Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

XML und Datenbanken - Einführung in XML - Meike Klettke Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "XML und Datenbanken - Einführung in XML - Meike Klettke Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik"—  Präsentation transkript:

1 XML und Datenbanken - Einführung in XML - Meike Klettke Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik

2 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 2 Inhalt n XML –Elemente, Attribute –Vergleich Elemente und Attribute –ID/IDREF n DTDs –Elemente, Attribute, Entities n XLink, XPointer n Eigenschaften von XML-Dokumenten n Weiterführende Literatur - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

3 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 3 Beispiele für XML-Dokumente XML builds on the principles of two existing languages, HTML and SGML to create a simple mechanism.. The generalized markup concept.. Meyer Elemente und Attribute hierarchische Schachtelung Sequenz Markup in Volltexten Mixed Content Elemente - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

4 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 4 Syntax von Elementen /1 Grundbausteine eines XML-Dokumentes Ein Element besteht aus: n Start-Tag n Ende-Tag und n Elementinhalt Beispiel: Ronald Bourret Start-TagEnde-TagElementinhalt - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

5 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 5 Syntax von Elementen /2 Leere Elemente sind möglich: Beispiel: Elemente können verschachtelt werden: Bourret Ronald Start-Tag Ende-Tag Elementinhalt - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

6 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 6 Graphische Darstellung von XML- Dokumenten n XML-Dokumente sind Bäume! n Beispiel: Bourret Ronald n korrekte Schachtelung der Elemente notwendig Elementknoten Textknoten - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

7 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 7 Verwendung einer Schemabeschreibung: DTD n Darstellung, welche Elemente auftreten können und wie sie geschachtelt werden n Also: Deklaration von Strukturinformationen n Vorteile einer DTD: –Entspricht einer Dokumentation für die XML-Dokumente –Anwendungen können darauf reagieren –Fehler in XML-Dokumenten können erkannt werden –Oft: bessere Qualität der XML-Dokumente, weil durchdachteres Vorgehen - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

8 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 8 Definition von Elementen in einer DTD XML-Dokument: Ronald Bourret Zugehörige DTD: XML-Dokument: Bourret Ronald Zugehörige DTD: - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

9 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 9 Definition von Elementen in einer DTD (Inhaltsmodelle) n Sequenz (A, B) A und B müssen in der angegebenen Reihenfolge im Dokument auftreten n Alternative (A | B) entweder A oder B treten im Dokumente auf n Wiederholung A? Mal A n Mal A* - 0..n Mal n Mixed Content (#PCDATA | A | B)* A, B oder beliebiger Text treten im Dokument auf - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

10 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 10 Beispiele zur Definition von Elementen in einer DTD /1 Hotel am Leuchtturm... - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

11 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 11 Beispiele zur Definition von Elementen in einer DTD / Warnemuende Seestrasse Rostock Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

12 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 12 Beispiele zur Definition von Elementen in einer DTD /3 Das Hotel am Leuchtturm befindet sich direkt am Alten Strom, mit Blick auf die Hafeneinfahrt, die Mole und den Strand. Unser Hotel verfügt über eine Sauna und eine Meerwasserschwimmhalle. Das Hotelrestaurant bietet regionale Küche und Fischspezialitäten. - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

13 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 13 Syntax von Attributen /1 Attribute werden einem Element des XML-Dokumentes zugeordnet: Ronald Bourret Zugehörige DTD: Start-TagEnde-TagElementinhalt AttributnameAttributwert - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

14 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 14 Syntax von Attributen / 2 XML-Dokument DTD - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

15 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 15 Darstellung von XML-Dokumenten (mit Elementen und Attributen) n XML-Dokumente sind Bäume! Beispiel: Bourret Ronald Elementknoten Textknoten Attributknoten T1 tutorial namevorname BourretRonald vortragender - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

16 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 16 Deklaration von Attributen in einer DTD Attribute haben n einen Namen n einen Typ (CDATA, ID, IDREF/IDREFs, ENTITY/ENTITYS, NMTOKEN/NMTOKENS oder (wert1|wert2|...) Aufzählung möglicher Werte n eine Angabe, ob das Attribut auftreten muss (#REQUIRED, #IMPLIED oder #FIXED) oder n einen optionalen Defaultwert (bei #FIXED ist dieser auch erforderlich) - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

17 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 17 ID / IDREF Attribute können als ID/ IDREF/ IDREFS definiert sein Werte innerhalb eines Dokumentes eindeutig ... Meyer... - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

18 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 18 ID/IDREF-Veranschaulichung Durch die Werte der IDREF-Attribute ergibt sich, welche IDs referenziert werden. Diese können verschiedenen Elementtypen zugeordnet sein. Globale Eindeutigkeit der IDs ist erforderlich. ganz anderes Konzept als Schl./Fremdschlüssel in DB - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

19 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 19 Verwendung von Elementen oder Attributen (in DTDs) Elemente Quantifizierer 1/?/+/* Alternativen keine Defaultwerte keine Aufzählungstypen geeignet für komplexere Informationen Einsatz für Darstellung von Daten Attribute #REQUIRED/#IMPLIED keine Alternativen Defaultwerte Aufzählungstypen geeignet für strukturierte und wenig detaillierte Informationen Einsatz für Darstellung von Metadaten - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

20 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 20 Entities /1 Allgemeine Entity-Deklarationen: –zur Definition von Dokumentbestandteilen Die Hansesail findet in diesem Jahr vom &hansesailtermin; statt. Es werden &hansesailteilnehmer; erwartet. - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

21 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 21 Entities /2 Vordefinierte Entities n zur Verwendung spezieller Zeichen –< für < –> für > –& für & –' für ´ –" für n Zeichen können nicht direkt im Text dargestellt werden, da sie eine besondere Bedeutung haben. n Diese Entities kann jeder XML-Prozessor auswerten. - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

22 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 22 Entities /3 Character Entities n zur Definition von Sonderzeichen n Dezimalzahlen im Bereich –Verwendung der Zeichen der erweiterten ASCII-Menge (ISO 8859/1), auch Latin-1 genannt n Dezimalzahlen im Bereich –Verwendung der Zeichen des Unicode-Zeichensatzes (ISO 10646) n Anstelle von Dezimalzahlen lassen sich Hexadezimalzahlen verwenden, diesen wird ein x vorangestellt n Beispiel: –< stellt das Zeichen < dar - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

23 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 23 Entities /4 n Nichtgeparste Entities zur Einbindung anderer Dateiformate –Bilder und ähnliches n Beispiel: Strand Hotel Hübner - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

24 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 24 Entities /5 n Parameter Entities –zur Verwendung in DTDs n Beispiel: – n Einsatz zur Deklaration von mehrfach auftretenden Teilen einer DTD n Ziel: Wiederverwendung, Modularisierung - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

25 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 25 Processing Instructions Anweisungen für die Verarbeitung des Dokuments n Einschränkung: im Namen der Processing Instruction darf der Teilstring xml nicht auftreten n gebräuchlichster Einsatz: Zuweisung von Stylesheets zu XML-Dokumenten. Syntax: Beispiel: n Anwendungen muss Processing Instruction auswerten können - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

26 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 26 Kommentare n können in DTDs und in XML-Dokumenten auftreten n Verwendung: –Strukturierung von Dokumenten, –Gliederung –Lesbarkeit für den Anwender erhöhen n Kommentare lassen sich durch Applikationen auswerten (z.B. mit XML-Prozessoren, XSLT) n Dennoch nicht geeignet –um Informationen darzustellen, die ins XML-Dokument oder die Processing Instruction gehören n Syntax: - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

27 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 27 Aufbau eines XML-Dokumentes Bestandteile eines XML-Dokumentes Vorspann DTD XML DTD und XML schon kurz vorgestellt, wie sieht der Vorspann aus? - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

28 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 28 Vorspann eines XML-Dokumentes enthält die folgenden Bestandteile: n version –gegenwärtig nur 1.0, 1.1 –falls zukünftig weitere Versionen als Empfehlung vom W3C verabschiedet werden, dann ermöglicht der Parameter die Verarbeitung verschiedener Versionen. n encoding (optional) –Kodierung des Dokuments, Beispiele (UTF-8 – auch Defaultwert, UTF-16 - müssen ebenfalls alle XML-Prozessoren unterstützen). n standalone (optional) –'yes' - spezifiziert, dass dem Dokument keine externe Markup- Deklaration (DTD oder XML-Schema) zugeordnet wird, sonst 'no' –Defaultwert 'no' wenn externe Deklaration definiert ist und standalone nicht angegeben ist - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

29 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 29 Beispiele für den Vorspann - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

30 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 30 Eigenschaften von XML- Dokumenten Wohlgeformtheit n Dokument syntaktisch korrekt? Überprüft wird: –Alle Elemente müssen ein Start-Tag und ein Ende-Tag haben, außer leere Elemente –Korrekte Schachtelung von Tags –Alle Attributwerte stehen in Hochkommas oder Anführungsstrichen –Ohne zugeordnete DTD sind alle Attribute nach Definition vom Typ CDATA –Keine mehrfach auftretenden Attributnamen an einem Element –Alle Zeichen, die Markup sein könnten (Bsp <, &), dürfen nicht im Text auftreten, sondern müssen durch Entityreferenzen (< &) ersetzt werden –... n Verlernen schlechter Eigenschaften, die man sich bei der HTML-Erstellung leicht angewöhnt - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

31 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 31 Eigenschaften von XML- Dokumenten n Gültigkeit –Wohlgeformtheit und entspricht das XML-Dokument der zugeordneten DTD? –Getestet wird z.B.: Inhaltsmodelle der Elemente, so im Schema definiert? Attribute definiert? XML-Dokumente Schema- beschreibung - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

32 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 32 Ein umfangreicheres Beispiel ... ... Strand Hotel Huebner Rostock-Warnemuende... Direkt an der Promenade von Warnemuende befindet sich das Strand-Hotel Huebner mit Blick auf Leuchtturm, Hafeneinfahrt und Strand. ab 78, Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

33 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 33 Umfangreicheres Beispiel: DTD... - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

34 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 34 Graphische Darstellung: DTD - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

35 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 35 Umfangreicheres Beispiel: XML- Dokument /1 Datenbanken und XML Wasilios Kazakos Andreas Schmidt Peter Tomazcyk Springer Verlag weiter auf der nächsten Seite - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

36 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 36 Umfangreicheres Beispiel: XML- Dokument /2 XML und Datenbanken Harald Schoening Hanser Verlag Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

37 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 37 Graphische Darstellung: XML- Dokument - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

38 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 38 Logische vs. physische Struktur - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

39 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 39 XLink / XPointer n Realisierung von Hyperlinks XLink: n Einfache und erweiterte Verweise sind möglich n Einfache Verweise (ähnlich wie in HTML) n Erweiterte Verweise können mit Metadaten annotiert werden XPointer: n Realisierung von Hyperlinks, die nicht nur auf ganze XML- Dokumente zeigen, sondern auf Bestandteile n diese Bestandteile werden durch XPath-Ausdrücke angegeben - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

40 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 40 XLink: einfache Verweise n Gehen von beliebigen Elementen aus, können die folgenden Attribute verwenden –xlink:type Bei einfachen Verweisen auf simple gesetzt –xlink:href Enthält den eigentlichen Verweis –xlink:role –xlink:arcrole –xlink:title –xlink:show (new|replace|embed|other|none) – Anzeige des Verweises wird gesteuert –xlink:actuate (onLoad|onRequest|other|none) – Zeitpunkt der Auswertung des Verweises wird festgelegt - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

41 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 41 XLink: Beispiel 0,00 - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

42 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 42 XPointer n Realisierung von Hyperlinks, die direkt auf einzelne Bestandteile von XML-Dokumenten verweisen n XPath wird eingesetzt, um diese zu beschreiben n XPath ist eine Sprache, die der Adressierung von Dokumentbestandteilen dient n Auf XPath basiert eine Reihe weiterer Empfehlungen wie XQuery (Anfragesprache für XML-Dokumente), XSLT Transformationssprache für XML-Dokumente) und XPointer. n XPath ist Bestandteil einer eigenen Vorlesung, hier erfolgt nur ein Vorgriff n Informal: Adressierung von Dokumentteilen durch Beschreibung von Pfaden und Bedingungen - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

43 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 43 XPointer: Beispiel... Informatik: die formulierte Unterrichtung nicht nur von Menschen, sondern auch von Organisationen und techn. Einrichtungen über Sachverhalte, Ereignisse, Abläufe. Die Informationstheorie versteht unter Informatik ein Maß, das den Zeichen einer Nachricht zugeordnet ist.... Der Verweis erfolgt in das Dokument band3.xml auf das Element eintrag, dem das Stichwort Informationstheorie als Attribut zugeordnet ist. - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

44 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 44 Vorausschau: andere Methoden zur Schemabeschreibung n XML-Schema (kommt in einer sp,teren Vorlesung) –Genauere Darstellung von Strukturinformation ist möglich, Bsp: minOccurs, maxOccurs, pattern, … –XML-Syntax –Datentypen (41 Standard-Datentypen, benutzerdefinierte DT)

45 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 45 Beispiel: XML-Schema

46 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 46 Zusammenfassung XML-Dokumente bestehen aus n Elementen n Attributen n Processing Instructions n Kommentaren Ihnen können externe und interne DTDs zugeordnet sein. Zuordnung eines XML-Schemas ist ebenfalls möglich. DTDs bzw. XML Schema beschreiben die Struktur von XML- Dokumenten. Gültigkeit der XML-Dokumente wird an diesen getestet. - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

47 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 47 Zusammenfassung / 2 n Durch diese einfache Syntax können verschiedene Arten von Informationen dargestellt werden n Palette reicht von Daten bis hin zu Dokumenten n Siehe dazu auch nächste Folie - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

48 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 48 Klassifikation von XML Dokumenten n Datenzentrierte Dokumente strukturiert, regulär Beispiele: Produktkataloge, Bestellungen, Rechnungen n Dokumentzentrierte Dokumente unstrukturiert, irregulär Beispiele: wissenschaftliche Artikel, Bücher, s, Webseiten n Semistrukturierte Dokumente datenzentrierte und dokumentzentrierte Anteile Beispiele: Veröffentlichungen, Amazon Meyer XML builds on the principles of two existing languages, HTML and SGML to create a simple mechanism.. The generalized markup concept.. Neil Bradley XML companion XML builds on the principles of two existing languages, HTML and.. - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

49 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 49 Empfehlung n Vor den nächsten Vorlesungen ist es sinnvoll, praktisch mit XML-Dokumenten und DTDs gearbeitet zu haben. n Dazu eine Übung oder individuelles Ausprobieren von –Erstellung eines XML-Dokumentes (mit Elementen und Attributen) –Test der Wohlgeformtheit –Erstellung einer DTD –Test der Gültigkeit. n Verwendbar dazu XML Spy, für 30 Tage kostenlose Probelizenz, kann unter angefordert werden.www.xmlspy.com - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur

50 Meike Klettke Universität Rostock Vorlesung XML und Datenbanken 2) XML-Syntax 50 Weiterführende Literatur n (Informationen des W3C) n... unzählige Bücher - Einleitung - Syntax > Elemente > Attribute > ID, IDREF > Entities > PI > Kommentare - Vorspann - Eigenschaften - Beispiele - XLink - XPointer - Literatur


Herunterladen ppt "XML und Datenbanken - Einführung in XML - Meike Klettke Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen