Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesungsankündigung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesungsankündigung"—  Präsentation transkript:

1 Vorlesungsankündigung
Einführung in die Physikalische Chemie (Wintersemester 2013/14) für Studierende des Bachelorstudienganges Chemie Prof. Dr. Knut Asmis Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Universität Leipzig und Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin Modul: N Ort: Hörsaal 4, Wilhelm-Ostwald-Institut, Linnéstrasse 2 Beginn: Montag, Zeit: Vorlesung: Montag 13:30 – 15:00 Uhr und Mittwoch 10:15 – 11:45 Uhr Seminar: nach Vereinbarung Klausur: voraussichtlich Mittwoch, , 10:15 – 11:45 Uhr (Änderung) Nachklausur: nach Vereinbarung Kontakt Büro 417 im TA Gebäude, Linnestr. 3 Tel: +49-(0) ??? Sprechzeiten: nach Vereinbarung ( )

2 Vorabinformation Vorlesungsunterlagen Lehrbücher Es gibt kein Skript
Der Vorlesungsinhalt ist maßgeschneidert und folgt keinem einzelnen Lehrbuch! Schreiben Sie mit, vorzugsweise per Hand und farbig! Powerpoint-Datei jeder Vorlesung normalerweise am folgenden Tag unter PP-Datei enthält hauptsächlich Bilder und Zusatzmaterial (kein Skriptersatz!) Lehrbücher - Physikalische Chemie, Atkins & de Paula, Wiley VCH, 5. Auflage (2013) - Lehrbuch der Physikalischen Chemie, Wedler & Freund, Wiley-VCH, 6. Aufl. (2012) - Kurzlehrbuch Physikal. Chemie, Atkins & de Paula, Wiley VCH, 4. Aufl. (2008) - Elements of Physical Chemistry, Atkins & de Paula, Oxford, 6. Aufl. (2013) Chemie, Mortimer & Müller, Thieme, 10. Aufl. (2010)

3 Vorabinformation Seminar Termin nach Absprache
45 Minuten zur Besprechung der Vorlesung und der Übungen Teilnahme ist beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Klausur Klausur (Prüfungsvorleistung) voraussichtlich Mittwoch, , 10:15 – 11:45 Uhr (Änderung) 50% gilt als bestanden Voraussetzung für mündliche Prüfung nach dem 2. Semester und somit für die Teilnahme am Praktikum in Physikalischer Chemie im 3. Semester keine Kofferklausur! (keine eigenen Unterlagen)

4 Ländervergleich 2012 https://www.iqb.hu-berlin.de/laendervergleich/lv2012/

5 “für Physikalische Chemie!"
Chemie Nobelpreis 2013 “für Physikalische Chemie!" "for the development of multiscale models for complex chemical systems" Arieh Warshel University of Southern California Theoretische Chemiker  Martin Karplus Université de Strasbourg, & Harvard University theoretischer Chemiker  Michael Levitt Stanford University Biophysiker

6 Hybrid Molekulardynamik-Simulationen
Das Problem: Kraftfeldmethoden (klassisch) berechnen Gleichgewichtsstrukturen (keine Dynamik) Dynamische Modelle brauchen die Quantenmechanik (zu aufwendig für göße Systeme) Die Lösung: klassische Modelle fürs Grobe und quantenmechanische Modelle fürs Detail Quantenmechanik + (klassische) Molekülmechanik = QM/MM-Methoden   ein Enzym Man arbeitet auf verschiedenen Größenskalen mit unterschiedlichen Methoden. Das komplette Molekül außenherum kann man mit wenig rechenaufwändiger klassischer Physik beschreiben, und im aktiven Zentrum, wo sich die eigentliche Reaktion abspielt, passt man die dynamische Quantensimulation ein.

7 Ein Enzym in Aktion Ein Enzym in Aktion
Acetylcholinesterase (Enzym, wichtig für Signalübertragung durch Nervenzellen) baut den Neurotransmitter Acetylcholin (zu Essigsäure und Cholin) ab. Hemmung des Enzyms führt zur Reizüberflutung. Gleichgewichtsstruktur eines Enzyms Derart präzise Darstellungen von Reaktionsmechanismen sind erst dank den Arbeiten von Karplus, Warshel und Levitt möglich. Hier sieht man die Acetylcholinesterase in Aktion, das Zielmolekül des Nervengiftes Sarin.

8 Klassische Mechanik + Quantenmechanik?

9 Molekulardynamik-Simulationen von biologischen Prozesse
z.B. erster Schritt des Sehprozesses Absorption von Licht führt zur Geometrieänderung in Retinal Auslösung des Sehprozesses

10 Kapitel 1: Einführung 1 Grundlagen 1.1 Was ist Physikalischen Chemie
1.2 Einheiten 1.3 Zeit- und Längenskalen 1.4 Aggregatzustände 1.5 Masse und Stoffmenge 1.6 Geschwindigkeit, Impuls und Beschleunigung 1.7 Kraft, Arbeit, Energie 1.8 Volumen, Druck und Temperatur Literatur Wedler: Einführung (S. XXIII-XXIX) großer Atkins: Grundlagen (S. 1-15) kleiner Atkins: Kapitel 0 und Anhang 1+3

11 Kurzgeschichte der Physikalischen Chemie
Robert Boyle engl. Naturforscher Gesetz von Boyle-Mariotte Elementbegriff Mikhail Lomonosov russ. Wissenschaftler „Physikalische Chemie“ Robert W. Bunsen Spektralanalyse Bunsen-Gesellschaft (1894) Josiah Willard Gibbs amerik. Physiker Freie Energie chemisches Potential Phasenregel Lomonosov erfindet den Begriff “Physikalische Chemie” Bunsen und Kirchhoff entwickeln die Spektralanalyse Gibbs "On the Equilibrium of Heterogeneous Substances" Gustav Wiedemann erster deutscher Lehrstuhl für Physikalische Chemie (Leipzig)

12 Begründer der Physikalischen Chemie
Wilhelm Ostwald Nobelpreis 1909 Katalyse Verdünnungsgesetz Dissoziation Svante Arrhenius Nobelpreis 1903  elektrolytische Dissoziation Reaktionskinetik Jacobus van ’t Hoff 1852–1911 Nobelpreis 1901 chemischen Dynamik osmotischer Druck Walther Nernst 1864–1941 Nobelpreis 1920 Thermo- und Elektrochemie 3. Hauptsatz der TD Neubesetzung des Lehrstuhls mit Wilhelm Ostwald 1887 Zeitschrift für physikalische Chemie, Stöchiometrie und Verwandtschaftslehre - seit 1890 eigenständiges Lehrfach an Hochschulen

13 Kapitel 1: Stichworte Physikalische Chemie,
Arrhenius, van‘t Hoff, Ostwald, Nernst SI-Einheiten, abgeleitete Einheiten, SI-Präfixe Aggregatzustände Masse, Stoffmenge, Teilchenzahl, Avogadro Konstante, Molmasse


Herunterladen ppt "Vorlesungsankündigung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen