Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI Kultur & Medien 26.05.2007 Mode Jürgen Strixner, Nina Schleifer, Yasmin Partovi, Swetlana Fot.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI Kultur & Medien 26.05.2007 Mode Jürgen Strixner, Nina Schleifer, Yasmin Partovi, Swetlana Fot."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI Kultur & Medien Mode Jürgen Strixner, Nina Schleifer, Yasmin Partovi, Swetlana Fot

2 Gliederung 1.Arbeitsfelder in der Modebranche 1.1 Direktrice 1.2 Fotomodell 1.3 Modedesigner 2. Die Arbeit des Modedesigners 3. Modelinien 3.1 Haute Couture 3.2 Prêt-à-porter 3.3 (Massen)konfektion 4. Die deutsche Modeindustrie aus wirtschaftlicher Perspektive 5. Frauen in der Modebranche

3 1. Berufe der Modebranche 1.1 Direktrice Arbeitet häufig mit Modedesigner zusammen Involviert bei Entwurf, Materialwahl, Kalkulation, Fertigung und Qualitätskontrolle Arbeitet an einem textilen Produkt auf dem ganzen Weg der Produktion

4 Berufe der Modebranche 1.2 Fotomodell Arbeit aufgeteilt in die Bereiche Werbung, Laufsteg und Fotoshootings Häufig Reisen Termindruck, Stress 1.3 Modedesigner Aktuelle Mode entwickeln unter Berücksichtigung von Kosten, Kunden und Zielgruppen

5 2. Die Arbeit des Modedesigners Was muss ein Designer alles können?

6 Arbeit des Modedesigners Kollektionsentwicklung Umsetzung von Produktionsmodellen zum produktionsfertigen Artikel Sammlung von neuen Ideen und Eindrücken für eine neue Kollektion Verhandlungen mit Lieferanten

7 3.1 Haute Couture Franz.: Hohe Schneiderkunst Geschichte: Charles Frederick Worth entwarf 1857 einzelne Kollektionen für seine Kundinnen Beginn der Haute Couture Worth machte aus dem Schneider einen Modeschöpfer Seine Entwürfe waren bis in die 1920er Jahre tonangebend für die Gesellschaft Bedeutung: Haute Couture ist bedeutender Werbeträger und sorgt für das Renommée eines großen Modehauses (Wirtschaftlicher Anteil nur 6%) Präsentation in aufwändigen Defillés (Kosten im sechsstelligen Bereich) Exklusive Kunden Voraussetzungen: –Beschäftigung von mindestens 20 Schneiderinnen –Präsentation in Paris –Zwei Kollektionen pro Jahr mit mindestens 75 Kreationen, in Handarbeit und nach Maß gefertigt –z.B. Chanel, Dior

8 Haute Couture Kollektion Frühjahr/ Sommer 2006 Dior

9

10 3.2 Prêt-à-porter Ready-to-wear, entstanden in den 1960er Jahren von Modeschöpfern entworfen, aber industriell und in großen Mengen hergestellt limitiert in Stückzahl und Verkaufszeitraum –abhängig von der Marke viele Designer arbeiten nur im prêt-a-porter- Bereich, manche Modemarken lancieren eine Zweitlinie (preiswerter und schnelllebiger) z.B. Dolce & Gabbana - Zweitlinie: D & G

11 Prêt-à-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Elie Saab

12 Haute Couture Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Elie Saab

13 Prêt-a-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Stella McCartney

14 Prêt-à-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Viktor&Rolf

15 3.3 (Massen)konfektion kostengünstige Produktion in großen Mengen hoher Konsum Schnelllebigkeit der Trends Kunst des Entwurfs spielt kaum eine Rolle Wichtige Kriterien: tragbar, modisch, gut verkaufbar Aber: Namhafte Designer gehen in diesem Sektor fremd –Ökonomisierung?! z.B. H&M (Kollektionen von Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Viktor & Rolf)

16 Stella McCartney for H&M

17 Viktor&Rolf for H&M

18 Viktor&Rolf

19 4. Die deutsche Modeindustrie aus wirtschaftlicher Perspektive Deutschland ist kein typisches Modeland Modekultur Wirtschaftlich aber dennoch von Bedeutung

20 Die deutsche Modeindustrie Wichtige Vertreter: Hugo Boss JOOP! Aigner Adidas Escada Lagerfeld Strenesse

21 Wirtschaftliche Fakten

22 Wirtschaftliche Entwicklung in der Bekleidungsindustrie

23 Wirtschaftliche Fakten Rückläufiger Textilkonsum

24 Wirtschaftliche Probleme Unzureichende Strafverfolgung Kompliziertes und kostspieliges Patent- und Urheberrecht Produktion im Ausland (Kinderarbeit) Massenimport Importkontingente

25 Wirtschaftliche Schäden durch Plagiate

26 5. Frauen in der Modebranche (Münchner Modefrauen) Geschlechtsspezifische Ungleichverteilung 1.Normalarbeitsverhältnis Männer(50%)>Frauen(25%) 2. Ungleichverteilung bei unbezahlter Arbeitszeit Frauen > Männer

27 Wahl der Arbeitsform Erklärungsansätze: Wirtschaftsdemographischer Diskurs Feministischer Diskurs Arbeitsform und Geschlecht Wohlfahrtsstaatdiskussion...

28 Frauen in der Modebranche Allgemein: 80% der Beschäftigten in der Modebranche sind Frauen. Erklärungsmöglichkeiten: Ähnlichkeit zu gewohnter häuslicher Arbeit Flexible Branche bez. Arbeitsformen, vereinbar mit Familie

29 Motivation der Erwerbsentscheidung Nach individuellen Ressourcen Bedürfnisse nach soz. Anerkennung, Kommunikation und sinnvoller Arbeit weniger ökonomischer Erfolg Kultureller Wandel-> mehr Erwerbstätigkeit von Frauen, besonders auch von Müttern Textil- und Bekleidungsbranche ist besonders geeignet – durch diverse Arbeitsformen – Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen


Herunterladen ppt "Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI Kultur & Medien 26.05.2007 Mode Jürgen Strixner, Nina Schleifer, Yasmin Partovi, Swetlana Fot."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen