Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 II.1. Marktsituation - Modal Split Entwicklung in D Quelle BAG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 II.1. Marktsituation - Modal Split Entwicklung in D Quelle BAG."—  Präsentation transkript:

1 1 II.1. Marktsituation - Modal Split Entwicklung in D Quelle BAG

2 2 II.1. Marktsituation - Güterverkehr in D nach Verkehrsträgern Quelle BAG

3 3 II.1. Marktsituation - Güterverkehr in D nach Verkehrsträgern Quelle BAG

4 4 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2006/07 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Eisenbahn Quelle BAG

5 5 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2007/08 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Eisenbahn Quelle BAG

6 6 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2006/07 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Binnenschiff Quelle BAG

7 7 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2007/08 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Binnenschiff Quelle BAG

8 8 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2006/07 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Straße Quelle BAG

9 9 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2007/08 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Straße Quelle BAG

10 10 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2006/07 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Gesamtverkehr Quelle BAG

11 11 II.1. Marktsituation - Güteraufkommen in D 2007/08 Güteraufkommen in D nach Gütergruppen - Gesamtverkehr Quelle BAG

12 12 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Erläuterungen zu den nachfolgend dargestellten bilateralen Güterströmen: Die zu 100 % fehlenden Angaben des Modal Split bei Empfang und Versand sind auf Anteile des Seeverkehrs, wie z.B. bei Bulgarien und Ukraine zurückzuführen Bei den Gütergruppen wird die Einteilung, entsprechend dem Systematischen Güterverzeichnis für die Verkehrsstatisik verwendet NST/R 0 – Land- forstwirtschaftliche und verwandte Erzeugnisse NST/R 1 – Andere Nahrungs- und Futtermittel NST/R 2 – Feste mineralische Brennstoffe NST/R 3 – Erdöl, Mineralölerzeugnisse, Gase NST/R 4 – Erze und Metallabfälle NST/R 5 – Eisen, Stahl und NE-Metalle, einschließlich Halbzeug (wie z.B. Bleche, Rohre, etc.) NST/R 6 - Steine und Erden (einschließlich Baustoffe) NST/R 7 - Düngemittel NST/R 8 – Chemische Erzeugnisse NST/R 9 – Fahrzeuge, Maschinen, sonstige Halb- und Fertigwaren, besondere Transportgüter

13 13 II.1. Marktsituation- Bilaterale Güterströme Deutschland – Bulgarien (2005) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)0,330,4 Anteil Straße (%)2535 Anteil EB (%)2135 Anteil BS (%)5124 Dominierende Gütergruppen mit % NST/R 5 33 % NST/R 9 33 % NST/R 9 55 % NST/R 8 21 % Quelle: IFMO/ ProgTrans

14 14 II.1. Marktsituation- Bilaterale Güterströme Deutschland – Bulgarien (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)0,450,56 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Enderzeugnisse 31% Vorerzeugnisse 33% Enderzeugnisse 38% Vorerzeugnisse 29 % Quelle: Destatis

15 15 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Österreich (2005) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)11,821,1 Anteil Straße (%)4556 Anteil EB (%)5039 Anteil BS (%)55 Dominierende Gütergruppen mit % NST/R 9 26 % NST/R 6 20 % NST/R 0/3/9 jeweils 19 – 22 % Quelle: IFMO/ProgTrans

16 16 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Österreich (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)16,726,9 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Fertigwaren 40 % Rohstoffe 21 % Fertigwaren 30 % Rohstoffe 24 % Quelle: Destatis

17 17 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Rumänien (2005) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)0,771,1 Anteil Straße (%)7289 Anteil EB (%)19 Anteil BS (%)24<1 Dominierende Gütergruppen mit % NST/R 9 59 % NST/R 6 20 % NST/R 9 54 % NST/R 8 17 % NST/R 1 11 % Quelle: IFMO/ProgTrans

18 18 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Rumänien (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)3,81,9 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Fertigwaren 68 % Halbwaren 29 % Fertigware 66 % Nahrungsmittel 13 % Quelle: Destatis

19 19 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Slowakei (2005) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)2,01,5 Anteil Straße (%)3974 Anteil EB (%)3925 Anteil BS (%)221 Dominierende Gütergruppen mit % NST/R 9 48 % NST/R 8 14 % NST/R 5 13 % Quelle: IFMO/ProgTrans

20 20 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Slowakei (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)3,12,4 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Fertigwaren 55 % Halbwaren 23 % Fertigwaren 65 % Halbwaren 13 % Quelle: Destatis

21 21 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Ukraine (2005) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)0,80,7 Anteil Straße (%)6881 Anteil EB (%)124 Anteil BS (%)10?1 Dominierende Gütergruppen mit % NST/R 5 29 % NST/R 1 23 % NST/R 9 23 % NST/R 9 47 % NST/R 8 29 % Quelle: IFMO/ProgTrans

22 22 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Ungarn (2005) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)3,02,8 Anteil Straße (%)3848 Anteil EB (%)3042 Anteil BS (%)3210 Dominierende Gütergruppen mit % NST/R 9 34 % NST/R 0 17 % NST/R 9 49 % NST/R 8 15 % Quelle: IFMO/ProgTrans

23 23 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Ungarn (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)4,33,8 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Fertigwaren 42 % Ernährungsw. 30 % Fertigwaren 68 % Ernährungsw. 11 % Halbwaren 10 % Quelle: Destatis

24 24 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Belgien (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)28,629,4 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Vorerzeugnisse 30% Halbwaren 30% Fertigwaren 37% Rohstoffe 30 % Quelle: Destatis

25 25 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Niederlande (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)84,077,1 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Halbwaren 28 % Rohstoffe 28 % Rohstoffe 39 % Halbwaren 22 % Quelle: Destatis

26 26 II.1. Marktsituation - Bilaterale Güterströme Deutschland – Frankreich (2008) EmpfangVersand Gütermenge (Mio to)31,538,4 Anteil Straße (%)k.A. Anteil EB (%)k.A. Anteil BS (%)k.A. Dominierende Gütergruppen mit % Nahrung/ Genussmittel 21% Fertigwaren 37 % Halbwaren 26 % Fertigwaren 40 % Quelle: Destatis

27 27 II.1. Marktsituation - Logistikumsatz in D Quelle FhG IIS Umsatz in Deutschland nach Marktsegmenten der Logistik (2007)

28 28 II.1. Marktsituation- Branchenverbände in D Straßengüterverkehr DSLV – Der Deutsche Speditions- und Logistikverband wird überwiegend von den Großen der Branche und mittelgroße Unternehmen dominiert. Der DSLV hat ca. über 4000 Mitglieder und vertritt 90% des Branchenumsatzes. Er verfügt über Geschäftsstellen in den Bundesländern. Die VKS (Vereinigung deutscher Kraftspediteure) mit 400 Mitgliedern wird vorr. zum mit DSLV fusionieren. BGL – Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung vertritt sowohl kleine als auch größere Unternehmen bis hin zu den großen Speditionen. Dem BGL gehören über Unternehmen an. Er verfügt über die Landesverbände, wie z.B. dem LBT Landesverband der Bayerischen Transportunternehmen mit mehreren Geschäftstellen verteilt in Bayern eine sehr gute regionale Repräsentanz.

29 29 II.1. Marktsituation - Branchenverbände in D Straßengüterverkehr BVT - Im Bundesverband der Transportunternehmer sind überwiegend Klein- und Kleinstunternehmer mit vielen Selbstfahrern (ca. 100) organisiert. Schienengüterverkehr VDV – Im Verband der Deutschen Verkehrsunternehmer sind die Eisenbahnverkehrsunternehmen organisiert. Für den Bereich des Schienengüterverkehrs sind ca. 140 Unternehmen im VDV Binnenschiffahrt BDB – Die Binnenschiffahrt ist im Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt organisiert. BÖB- Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen mit 87 Mitgliedern; Ansprechpartner für Politik und Kooperationen mit Wirtschaftsverbänden Übergreifend BWVL – Der Bundesverband für Wirtschaft, Verkehr und Logistik mit ca Mitgliedern repräsentiert verstärkt die Verladerseite, bzw. Unternehmen mit Werkverkehr (chemische Industrie, Mineralölindustrie, Maschinen- und Fahrzeugbau, etc.). Es sind aber auch namhafte Logistikdienstleister im Verband.

30 30 II.1. Marktsituation - Branchenverbände in D Rolle der Verbände: Die große Branchenverbände sind gut mit der Politik vernetzt und wirken in der Gesetzgebung beratend mit. In zunehmenden Maße bieten die Branchenverbände Dienstleistungen für diverse Transportaufgaben, wie Partnervermittlung (Kooperationsangebote), Fahrzeugpools u.ä an. Auch im Bereich Schulungen und Weiterbildung von Personal sind die Verbände aktiv

31 31 II.1. Marktsituation - Brancheninitiativen in D Netzwerk Privatbahnen – Vereinigung Europäischer Eisenbahngüterverkehrsunternehmen e.V. vertritt die privaten deutschen Gütereisenbahnen, sowie Eisenbahnunternehmen aus den Nachbarstaaten, die in Deutschland tätig sind. Ziel dieses Netzwerks ist die Entwicklung eines fairen Wettbewerbs auf der Schiene in Deutschland und Europa, die Interessenvertretung seiner Mitglieder gegenüber Politik, Behörden, Industrie und Organisationen der betrieblichen Zusammenarbeit. (ca 25 Mitglieder) BVL – Bundesvereinigung für Logistik e.V. als gemeinnütziger Verein hat ca Mitglieder aus den Führungsebenen von Industrie, Handel, Dienstleistung und Wissenschaft. Sie repräsentiert eine Plattform für logistische Themen in Deutschland (Kompetenznetzwerk) und ist in ELA (European Logistics Association) eingebunden. BME – Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. repräsentiert über 7000 Mitglieder versteht sich als Netzwerkgestalter zum Erfahrungsaustausch für Unternehmen und Wissenschaft, für die Beschaffungs- und Anbieterseite (branchenoffen)

32 32 II.1. Marktsituation auf der Anbieterseite in D TOP 10 der Logistikdienstleister in Deutschland (2007) Quelle FhG IIS

33 33 II.1. Marktsituation - Mittelfristprognose Güterverkehrsleistung und –aufkommen in Deutschland 2008/ Mrd Tkm 2009 Mrd Tkm % Mio t 2009 Mio t % Straßengüterverkehr474,1455,1- 4,03.472,93.397,3- 2,2 Inländische LKW302,0290,0- 4,03.065,53.007,5- 1,9 Nahverlehr29,129,0- 0,31.782,61.773,2- 0,5 Regionalverkehr54,452,8- 3,0606,4587,2- 3,2 Fernverkehr218,5208,2- 4,7676,5647,1- 4,4 Ausländische LKW172,0165,1- 4,0407,4389,8- 4,3 Grenzüb. Verkehr167,8160,8- 4,2389,4371,7- 4,6 Kabotage4,24,30,717,918,10,7 Eisenbahn116,8111,5- 4,5379,0360,1- 0,5 Binnenschifffahrt64,060,8- 5,0245,6234,1- 4,7 Summe654,8627,4- 4,24097,33991,5- 2,5 Anmerkung: Die Zahlen für 2008 sind vorläufig. Den Prognosezahlen von 2009 liegt ein Rückgang des Bruttoinlandproduktes von 2,25 % zu Grunde Quelle: BMVBS BVU/DLR/ISL

34 34 II.1. Marktsituation – Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise Veränderung im Güterverkehr 1. Quartal 2009 zum 1.Quartal 2008 in Deutschland Veränderung Q1 09 zu Q2 08 Quelle Schienengüterverkehr- 21,2 % (to)Destatis Binnenverkehr - 17,0 % (to)Destatis Export - 31,5 % (to)Destatis Import - 26,4 % (to)Destatis Transit - 24,6 % (to)Destatis Container/Wechselbehälter -15,8 % (TEU)Destatis Straßengüterverkehr- 20 bis 25 %VR19/09 - BGL Stückgut- 10 % ()VR 19/09 - FhG ATL Binnenschiff- 20 % (tokm)VR 19/09 - BDB Anmerkung: Bei den Zahlen zum Straßengüterverkehr, Stückgutaufkommen und Binnenschifffahrt handelt es sich um Schätzungen durch die Verbände, bzw. Experten

35 35 II.1. Marktsituation auf der Anbieterseite in D TOP 20 der Schienengüterverkehrsunternehmen in D Quelle BAG Zahlen aus 2006


Herunterladen ppt "1 II.1. Marktsituation - Modal Split Entwicklung in D Quelle BAG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen