Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prävention akuter zielgerichteter Gewalt an Schulen Projekttag am Louise-Schroeder-Gymnasium 20.10.2009 Elisabeth Roth Diplom-Psychologin Zentraler Schulpsychologischer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prävention akuter zielgerichteter Gewalt an Schulen Projekttag am Louise-Schroeder-Gymnasium 20.10.2009 Elisabeth Roth Diplom-Psychologin Zentraler Schulpsychologischer."—  Präsentation transkript:

1 Prävention akuter zielgerichteter Gewalt an Schulen Projekttag am Louise-Schroeder-Gymnasium Elisabeth Roth Diplom-Psychologin Zentraler Schulpsychologischer Dienst der LH München Tal 31, München Tel.: oder Web:

2 Ergebnisse wissenschaftlicher Auswertungen von Vorfällen in den USA und in Deutschland zwischen 1974 und Es handelt sich fast nie um plötzliche Affekthandlungen. 2. Vor den meisten Vorfällen waren andere Personen informiert. 3. Die meisten Gewalttäter hatten ihre Opfer vor der Tat nicht direkt bedroht. 4. Es existiert kein einheitliches Täterprofil (hins. Sozialstatus, psychiatrischer Vorgeschichte etc.). 5. Die meisten Täter zeigten bereits vor dem Vorfall Verhaltens- weisen, die bei anderen Besorgnis auslösten oder auf Hilfe- bedarf hinwiesen (z.B. Selbsttötungsgedanken).

3 6. Die meisten Täter hatten Schwierigkeiten, mit Verlusten oder persönlichem Versagen umzugehen. 7. Viele Gewalttäter fühlten sich vor der Tat von anderen schikaniert, verspottet oder gedemütigt. 8. Die meisten Täter hatten vor der Tat Zugang zu Waffen und hatten Gebrauch davon gemacht. 9. In vielen Fällen waren andere Schüler/innen in irgendeiner Hinsicht beteiligt, zumindest informiert, oder haben den Täter sogar angeheizt. 10. Gewalttätige Medien spielen regelmäßig eine Rolle.

4 Interesse an Gewalt und Waffen Zugang zu Schusswaffen Intensive Beschäftigung mit gewaltbezogenen Medien (Musik, Filme, PC-Spiele) Andere für Probleme verantwortlich machen Probleme nicht ansprechen können, nicht um Hilfe bitten können Mit Stress und Ärger nicht gut umgehen können Aggressives Verhalten in der Vorgeschichte Erleben sozialer Zurückweisung durch Gleichaltrige Was haben die Täter gemeinsam?

5 Fühlt sich durch Eltern, Lehrer/innen und Gleichaltrige benachteiligt und ungerecht behandelt Wenig Kontakte zu Gleichaltrigen Wenig psychosoziale Unterstützung Selbsttötungsgedanken oder –handlungen in der Vorgeschichte Wütend auf die Umwelt (oft versteckt) Depressive und / oder leicht kränkbare Persönlichkeitszüge Schulleistungsprobleme, brüchige Schulkarriere, drohendes Scheitern Was haben die Täter gemeinsam?

6 Depressive/kränkbare Persönlichkeitsstruktur, Selbsttötungstendenz Rache/GewaltfantasienTatentschluss/Planung Ablehnung durch Gleich- altrige, soziale Isolation VerlusterlebnisZugang zu Waffen Ankündigung Wie kommt es zu einer Gewalttat? Ankündigung

7 Direkt: Zeichnungen, Comics Aufsätze Chatrooms s SMS Graffiti Direkte mündliche Ankündigung Indirekt: Demonstratives Interesse für Waffen Tragen von Tarnkleidung Sammeln von Informationen über vorangegangene Taten Wie kündigen Täter ihre Tat an?

8 Fragen: 1.Was kann jeder einzelne und eine Klassen- gemeinschaft dazu beitragen, dass es nicht so weit kommt? 2.Was könnt ihr tun, wenn euch gegenüber eine Tat angekündigt oder angedeutet wird?

9 Was könnt ihr zur Vorbeugung tun? Sich gegenseitig tolerieren und akzeptieren, so dass niemand zum Außenseiter wird. Sich umeinander kümmern: wenn es jemandem schlecht geht, auf ihn / sie zugehen, Hilfe und Unterstützung anbieten. Andere nicht absichtlich kränken, verletzen oder herabwürdigen. Außenseiter in die Klassengemeinschaft holen statt ausgrenzen. Sich in andere hineinfühlen: wie würde ich mich an seiner / ihrer Stelle fühlen? Probleme nicht in sich reinfressen, sondern darüber reden. Sich Rat holen, wenn man nicht mehr weiter weiß.

10 Was tun, wenn jemand eine Gewalttat ankündigt? Zunächst: niemals selbst aus Spaß eine Tat ankündigen! Niemand kann die Verantwortung alleine tragen, wenn eine Tat angekündigt wird. Sich Hilfe holen ist nicht Petzen, sondern kann u.U. Menschenleben retten. Wenn sich herausstellt, dass die Ankündigung nicht ernst gemeint war, kann sie dennoch ein Hilfeschrei sein. Dann ist jetzt Gelegenheit, dem- / derjenigen Hilfe zukommen zu lassen.

11 An wen kann man sich wenden? Eltern Klassenleitung oder andere Lehrkraft Schulpsychologin, Beratungslehrkraft, Verbindungslehrkraft Schulleitung oder stellv. Schulleitung Zentraler Schulpsychologischer Dienst Notfalls: Polizei

12 An wen kann man sich wenden, wenn man selbst nicht mehr weiter weiß? Familie und privates Umfeld: Eltern, Geschwister, Großeltern, Tanten, Onkels... Freunde und Freundinnen Schule: Klassenleitung oder andere Lehrkraft Schulpsychologin, Beratungslehrkraft, Verbindungslehrkraft Zentraler Schulpsychologischer Dienst

13 An wen kann man sich wenden, wenn man selbst nicht mehr weiter weiß? Professionelle Helfer: Hausarzt Familien- und Jugendberatungsstellen Spezielle Beratungsstellen Frauennotruf, Drogennotruf, etc. Nummer gegen Kummer Psychiatrischer Krisendienst in München Psychiatrische Kliniken

14 Literatur und Links: Englbrecht A, Hirschmann N, Richter W, Röthlein H-J & Storath R (2008). Führung und Verantwortung bei schulischen Krisen. Nürnberg: CL Druckzentrum GmbH Verlag Heubrock D, Hayer T, Rusch S & Scheitauer H. Prävention von zielgerichteter Gewalt an Schulen – Rechtspsychologische und kriminalpräventive Ansätze. Polizei & Wissenschaft 1/2005, Download: Hoffmann J & Wondrak I (2007). Amok und zielgerichtete Gewalt an Schulen: Früherkennung, Riskomanagement, Kriseneinsatz, Nachbetreuung. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft Verlag für Polizeiwissenschaft. Scheitauer H (2007). Das Berliner Leaking-Projekt zur Früherkennung von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen: Möglichkeiten und Grenzen. Vortrag auf der Fachtagung Gewaltprävention in Schule und schulischem Umfeld, Detmold am Download: Vossekuil B, Fein RA, Reddy M, Borum R & Modzeleski W (2002): The Final Report and Findings of the Safe School Initiative. Washington: United States Secret Service and United States Department of Education. Download: Download vielfältiger Materialen von der KIBBS-Website (Registrierung erforderlich):


Herunterladen ppt "Prävention akuter zielgerichteter Gewalt an Schulen Projekttag am Louise-Schroeder-Gymnasium 20.10.2009 Elisabeth Roth Diplom-Psychologin Zentraler Schulpsychologischer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen