Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ein guter Lehrer hat keine Probleme !? Medizinisch-psychosomatische Anmerkungen zur Professionalisierung im Lehrerberuf PD Dr. Dr. Andreas Hillert Med.-Psychosom.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ein guter Lehrer hat keine Probleme !? Medizinisch-psychosomatische Anmerkungen zur Professionalisierung im Lehrerberuf PD Dr. Dr. Andreas Hillert Med.-Psychosom."—  Präsentation transkript:

1 Ein guter Lehrer hat keine Probleme !? Medizinisch-psychosomatische Anmerkungen zur Professionalisierung im Lehrerberuf PD Dr. Dr. Andreas Hillert Med.-Psychosom. Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee

2 Ein guter Lehrer hat/kann/praktiziert...

3 Der Lehrer hat die Aufgabe, eine Wandergruppe mit Spitzensportlern und Behinderten bei Nebel durch unwegsames Gelände zu führen, und zwar so, dass alle bei bester Laune und möglichst gleichzeitig an drei verschiedenen Zielorten ankommen. anonymes Zitat, nach Gudjons, 1990

4 Gut wofür?für welche Bildungsziele Gut für wann? für Schulerfolg, Lebensbewältigung Gut für wen? für welchen Schüler, Eltern, Schule, Staat – für sich selber ? Gut gemessen an welchen Startbedingungen? Klassen kontext bis... eigene Persönlichkeit? Was ist ein guter Lehrer? Gut aus wessen Sicht? für Schüler, Lehrer, Eltern…

5 Was ist ein guter Lehrer ? (=Lektion von der Allmacht sprachlicher Logik) Jemand der keine Probleme hat... d.h. wer Probleme hat, kann kein guter Lehrer sein.... Wenn Lehrer sich ausgebrannt fühlen bzw. psychosomatisch erkranken, dann haben sie Probleme... und sind deshalb keine guten Lehrer (s.o.)? Hoffentlich erfährt niemand im Kollegium, dass ich Probleme mit der 8c habe, sonst...

6 Programm 1)Ausgangssituation: Frühpensionierungsquote und Belastungserleben 2)Was haben berufliche Belastungen mit der Gesundheit zu tun? 3)Erschöpft, ausgebrannt... oder schon psychisch krank? 4)Prädiktoren psychosomatischer Störungen bei Lehrkräften 5)Prävention und Therapie psychosomatischer Störungen bei Lehrkräften...mit einem Ausblick auf AGIL

7 Vorzeitige Dienstunfähigkeit und Erreichen der Regelaltersgrenze Vorzeitige Dienstunfähigkeit und Erreichen der Regelaltersgrenze bei beamteten Lehrkräften in Deutschland ( ) bei beamteten Lehrkräften in Deutschland ( ) [ Statistisches Bundesamt ]

8 Frühpensionierungsleiden bayerischer Lehrkräfte ( ) (n=5.548) 52% Psyche/Verhalten davon: 36% Depression, 16% Burnout, 10% Anpassungsstörungen, 7% somatoforme Störungen, 4% Angststörungen, 4% Alkohol... 17% Muskel /Skeletterkrankungen 10% Herz/Kreislauferkrankungen 7% Krebserkrankungen 16% Sonstiges (nach A. Weber, 2004)

9 Probleme psychosomatisch erkrankter LehrerInnen I, Klinik Roseneck, 2005, N>200 SchülerInnen sind kaum in der Lage sich zu konzentrieren Viele Kinder sind nicht am Unterricht/ am Lernen interessiert LehrerInnen müssen - notgedrungen - oft die von Eltern vernachlässigte Erziehung ersetzen Disziplinschwierigkeiten Hohes Ausmaß an Aggressivität in den Klassen LehrerInnen haben keine ausreichenden disziplinarische Möglichkeiten Zu große Klassen (>30)

10 Probleme psychosomatisch erkrankter LehrerInnen II Viele SchülerInnen ohne ausreichende deutsche Sprachkenntnisse Innovative Ideen des Kultusministeriums sind oft kaum durchdacht, bedeuten erhebliche Mehrarbeit um schließlich im Sande zu verlaufen Überalterte Kollegien (Durchschnittsalter Jahre) Konflikte im Kollegium und/oder mit dem Schulleiter LehrerInnen haben keine Lobby LehrerInnen werden sozial nicht geachtet LehrerInnen-Arbeit findet keine Wertschätzung (bis hin zu vollmundigen Bemerkungen des Bundeskanzlers Schröder)

11 2) Was haben berufliche Belastungen mit der Gesundheit zu tun?

12 Das Anforderungs-Kontroll-Modell (nach: Karasek & Theorell, 1990)

13 Haben LehrerInnen hohe oder niedrige Entscheidungsspielräume ? Lehrer A: Alles ist reglementiert. Ich bin immer mit einem Fuß im Gefängnis! Lehrerin B: Wenn die Klassenzimmertür hinter mir zu ist... Dann habe ich alle Freiheiten dieser Welt!

14 Belastung ist nicht identisch mit Beanspruchung !

15 Belohnung Verausgabung Anforderungen Verpflichtungen 1. Arbeitsplatzsicherheit, Aufstiegsmöglichkeiten 2. Lohn, Gehalt 3. Wertschätzung Verausgabungsbereitschaft Selbst- Belohnungs-Erwartung - Persönlichkeit Das Modell beruflicher Gratifikationskrisen (nach: Siegrist, 1996) Intrinsische Komponenten: Person Extrinsische Komponenten: Arbeits-Situation

16 Fall- und Kontrollstichprobe Patienten N=92 Kontroll N=130 Pr ü fgr öß e p-Wert Geschlechtw67,4 %67,7 % Χ ² (df 1) =,002,962 Partnerschaftv/p64,1 %67,7 % Χ ² (df 2) =,956,620 g/t19,6 %14,6 % l/w16,3 %17,7 % Altermean51,2945,56 T (df 205)=-5,374,000 SD7,568,19 Kindermean1,471,41 T (df 130)=-,282,778 SD1,841,02,922,010= Χ ² (df1) 60,059,3vollUmfang der Stelle 4,035,64 SD,706-,378=T (df 154) 24,3424,60mean Klassengr öß e 9,239,12 SD,000-4,450=T (df 219) 19,3924,98meanBerufserfahrung

17 Verteilung von Gratifikationsungleichgewicht und Verausgabungsbereitschaft In sämtlichen Skalen sign. p<.001 Unterschiede Fall- vs. Kontroll-Gruppe klinische Gruppe Kontroll-Gruppe Gratifikationskrise...Verausgabungsbereitschaft klinische Gruppe Kontroll-Gruppe

18 Exkurs: Woran merkt man, wenn man belastet ist?.... durchaus keine dumme Frage!

19 50 Merkmale, die wir auf den ersten Blick nicht mit Stress verbinden...

20 Ablauf einer Sitzung

21 3) Erschöpft, ausgebrannt... oder schon psychisch krank ?

22 Woran man Krankheiten erkennt... Innenperspektive bzw. Selbstwahrnehmung Außen- wahrnehmung Medizinisch- biologische Befunde

23 Woran man einen Beinbruch erkennt... Innenperspektive bzw. Selbstwahrnehmung Außen- wahrnehmung Medizinisch- biologische Befunde Schmerzen Bein nicht belastbar Schwellung Rötung Konturunterbrechung Reibegeräusche Im Röntgenbild: Bruchspalt

24 Woran man eine Depression erkennt... Innenperspektive bzw. Selbstwahrnehmung Außen- wahrnehmung Medizinisch- biologische Befunde Niedergeschlagenheit Freudlosigkeit Antriebslosigkeit Konzentration gestört Schlafstörungen alles oder auch nichts davon! Zwischen Total am Boden (reduzierte Mimik und Gestik, Stimme monoton,... Stupor) und voll fitt Hinweise z.B. auf gestörte Schlafdynamik, auf Störungen im Hormonhaushalt (Kortison) und der Interaktionen von Nervenzellen im Gehirn (Serotonin).... aber keine beweisenden Befunde!

25 Wovon geht die Diagnose einer Depression aus? Symptomatik (Innen- und/oder Außenperspektive) und / oder Ätiologie / Pathogenese (Ursachen der Symptome bzw. Erkrankung) ?

26 Bio-Psycho-Soziales Modell psychischer und psychosomatischer Störungen Vererbung frühkindliche und kindliche Entwicklung schwere Lebenskrisen (Live Events) (u.a. auch im Sinne einer Gratifikationskrise) tägliche Sorgen / Belastungen (Stress, daily hassels) schwere körperliche Erkrankungen Alkohol- und/oder Drogen Nebenwirkungen von Medikamenten dunkle Jahreszeit soziale Einbindung/ soziales Netzwerk u.a..... wirken in von Mensch zu Mensch unterschiedlichen Konstellationen zusammen

27 Diagnostische Kriterien: Episode einer Major Depression (nach DSM-IV – gekürzt) Mindestens fünf der folgenden Symptome bestehen während derselben Zwei-Wochen Periode und stellen eine Änderung gegenüber der vorbestehenden Leistungsfähigkeit dar: mindestens eines der Symptome ist entweder (1) Depressive Verstimmung oder (2) Verlust an Interesse oder Freude, 1. Depressive Verstimmung an fast allen Tagen, für die meiste Zeit des Tages 2. Deutlich vermindertes Interesse oder Freude an allen oder fast allen Aktivitäten 3. Deutlicher Gewichtsverlust ohne Diät; oder Gewichtszunahme (mehr als 5% des Körpergewichtes in einem Monat); oder verminderter oder gesteigerter Appetit. 4. Schlaflosigkeit oder vermehrter Schlaf 5. Psychomotorische Unruhe oder Verlangsamung an fast allen Tagen 6. Müdigkeit oder Energieverlust an fast allen Tagen 7. Gefühle von Wertlosigkeit oder übermäßige oder unangemessene Schuldgefühle (die auch wahnhaftes Ausmaß annehmen können) 8. Verminderte Fähigkeit zu denken oder sich zu konzentrieren oder verringerte Entscheidungsfähigkeit 9. Wiederkehrende Gedanken an den Tod, wiederkehrende Suizidvorstellungen ohne genauen Plan, tatsächlicher Suizidversuch...

28 Psychische Störungen - weitverbreitete Mythen selten = Geisteskrankheit (= Irrenhäuser) Chronizität (einmal krank – immer krank) gefährlich keine wirklichen Krankheiten Ausdruck von Schwäche Einbildung Befindlichkeitsstörungen lassen sich nicht erfolgreich behandelbar

29 Major Depression – Statistik Lebenszeitrisiko: Frauen 10-25% / Männer 5-12 % Unter Verwandten ersten Grades 1,5 – 3 mal häufiger Konkordanz bei eineiigen Zwillingen +50% Durchschnittliche Ersterkrankungsalter + 25 Jahre Dauer einer Episode: variabel (unbehandelt ca. 6 Monate) Vollremission 60-70% In ca. 50% kommt es zu mehr als einer Episode In 5-10% im Verlauf auch manische Episoden (bipolare Störung)

30 Der Bundes-Gesundheitssurvey (GHS-MHS) 12- Monatsprävalenz nach Diagnose (Wittchen u.a. 2001) Prävalenz (%) DSM-IV Diagnosen Substanzstörungen Affektive Störungen Angststörungen In Mill. der Bevölkerung 2,11 5,82 6,91

31 4) Prädiktoren psychosomatischer Störungen bei Lehrkräften

32 Klinik Roseneck 2005 Lehrer N=69 Lehrerinnen N=149 Alter, in Jahren 53,1 (SD 6,1) 50,2 (SD 8,5) Erstmanifestation der Symptome (in Jahren) 5,1 (SD 5,7)6,7 (SD 8,1) Ehe Feste Partnerschaft Kurzfristig kein Partner Wechselnde Partner Langfristig kein Partner 78,3 % 11,6 % 0,0 % 10,1 % 51,7 % 16,3 % 6,1 % 0,7 % 25,2 %

33 Hauptdiagnosen LehrerLehrerinnen Depressive Störungen60,9 %65,1 % Angststörungen11,6 %6,7 % Anpassungsstörungen14,5 %10,1 % Somatoforme Störungen5,8 %7,4 % Tinnitus aurium4,3 %0,7 % Essstörungen2,9 %10,1 %

34 KlinikKontrolle (n = 84) Frauenanteil61,9%61,9% Alter51,651,7 In Partnerschaft 71,4%77,4% Vollzeit-T ä tigkeit 45,3%42,6% Schultyp: Grundschule38,1%32,1% Hauptschule15,5%16,7% Realschule19,0%23,8% Gymnasium6,0%7,1% Die Stichprobe: gesunde vs. erkrankte LehrerInnen

35 Frage: ( Priener-Lehrerprojekt (Mai-Oktober 1998) Welches waren zum Zeitpunkt Ihrer Berufswahl - Ihrer Meinung nach – die wichtigsten Vorzüge des Lehrerberufes ? Antworten auf einer Skala von 1 (wichtig) bis 5 (unwichtig)

36 Aufbau des AVEM Bedeutsamkeit der Arbeit Beruflicher Ehrgeiz Verausgabungsbereitschaft Perfektionsstreben Distanzierungsfähigkeit Resignationstendenz Offensive Problembewältigung Innere Ruhe / Ausgeglichenheit Erfolgserleben im Beruf Lebenszufriedenheit Erleben sozialer Unterstützung Berufliches Engagement Widerstand Emotionen Die Arbeit ist für mich der wichtigste Lebensinhalt Beruflicher Erfolg ist für mich ein wichtiges Lebensziel Wenn es sein muss, arbeite ich bis zur Erschöpfung Was immer ich tue, es muss perfekt sein Misserfolge kann ich nur schwer verkraften Nach der Arbeit kann ich ohne Probleme abschalten Nach Misserfolgen sage ich mir: Jetzt erst recht! Mich bringt so leicht nichts aus der Ruhe Mein bisheriges Berufsleben war recht erfolgreich Im großen und ganzen bin ich glücklich und zufrieden Wenn ich mal Rat und Hilfe brauche ist immer jemand da

37 Die Konzeption habitueller Muster der Arbeitsbewältigung (nach: Schaarschmidt & Fischer, 2001) Gesundheitstypen:Risikotypen: Typ G (Gesundheit) Vor der ArbeitNach der Arbeit Typ A (Überforderung) Nach der ArbeitVor der Arbeit Typ S (Schonung) Nach der ArbeitVor der Arbeit Typ B (Burnout) Vor der ArbeitNach der Arbeit

38 Burnout-TypSchon-TypGesundheits-Typ Kontroll Klinik Typ-A Prozent Gesunde vs. Erkrankte LehrerInnen Auswertung des AVEM

39 Kontrollgruppe Klinik Gesunde vs. erkrankte LehrerInnen Auswertung des AVEM

40 Kontroll Klinik überhaupt nicht voll und ganz GesamtPartnerKollegenLeitungSchüler Gesunde vs. Erkrankte LehrerInnen: Soziale Unterstützung


Herunterladen ppt "Ein guter Lehrer hat keine Probleme !? Medizinisch-psychosomatische Anmerkungen zur Professionalisierung im Lehrerberuf PD Dr. Dr. Andreas Hillert Med.-Psychosom."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen