Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Peter Richter1 Kulturaustausch zwischen Europa und China Sokrates (469-399) und Platon (428-348) Konfuzius (551-479) und Menzius (370-290) Gymnasium an.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Peter Richter1 Kulturaustausch zwischen Europa und China Sokrates (469-399) und Platon (428-348) Konfuzius (551-479) und Menzius (370-290) Gymnasium an."—  Präsentation transkript:

1 Peter Richter1 Kulturaustausch zwischen Europa und China Sokrates ( ) und Platon ( ) Konfuzius ( ) und Menzius ( ) Gymnasium an der Hamburger Straße 15. Juni 2011

2 Peter Richter2 Grober Vergleich der Kulturen Antike + Christentum: zwei Reiche, ein weltliches rationales und ein geistliches irrationales Oberste Werte: Wahrheit, Recht; Glaube an ein Jenseits Gleichheitskultur Konflikt/Streitkultur Individualismus Schuld und Erlösung Belehrung, Mission Konfuzianismus: nur ein Reich, an dessen Spitze der Kaiser als Sohn des Himmels Oberster Wert: Stabilität und Harmonie der Gesellschaft Hierarchie als Ordnung Konsenskultur Beziehungen Scham bei Gesichtsverlust Lernen und Üben Westen China

3 Peter Richter3 X, Britannia, Italia, Austria, Russland, Germania, Marianne – Michael Wilhelm II u. H. Knackfuß 1895: Völker Europas, wahrt Eure heiligsten Güter! Geschenk Kaiser Wilhelms II. an den russischen Zaren: Angst vor der Gelben Gefahr Begegnung in Angst und mit Schrecken

4 Peter Richter4 Clemens August Landsberg am nach Tsing-tau geschickt Aus seinem Tagebuch

5 Peter Richter5 Eine große Aufgabe harrt eurer: Ihr sollt das schwere Unrecht, das geschehen ist, sühnen. Die Chinesen haben das Völkerrecht umgeworfen, sie haben in einer in der Weltgeschichte nicht erhörten Weise der Heiligkeit des Gesandten, den Pflichten des Gastrechts Hohn gesprochen. …Kommt ihr vor den Feind, so wird er geschlagen. Pardon wird nicht gegeben, Gefangene nicht gemacht. Wer euch in die Hände fällt, sei in eurer Hand. Wie vor tausend Jahren die Hunnen unter ihrem König Etzel sich einen Namen gemacht, der sie noch jetzt in der Überlieferung gewaltig erscheinen lässt, so möge der Name Deutschlands in China in einer solchen Weise bekannt werden, dass niemals wieder ein Chinese es wagt, etwa einen Deutschen auch nur scheel anzusehen! Kaiser Wilhelm II. am zur Verabschiedung seiner Truppen

6 Peter Richter6 für Chinesen und Hunde verboten!

7 Peter Richter7 Fragen Spielt das alles heute noch eine Rolle? Wie sollten verschiedene Kulturen einander begegnen? Gibt es positive Beispiele? Wie kam es zu den Verirrungen des 19. Jahrhunderts?

8 Peter Richter8 Wie begegnen wir den Chinesen heute? in China –unsere Medien: besserwisserisch –unsere Firmen: von oben herab –unsere Politiker: als Missionare westlicher Werte –unsere Touristen: in der Erwartung, dass man ihre Sprache spreche in Deutschland –Angst und Bewunderung gegenüber ihrer Wirtschaftsleistung –wenig Interesse an ihrer Kultur, ihren Werten –als müssten wir uns für die Demütigungen des Kolonialismus nicht schämen

9 Peter Richter9 Wie sollte Kulturaustausch aussehen? Bemühen um gegenseitiges Verstehen –Menschen kennen lernen –Sprache –Kultur –Werte –Geschichte Lernen voneinander –Aufklärung durch Reflexion über die Unterschiede –ein positives Beispiel: die Jesuiten im 17./18. Jahrhundert

10 Peter Richter10 Matteo Ricci Xu Guangqi Johannes Schreck Jesuiten und die Kalenderreform Christoph Clavius · Papst Gregor Kaiser Kangxi Adam Schall 1633: Chongzhen Almanach 1645: Kalender nach der westlichen Methode

11 Peter Richter11 Ost-West-Kulturaustausch Wer waren die Jesuiten und warum gingen sie nach China? erstklassig ausgebildete Wissenschaftler, die in Europa keine Perspektive sahen (Heiliges Offizium, 30-jähriger Krieg). Missionsauftrag: die geistige Elite des Landes zum christlichen Glauben zu bekehren. Was brachten sie nach China und was brachten sie zurück? Mathematik und Naturwissenschaften von West nach Ost Philosophie und Sozialethik (Konfuzius) von Ost nach West Mit welchen Schwierigkeiten hatten sie zu kämpfen? in China: mit der Beamtenhierarchie und kaiserlicher Geheimhaltung in Rom: mit dem Vorwurf der Akkomodation ( Ritenstreit) Wie ging es weiter? nach 100 Jahren fruchtbaren Austauschs 100 Jahre Abschottung, danach 100 Jahre traumatische Erfahrungen mit westlichem Imperialismus

12 Peter Richter12 Demütigungen Opiumkriege und Abtretung Hongkongs, Öffnung der Häfen für Ausländer und Opiumhandel, Reparationen Plünderung Pekings, Zulassung christlicher Mission Taiping-Aufstand Bürgerkrieg mit 20 Millionen Opfern, durch mystisch-christlich- religiösen Fanatismus angeheizt (Hong Xiuquan, Karl Gützlaff) Ungleiche Verträge Boxer-Aufstand :Bewegung der Verbände für Gerechtigkeit und Harmonie No dogs and Chinese allowed

13 Peter Richter13 Noch ein positives Beispiel

14

15 Peter Richter15

16 Peter Richter16 Kalendergeschichte II Xu Guangqi und Andere erkannten die Notwendigkeit einer weiteren Reform. Matteo Ricci, ein Schüler des Clavius, zeigte ihm die Stärke der westlichen Methoden. Sabbathin de Ursis, Johannes Schreck und Adam Schall überzeugten die Kaiser mit präzisen Finsternis- Vorhersagen 1610, 1629 und Mit den Daten des Tycho Brahe (und Keplers?) entstand 1634 der Chongzhen-Almanach und 1645 das Xiyang Xinfa Lishu – ganz im Sinne der traditionellen Vorgaben. So wie die Gregorianische Reform die Prinzipien des julianischen Kalenders nicht veränderte, sondern nur einige Zahlenwerte korrigierte, respektierten die Jesuiten die Vorgaben der chinesischen Tradition. Adam Schall wurde Leiter der kaiserlichen Sternwarte, deren Direktoren bis gegen 1830 immer Jesuiten waren – selbst als der Papst den Orden zeitweilig aufgelöst hatte. Noch heute kann man die alte Sternwarte und die Gräber der Jesuiten in Beijing sehen.

17 Peter Richter17 … scheint mir die Lage unserer heutigen Verhältnisse angesichts des ins Unermessliche wachsenden moralischen Verfalls so zu sein, das es beinahe notwendig erscheint, dass man Missionare der Chinesen zu uns schickt, die uns Anwendung und Praxis einer natürlichen Theologie lehren könnten. Leibniz 1697 in Novissima Sinica Rede De Sinarum Philosophia Practica Voltaire sah in China einen auf Rationalismus basierenden Musterstaat Christian von Wolff 1721 als Prorektor der Universität Halle

18 Peter Richter18 Reading this proclamation, I have concluded that the Westerners are petty indeed. It is impossible to reason with them because they do not understand larger issues as we understand them in China. There is not a single Westerner versed in Chinese works, and their remarks are often incredible and ridiculous. To judge from this proclamation, their religion is no different from other small, bigoted sects of Buddhism or Taoism. I have never seen a document which contains so much nonsense. From now on, Westerners should not be allowed to preach in China, to avoid further trouble Kaiser Kangxis Antwort 1721 auf die Bulle Ex illa die von Papst Clemens XI bestätigt Papst Benedikt XIV. die Bulle von Am 19. Mai 2009 lobt Benedikt XVI. Matteo Ricci für die Weitsicht seiner Pastoralstrategie nach der Akkomodationsmethode

19

20 Peter Richter20 The heavenly stems and their associations in astrology 1 jia 3 mu 4 wood fir Jupiterblue/green 2 yi 3 bamboo 3 bing 3 huo 3 fire flame Marsred 4 ding 1 lamp 5 wu 4 tu 3 earth hill Saturnyellow 6 ji 3 plane 7 geng 1 jin 1 metal weapon Venuswhite 8 xin 1 kettle 9 ren 2 shui 3 water waves Mercuryblack 10 gui 3 brook

21 Peter Richter21 The 12 earthly branches of the counting cycle zi 3 chou 3 yin 2 mao 3 chen 2 si 4 wu 3 wei 3 shen 1 you 3 xu 1 hai 4 shu 3 niu 2 hu 3 tu 4 long 2 she 2 ma 3 yang 2 hou 2 ji 1 gou 3 zhu 1 RatOxTigerRabbitDragonSnakeHorseSheepMonkeyChickDogPig AriesTaurusGeminiCancerLeoVirgoLibraScorpioSagittarCapricoAquariuPisces

22


Herunterladen ppt "Peter Richter1 Kulturaustausch zwischen Europa und China Sokrates (469-399) und Platon (428-348) Konfuzius (551-479) und Menzius (370-290) Gymnasium an."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen