterprojekt Wissenschaftlich/theoretische Arbeit - Forschung zusammentragen - Ergebnisse kombinieren - Anforderungen definieren Grundgerüst implementieren - Entitätenmodell - Messaging System - Visualisierungsframework Konkrete Beispielanwendung (Prototyp) - Vokabeltrainer

12 Michael Elbers Wissenschaftliche Grundlagen Mapping

13 Michael Elbers: MAPA > Grundlagen > Mapping Was ist… …Mapping ? Anwendung Was ist Mapping ? MAPA Wissen aufschreiben nat.Sprache netzartig hat zu tun mit Logik Wissensnetz Michael ist ein Beispiel für erzählt

14 Michael Elbers: MAPA > Grundlagen > Mapping Was ist… …Mapping ? Anwendung Cognitive Tool: ein Werkzeug, das den Lernenden herausfordert sich stärker mit einem Lerngegenstand auseinander- zusetzen und dadurch Denkweisen hervorruft, die ohne dieses Werkzeug nur schwer erreichbar wären. (Jonassen, 1993) Cognitive Map: Mentale Repräsentation zur Orientierung in realen Umgebungen: Landmark Knowledge Route Knowledge Survey Knowledge (Tolman, 1948) Einordnung des Begriffs Mapping Semantic Web Semantic Network Topic Map Cognitive Map Knowledge Map Concept Map Mind Map Cognitive Tool Visual Tool Visual Tool: Visual Tools are symbols graphically linked by mental associations to create a pattern of information and a form of knowledge about an idea. These linear or nonlinear forms are constructed by individual or collaborative thinkers… (Hyerle, 1996) Mind Mapping: (Buzan & Buzan, 1996) Concept Mapping: (Novak & Gowin, 1984) Knowledge Mapping: (ODonnell et al., 2002)

15 Michael Elbers: MAPA > Grundlagen > Mapping Was ist… …Mapping ? Anwendung Anwendung Einsatzgebiete –Wissensmanagement –Planen und Problemlösen –klassische & computergestützte Lernumgebungen –Kreative Prozesse –Kommunikationshilfe Vorteile –Gedächtnisunterstützung –Kognitive Adäquatheit –Zwang zur Reduktion von Komplexität –Zwang zur Klärung von Begriffsbedeutungen –Lernen im Kontext –Metakognition / Reflexion (Bernd et al., 2000; Schnotz, 1992, 2002; Paivio, 1971; Fischer 1998; etc.)

16 Gordon Bernedo, Stefan Scherbaum Wissenschaftliche Grundlagen Lerntheorien

17 Gordon Bernedo, Stefan Scherbaum: MAPA > Grundlagen > Lerntheorien Gedächtnis Informations- verarbeitung Lerntheorien Lernstrategien Gedächtnis Hippocampus und Rhinaler Kortex sind entscheidend für explizite Gedächtnisbilung

18 Gordon Bernedo, Stefan Scherbaum: MAPA > Grundlagen > Lerntheorien Gedächtnis Informations- verarbeitung Lerntheorien Lernstrategien Visuelle Informationsverarbeitung Visueller Reiz (Wort) V1 Rhinaler Kortex Hippocampus

19 Gordon Bernedo, Stefan Scherbaum: MAPA > Grundlagen > Lerntheorien Gedächtnis Informations- verarbeitung Lerntheorien Lernstrategien Visuelle Informationsverarbeitung Visueller Reiz (Wort) V1 Rhinaler Kortex Hippocampus Synchrones Feuern

20 Gordon Bernedo, Stefan Scherbaum: MAPA > Grundlagen > Lerntheorien Gedächtnis Informations- verarbeitung Lerntheorien Lernstrategien Lerntheorien KognitivistischeKonstruktivistische Behavioristische Informationsverarbeitung objektiver Daten subjektive Konstruktion von Ideen und Konzepten Verbindung mit vorhandenem Wissen (Wissensnetz) Integration hin zum Equilibrium Aktiver Prozess (Selbstgesteuert) Blumstengel ´98, Wolff ´94, Thissen ´97 Kategorisierung von Wissen (Schemata, Mentale Modelle) Reorganisation, Integration Klimsa ´93, Edelmann ´96, Mandl´95 Aktiver Prozess (Selbstgesteuert) Lerntheorien

21 Gordon Bernedo, Stefan Scherbaum: MAPA > Grundlagen > Lerntheorien Gedächtnis Informations- verarbeitung Lerntheorien Lernstrategien Lernstrategien Kognitive Lernstrategien –Elaborieren: Neues mit vorhandenem Wissen in Beziehung setzen –Analogien, (Alltags-) Beispiele –Organisieren: Informationsreduktion –Gliederungen, Maps –Kritisches Prüfen: Aktive Auseinandersetzung mit dem Stoff –Argumente, Alternativen –Wiederholen –Maps, Zusammenfassungen Metakognitive Lernstrategien –Überwachung, Reflektieren, Regulieren

22 Felix Kugel Wissenschaftliche Grundlagen Semantic Web

23 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Maps --> Alltagstauglichkeit Maschinelle Interpretierbarkeit...? –{A --> B, B --> C} ==> {A --> C} Interoperabilität...? –MindManager Inspiration Word

24 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Semantic Web Web Communities Dienste Vision Ressourcen Semantic Semantic Web Ontologien Standards Metadaten Mapping- Communities

25 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision SemanticWeb.org The Semantic Web is a vision: the idea of having data on the web defined and linked in a way, that it can be used by machines - not just for display purposes, but for using it in various applications.

26 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Web Communities Dienste Vision Ressourcen Semantic Semantic Web Ontologien Standards Metadaten Mapping- Communities

27 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Ressourcen Entitäten –Identität durch virtuelle Adresse URI (Uniform Resource Identifier) –Typisiert (z.B. XML Schema, PDF) –Metadaten semantische Einbindung

28 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Dienste Dienst: Leistung, die erbracht wird... –Newsticker –Persistenz –Kühlschrank... realisiert via Messaging –Funktion = Parameter + Rückgabewert WS-I (Web Services Interoperability) –Interessengruppe, fördert Standards

29 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Semantic Web Communities Dienste Vision Ressourcen Semantic Semantic Web Ontologien Standards Metadaten Mapping- Communities

30 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Ontologien Beschreibung von Konzepten Sprachen: –RDF (Resource Description Framework) –OWL Kompromiss Ausdrucksmächtigkeit/Berechenbarkeit Ausdrucksstark --><-- Berechenbar OWL LiteOWL DLOWL Full

31 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Communities Web Communities Dienste Vision Ressourcen Semantic Semantic Web Ontologien Standards Metadaten Mapping- Communities

32 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Standards Ted Nelson (1965: Hypertext): –Tekkies stülpen der Welt Standards auf Tim Berners-Lee (1991: WWW): –Jedem seine eigenen Definitionen... Konsortien helfen, konkreten Bedarf zukunftsgerecht zu decken

33 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Vision Web Communities Dienste Vision Ressourcen Semantic Semantic Web Ontologien Standards Metadaten Mapping- Communities

34 Felix Kugel: MAPA > Grundlagen > Semantic Web Web Semantic Communities Vision Vision Viele Anforderungen......Killer- Applikationen killen meist die Urheber… Interessengruppen bilden für semantisch gemappte Inhalte

35 Stefan Scherbaum Architektur und Implementierung

36 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Entitäten Tobi Wissens- Netz MAPA erzählt Hat zu tun mit

37 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Entitäten ID=13 Name=Tobi Type=Person Wissens- Netz MAPA ID=14 Name=erzählt Type=Relation Hat zu tun mit

38 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Entitäten ID=13 Name=Tobi Type=Person Wissens- Netz MAPA ID=14 Name=erzählt Type=Relation Hat zu tun mit

39 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Architektur Übersicht

40 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Architektur Übersicht

41 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Architektur Übersicht

42 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Datenbank EntitySet Beliebige Datenbank Operation ?

43 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Datenbank EntitySet Beliebige Datenbank Operation ? 23 Fragt nach Entität Fragt nach Datensatz Liefert Datensatz Liefert Entität

44 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL MQL Befehl(Operation(EntitySet, EntitySet))

45 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL MQL Gebe mir alle Entitäten, die Hyperonyme der Entität Student sind! Get(ConnectedWith(XPATH(ConnectedWith( XPATH(ALL,[name=Student]),ALL), [name=Hyperonym]),ALL)

46 Stefan Scherbaum: MAPA > Architektur und Implementierung Entitäten System Datenbank MQL Get( ConnectedWith( XPATH( ConnectedWith( XPATH( ALL, [name=Student]), ALL), [name=Hyperonym]), ALL) Gebe mir alle Entitäten, die Hyperonyme der Entität Student sind! Ist ein Musiker F. Maier Mensa Student Assoziiert Ist ein MQL Hörer Hyperonym

47 Konkrete Anwendung: Der Vokabeltrainer

48 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Konzept Idee: Begriffe im semantischen Zusammenhang Fremdsprachenerwerb durch Lernen im Kontext Zielgruppe: –Grundwortschatz –Motiviert Datenimport: GermaNet Vorläufig mit prototypischem Netz 3 Module –Surfmodus –Benutzerprofil –Abfrage

49 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Surfmodus StudentUniversität Seminar studieren Studierender Linguistik- student universitär besuchen Vorlesung Lehr- veranstaltung hören Fakultät Holonym von Lexikalisch Holonym von Hyperonym von Kollokation Assoziation Synonym Hyperonym von Lexikalisch

50 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Surfmodus StudentUniversität Seminar studieren Studierender Linguistik- student universitär besuchen Vorlesung Lehr- veranstaltung hören Fakultät Holonym von Lexikalisch Holonym von Hyperonym von Kollokation Assoziation Synonym Hyperonym von Lexikalisch

51 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Surfmodus StudentUniversität Seminar studieren Studierender Linguistik- student universitär besuchen Vorlesung Lehr- veranstaltung hören Fakultät Holonym von Lexikalisch Holonym von Hyperonym von Kollokation Assoziation Synonym Hyperonym von Lexikalisch

52 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Surfmodus StudentUniversität Seminar studieren Studierender Linguistik- student universitär besuchen Vorlesung Lehr- veranstaltung hören Fakultät Holonym von Lexikalisch Holonym von Hyperonym von Kollokation Assoziation Synonym Hyperonym von Lexikalisch

53 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Surfmodus Lernen durch aktives Explorieren Dabei: –Wörter auswählen –Lektionen anlegen –Netz modifizieren

54 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Benutzerprofil Lernsystem: Sebastian Leitners Karteikastensystem (Leitner 1972)

55 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Abfrage Wolkenkratzer ??? Hochhaus Gebäude Hyperonym von Hyponym von

56 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Abfrage ??? Haus ??? Hyperonym von Hyponym von

57 Kathrin Beck: MAPA > Vokabeltrainer Konzept Surfmodus Benutzerprofil Abfrage Abfrage Wolkenkratzer Haus Hochhaus Gebäude ???

58 Demo

59 Jens Wissmann Zusammenfassung & Fazit

60 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Zusammenfassung 15. Jan Prüfung tree Tool für Wissensmanagement –Leitbild Netz Datenmodell Visualisierung Vernetzung –Kognitiv adäquat –Übergreifend über Wissensbereiche –Themenzentriertes Arbeiten –Kollaboration

61 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Vorstellung bei Projektbeginn Lernpsycholgie Netzidee Software- Engineering Wissensrepräsentation Personal Information Management Framework Frameworks, Standards, Trends

62 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Stand der Dinge Framework

63 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Erfahrungen Selbstbestimmung und –verantwortung vs. so läuft ein Projekt Setzt einiges vorraus! - Verantwortung - Engagement - jedem seinen Freiraum lassen - Bereitschaft zur Auseinandersetzung

64 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Erfahrungen Chaos vs. Ordnung –Arbeitsplan –klare Zielsetzung –…–… Meetings & Austausch mit Tübingen

65 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Stand der Dinge 2 Ziel: kognitiv adäquat Ziel: Wissensaustausch ermöglichen & fördern

66 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Ausblick Wissenschaftliche Arbeit / Ideentausch –Seminar: Knowledge Mapping: Visualisations & Communities –Communities, Foren (Knowledge Media Forum, …) OpenSource –Dokumentation –Webpräsens Master-Arbeiten

67 Jens Wissmann: MAPA > Fazit Zusammen- fassung Erfahrungen & Folgerungen Ausblick Ausblick Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." Hermann Hesse

68 Jens Wissmann ….. Danke! merci!bedankt! thank you! Gracias!


Herunterladen ppt "23.01.2002 An Architecture for Knowlegemapping. Jasmine Bennöhr 22.10.2003 Einleitung Projekt-Rahmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen