Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tutorium 23.04.07 Willkommen zurück, in der wunderbaren Welt der Statistik Teil II.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tutorium 23.04.07 Willkommen zurück, in der wunderbaren Welt der Statistik Teil II."—  Präsentation transkript:

1 Tutorium Willkommen zurück, in der wunderbaren Welt der Statistik Teil II

2 Willkommen Schön, dass Ihr zu mir ( der Marie-Ann ) gekommen seid!!! Ich freu mich auf ein schönes und erfolgreiches Semester mit Euch!!!

3 Organisatorisches Ablauf: generelle Fragen und Probleme zur Vorlesung Besprechung der Übungszettel (Gruppenpräsentationen?!) (dabei sind Fragen, Diskussionen und Anregungen jederzeit sehr erwünscht!!!) Kurze Zusammenfassung der Inhalte (Was ist jetzt das Wichtigste gewesen)

4 Organisatorisches Materialien: ( wie werden langsam richtig organisiert ) kussfisch.ku.funpic.de (ohne … dort gibt es die Präsentationen (nicht nur von mir! ) … außerdem ist ein Forum für Fragen und Diskussionen in Arbeit … und es gibt nützliche Links für Tipps & Tools

5 Aufgabe 1 Treffen der Lerngruppe, Achtung: bei jedem Treffen erscheint mind. 1 Person a) Alle mgl. Konstellationen Menge der möglichen Ergebnisse

6 Aufgabe 1 b) alle Möglichkeiten die man als Ergebnis beobachten kann was kann bei Durchführung des Experiments raus kommen Beschreibung des empirisches Phänomen (es tritt immer mind. ein/ und max. ein Ergebnis aus Omega auf)

7 Aufgabe 1 c) Ereignisse: Dabei handelt es sich um die Potenzmenge enthält alle möglichen Kombinationen der Ergebnismenge (mit den Elementarereignissen, Omega & der leeren Menge) Potenzmenge erfüllt Eigenschaften einer

8 Aufgabe 1 d) Wahrscheinlichkeitsraum beschreibt formal das Zufallsexperiment durch... Menge der möglichen Ergebnisse … Menge der möglichen Ereignisse … das Wahrscheinlichkeitsmaß, als eine Funktion, die den Ereignissen eine Wahrscheinlichkeit zuweist

9 Aufgabe 1 e) Elemantarereignise bei denen Tim und Peter anwesend sind: die Vereinigungsmenge davon ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass beide anwesend sind Lässt sich nicht genauer bestimmen!!! Denn wir kennen die Wahrscheinlichkeit der Elementarereignisse nicht (kann vers. sein)

10 Aufgabe 2 – Wer wird Millionär Kartesisches Produkt neue Ergebnismenge als Kombination aller Elemente der einzelnen Ergebnismengen Menge der Bewerber = {Bewerber1, Bewerber2, Bewerber3, Bewerber4} Menge der Aufgaben = {+,-} x {+,-} x {+,-} = {,,,,,,, } 1. Aufgabe richtig gelöst

11 Aufgabe 3 Wahrscheinlichkeit dafür eine depressiven Mann aus der Gesamtpopulation zu ziehen Baumdiagram anzeichnen !!!

12 Aufgabe 3 Baumdiagram D -D M -M M 1/20 1/3

13 Aufgabe 3 Wahrscheinlichkeit dafür wenn man eine Frau gezogen hat eine Depression zu diagnostiziern Baumdiagramm

14 Aufgabe 3 F -F D -D D 1/2 ??? D -D F -F F 1/20 2/3

15 Aufgabe 4 – der p- Wert Was ist der p- Wert ??? eine bedingte Wahrscheinlichkeit dafür, dass unter der Bedingung, dass die H0 gilt, die gefundenen oder noch extremere Unterschied zustande kommen Achtung: gute Darstellung der Testlogik: - wir haben die Wahrscheinlichkeit dafür, dass wenn man annimmt es gibt keine Unterschiede (H0), die gefundenen oder noch extremere Ergebnisse zustande kommen … dabei ist die Differenz prä facto … also nicht auf die SP Unterschiede begrenzt (denn die können schlecht noch extremer werden ) also Differenz von zukünftigen EW die mindestens so groß sind wie die gerade gefunden Unterschiede, obwohl man annimmt die EW sind gleich (H0) wenn Wahrscheinlichkeit zu gering (unter 5%) verwirft man die H0 und nimmt somit Unterschied in der Population an

16 Aufgabe 4 Darstellung von bedingten Wahrscheinlichkeiten als … Geht beim p-Wert nicht, weil P(B) = P(H0) … man gibt nicht die Wahrscheinlichkeit einer Hypothese an, denn die gilt, oder nicht!... Und in unserer Testlogik müssen wir ja annehmen, dass die H0 gilt!!! (um eine Wahrscheinlichkeitsverteilung zur Hypothesentestung zu haben) … wir können also P(B) keine bestimmte Wahrscheinlichkeit zuordnen, und somit ist die allgemeine formale Darstellung des p- Wertes als bedingte Wahrscheinlichkeit nicht möglich

17 Aufgabe 5 a) eindeutig bewiesen, dass H0 falsch falsch Gültigkeit lässt sich nicht beweisen (nur Wahrscheinlichkeiten & Annahmen!!!) b) P(H0 gilt) falsch Hypothesen gelten oder nicht, es ist nicht sinnvoll dafür Wahrscheinlichkeiten anzugeben (siehe p-Wertaufgabe & Testlogik) c) eindeutig bewiesen, dass H1falsch falsch siehe a) d) P(H1 gilt) falsch siehe b) e) P(H1 angenommen I H0 gilt) falsch ist α, und das Signifikanzniveau wird schon vor dem Test festgelegt f) bei wdh. Exp. 99% der Fälle signifikant falsch nur wenn die H0 gilt entspricht α dem finden von zufälligen Effekten – und dann wären das 1% bzw. 5% der Fälle (je nach α- Niveau)

18 Zusammenfassung Ich hätte gern von 5 Leuten einen wichtigen Aspekt des heutigen Tutoriums kurz zusammengefasst

19 Bis Bald!!!


Herunterladen ppt "Tutorium 23.04.07 Willkommen zurück, in der wunderbaren Welt der Statistik Teil II."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen