Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Ausbruch des Mount St. Helens 1980. Beobactungsstelle 1980.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Ausbruch des Mount St. Helens 1980. Beobactungsstelle 1980."—  Präsentation transkript:

1 Der Ausbruch des Mount St. Helens 1980

2 Beobactungsstelle 1980

3 Der Mount St. Helens ist ein Vulkan im Süden des Bundesstaates Washington. Er gehört zur Kaskaden-Ketten, einer Kette von Vulkanen, die sich an der Westküste Amerikas von Alaska im Norden bis Feuerland im Süden erstreckt und zum pazifischen Feuergürtel gehört.

4 Die tektonische Aktivität der Kaskaden hängt mit der Verschiebung der Kontintenalplatte namentlich dem San-Andreas-Graben zusammen, der entlang der westamerikanischen Küste im Pazifik verläuft. Die Region ist stark erdbebengefährdet. Der Mount St. Helens liegt, an einer Plattengrenze. Er ist Bestandteil des pazifischen Feuerrings", in dem sich mehr als die Hälfte aller Vulkane (an Land) befinden.

5 Zwei unterschiedliche Platten treffen an der nordamerikanischen Pazifikküste zusammen. Es sind die Juan de Fuca- Platte und die Nordamerikanische Platte. Von Magmaströmungen im Erdinneren angetrieben, bewegen sie sich mit einigen Zentimetern pro Jahr aufeinander zu (Die Richtungen zeigen die Pfeile). Da die Juan de Fuca-Platte schwerer ist als die Nordamerikanische, wird sie untergetaucht. Dabei gelangt sie in Tiefen, in denen es so heiß ist, dass sie aufgeschmolzen wird. Das passiert etwa in 100 Kilometer Tiefe bei 1000 °C. Warme oder aufgeheizte Flüssigkeiten haben immer das Bestreben nach oben zu steigen. Diesem physikalischen Gesetz folgt auch das in der Tiefe das Magma. Das Magma bahnt sich seinen Weg durch das Gestein der Nordamerikanischen Platte. An der Erdoberfläche angelangt, tritt es aus und bildet die Vulkane der Kaskadenkette. Darunter auch der Mount. St. Helens.

6 Der Mount St. Helens galt seit 1857 als ruhender Vulkan, brach nach einer Serie von Erbeben und einige Eruptionen geringerer Explosivkraft (ab 20.März), am 18. Mai 1980 wieder aus: 25.März - Erdbeben der Stärke 4 27.März – eine Explosion, der Tag ersten beobachteten Eruptionstätigkeit 28. März – Wissenschaftler analysierten die Gipfeleruption per Hubschrauberflug. Sie stellten fest, dass es sich um eine Dampferuption handelte. Mitte April – Durch die Wetterbesserung konnte der Berg eingehend untersucht und auch fotografiert werden. Folgendes wurde durch die Wissenschaftler mit hoher Sicherheit festgestellt : Die Auswöbung umriss eine Fläche von ca. 1500m. Als Ursache vermutete man ein Ansteigen der Magmasäule im Innern des Berges Ende April – Das Magma immer mehr Eis des Gletschers schmolz, kam es im Gipfelbereich zu Ascheauswürfen und Schlammlawinen Am 30 April – die Gouverneurin von Washington, ließ zwei Sperrzonen um die Berg errichten. Die rote Zone durften nur Wissenschaftler mit Sondergenehmigung betreten, während sich in der blau Zone tagsüber auch Einwohner und Holzfäller aufhalten durften. An der Nordflanke des Vulkankegels begann sich eine Beule zu bilden, bis zum 12.May hatte die Beule eine Höhe von 150m erreicht. 12.Mai – Ein Erdbeben der Stärke 5 erschütterte den Berg und sprengte den unteren Teil des Gletscherfeldes ab. 17.Mai - 41 Erdstösse der Starke 3 erschütterte den Mount St.Helens

7 18.Mai - Um 8:32 Uhr erschütterte ein Erdbeben der Stärke 5, 1 Ein riesiger Erdrutsch aus Felsstaub und Eis bahnte sich seinen Weg ins Tal. Der Dampf schoss mit enormen Kräften aus dem Berginneren und legte die Magmakammer frei. Dunkel Aschewolken den Berg verhüllten, floss das Magma den Vulkan hinunter. Durch diese Urkräfte wurde der Gipfel komplett weggesprengt Ein gigantischer Erdrutsch reißt die Nordflanke des Vulkans ab. Der Gipfel lag vor dem Ausbruch auf 2950m, heute liegt die Höhe bei 2549m.

8 Der Ausbruch kurz dargestellt (©Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie)

9 –Asche und Gaswolken wurden bis in eine Höhe von 18km, also über die Troposphäre hinaus in die Stratosphäre geschleudert. Dieser Aschenauswurf dauerte 9 Stunden. –Pyroklastische Flüssen ( 640 Grad Celsius ), hatten einer Geschwindigkeit von 400km/h.

10 Eruption onset + 15 seconds Eruption onset + 60 seconds. Eruption onset + 5 minutes

11 –Das Lahar, der durch Vermischung der Pyroklastische Flüsse mit dem Eis und Schnee der oberen Bergflanke mit 120km/h Geschwindigkeit für Verwüstung sorgte. –Zwei Woche nach den pyroklastischen Flüssen in den Schichtdecken herschen Temperaturen von mehr als 400 Grad Celsius. –Das Magma in der Rutschmasse schoss als seitlich gerichtete Explosion nach Norden –n weniger Sekunden wurde mehr als 700 Quadratkilometer Wald zerstören.

12 Lawine Ablagerung

13 –Bis noch Montana hinein wurde der Boden mit Asche bedeckt und Staubpartikel wurden sogar in Europa noch gemessen. –Ingesamt 57 Menschen kamen bei dem Ausbruch ums Leben. –Der Sachschaden belief sich auf 1,5 Milliarden Euro –Neun Tage dauert der Ausbruch.

14 In 200 Jahren, so schätzen Wissenschafter, wird die Vegetation den ehrwürdigen Stand von damals erreicht haben Der Ausbruch des Mount St. Helens war in allen Phasen beobachtet und dokumentiert St. Helen hat Geologen geholfen, mehr als 200 ähnlichen Ablagerungen an anderen Vulkanen in der Welt zu erkennen. Am 1. Oktober :04 Uhr ereignete sich ein sehr kleiner Ausbruch. Am Abend des 4. Oktober 2004 brach der Vulkan wieder aus. Die Wolke aus Rauch und Asche

15 Der Krater des Mount St. Helens

16


Herunterladen ppt "Der Ausbruch des Mount St. Helens 1980. Beobactungsstelle 1980."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen