Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Klinische Toxikologie III Vergiftungsepidemiologie SETAC Halle, 13.07.2009 Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Klinische Toxikologie III Vergiftungsepidemiologie SETAC Halle, 13.07.2009 Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen."—  Präsentation transkript:

1 1 Klinische Toxikologie III Vergiftungsepidemiologie SETAC Halle, Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein Universitätsmedizin Göttingen

2 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 2 Vergiftungsrisiken Über die Häufigkeit von Vergiftungen ist wenig bekannt daher: §16e (2) ChemG (1990)

3 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 3 Epidemiologie von Vergiftungen Ärztliche Meldungen nach §16e(2) ChemG: Ärzte müssen fast jede Vergiftung dem BfR melden: Wer als Arzt zur Behandlung oder zur Beurteilung der Folgen einer Erkrankung hinzugezogen wird, bei der zumindest der Verdacht besteht, dass sie auf Einwirkungen gefährlicher Stoffe, gefährlicher Zubereitungen, von Erzeugnissen, die gefährliche Stoffe oder Zubereitungen freisetzen oder enthalten, oder von Biozid-Produkten zurückgeht, hat dem Bundesinstitut für Risikobewertung den Stoff oder die Zubereitung, Alter und Geschlecht des Patienten, den Expositionsweg, die aufgenommene Menge und die festgestellten Symptome mitzuteilen. Die Mitteilung hat hinsichtlich der Person des Patienten in anonymisierter Form zu erfolgen... Ausnahme: Arzneimittel

4 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 4 Epidemiologie von Vergiftungen §16e-Meldungen sind z.Zt. nicht repräsentativ: 509 ärztliche, 4573 BG-Meldungen in 2005 Daten der Giftinformationszentren können Hinweise geben

5 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 5 § 16 e(3) Chemikaliengesetz Die Bundesländer richten Giftinformationszentren (GIZn) ein Die GIZn beraten die Bevölkerung und medizinisches Fachpersonal bei akuten Vergiftungen Sie sammeln Daten zu Vergiftungen und berichten dem Bundesinstitut für Risikobewertung Jahresberichte ad hoc-Anfragen/Berichte aus aktuellem Anlass

6 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 6 §16e(3) ChemG (Fassung vom 20. Juni 2002) Das Bundesinstitut für Risikobewertung übermittelt... Angaben... den von den Ländern zu bezeichnenden medizinischen Einrichtungen, die Erkenntnisse über die gesundheitlichen Auswirkungen gefährlicher Stoffe oder gefährlicher Zubereitungen sammeln und auswerten und bei stoffbezogenen Erkrankungen durch Beratung und Behandlung Hilfe leisten (Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen). Die nach Satz 1 bezeichneten Stellen berichten dem Bundesinstitut für Risikobewertung über Erkenntnisse aufgrund ihrer Tätigkeit, die für die Beratung und Behandlung von stoffbezogenen Erkrankungen von allgemeiner Bedeutung sind.

7 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 7 Falldokumentation in GIZ Erfassung zu Expositionshäufigkeiten Erfassung der Expositionsumstände Erfassung von Vergiftungshäufigkeiten u. a. mit dem Ziel über Vergiftungsrisiken zu berichten § 16e (3) Chemikaliengesetz § 5d (4) Kosmetik-Verordnung

8 8 Expositionen Vergiftungen

9 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 9 Häufigkeit von Expositionen...

10 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 10 Regelmäßig Jahresberichte publizierende 8 Giftinformationszentren als Ländereinrichtungen Anfragen exponierte Pat. Berlin BE, BB (2005) (2005) München BY (2005) (2005) Göttingen HB, HH, NI, SH (2005) (2005) Bonn NW (2005) (2005) Mainz RP, HE (2005) (2005) Freiburg BW (2005) (2005) Erfurt TH, SN, ST, MV (2005) (2005) Homburg SL (2005) (2005) Summe D (2005) (2005) dazu ohne Berichte: Nürnberg

11 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 11 Expositionen nach Ländern (GIZ-Jahresberichte 2005) Stockholm: ca Anfragen, 9 Mio = ca Abschätzung für Deutschland: Expositionen/Jahr

12 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 12 Jahresbericht GIZ-Nord: Giftexponierte in 2006 Verteilung auf Noxen 27 % chemische Produkte (2001: 22 %)

13 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 13 Vergiftungen... Wie unterscheidet sich eine Vergiftung von einem Expositionsfall?

14 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 14 wichtiges Werkzeug: WHO-Poisoning Severity Score Einstufung von Fremdstoff-Expositionen nach Vergiftungs-Symptomen in verschiedenen Organsystemen in 5 Stufen: symptomlos leicht mittelschwer (± stationäre Behandlung erforderlich) schwer (=lebensbedrohlich) tödlich

15 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 15 PSS, Stufen leicht bis schwer

16 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 16

17 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 17

18 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 18 Jahresbericht GIZ-Nord 2006: Häufigkeit von Vergiftungen

19 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 19 Häufigkeit von Vergiftungen hochgerechnet aus GIZ-Nord-Daten 2006

20 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... / Vergiftete in 2006 (8 %) GIZ-Nord (mittel,schwer, letal)

21 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 21 Häufigkeit von Vergiftungen abgeschätzt durch Hochrechnung aus GIZ-Nord-Daten

22 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 22 Offizielle Krankenhausstatistik 2005 (ICD-10, keine Schweregrad-Einteilung! T36-T50 Vergiftungen durch Arzneimittel, Drogen und biologisch aktive Substanzen: T51-T65 Toxische Wirkungen von vorwiegend nicht medizinisch verwendeten Substanzen: F10-F19 Psychische und Verhaltensst ö rungen durch psychotrope Substanzen: F10 durch Alkohol: Alle Diagnosen

23 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 23 Häufigste Hauptdiagnosen Krankenhausbehandelter 2005 Z38 Geburten I20 Angina pectoris I50 Herzinsuffizienz F10 Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol J18 Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet K80 Cholelithiasis I21 Akuter Myokardinfarkt I25 Chronische ischämische Herzkrankheit S06 Intrakranielle Verletzung I63 Hirninfarkt M17Gonarthrose (Arthrose des Kniegelenkes) C34Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge I48Vorhofflattern und Vorhofflimmern K40Hernia inguinalis E11Typ-II-Diabetes S82 Fraktur des Unterschenkels J44 Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit S72 Fraktur des Femurs G47 Schlafstörungen C50 Bösartige Neubildung der Brustdrüse (Mamma)

24 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... / Todesfälle GIZ-Nord in (0,1 %) 7 Jahre GIZ-Nord ca. 1 Jahr Deutschl.

25 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 25 Offizielle Todesursachenstatistik : Todesf ä lle durch Vergiftungen 4290: Arzneimittel, Drogen und biologisch aktive Substanzen (71 %) 1326: Drogentote (Drogen- und Suchtbericht 2005) 1241: andere chemische Stoffe 854: Gase und D ä mpfe 91: Pestizide 418: Ethanol 42: Tiere oder Pflanzen 5562: Todesf ä lle aufgrund psychischer und Verhaltensst ö rungen durch psychotrope Substanzen

26 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 26 Jährliche Todesfälle durch akute und chronische Vergiftungen (Deutschland) Akute Vergiftungen ca Chronische Vergiftungen Todesfälle durch Rauchen ca Todesfälle durch Ethanol-Konsum ca *) Todesfälle durch Feinstaub ca im Vergleich: Verkehrstote 2005: Gesamtzahl Todesfälle ca *) ohne TU lt.Gesundheitsbericht für Deutschland, 1998, Kap. 3.3 Zusammenfassung

27 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 27 Langfristige Trendentwicklung bei Vergiftungen Vergiftungshäufigkeiten und Vergiftungsursachen unterliegen einem zeitlichen Wandel klassisches Beispiel: Ersatz von Barbiturat- Schlafmitteln durch Benzodiazepine heute sehr viel weniger schwere akute Vergiftungen in Behandlung als vor 20 Jahren

28 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 28 Berühmte Opfer von Schafmittelvergiftungen Dignitas verteilt Barbiturat (Pentobarbital) zwecks aktiver Sterbehilfe (Quelle: Hallo Niedersachsen)

29 29 Weitere Trends aus den letzten Jahren...

30 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 30 Metformin-Verordnungen Mio DDD in Deutschland (Arzneiverordnungsreports ) Studienergebnis 1990: Die Gabe von Metformin ist eine gut verträgliche orale Therapie für Typ II-Diabetes

31 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 31 Metformin-Expositionsfälle (GIZ-Nord) rote Kennzeichnung: schwere Vergiftungen schwarze Kennzeichnung: Todesfälle

32 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 32 Engels- trompete Brugmansia sanguinea (Nachtschattengewächs: Scopolamin-haltig): häufige Exposition: Aufgüsse aus Blüten und Blättern

33 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 33 Anfragen zu Vergiftungen mit Tropanalkaloid-haltigen Drogen (Jahresberichte GIZ-Nord ) ******** ** * =Publikationen in DER SPIEGEL

34 Herbert Desel Vergiftungsrisiken... /31 34 Zusammenfassung In Kliniken werden vorwiegend Patienten mit Arzneimittelvergiftungen behandelt Drogen und Arzneimittel sind häufigste Todesursachen durch akute Vergiftung Chronische Vergiftungen, verursacht durch Suchterkrankungen, führen häufiger zum Tode als akute Vergiftungen Toxikovigilanz kann helfen das Vergiftungsrisiko für die Bevölkerung zu reduzieren Giftinformationszentren spielen dabei eine wichtige Rolle


Herunterladen ppt "1 Klinische Toxikologie III Vergiftungsepidemiologie SETAC Halle, 13.07.2009 Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen