Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tsunamiwarnsystem im Pazifik Elisabeth Macher. Tsunami Große Welle im Hafen Große Welle im Hafen Durch plötzliche Bewegung großer Wassermassen im Meer,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tsunamiwarnsystem im Pazifik Elisabeth Macher. Tsunami Große Welle im Hafen Große Welle im Hafen Durch plötzliche Bewegung großer Wassermassen im Meer,"—  Präsentation transkript:

1 Tsunamiwarnsystem im Pazifik Elisabeth Macher

2 Tsunami Große Welle im Hafen Große Welle im Hafen Durch plötzliche Bewegung großer Wassermassen im Meer, z.B. durch Durch plötzliche Bewegung großer Wassermassen im Meer, z.B. durch Seebeben (ab Stärke 6,5 auf der Richterskala, Epizentrum nicht tiefer als 70km) Seebeben (ab Stärke 6,5 auf der Richterskala, Epizentrum nicht tiefer als 70km) Vulkanausbrüche Vulkanausbrüche Erdrutsche (z.B. 1958, Alaska) Erdrutsche (z.B. 1958, Alaska) Meteoriten- oder Kometeneinschläge Meteoriten- oder Kometeneinschläge

3 Tsunami Auf offener See kaum zu bemerken Auf offener See kaum zu bemerken Geschwindigkeiten bis zu 1000 km/h Geschwindigkeiten bis zu 1000 km/h Bei Entstehung durch Seebeben hängt die Geschwindigkeit von der Meerestiefe ab: Bei Entstehung durch Seebeben hängt die Geschwindigkeit von der Meerestiefe ab: Wassertiefe (m) Geschwindigkeit (km/h)

4

5 Tsunami Etwa 80% der weltweiten Tsunamis entstehen im Pazifik. (Ring of Fire) Etwa 80% der weltweiten Tsunamis entstehen im Pazifik. (Ring of Fire)

6 Tsunami Japan wird jährlich mind. einmal von einem Tsunami getroffen. Japan wird jährlich mind. einmal von einem Tsunami getroffen. In letzten 1000 Jahren die meisten Todesopfer (über Menschen) In letzten 1000 Jahren die meisten Todesopfer (über Menschen) Schutz durch riesige Deiche Schutz durch riesige Deiche

7 Tsunami Warning System Zentrales Pacific Tsunami Warning Center (PTWC) auf Hawaii Zentrales Pacific Tsunami Warning Center (PTWC) auf Hawaii Gründung 1949 zum Schutz der US- Bevölkerung Gründung 1949 zum Schutz der US- Bevölkerung Seit 1965 multinational: 26 Mitgliedsstaaten Seit 1965 multinational: 26 Mitgliedsstaaten

8 TWS: Aufbau Seismographen: Berechnung der Stärke des Seebebens und Lokalisierung des Epizentrums Seismographen: Berechnung der Stärke des Seebebens und Lokalisierung des Epizentrums Früher: Wasserpegelmesser Früher: Wasserpegelmesser Seit 1997: Drucksensoren am Meeresboden registrieren Druck, der vom Tsunami ausgeübt wird, und senden die Daten an Messbojen. Seit 1997: Drucksensoren am Meeresboden registrieren Druck, der vom Tsunami ausgeübt wird, und senden die Daten an Messbojen.

9 TWS: Aufbau Via Satellit gelangen die Daten ins PTWC Via Satellit gelangen die Daten ins PTWC Experten versuchen anhand von Computersimulationen Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit der Welle vorauszusagen (abhängig vom Profil des Meeresbodens). Experten versuchen anhand von Computersimulationen Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit der Welle vorauszusagen (abhängig vom Profil des Meeresbodens).

10 TWS: Aufbau Überprüfung der Berechnungen durch Beobachtungen an Messstationen. Überprüfung der Berechnungen durch Beobachtungen an Messstationen. Konkrete Tsunami-Warnung: Radio, Fernsehen, Handy, Sirenen am Strand,… Konkrete Tsunami-Warnung: Radio, Fernsehen, Handy, Sirenen am Strand,…

11 Zusätzliche Frühwarnsysteme Zusätzliche Systeme einiger Staaten (z.B. Japan und USA) verkürzen die Zeitspanne zwischen Entstehung des Tsunamis und Warnung der Bevölkerung. Zusätzliche Systeme einiger Staaten (z.B. Japan und USA) verkürzen die Zeitspanne zwischen Entstehung des Tsunamis und Warnung der Bevölkerung. Besonders wichtig bei küstennahen Seebeben. Besonders wichtig bei küstennahen Seebeben.

12

13

14 TWS: Probleme Fehlalarme sind sehr teuer und verringern das Vertrauen der Bevölkerung in die Prognosen. Fehlalarme sind sehr teuer und verringern das Vertrauen der Bevölkerung in die Prognosen. Die von den Sensoren erzeugten Schallwellen irritieren Wale, wodurch diese ins seichte Wasser geraten und stranden. Die von den Sensoren erzeugten Schallwellen irritieren Wale, wodurch diese ins seichte Wasser geraten und stranden.

15 TWS: Probleme Teilweise fehlen Notfallpläne, rasche Warnsysteme und Hinweistafeln. (Bsp. Tonga) Teilweise fehlen Notfallpläne, rasche Warnsysteme und Hinweistafeln. (Bsp. Tonga)

16 Indischer Ozean : Tsunami durch ein Seebeben der Stärke 9 der Richterskala (vor Sumatra); mehr als Tote : Tsunami durch ein Seebeben der Stärke 9 der Richterskala (vor Sumatra); mehr als Tote PTWC erkannte die Gefahr. Mangels Infrastruktur konnten Entwicklung und Bewegung der Welle nicht vorhergesagt werden. Zudem fehlte es an Kommunikationswegen. PTWC erkannte die Gefahr. Mangels Infrastruktur konnten Entwicklung und Bewegung der Welle nicht vorhergesagt werden. Zudem fehlte es an Kommunikationswegen. Mitgliedsstaaten des TWS Mitgliedsstaaten des TWS Thailand konnte rechtzeitig gewarnt werden Thailand konnte rechtzeitig gewarnt werden Indonesien war zu nah am Epizentrum Indonesien war zu nah am Epizentrum

17 Indischer Ozean Aufbau eines Warnsystems für Asien gestartet Aufbau eines Warnsystems für Asien gestartet Neu: Bojen mit GPS: Höhenmessung im cm- Bereich. In Verbindung mit Druckdaten vom Meeresgrund. Neu: Bojen mit GPS: Höhenmessung im cm- Bereich. In Verbindung mit Druckdaten vom Meeresgrund. Kombination mit entsprechenden Systemen Japans und der USA möglich Kombination mit entsprechenden Systemen Japans und der USA möglich Kosten: 45 Millionen Euro Kosten: 45 Millionen Euro

18 Indischer Ozean Problem: Viele Menschen in Südasien besitzen weder Radio noch Handy. Problem: Viele Menschen in Südasien besitzen weder Radio noch Handy. Banda Aceh vor und direkt nach der Tsunami-Katastrophe

19 Quellenangaben

20 Danke für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Tsunamiwarnsystem im Pazifik Elisabeth Macher. Tsunami Große Welle im Hafen Große Welle im Hafen Durch plötzliche Bewegung großer Wassermassen im Meer,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen