Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am 08.12.2009 1 Rika Esser, CBM, Advocacy/Anwaltschaftliche Arbeit Die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am 08.12.2009 1 Rika Esser, CBM, Advocacy/Anwaltschaftliche Arbeit Die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention."—  Präsentation transkript:

1 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Rika Esser, CBM, Advocacy/Anwaltschaftliche Arbeit Die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention für die internationale Zusammenarbeit

2 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Übersicht 1.Die BRK als Teil des Menschenrechtssystems 2.Menschen mit Behinderungen – eine weltweite Perspektive 3.Besonderheiten der BRK 4.Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 5.Entwicklungen multilateral & national 6.Herausforderungen auf dem Weg zu einer inklusiven Entwicklungszusammenarbeit (EZ)

3 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Die BRK als Teil des Menschenrechtssystems AEMR (Menschenrechtserklärung), 1948 ICCPR (BP-Rechte), 1966 ICESCR (WSK-Rechte), 1966 CERD/RassismusCEDAW/FrauenCAT/Folter CRC/Kinder CMW/Mig.W. CRPD

4 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Menschen mit Behinderungen – eine weltweite Perspektive Mehrheit im Süden: 80 % aller Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern (UNDP) Armut & Behinderung: 20 % aller Menschen in absoluter Armut sind behindert (Weltbank) Schlechte Bildungschancen: 90 % aller Kinder m Behinderungen im Süden nicht in Schule (UNESCO) BRK hat starke Implikationen für EZ! Quelle: UN Factsheet on Persons with Disabilities:

5 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Besonderheiten der BRK Rechtlich bindend, im Gegensatz zu früheren Papieren mit Empfehlungscharakter, z. B.: Rahmenbestimmungen für die Herstellung der Chancengleichheit für Behinderte, 1993 Am schnellsten verhandelte Konvention Höchste Beteiligung der Zivilgesellschaft (Organisationen behinderter Menschen) Bestimmungen zur internat. Zusammenarbeit

6 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 Artikel 11: Gefahrensituationen und humanitäre Notlagen Die Vertragsstaaten ergreifen im Einklang mit ihren Verpflichtungen nach dem Völkerrecht, einschließlich des humanitären Völkerrechts und der internationalen Menschenrechtsnormen, alle erforderlichen Maßnahmen, um in Gefahrensituationen, einschließlich bewaffneter Konflikte, humanitärer Notlagen und Naturkatastrophen, den Schutz und die Sicherheit von Menschen mit Behinderungen zu gewährleisten.

7 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 Artikel 11: Gefahrensituationen und humanitäre Notlagen Weiterentwicklung der SPHERE-Standards: Konsultationsprozess

8 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 Artikel 32: Internationale Zusammenarbeit (1) Die Vertragsstaaten anerkennen die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit und deren Förderung zur Unterstützung der einzelstaatlichen Anstrengungen für die Verwirklichung des Zwecks und der Ziele dieses Übereinkommens und treffen diesbezüglich geeignete und wirksame Maßnahmen, zwischenstaatlich sowie, soweit angebracht, in Partnerschaft mit den einschlägigen internationalen und regionalen Organisationen und der Zivilgesellschaft, insbesondere Organisationen von Menschen mit Behinderungen. AkteurePrinzip der Ownership

9 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel was ist geeignet und wirksam? Zweck der BRK (Art.1): Genuss aller MRe & Grundfreiheiten Einhaltung der 8 BRK-Prinzipien (Art. 3): (1) Autonomie (2) Nichtdiskriminierung (3) Partizipation und Inklusion (4) humanit ä re Vielfalt (5) Chancengleichheit (6) Barrierefreiheit (7) Geschlechtergerechtigkeit (8) Kindergerechtigkeit

10 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 Artikel 32: Internationale Zusammenarbeit Unter anderem können sie Maßnahmen ergreifen, um a) sicherzustellen, dass die internationale Zusammenarbeit, einschließlich internationaler Entwicklungsprogramme, Menschen mit Behinderungen einbezieht und für sie zugänglich ist; b) den Aufbau von Kapazitäten zu erleichtern und zu unterstützen, unter anderem durch den Austausch und die Weitergabe von Informationen, Erfahrungen, Ausbildungsprogrammen und vorbildlichen Praktiken; MainstreamingTraining & good practice Können vs. müssen

11 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 Artikel 32: Internationale Zusammenarbeit c) die Forschungszusammenarbeit und den Zugang zu wissenschaftlichen und technischen Kenntnissen zu erleichtern; d) soweit angebracht, technische und wirtschaftliche Hilfe zu leisten, unter anderem durch Erleichterung des Zugangs zu zugänglichen und unterstützenden Technologien und ihres Austauschs sowie durch Weitergabe von Technologien. EZ ressort- übergreifend

12 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Internationale Zusammenarbeit in der BRK: Artikel 11 & Artikel 32 Weitere Fundstellen: MmB: Bestandteil von Strategien der nachhaltigen Entwicklung (Präambel, g)) Unterstützung der Staaten zur Realisierung der WSK-Rechte (Art. 4 Abs. 2 BRK)

13 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national Multilaterale Ebene: Inklusive MDGs Motto : Making the MDGs disability- inclusive Resolution zu Inklusiven MDGs (12/2009) Aktivitäten der Zivilgesellschaft: IDDC, Inclusion International

14 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national Multilaterale Ebene: ILO: Initiativen zu CBR, menschenwürdige Arbeit UNICEF: Studie zu Rechten behinderter Kinder UNESCO: Inklusive Bildung WHO: Weltbericht Behinderung & Reha, CBR Guidelines (2010?)

15 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national

16 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national Multilaterale Ebene GPDD (Global Partnership for Disability & Development) Mitglieder: UN Agencies, Regierungen (Ministerien), INGOs, DPOs, Universitäten. 4 Hauptaktivitäten: Aufbau von Kapazitäten Wissenstransfer Forschung Netzwerkpflege

17 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national

18 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national Multilaterale Ebene EU-Projekt Make Development Inclusive Laufzeit: 2006-Mitte 2008 Beteiligung von NGOs aus 12 EU-Mitgliedsstaaten Aktivitäten: Internationale Konferenzen: UN-Konvention, MDGs Regionale und nationale Trainings zu inklusiver EZ Erstellung von Berichten zu Disability Mainstreaming in Mitgliedsstaaten, von Trainingsmaterial zu inklusiver EZ, EU PCM tool, Leitlinie für inklusive lokale Policies

19 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national Nationale Ebene: konkrete Politikpapiere & Strategien der Entwicklungsministerien zu Behinderung & Entwicklung (z. B. USAID, DFID, BMZ, AusAID) Weltbank: zahlreiche Handreichungen; 4 % aller Projekte m. Behinderungs- komponente Schrittweise Integration/Inklusion in Mainstream Politikpapiere (Menschenrechte, HIV/Aids etc.)

20 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Entwicklungen multilateral & national

21 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Herausforderungen auf dem Weg zu einer inklusiven EZ Anpassung multilateraler Prozesse & Institutionen, z. B. MDGs: Datenlage verbessern EFA (Education For All), fast track initiative, Global Fund (HIV/Aids) etc. Aktivitäten der INGOs auf BRK ausrichten: menschenrechtsbasierte Arbeitsweise & disability mainstreaming in allen Projekten & Programmen

22 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Herausforderungen auf dem Weg zu einer inklusiven EZ Nationale Ebene (Nord & Süd) Regierungsverhandlungen Einforderung der BRK / Stärkung von DPOs Nationale Ebene, Norden (staatliche EZ & NGOs): Policy-Ebene menschenrechtsbasiert Sektorspezifische Handlungsempfehlungen & Indikatoren für inklusive EZ-Praxis Vergabe von Mitteln Nationale Ebene, Süden: Inklusive PRSP-Prozesse

23 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Vielen Dank!

24 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Weiterführende Literatur & Links Text UN-Konvention (engl.): Text UN-Konvention (Dt.): die__rechte__behinderter__menschen.html die__rechte__behinderter__menschen.html Deutsche Schattenübersetzung der UN-Konvention von Netzwerk Artikel 3: 3.de/dokum/schattenuebersetzung-un-konvention.pdf 3.de/dokum/schattenuebersetzung-un-konvention.pdf Kinderfreundlicher Text der UN-Konvention (UNICEF):

25 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Valentin Aichele: Die UN- Behindertenrechtskonvention und ihr Fakultativprotokoll. Ein Beitrag zur Ratifikationsdebatte. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte, 2008, 15 S., ISSN : menschenrechte.de/488/d80_v1_file_48c518ea5dc4b_p olicy_paper_die_un_behindertenrechtskonvention.pdf menschenrechte.de/488/d80_v1_file_48c518ea5dc4b_p olicy_paper_die_un_behindertenrechtskonvention.pdf Weiterführende Literatur & Links

26 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Heiner Bielefeldt: "Zum Innovationspotenzial der UN-Behindertenkonvention. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte, 2006, 15 S., ISBN : 025_DIMR_E_BK_RZ_WEB_ES.pdf 025_DIMR_E_BK_RZ_WEB_ES.pdf Weiterführende Literatur & Links

27 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Weiterführende Literatur & Links UN Enable-Website: (Internationaler Tag, fact sheets, MDGs & disability etc.)http://www.un.org/disabilities/ Handbook for Parliamentarians: hb.pdf hb.pdf Ratification Toolkit von DPI: Disability Rights Convention Ratification Campaign Handbook (Landmine Survivors Network): ?pid=303 ?pid=303

28 Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am Weiterführende Literatur & Links MDGs & Behinderung: GPDD (Global Partnership on Disability & Development): IDDC (International Disability & Development Consortium): EU-Projekt Make Development Inclusive: The Sphere Project (Minimumstandards in humanitärer Hilfe):


Herunterladen ppt "Friedrichshainer Kolloquium des IMEW am 08.12.2009 1 Rika Esser, CBM, Advocacy/Anwaltschaftliche Arbeit Die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen