Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Katastrophen Quelle: Muenchener Rueck, 2006. Insured losses increase 2 From Hochrainer 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Katastrophen Quelle: Muenchener Rueck, 2006. Insured losses increase 2 From Hochrainer 2006."—  Präsentation transkript:

1 1 Katastrophen Quelle: Muenchener Rueck, 2006

2 Insured losses increase 2 From Hochrainer 2006

3 3 Scope for better adaptation to extremes But: 98% of funds for ex-post relief and reconstruction, only 2% for risk management Source: Munich Re, 2005 Impacts are magnitudes higher in low income countries

4 4 Entscheidungs-kriterien zB. Kosten-Nutzen Analyse Schema Risikomanagement II Identifikation Risiko Kontrolle Potentielle Nutzen Risikobewertung Potentielle Kosten und Effekte Risikovermeidung und -reduktion Risk Transfer Restrisiko

5 Objective: Finding a better balance between ex post and ex ante Source: Hoff et al., 2003 Proactive management of risks (ex ante) Responsive disaster management (ex post) Acts of God Unnatural Disasters

6 6 Source: Bettencourt et al., 2006 Risikomanagement im Fall von Naturkatastrophen

7 7 Staat und Risiko Quelle: Mechler, 2004

8 8 Staat und Risiko Aus wohlfahrtstheoretischer Sicht ist Staat Risiko ausgesetzt aufgrund seiner 2 zentralen Funktionen –Allokation von Gütern und Dienstleistungen (Saubere Umwelt, Bildung, Sicherheit...) –Einkommensverteilung. Aus Wohlfahrtstheorie: Rolle des Staates aufgrund von Verletzungen der zwei fundamentalen Theoreme der Wohlfahrtsökonomie: 1. Theorem: freie Marktwirtschaft ohne Staatsintervention führt zu pareto-effizientem Zustand 2. Theorem: Fairer pareto-effizienter Zustand kann durch Umverteilung der Anfangsbestände erreicht werden. Theoreme werden in folgender Weise verletzt –Völliges Marktversagen bei öffentlichen Gütern, oder partielles Marktversagen bei Externalitäten, economies of scale, und imperfekter Information. ---> Güter müssen vom Staat bereitgestellt werden –Anfangsbestände werden durch Markt nicht umverteilt, Staat unternimmt dies mittels progressiver Besteuerung und Transferzahlungen.

9 9 Öffentliche Gueter Definiert nach –Moeglichkeit des Ausschlusses –Rivalitaet im Konsum

10 10 Risiko vs. Unsicherheit Knight: “Risk is measured Uncertainty.” Grade von Risiko und Unsicherheit: 1.Völlige Unsicherheit Ausprägungen wenig bekannt, Wahrscheinlichkeiten nicht bekannt 2.Subjektive Unsicherheit Ausprägungen bekannt, Wahrscheinlichkeiten nicht 3.Risiko, Objektive Unsicherheit: Ausprägungen und Wahrscheinlichkeiten bekannt 4.Sicherheit: Physik (Ausnahme Teilchenphysik)

11 11 Risikowahrnehmung Quelle: WBGU, 1998

12 12 Risiko vs. Unsicherheit Verschiedene Definitionen und Interpretationen: gängig: Risiko=P(X)*X Kann gemessen werden als E(X), V(X), ganze Funktion downsideupside D Prob. Nutzen/Profit etc.

13 Versicherung und Risikoaversion Quelle: Froot and O'Connel, Risiko “loading”: Zusatzkosten über Erwartungsnutzenaufgrund von – Bereitstellung von Risikokapital – Transakationskosten – Profit – Aber auch marktbasiert: Was sind Wirtschaftsubjekte bereit zu zahlen? Risikoprämie Hurrikan Andrew 1993

14 R. Mechler Risiko-Management im Öffentlichen Sektor 14 Thema 4: Praemien und Katastrophen

15 15 Verteilung und Risiko Verteilungen: –Normal vs. Extremwert-Verteilung Extremwert: “fat tails” Normal: charakterisiert durch E(x) und V(X)

16 16 Entscheidung unter Risiko Value at Risk (VaR) VaR Betrachtung der 5% unguenstigsten Auspraegung Risikobasiert! 5%

17 R. Mechler Risiko-Management im Öffentlichen Sektor 17 Thema 2: Risikomasse: Value at Risk

18 18 Entscheidung unter Unsicherheit Limited information approaches Cutoff Period, Discount rate Adjustment Game Theory Approaches Maximin oder Wald Kriterium: –Fokus auf ungünstigster Ausprägung –Wähle Option mit bester ungünstiger Ausprägung Minimax/Savage Kriterium –Berechne Differenz zwischen realisiertem und potentiellen Nutzen bei Kenntnis des wahren Zustandes –Berechne für jede Option den maximalen Verlust –Wähle Option mit geringstem maximalen Verlust Sensitivity Analysis Quelle: Kramer, 1995

19 Probability based methods: -Safety-First Analysis -Mean-Variance Analysis -Stochastic Dominance Will be discussed later. 19

20 20 Maximin und Minimax Beispiel Maximin oder Wald Kriterium: –Fokus auf ungünstigster Ausprägung –Wähle Option mit bester ungünstiger Ausprägung Minimax/Savage Kriterium –Berechne Differenz zwischen realisiertem und potentiellen Nutzen bei Kenntnis des wahren Zustandes –Berechne für jede Option den maximalen Verlust –Wähle Option mit geringstem maximalen Verlust

21 21 Dichte und Verteilungsfunktion Quelle: Hardaker et al., 1997

22 22 Verteilungsfunktion für Schadensfrequenzkurve “Exceedance probability” Quelle: Hochrainer, Jahr Ereignis 50 Jahr Ereignis 10 Jahr Ereignis Benoetigt Katastrophenmodelle und Extremwertstatistik

23 Extremwertstatistik: Thema 7: Block Maxima Methode Thema 8: Threshold Ansatz 23

24 Naturkatastrophen Effekte 24

25 Indirect Effects R. Mechler Risiko-Management im Öffentlichen Sektor 25 GDP projections in comparison to observed GDP effects (dashed line) due to Hurricane Mitch (Year 5) in billion USD.

26 Thema 6: Ansaetze fuer Katastrophenmodelle Thema 9: Simulationsmethoden R. Mechler Risiko-Management im Öffentlichen Sektor 26

27 27 Beispiel Verteilung Quelle: WBGU, 1998

28 28 Beispiel Verteilung Quelle: WBUG, 1998 sss

29 29 Risikomanagement unter Unsicherheit Quelle: Fone and Young, 2000

30 30 Vermeidung Verringerung Regulativ Strukturell Planerisch Risikovermeidung und -reduktion

31 31 Disaster risk financing Government assistance (taxes) Kinship arrangements Donor assistance Insurance and reinsurance, microinsurance Catastrophe bond, index insurance Contingent credit, reserve fund Turkey: Public-private insurance (2000) India/Malawi: Index insurance derivatives (2004/05) Colombia: Contingent credit (2005) Ethiopia: Emergency relief reinsurance (2005) Mexico: Cat bond (2006) Caribbean: regional insurance pool (2007) GIRIF (under development) Pacific Island Pool (under development) Traditional approach to risk financing ProactiveReactive New paradigm in risk management: from reactive to proactive

32 32 Financial risk management: Types of instruments Security for loss of assets (households/businesses) Food security for crops/livestock loss (farms) Security for relief and reconstruction (governments) Post- disaster (ex post) emergency loans; money lenders; public assistance sale of productive assets, food aid diversions; loans from World Bank and other IFIs Pre-disaster (ex ante) Non-marketkinship arrangements voluntary mutual arrangements international aid Inter- temporal micro-savingsfood storage catastrophe reserve funds, regional pools, contingent credit Market- based risk transfer property and life insurancecrop and livestock insurance (also index based) insurance or catastrophe bonds (also index based)

33 Government Risk Management 33

34 34 Versicherung und Rückversicherung Quelle: McIsaac and Babbel 1995

35 Thema 11: Rueckversicherung R. Mechler Risiko-Management im Öffentlichen Sektor 35

36 Catastrophe bonds 36

37 Thema 18: Catastrophe bonds 37

38 Ende Tag 2 38


Herunterladen ppt "1 Katastrophen Quelle: Muenchener Rueck, 2006. Insured losses increase 2 From Hochrainer 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen