Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

N Ü R N B E R G Investition Zukunft Amt für Wirtschaft Existenzstabilisierung Vortrag von Frank Thyroff zum BQN-Diskurs Beratungsbedarfe bei Unternehmern/innen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "N Ü R N B E R G Investition Zukunft Amt für Wirtschaft Existenzstabilisierung Vortrag von Frank Thyroff zum BQN-Diskurs Beratungsbedarfe bei Unternehmern/innen."—  Präsentation transkript:

1 N Ü R N B E R G Investition Zukunft Amt für Wirtschaft Existenzstabilisierung Vortrag von Frank Thyroff zum BQN-Diskurs Beratungsbedarfe bei Unternehmern/innen mit Migrationshintergrund 15.Juli. 2004

2 Amt für Wirtschaft Folie: 2Existenzstabilisierung I. Ökonomische Grundlagen II. Das Angebot von RATHAUS DIREKT III. Existenzstabilisierung mittels Finanzförderung IV. Handlungs- und Klärungsbedarf

3 Amt für Wirtschaft Folie: 3 Die Entwícklung des Marktes determiniert das Anforderungs- u. Leistungsprofil Wettbewer- ber Kunden Produkt/DL.+ Technologie Unter- nehmen Lieferanten

4 Amt für Wirtschaft Folie: 4 Der Wandel im Umfeld... Rechtliche und politische Voraussetzungen Neue Wettbewerber Fallende Markteintrittsbarrieren Neue Technologien Neue Kundenbedürfnisse Wegfall / Auftauchen alter/neuer Lieferanten... erfordert kontinuierliche Anpassung, d.h. Bereitschaft zum Lernen, zu Veränderung und Verbesserung.

5 Amt für Wirtschaft Folie: 5 Existenzstabilisierung in einer Marktwirtschaft heißt Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Zeit Qualität Kosten Innovation Wettbewerbs- fähigkeit Zeit ver- kürzen Kosten senken Qualität steigern Innova- tionen schaffen

6 Amt für Wirtschaft Folie: 6 Die Erfolgsfaktoren eines Unternehmens Produktqualität bzw. Dienstleistungsqualität Funktionserfüllung, Zuverlässigkeit, Kundenzufriedenheit Preis Zielgruppengerecht, Überlebendssichernd Logistikleistungen Lieferzeit, -treue, -flexibilität Service Beratung, After-Sales-Service, Atmosphäre Zusatznutzen Umweltschutz, Design, Bekanntheitsgrad... sind zu identifizieren und zu entwickeln

7 Amt für Wirtschaft Folie: 7 Kontrolle über Finanzen und Kosten... Erhöhung des Cash-flows (Finanzmanagement) Ausgaben senken Einnahmen erhöhen Verbesserung der Kapitalproduktivität (Asset- Management) Vorratsmanagement Forderungsmanagement Auslastung des Anlagevermögens etc.... schafft Bonität und somit Spielraum für Investitionen und Wachstum

8 Amt für Wirtschaft Folie: 8 Ein intaktes Betriebliches Rechnungswesen Ordnungsgemäße Buchführung und aktuelle Jahresabschlüsse Kosten und Leistungsrechnung/Controlling Finanz- und Liquiditätsplanung Projektmanagement... schafft Transparenz nach innen und außen... ist die Basis vernünftiger Betriebsführung... ist Voraussetzung für Vertrauen der Banken

9 Amt für Wirtschaft Folie: 9Existenzstabilisierung I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen II. Das Angebot von RATHAUS DIREKT III. Existenzstabilisierung mittels Finanzförderung IV. Handlungs- und Klärungsbedarf

10 Amt für Wirtschaft Folie: 10 Organigramm der Stadt Nürnberg Ref. II: Finanzreferat Wolfgang Köhler Ref. IV: Schulreferat Dr. Dieter Wolz Ref. V: Referat für Jugend, Familie und Soziales Ingrid Mielenz Ref. I: Referat für Allgemeine Verwaltung Peter Böck Ref. VI: Baureferat Wolfgang Baumann Ref. VIII: Kulturreferat Prof. Dr. Julia Lehner Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly Ref. VII: Wirtschaftsreferat Dr. Roland Fleck 2. BM Horst Förther Sportamt Feuerwehr- und Feuerwehrschutzamt Tiergarten 3. BM Dr. Klemens Gsell Umwelt Chemische Untersuchungsanstalt Gartenbauamt

11 Amt für Wirtschaft Folie: 11 Organigramm des Wirtschaftsreferates Amt für Wirtschaft Frank Thyroff Rathaus Direkt Infrastruktur/Flächenmanagement Wirtschaftsstruktur und Arbeitsmarktpolitik Standortmarketing Amt für Wohnen und Stadterneuerung Hans-Joachim Schlößl Wohnungsbauförderung Stadterneuerung Wohnungsbestandssicherung Wohnungsversorgung Wohngeld Marktamt und Landwirtschaftsbehörde Helmut Nordhardt Verwaltung, Christkindlesmarkt, Volksfestplatz Landwirtschaftliche Angelegenheiten, Klein- und Sondermärkte, Feldgeschworene Marktaufsicht Betriebstechnik Referatsbüro, Gremienarbeit, Controlling, Wirtschaftspolitische Grundsatzfragen Günther Kreuch Werner MeyerWirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck Investorenakquisition/ Konzernbetreuung international Axel Eisele Liegenschaftsamt Ralf-Jürgen Thurn Allg. Verwaltung Liegenschaftsverkehr Liegenschaftsverwaltung Stab Stadtentwicklung Dr. Petra Morschheuser Stab Regionale Kooperation und Projekte Godehard Neumann EU-Ziel 2 – Förderung – Programm-Management EU-Büro mit Europäischem Informationsbüro EQUAL mit Teilprojekt EQUAL before Nexus – Büro für Existenzgründerinnen

12 Amt für Wirtschaft Folie: 12 Leitlinien der Wirtschaftsförderung in Nürnberg Investitions- u. Wirtschaftsklima verbessern Infrastrukturangebot ausbauen Innovationen fördern Image bilden

13 Amt für Wirtschaft Folie: 13 Amt für Wirtschaft: Das Aufgabenspektrum RATHAUS DIREKT Firmenbetreung / Existenzgründungsberatung Investorenbetreuung Infrastruktur/Flächenmanagement Ausbau der Infrastruktur (Messe, Flughafen, GVZ) Flächenmanagement/Flächenrecycling Wirtschaftsstruktur- und Arbeitsmarktpolitik Entwicklung von Leitkonzepten und -projekten Technologie-/Innovationspolitik mittels Netzwerke Projekte/Programme zur Beschäftigungsförderung Standortmarketing Öffentlichkeitsarbeit Investorenakquisition

14 Amt für Wirtschaft Folie: 14 RATHAUS DIREKT – unser Selbstverständnis Anlaufstelle u. Info-Plattform für Unternehmen Serviceorientierung und Relationship-Management Aktive Unternehmensbetreuung (Betriebsbesuche) Mittler zwischen Unternehmen und Behörden (Lotsenfunktion) Möglichst nur ein Ansprechpartner bzw. Firmenbetreuer in der Verwaltung

15 Amt für Wirtschaft Folie: 15 RATHAUS DIREKT: Lotse der Wirtschaft in der Stadtverwaltung Unter- nehmen R ATHAUS D IREKT Umweltamt Bauaufsicht Öffentliche Ordnung Verkehrsplanung Straßenbau Stadtplanung Liegenschaften Stadtentwicklung

16 Amt für Wirtschaft Folie: 16 RATHAUS DIREKT - Das konkrete Angebot Antragsverfahren - Lotsen durch den Behördendschungel Standortsuche, - verlagerung, -erweiterung Vermittlung von Gewerbeflächen/ -objekten Beratung zu Fragen des Bau-, Planungs-, Verkehrs- und Umweltrechts Finanzierungs- und Fördermittelberatung Existenzgründerberatung Vermittlung von Ansprechpartnern in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft

17 Amt für Wirtschaft Folie: 17 RATHAUS DIREKT: Beratung zu Planungs-, Bau-, Verkehrs- u. Umweltfragen Beispiele : Planung: Suche nach Gewerbegrundstück/ Gewerbemakler Bau: Nutzungsänderungen, Baugenehmigungen Verkehr: Verkehrsanbindung, Stellflächen Umwelt: Grünordnung, Genehmigungs- verfahren nach Bundesimmisions- schutzgesetz

18 Amt für Wirtschaft Folie: 18 RATHAUS DIREKT – im Internet Interaktives Internetangebot Mehrsprachige Informationen im Internet Internetbasierter Behörden-Workflow - interne Prozessoptimierung Elektronisches Schlagwortverzeichnis Flächeninformationssystem Beschleunigung von Investitionsmaßnahmen

19 Amt für Wirtschaft Folie: 19 Informationen im Internet in türkischer Sprache

20 Amt für Wirtschaft Folie: 20 Elektronisches Schlagwortverzeichnis für die Wirtschaft

21 Amt für Wirtschaft Folie: 21Flächeninformationssystem

22 Amt für Wirtschaft Folie: 22 Informationen im Internet

23 Amt für Wirtschaft Folie: 23Existenzstabilisierung I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen II. Das Angebot von RATHAUS DIREKT III. Existenzstabilisierung mittels Finanzförderung IV. Handlungs- und Klärungsbedarf

24 Amt für Wirtschaft Folie: 24 Existenzstabilisierung mittels Finanzförderung In der Gründungsphase In der Wachstumsphase Im Krisenfall

25 Amt für Wirtschaft Folie: 25 Beispiel Investitionsförderung für KMU... Gemäß Einteilung der LfA nach Investitionsvolumen: < Investitionsvolumen Mikro-Darlehen oder StartGeld (KfW) > Investitionsvolumen, aber < 1,5 Mio. Mittelstandskreditprogramm (LfA, 40 % Förderung) Ergänzungsdarlehen Mittelstandskreditprogramm (LfA), um Darlehen auf 100 % Förderung aufzustocken > Investitionsvolumen Am günstigsten: Investitionszuschuss über Regionalprogramm (LfA)... in der Gründungs- und Wachstumsphase

26 Amt für Wirtschaft Folie: 26 Investitionsförderung LfA Ergänzungsdarlehen zu Normalkonditionen (höherer Zinssatz) Wenn Investitionsvolumen > 1,5 Mio. Wenn keine KMU (aber nur bis Jahresumsatz < 1 Mrd. ) Wenn freie Berufe (z. B. Ingenieurbüro) Beteiligungsfinanzierung BayBG), aber Mindestbeteiligung Zusatzangebote der LfA:

27 Amt für Wirtschaft Folie: 27 Problemskizze: Kapitalzugang für KMU Zunehmende Zurückhaltung der Banken bei der Kreditvergabe Bei der Kreditentscheidung werden moderne Rating- verfahren benutzt (Basel II) Eigenkapitalquote im Rahmen der Bonitäts- bewertung sehr wichtig Eigenkapitalquote bei KMU oft niedrig Problem: Zugang zu Kapital bleibt versperrt.

28 Amt für Wirtschaft Folie: 28 Hilfe für den Mittelstand: Mezzanine Finanzierung Langfristige Nachrangfinanzierungen (z.B. Darlehen) für Investitionen Vorteile von Fremd- und Eigenkapital werden gebündelt. KfW Nachrangdarlehen sind langfristige Darlehen Laufzeiten: bis zu sieben tilgungsfreien Anlaufjahre keine Sicherheit nötig (Unterschied zum klassischen Fremdkapital !) Im Insolvenzfall werden die ordentlichen Kreditgeber bei der Befriedigung ihrer Forderungen bevorzugt (vorrangig) behandelt werden, der Nachrang-Darlehens- geber wird nachrangig behandelt, trägt also ein größeres Risiko. Keine Änderung der Gesellschafterstruktur nötig (Unterschied zur klassischen Erhöhung des Eigenkapitals

29 Amt für Wirtschaft Folie: 29 Formen der Mezzaninen Finanzierung Zwischenform von Eigen- und Fremdkapital, Beispiele: 1.Nachrangige Darlehen 2.Partiarische Darlehen 3.Verkäuferdarlehen 4.Stille, typische und atypische Beteiligungen 5.Wandelschuldverschreibungen 6.Genussscheine

30 Amt für Wirtschaft Folie: 30 Mezzanine Finanzierung z. B. Nachrangige Darlehen Mezzanine Produkte = Fremd- und Eigenkapitalcharakter: bilanziell als Fremdkapital ausgewiesen. Bilanzanalytisch (im Rahmen eines Ratings) werden aber nachrangige Darlehen wegen ihrer Nachrangigkeit als wirtschaftliches Eigenkapital umqualifiziert. Effekt: höhere Eigenkapitalquote > bessere Bonität > Zugang zu Kapital > Zeitgewinn zum Aufbau von mehr Eigenkapital Verlustbeteiligung ausgeschlossen. Die Haftung wird auf maximal den Darlehensbetrag beschränkt. Ein Ausweichen auf mezzanine Produkte verschont KMU nicht vor einer offenen Informationspolitik und einer ordentlichen Buchführung !

31 Amt für Wirtschaft Folie: 31 Finanzierungshilfe der KfW: mezzanine Produkte Existenzgründer und junge Unternehmen (bis 2 Jahre nach Geschäftsaufnahme) Wachstumsunternehmen (Geschäftsaufnahme liegt mehr als 2 und höchstens 5 Jahre zurück) Etablierte Unternehmen (Geschäftsaufnahme vor mehr als 5 Jahren). Produktfamilie Unternehmerkapital: Drei Bausteine werden angeboten: Vorteil aller Bausteine: - KfW übernimmt für Hausbank das Ausfallrisiko des Nachrangkapitals - vergünstigte Zinsen

32 Amt für Wirtschaft Folie: 32 Finanzierung in der Krise... Bereitschaft der Hausbank, ihr Risiko auszuweiten: Sie muss mindestens 50 % mittragen! Aktuelle Geschäftsunterlagen: Der Jahresabschluss darf nicht älter sein als ½ Jahr. Grundvoraussetzungen:... z. B. mittels Liquiditätshilfe-/Konsoli- dierungskredit (LfA)

33 Amt für Wirtschaft Folie: 33Existenzstabilisierung I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen II. Das Angebot von RATHAUS DIREKT III. Existenzstabilisierung mittels Finanzförderung IV. Handlungs- und Klärungsbedarf

34 Amt für Wirtschaft Folie: 34 Unterschiedliche Angebote für Existenzgründer... Nexus II e.V/Klee-Center (Beratung im Low-tech-Bereich) IGZ-Innovations-und Gründerzentrum (Hochschul-Spin-off) NetzwerkNordbayern (für High-tech-Bereich) Institut für freie Berufe RKW-Beraterhaus HWK (für Handwerksbetriebe) IHK Amt für Wirtschaft... erfordern gute Abstimmung, Kooperation u. Vernetzung zwischen den Anbietern

35 Amt für Wirtschaft Folie: 35 Klärungsbedarf aus Sicht von Rathaus Direkt: Ist die Errichtung einer neuen Koordinationsstelle gemäß dem regionalen Förderzentrum für ausländische Unternehmer in NRW sinnvoll ? Kann diese Koordination auch dieser Arbeitskreis leisten, z. B. als kontinuierlich tagende Institution ? Genügt eine bessere Abstimmung u. Vernetzung der bestehenden Angebote? Gibt es Angebotslücken ? Worin besteht deren spezifisch ethnische Orientierung ? Wer kommt als Anbieter dafür infrage ?


Herunterladen ppt "N Ü R N B E R G Investition Zukunft Amt für Wirtschaft Existenzstabilisierung Vortrag von Frank Thyroff zum BQN-Diskurs Beratungsbedarfe bei Unternehmern/innen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen