Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Georg Heeg - OOP 2000 1 Georg Heeg Objektorientierte Systeme Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Georg Heeg - OOP 2000 1 Georg Heeg Objektorientierte Systeme Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20"—  Präsentation transkript:

1 Georg Heeg - OOP 2000 1 Georg Heeg Objektorientierte Systeme Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20 Email: info@heeg.de http://www.heeg.de Georg Heeg AG Objektorientierte Systeme Riedtlistr. 8 CH-8006 Zürich Tel: +41-1-356 3311 Fax: +41-1-356 3312 Georg Heeg Objektorientierte Systeme Mühlenstr. 19 D-06366 Köthen Tel: +49-3496-214 328 Fax: +49-3496-214 712

2 Georg Heeg - OOP 2000 2 Smalltalk in einer Java-Welt Georg Heeg - Objektorientierte Systeme OOP 2000 / Smalltalk Abend Andreas Tönne

3 Georg Heeg - OOP 2000 3 Einleitung Wir betrachten Standard IT-Projekte Das Projektumfeld hat großen Einfluß –Legacy-Systeme –Vorhandene Datenbanken –Netzinfrastruktur –generelle IT-Kultur des Unternehmens –Integration in den Arbeitsprozess

4 Georg Heeg - OOP 2000 4 Trend Low-Tech Projektanforderungen Dampfradio –Welche Röhre? Transistor-Radio –Wieviele Transistoren? Hifi-Radio –Tunertechnik (PLL), Ausstattung Heute –Aussehen, Preis, Bedienbarkeit, (Digital-Radio)

5 Georg Heeg - OOP 2000 5 Projekte Die äußere Sicht zählt! Externe Sicht: –Fachfunktionalität –Integration, Interoperabilität –Distribution, Wartung Interne Sicht: –Programmiersprache –Verwendete Standards –Werkzeuge

6 Georg Heeg - OOP 2000 6 Phänomen Java Java wird nicht als Technologie wahrgenommen Die Technologie spielt heute keine Rolle mehr. Hauptsache es ist Java

7 Georg Heeg - OOP 2000 7 Phänomen Java Java beeinflußt Projekte: Anforderungen, Entscheidung, Erwartungen Die Möglichkeiten von Java bestimmen die Anforderungen an Projekte

8 Georg Heeg - OOP 2000 8 Java Technologie JTS, JDK 1.1.8, Java Servlet, JMS, JRE 1.2.2, Java Media Framework, JDBC, Java IDL, JTA, JDK 1.2.2, BDK, Java 2D, RMI-IIOP, JMAPI, Java Mail, JRE 1.1.8, JDNI, Java Server Pages, EJB, Java Help, COMM, Java Beans, Swing, RMI, JDK 1.0.2, Hot Spot, JMX, JCE, Info Bus, JSSE, JFC, Java 3D, JAF, JAAS Aktuelle Technologien einschl. Standard Extension und Enterprise

9 Georg Heeg - OOP 2000 9 Java Technologie Welche Teile der Java Technologie sind sinnvollerweise Teil der externen Sicht eines Projekts? Alle Technologien, die folgende externe Qualitäten eines Projekts beeinflussen: –Integration, Interoperabilität –Distribution, Wartung

10 Georg Heeg - OOP 2000 10 Java Technologie Durch Java bestimmte Projektanforderungen 1. Web-Server Anwendungen (Servlets) 2. Einfache Distribution (JAR) 3. Läuft im Web-Browser 4. Write once, run everywhere 5. Interoperabilität 6. Datenbankanbindung (JDBC) 7. Verteilte Architekturen (RMI, RMI-IIOP, Corba) 8. Application Server (EJB)

11 Georg Heeg - OOP 2000 11 Wenn Java so dominant ist, warum dann Smalltalk?

12 Georg Heeg - OOP 2000 12 Gründe für Smalltalk Projekte mit offenen oder unklaren Konzepten –Bedarf an Prototypen –Unvollständige Spezifikation und Modellierung –Moving Targets Aktuelles Beispiel (CW 40/99, 71f) –Wahlberichterstattung von Infratest Dimap –Jede Wahl ein neues Projekt –Vorlaufzeit manchmal nur 10 Tage

13 Georg Heeg - OOP 2000 13 VisualWorks 5i

14 Georg Heeg - OOP 2000 14 1. Web-Anwendungen VisualWave Ausgereifter Web-Anwendungsserver Lastverteilung Automatische HTML Generierung Sessionverwaltung Monitore zur Server-Steuerung und -Überwachung Alle Möglichkeiten einer VisualWorks- Anwendung

15 Georg Heeg - OOP 2000 15 2. Einfache Distribution (JAR) Parcels leisten dieselben Dienste –Transportieren Klassen, Methoden, statische Variablen –Abhängigkeiten zwischen Parcels –Automatisches Laden fehlender Parcels –Pre- und Post-Aktionen beim Laden –Versionierung –mit/ohne Source

16 Georg Heeg - OOP 2000 16 Plugin –VM –Plugin-Image 3. Läuft im Web-Browser VisualWorks Plugin Web-Server –HTML-Seite –Parcel liefert lädt zeigt an

17 Georg Heeg - OOP 2000 17 3. Läuft im Web-Browser

18 Georg Heeg - OOP 2000 18 4. Write once, run everywhere Binäre Kompatibilität seit 1982 (ST80) Abstraktion von Plattform-Eigenarten –Dateisystem –Betriebssystemaufrufe –Benutzeroberfläche Auswechselbares Look&Feel seit VisualWorks 1.0 (1991)

19 Georg Heeg - OOP 2000 19 4. Write once, run everywhere VisualWorks 5i VMs gibt es für –Win 95/98/NT –Apple Macintosh –Solaris –HP-UX –AIX –Compaq Alpha Unix –SGI –Linux 86

20 Georg Heeg - OOP 2000 20 5. Interoperabilität/Integration DLL&C-Connect für alle Plattformen –Voraussetzung für COMConnect –Verwendet in DatabaseConnect COMConnect für Windows-Plattformen –COM Clients –COM Server –z.B. SAP-Connect, RoseLink XML-Unterstützung –Hilfe-System, Sourcecode

21 Georg Heeg - OOP 2000 21 6. Datenbankanbindungen Anbindungen für –Oracle –Sybase –SQL Server –ODBC Low-Level-Schnittstellen wie JDBC High-Level Objekt-Relationen-Mapper Gemstone/S

22 Georg Heeg - OOP 2000 22 7. Verteilte Architekturen DST (Distributed Smalltalk) Erster Corba ORB (Entwickelt von HP)

23 Georg Heeg - OOP 2000 23 8. Application Server (EJB) Keine standardisierte Lösung Consulting-Frameworks mit VEOS Gemstone/S = EJB mit Persistenz

24 Georg Heeg - OOP 2000 24 VisualWorks 5i Neu in VisualWorks 5i –Name-Spaces –StORE –XML –Microsoft SQL-Server –Erweiterte Parcels

25 Georg Heeg - OOP 2000 25 Fazit Smalltalk ist eine ernst zu nehmende Alternative zu Java Haben Sie tiefergehende Fragen, Kritik, eine andere Meinung? Sprechen Sie mit uns darüber. Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.


Herunterladen ppt "Georg Heeg - OOP 2000 1 Georg Heeg Objektorientierte Systeme Baroper Str. 337 D-44227 Dortmund Tel: +49-231-97599-0 Fax: +49-231-97599-20"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen