Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Psychiatrische Krankheitsmodelle Josef Marksteiner Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie LKH Klagenfurt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Psychiatrische Krankheitsmodelle Josef Marksteiner Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie LKH Klagenfurt."—  Präsentation transkript:

1 Psychiatrische Krankheitsmodelle Josef Marksteiner Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie LKH Klagenfurt

2 Die Medizin ist so weit fortgeschritten, dass praktisch niemand mehr gesund ist. Aldous Huxley

3 Gesundheit (WHO 1946) "Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen." Idealnorm

4 Krankheit und Gesundheit Medizin

5 Krankheit und Gesundheit Medizin

6 Krankheit aus Sicht des Kranken Beschwerden (Symptomwahrnehmung) Vermindertes Wohlbefinden Vermindertes Handlungsvermögen

7 Körperwahrnehmung Interozeption („Innenwahrnehmung“): Propriozeption (Wahrnehmung des Bewegungsapparates) Viszerozeption (Wahrnehmung der Eingeweide) Nocizeption (Schmerzwahrnehmung) Außenwahrnehmung (durch sich und andere): „Ich bin zu dick“ (interne oder externe Norm) Exzessive Selbstbeobachtung und Überbewertung von Wahrnehmungen : Hypochondrie Aber: mangelnde Selbstwahrnehmung ist medizinisch gesehen problematischer (Verschleppung von Diagnose und Therapie).

8 Befinden und Befund Subjektives Erleben Objektive Daten

9 Gesund oder krank ? Bei Frau J., einer 45 jährigen, derzeit nicht berufstätigen Krankenschwester war bei einer Routineuntersuchung ein zu hoher Blutdruck aufgefallen. Selbstmessungen ergaben wiederholt Werte um 190/110. Sie hat keinerlei Beschwerden.

10 Biomedizinisches Krankheitsmodell Noxe Chemisch Biologisch Physikalisch Pathologie Struktur- und Funktionsstörung Wiederherstellung Defektheilung Tod Ätiologie Lehre von den Krankheits- ursachen Pathogenese Entstehung eines krankhaften Geschenens

11 Probleme des Biomedizinischen Krankheitsmodells Bei vielen Erkrankungen gibt es keine eindeutigen Noxen, sondern multiple Risiken (z.B. genetische Disposition, Umweltfaktoren – z.B. Ernährung) Psychische und soziale Ursachen sind in den Modell nicht abgebildet  Biopsychosoziales Krankheitsmodell (umfassendes Modell)

12 Biopsychosoziales Krankheitsmodell (I) Risikofaktoren Gene / familiäre Belastung Verhalten, Soziale Umwelt Epidemiologie (z.B. Hypertonus) Schutzfaktoren Gene (z.B. Immunkompetenz) Einkommen Psychische Ressourcen Soziale Unterstützung Resilienz: Widerstandskraft

13 Biopsychosoziales Krankheitsmodell (II) Risikofaktoren Schutzfaktoren Heilung Chronifizierung Rezidiv Rehabilitation Krankheit

14 Yerkes, R.M. & Dodson, J.D. (1908). The Relationship of Strength of Stimulus to Rapidity of Habit Formation. Journal of Comparative Neurology and Psychology., 18, Anspannung und Leistungs-Niveau

15 Biopsychosoziales Symptomverständnis Die Systeme Das Biologische System Genetisch Hormonell Neuronal Konstitutionell Das Psychische System Gefühle Gedanken Wahrnehmungen Erinnerungen Hypothesen Glaubenssätze Die Sozialen Systeme Familie Umwelt Lebenskontext ( Kultur, Religion, Politik etc.) Geschichte Kommunikation, Interaktion, Bewertungen

16 Soziale Systeme Systemische Aspekte Biopsychosoziales Symptomverständnis Symptom Auffälligkeit Biologisches System Psychisches System

17 Vorteile heutiger Klassifikationssystemen ☻Zuverlässige Stellung von Diagnosen ☻Verbesserung der Kommunikation zw. Diagnostikern verschiedener Einrichtungen, Ländern und Kulturkreisen sowie zw. Psychologe/Arzt und Patient ☻Verbindung einer Diagnose mit verschiedenen Ebenen von Interventionsentscheidungen bis hin zu spezif. Therapien ☻Definition von Kontraindikationen ☻Bestimmung der Prognose (weiterer Verlauf, Remission, Rückfallrisiko) ☻Weitere Planung von Rehabilitation u. a. Sozialmaßnahmen ☻Verbesserung der politischen Gesundheitsplanung Wuchse (2003)

18 Vulnerabilität/ Verletzlichkeit + Frühwarn- signale Belastungen/ (Stress) Soziales Netz Bewältigungs- Möglichkeiten Symptome Vulnerabilität – Stress - Modell

19 Belastung/ Stress Belastung/ Stress Verletzlichkeit für Depression Belastung/ Stress Verletzlichkeit für Depression Kritischer Grenzwert Person A Person B Person C Vulnerabilitäts-Stress-Modell

20 Vulnerabilität – ein Vergleich Wenn man an einer Kette zieht und sie damit einer sehr hohen Belastung aussetzt, dann reißt sie. Und zwar reißt sie an der Stelle mit dem schwächsten Glied. Bei einer Depression ist das ähnlich.Wenn man Menschen einer extrem hohen Belastung aussetzt, dann können sie dieser für eine gewisse Zeit standhalten. Der eine länger, der andere kürzer. Dabei spielt der Stoffwechsel im Gehirn eine sehr große Rolle. Er ist sozusagen das schwächste Glied. Unter Belastung gerät er ins Ungleichgewicht, so wie die Kette Risse bekommt. Wenn eine höhere Verletzlichkeit für Belastungssituationen und starker Stress zusammentreffen, dann wird vermutlich ein kritischer Grenzwert überschritten. Die Kette reißt, bzw. beim Menschen kommt es zum Ausbruch einer Depression.

21 Stressor, Belastung Normales Erregungsniveau Gesund Vulnerabler Mensch Symptom Dekompensation

22 Die Ursachen der Depression

23 Grundprobleme traditioneller Klassifikationssysteme  Klassifikation psychischer Störungen stellt im Grunde eine Typologie dar > Prototyp, um den wirkliche Belange variieren (z.B. DSM-III-R Persönlichkeitsstörungen > Cluster)  Stigmatisierungseffekte sowie mangelhafte Reliabilität von Diagnosen psychischer Störungen in empirischen Studien nachgewiesen  Mangelnde Begriffsschärfe und Überschneidungen hinsichtlich Kernsymptomen diagnostischer Klassen, Ein- und Ausschlusskriterien, Zuordnungsregeln auf Syndromebene Wuchse (2003)

24 Kennzeichen aktueller Klassifikationssysteme American Psychiatric Association, APA DSM-III, 1980 DSM-III-R, 1887 DSM-IV, 1994 DSM-III, 1980 DSM-III-R, 1887 DSM-IV, 1994 Deskriptiv- phänomenolog. Ansatz Deskriptiv- phänomenolog. Ansatz Einheitliche u. systematische Struktur Einheitliche u. systematische Struktur Multiaxialer Ansatz Multiaxialer Ansatz Diagnostische Entscheidungs- bäume Diagnostische Entscheidungs- bäume Kurzglossar der wichtigsten Kriterienbegriffe Kurzglossar der wichtigsten Kriterienbegriffe Komorbiditätsprinzip Beurteilungskriterien für Schweregrad u. Remission Wuchse (2003) ICD-10

25 Kennzeichen aktueller Klassifikationssysteme DSM-IV (APA, 1997) ICD-10 (WHO, 1995) Operationalisierte Diagnostik  Vorgabe psychopathologischer Symptome (Ein-/Ausschlusskriterien), zeitliches Bestehen, Verlauf  Entscheidungs- und Verknüpfungsregeln für diagnostische Kriterien Komorbiditätsprinzip  Querschnittkomorbidität = gemeinsames Auftreten verschiedener psychischer Erkrankungen bei einer Person zum selben Zeitpunkt  Längsschnittkomorbidität > Lebenszeitkomorbidität  Hauptdiagnose (jene mit der größten klinischen Bedeutung bzw. Anlass für Kontaktaufnahme), Nebendiagnosen (verlaufsmodifizierend)  Multimorbidität = Vorliegen zusätzlicher körperlicher Störungen Multiaxiale Diagnostik  Mehrere Betrachtungsebenen (DSM > 5 Achsen; ICD > 3 Achsen) der klinischen Bedingungen eines Patienten soll der Komplexität eher gerecht werden. Wuchse (2003)

26 Kode Bedeutung Beispiel F Hinweis auf psych. Störung Fx Hauptkategorie F4 Neurot., Belastungs- u. somatoforme Störungen Fxx Kategorie=Störungseinheit F40 Phob. Störungen Störungsbezogene Klassifikationsebenen ICD-10 (WHO 2000) Wuchse (2003) Fxx.x Spezifikation aufgrund Inhalte F40.0 Agoraphobie Fxx.xx Zusatzspezifikation F mit Panikstörung Fxx.xxx Zusatzspezifikation F1x.200 Abhängigkeitssyn. mit früherer Remission

27 Multiaxiale Ansätze im DSM-IV ►Achse I Klinische Störungen u.a. klinische Zustandsbilder ►Achse II Persönlichkeitsstörungen, Intelligenzstörungen ►Achse III Allgemeine medizinische Zustandsbilder ►Achse IV Psychosoziale Umgebungsfaktoren ►Achse V Globalbeurteilung des psychosozialen Funktionsniveaus (GAF-Skala) Wuchse (2003) Bio- Psycho- SozialerAnsatz

28 Unterschiede zw. ICD-10 u. DSM-IV ►Geltungsbereich, Versionen, Autorenschaften: ICD > Klin. Diagn. Leitlinien; Forschungskriterien DSM > eine Version national ►Darstellung: DSM > Als Lehrbuch konzipiert ICD > Beschreibungen, Kriterien ►Gewinnung der Einheiten: DSM > Orientierung an empirischen Ergebnissen bei Entw. ►Definition der Einheiten: DSM > Operationalisierung psych. Störungen eher verbunden mit psychosozialen Funktionsbeeinträchtigungen ►Zuordnungsregeln: ICD > teilweise implizite Zuordnungsregeln DSM > Entscheidungsbäume ►Multiaxialität: DSM > offizielles Vorliegen des multiaxialen Systems (5 Achsen) ►Diagnoseunterschiede: Unterschiede bei akuten Psychosen, depressiven Störungen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen Wuchse (2003)

29 Modelle zum Zusammenhang von Körper und Psyche Psychoanalytisches/psychosomatisches Modell (z.B. Alexander 1950, Umleitung blockierter emotionaler Energie in Organsysteme) Biopsychosoziales Modell z.B. Stresskonzepte, kritische Lebensereignisse Verhaltenstheoretisches Modell (z.B. Angsterkrankung als Ergebnis von Lernprozessen)

30 Psychosomatisches (psychoanalytisches) Krankheitsmodell Soziale Normen (“Über-Ich“) Körpergebundene Triebansprüche (“Es“) Vom “Ich“ nicht gelöster und andauernder Konflikt Krankheit


Herunterladen ppt "Psychiatrische Krankheitsmodelle Josef Marksteiner Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie LKH Klagenfurt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen