Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Energieformen und Energiequellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Energieformen und Energiequellen."—  Präsentation transkript:

1 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Energieformen und Energiequellen

2 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Innere Energie, Enthalpie, Entropie die innere Energie U besteht aus der kinetischen und potenziellen Energie der Komponenten des Systems die Enthalpie H: die Entropie S: für reversible Prozesse: bei nicht-reversiblen Prozessen: dW diss - Dissipationswärme

3 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Innere Energie, Enthalpie, Entropie Entropie in der statistischen Mechanik S mikro : W - die Zahl möglicher Zustände K B - die Boltzmann-Konstante Entropie ist ein Maß für die Ordnung eines Systems (hohe Ordnung S klein) dS = 0 man bezeichnet den Prozess als reversibel, isentrop oder adiabatisch

4 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Entropie beim idealen Gas kalorische Zustandsgleichung: thermische Zustandsgleichung: mit 1. Haupsatz:

5 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Energieformen Energieformen: Thermische- Potentielle- Kinetische- Elektrische- Strahlungsenergie usw. die Einsteinsche Beziehung: beschreibt die Äquivalenz von Energie und Masse E = mc 2 E = Energie m = Masse, c Km/s ENERGIE ist bekanntlich auf der Welt in praktisch unbegrenzter Menge vorhanden, wenn man nur an den Wärmeinhalt der Weltmeere denkt Was allgemein benötigt wird und teilweise knapp ist, ist vielmehr die EXERGIE, die in mechanische Arbeit umwandelbar ist Kinetische, potentielle und elektrische Energie sind Energieformen die zu 100% aus Exergie bestehen.

6 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Aufteilung der Wärme in Exergie und Anergie Thermische Energie Q 12 lässt sich nur teilweise in mechanische Energie umwandeln Das ist die Wärme, die über dem Temperaturniveau (T u ) der jeweiligen Umgebung liegt (Exergie E Q12 )

7 GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Der erste Hauptsatz der Thermodynamik: In einem abgeschlossenen System bleibt die Summe aus Exergie und Anergie konstant Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik: Bei irreversiblen Prozessen eines abgeschlossenen Systems wird Exergie in Anergie umgewandelt Bei reversiblen Prozessen bleibt die Exergie konstant Anergie kann nicht in Exergie umgewandelt werden


Herunterladen ppt "GRUNDLAGEN der ENERGIETECHNIKENERGIEFORMEN und ENERGIEQUELLEN Energieformen und Energiequellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen