Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Georg Heeg eK Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20 Georg Heeg AG Riedtlistr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Georg Heeg eK Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20 Georg Heeg AG Riedtlistr."—  Präsentation transkript:

1 Georg Heeg eK Baroper Str. 337 D Dortmund Tel: Fax: Georg Heeg AG Riedtlistr. 8 CH-8006 Zürich Tel: Fax: Georg Heeg eK Mühlenstr. 19 D Köthen Tel: Fax:

2 Georg Heeg Ist Software-Entwicklung in Deutschland noch bezahlbar? München 23. Oktober 2003

3 Situation 2001 Software-Entwicklungsunternehmen in Deutschland – Firmen –Wertschöpfung 25 Mrd. (1,25 Mio pro Firma) Software-Anpassung – Mitarbeiter in Software-Unternehmen Viele kleine Unternehmen – Mitarbeiter beim Kunden Viele große und mittlere Unternehmen –Wertschöpfung 50 Mrd. Quelle: Studie zur wirtschaftlichen Relevanz der Software-Industrie in Deutschland

4 Situation 2001 Intensive Softwarenutzer in Deutschland –2,8 Millionen Mitarbeiter/innen – Entwicklungs- und Anpassungskosten pro Benutzer

5 Wahrnehmung 2003 Software-Entwicklungskosten –25 Mrd. Software-Anpassungskosten –50 Mrd.

6 Reaktion der Unternehmen Sparen – sparen – sparen

7 Spar-Alternative I Standardsoftware –Billiger als Individual-Entwicklung –Anpassung teuer Durchschnittlich das 10-fache der Lizenzkosten Konsequenz –Software dominiert die Geschäftsabläufe

8 Spar-Alternative II Software von der Stange –Billig –Keine Anpassung möglich => keine Anpassungskosten Konsequenz Das kann der Computer nicht

9 Spar-Alternative III Off-Shore-Entwicklung –Statt pro Entwicklerjahr – pro Entwicklerjahr Problemfeld: Kommunikation –Verstehen die Entwickler unsere Bedürfnisse und Kultur? Konsequenz für das Unternehmen –Ist die Software einsetzbar? –Ist die Software wartbar?

10 Gesellschaftliche Gefahren Arbeitslosigkeit auch Hochqualifizierter Reduktion der Möglichkeiten der SOZIALEN Marktwirtschaft Abbau der eigenen Kundschaft Verslumung von Deutschland

11 Déja vu: Die 60er Jahre In den 60-er Jahren stand die deutsche Textil-Industrie vor massiven Problemen –Billig-Importe –Standortnachteile Lohnkosten

12 Geiz ist Geil?

13 Was tat die Textilindustrie? Im Westmünsterland –Off-Shore-Produktion Transport der (alten) Maschinen nach Brasilien Dort kamen sie nie zum Laufen –Konsequenzen für die Textilunternehmen Die Textilunternehmen aus dem Westmünsterland existiert nicht mehr

14 Was tat die Textilindustrie? In Ostwestfalen –Bessere Produkte statt billiger Produktion Made in Germany Qualität bringt Quantensprung Prozessoptimierung –Konsequenzen für die Textilunternehmen Die Textilindustrie in Ostwestfalen gibt es heute noch –Falke (Strickwaren), Eterna (Oberhemden), Brax (Hosen), …

15 Ostwestfälisches Handeln Übersetzt für die Software-Industrie –Sehr effizient Software entwickeln und anpassen

16 Spar-Alternative IV Modellieren statt Programmieren –Weg vom Denken in Bits und Bytes Speicher und CPU Datenstrukturen und Algorithmen Informationen und Prozesse –Denken wie die Anwender

17 Modellieren in der guten alten Zeit Person Phänomene PatientFormular Akte Modell 1:1 Zahnarzt

18 Traditionelle Software-Analyse Person Phänomene Zustände Prozesse Datenstrukturen Prozeduren link ausführbares Programm Modell

19 Objektorientiertes Modellieren Die Welt Phänomen BegriffKlasse Objekt Modell 1:1 Gesichtspunkt des Fach- gebiets Erkennen, Definieren Instanz

20 Was ist das? Ein zylindrischer Körper aus Holz mit etwa 20 cm Länge und 6 mm Durchmesser. Im Zentrum des Zylinders ist eine Bohrung von 1 mm, die mit gepresstem Grafit gefüllt ist. An einem Ende ist der Zylinder kegelförmig verjüngt. Das Grafit kann auf andere Körper abgerieben werden.

21 Was ist das? Ein zylindrisches Plastikrohr mit etwa 20 cm Länge und 6 mm Durchmesser. Im Inneren ist ein weiteres Plastikrohr mit 2 mm Durchmesser and einer Metallkugel an einem Ende. Das innere Rohr ist mit viskoser Farbe gefüllt. Die Farbe kann über die Kugel auf andere Medien übertragen werden.

22 Was ist für Johannes wichtig?

23 MALEN

24 Über Bleistifte und Kugelschreiber Der objektorientierte (und Johannes) Gesichtspunkt: –Bleistift = etwas zum Schreiben und Malen –Kugelschreiber = etwas zum Schreiben und Malen

25 Klassenhierarchie Pen draw BallPen draw Pencil draw

26 Denkprozess Wie bringe ich es der Maschine bei? Worüber rede ich?

27 Konsequenzen für die Menschen Anwender muss sich über seine Anwendung im Klaren sein –Verlangt geistige Fähigkeiten Modellierer muss das Denken des Anwenders lernen –Verlangt geistige Fähigkeiten Glücklicherweise ist Deutschland das Land der Dichter und Denker

28 Geeignet ist Smalltalk Smalltalk ist eine Modellierungssprache –Jedem Begriff entspricht eine Klasse –Der Nutzen eines Begriffs wird als Methode abgebildet –Oberbegriffe werden Oberklassen –Metabegriffe werden Metaklassen So wenig Computer wie möglich

29 Smalltalk 1972 Xerox Palo Alto Research Center Alan Kay, David Robson, Adele Goldberg Zielsetzung: Dynabook –Der persönliche Computer für jedermann So groß wie ein Buch So schwer wie ein Buch Dynamisch Jederzeit verfügbar Von jedermann beherrschbar

30 Smalltalk 1980 Smalltalk 80 –1981 Veröffentlichung im Byte Magazine Grundlage der Objektorientierung Erfindungen in Smalltalk-80 –Fenstersystem –Softwareentwicklung im Browser –Interaktiver Debugger Technologische Basis des heutigen VisualWorks

31 Industrieprojekte mit Smalltalk Deutsche Bank Deutsche Bahn AMD GP Morgan Daimler Chrysler BMW Schweizerische Nationalbank Landesbank Baden-Württemberg Debaka Verka Coca Cola

32 Und die Softwarehäuser Sind der Technik verhaftet Warum?

33 Die Angst vor Smalltalk Vorgebrachte Argumente –Wird es nicht mehr lange geben –Ist langsam –Ist nicht Firmenstrategie ABER Angst ist diffuse Befürchtung Angst ist ein schlechter Ratgeber –(Die Welt 21. Oktober 2003, S. 1)

34 Wie ist die Angst entstanden? Wat de Buer nich kennt, dat fret he nich Smalltalk ist anders –Muss es auch sein, um das Ziel Modellierungssprache zu erreichen Aus Stahl kann man keine Flugzeuge bauen

35 Die Angst vor Smalltalk ist begründet Intellektuelle Anforderungen –Klassen = Konzepte –Konzepte zu verstehen ist intellektuell anspruchsvoll –Konzepte zu erarbeiten verlangt Kreativität –Konzepte zu verwerfen verlangt innere Freiheit –Kritik zu ertragen will gelernt sein und Kritik kommt

36 Wer die Angst überwunden hat Will nichts anderes mehr machen Erreicht eine Produktivität, von der andere nur träumen können Kann seine eigenen Ideen entfalten Fühlt sich als Schöpfer einer virtuellen Welt Wiederholung: –Deutschland ist das Land der Dichter und Denker

37 Smalltalk ist verfügbar Windows Mobile für Pocket-PC Windows Linux Unix-Desktop Serverfarmen Stand-Alone – Client – Server – Webserver

38 Spar-Alternative IV Ist Software-Entwicklung in Deutschland noch bezahlbar? –Denken statt Implementieren Kunst kommt von Können und nicht von Kennst du den neuesten Trick?

39 Wir über uns... Freiwillige Entscheidung für Smalltalk 1984 Gegründet 1987 mit Hauptsitz in Dortmund, seit 1996 in Zürich, seit 1999 in Köthen/Anhalt Beratungs- und Schulungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Smalltalk Neue Technologien für VisualWorks Technologiepartner von Unser Ziel: Ihre (anspruchsvollen) Projekte kostengünstig zu nachhaltigem Erfolg führen!

40 Einladung Sprechen Sie mit uns über –Nachhaltig kostengünstige Software- Entwicklung in Deutschland In Dortmund, Köthen oder Zürich Bei Ihnen im Hause Hier auf Stand A

41 Georg Heeg eK Baroper Str. 337 D Dortmund Tel: Fax: Georg Heeg AG Riedtlistr. 8 CH-8006 Zürich Tel: Fax: Georg Heeg eK Mühlenstr. 19 D Köthen Tel: Fax:


Herunterladen ppt "Georg Heeg eK Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20 Georg Heeg AG Riedtlistr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen