Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ursachen von Autismus Genetische Faktoren Hirnschädigungen Biochemische Besonderheiten Gefühlsblindheit (mindblindness theory) Empathising-systemising.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ursachen von Autismus Genetische Faktoren Hirnschädigungen Biochemische Besonderheiten Gefühlsblindheit (mindblindness theory) Empathising-systemising."—  Präsentation transkript:

1 Ursachen von Autismus Genetische Faktoren Hirnschädigungen Biochemische Besonderheiten Gefühlsblindheit (mindblindness theory) Empathising-systemising theory (E-S) Underconnectivity theory Monotropismus-Theorie Neanderthal-Theorie Impfungen

2 Hirnschädigungen 1. Hirnverletzung 2. frühkindlicher Hirnschaden 3. Hemisphärendysfunktion 4. Frontallappensyndrom 5. Hirnstammstörung 6. Amygdala- und Hippokampusstörung 7. Hypoplasie des Kleinhirns

3 1. Hirnverletzung Carl H. Delacato (Mitte der 70er Jahre) –nicht psychotisch, sondern hirnverletzt –tausende Gründe, die bei einem gesunden Gehirn nach der Empfängnis zu Hirnverletzung führen können Sauerstoffmangel, Röntgenstrahlen, Kopfverletzungen, Rhesus-Faktoren-Unverträglichkeit,Insektizide –sensorische Störungen

4 1. Hirnverletzung mit Reizen von der Außenwelt nicht zurechtkommen um die Sinnesbahnen zu normalisieren > häufige, wiederholte Reizung 3 Kategorien von Wahrnehmungsleistung: –hypersensibel –hyposensibel –weißes Geräusch empirische Überprüfung: zahlreiche Falldarstellungen

5 2. frühkindlicher Hirnschaden Eichhorn, Goetze & Klein (1982) –Autismus ist ein Teilaspekt eines hirnorganischen Psychosyndroms auf dem Boden einer frühkindlichen Hirnschädigung –führt zu einer spezifischen Störung der Wahrnehmungsverarbeitung –Grundstörung auf optisch-akustischen Wahrnehmungsprozessen –empirische Überprüfung: aus 3000 Krankengeschichten (Kontaktstörung), 33 Kinder ausgewählt

6 2. frühkindlicher Hirnschaden Folstein & Rutter (1977) –irgendwie gearteter Hirnschaden –Empirische Überprüfung: Zwillingsstudien mit 21 Paaren Vier autistische Zwillingskinder waren einem perinatal erworbenen, biologischen Risiko ausgesetzt. In drei dieser Fälle hatte der nicht-autistische Zwilling ein kognitives Defizit. Beide Zwillinge hatten ein pränatales, kognitives Defizit, aber der perinatal erworbene Hirnschaden des einen führte erst zur Ausbildung der autistischen Symptomatik.

7 3. Hemisphärendysfunktion Hermle & Oepen; Rumsey; Dawson (1987) –Gestörte Hemisphärenlateralisierung beim Asperger- Autismus sprachliche Testanforderungen wurden gut bewältigt (linkshemisphärisch) Einschränkungen im visuomotorischen Handlungsteil und deutliche Störungen im emotionalen und sozialen Bereich (rechtshemisphärisch) Rattenversuche zeigten auch Beeinträchtigungen der Aufmerksamkeit, Emotionen und räumlicher Orientierung

8 3. Hemisphärendysfunktion Das symptomatische Erscheinungsbild hängt vom Zeitpunkt und Ausmaß der Schädigung während einer intrauterinen Entwicklungsphase ab –Bei kurz- und frühzeitiger Schädigung > Asperger-Autismus mit rechtshemisphärischer Funktionsstörung –Bei längerfristiger Störung > Kanner-Autismus mit möglicherweise beidseitiger Störung

9 Jantzen (1985) –primäre Störung in den einzelnen Kernen des limbischen Systems, speziell des Hippocampus (Lernen und Anpassung an Informationen) –Fehlfunktion des Hippocampus > das Frontalhirn wird in elementaren Gedächtnisstrukturen sensomotorischer Begriffsbildung anders programmiert –empirische Überprüfung nicht bekannt 4. Frontallappensyndrom

10 Patricia Rodier –Verkürzung des Hirnstamms, Fehlen des oberen Olivenkerns (Schaltstelle für Hörinformationen) und starke Reduzierung des Facialiskerns (Steuerung der Muskulatur der Mimik) –genetisch bedingte Fehlentwicklung in der embryonalen Phase –empirische Überprüfung: Untersuchungen an einer Verstorbenen verglichen mit genetisch manipulierten Mäusen 5. Hirnstammstörung

11 Rosenblum (1980) –gestörte Informationsverarbeitung visueller und vestibulärer Reize im Hirnstamm –Messung auditiv evozierter Potenziale auf Hirnstammebene mittels EEG autistische Kinder brauchen länger, um ein Geräusch zu verarbeiten (Millisekunden) –Defekt der synaptischen Effizienz –empirische Überprüfung: sechs autistische Kinder und gleich große Kontrollgruppe 5. Hirnstammstörung

12 6. Amygdala- und Hippocampusstörung Hartmann (1988) –Funktion der Verknüpfung von Sinneserlebnissen mit Gefühlsempfindungen beeinträchtigt –Identifizierung von Neuheits- und Bekanntheitsanteilen innerhalb einer Information gestört –empirische Überprüfung: keine Angaben (Experimente in Arbeit)

13 7. Hypoplasie des Kleinhirns Courchesne (1988) –Im Kleinhirn sind die folgenden Aufgaben lokalisiert: Erhaltung des Gleichgewichts Regulation des Muskestonus Koordinierung von Bewegungen –Kernspintomographie, Form und Größe des Kleinhirns untersucht Verkleinerung der Kleinhirnlappen VI & VII

14 verschiedene Annahmen: zerebellare Unregelmäßigkeiten beeinträchtigen kognitive Funktionen und Verhaltenssteuerung Veränderung des Kleinhirns Veränderung des sensomotorischen Entwicklungsprozesses. Die sensomotorische und intellektuelle Entwicklung verläuft möglicherweise nicht normal. Durch die Verbindung zum Hirnstamm und zum Thalamus können diese Hirnteile gestört werden. Erklärung für die stammhirngesteuerten Probleme mit der Wahrnehmungsverarbeitung. 7. Hypoplasie des Kleinhirns

15 Hypoplasie könnte auch auf andere Hirnentwicklungsstörungen hinweisen, der verursachende Faktor hat möglicherweise auch andere Regionen des Hirns geschädigt z. B. die Entwicklung und das Wachstum von Nervenzellen nicht nur im Kleinhirn Empirische Überprüfung: Untersuchung von 18 autistischen Personen und 12 Personen als Kontrollgruppe durch Kernspintomographie 7. Hypoplasie des Kleinhirns

16 Literatur: Uta Frith: Autismus; Ein kognitionspsychologisches Puzzle; Spektrum Verlag Heidelberg (1992) Stefan Dzikowski: Ursachen des Autismus; Eine Dokumentation; Deutscher Studien Verlag, Weinheim (1993) Hans E. Kehrer: Autismus; Diagnostische, therapeutische und soziale Aspekte Roland Asanger Verlag Heidelberg (1995) Michael Kusch & Franz Petermann: Entwicklung autistischer Störungen Hogrefe, Verlag für Psychologie (2001) Alexandra Hüge: Prinzenkinder; Erscheinungsbild, mögliche Ursachen und Behandlungsansätze bei autistischem Syndrom. Tectum Verlag Marburg (2000) Wikireader Autismus:


Herunterladen ppt "Ursachen von Autismus Genetische Faktoren Hirnschädigungen Biochemische Besonderheiten Gefühlsblindheit (mindblindness theory) Empathising-systemising."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen