Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Individuelle Förderung und Bildungsstandards?! Planung von Kompetenzerwerb: Fachcurriculum Deutsch Studienleiter-Arbeitstagungen am 27.09.07 und 05.10.07.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Individuelle Förderung und Bildungsstandards?! Planung von Kompetenzerwerb: Fachcurriculum Deutsch Studienleiter-Arbeitstagungen am 27.09.07 und 05.10.07."—  Präsentation transkript:

1 Individuelle Förderung und Bildungsstandards?! Planung von Kompetenzerwerb: Fachcurriculum Deutsch Studienleiter-Arbeitstagungen am und Tel.:

2 Schulinternes Fachcurriculum Übersicht 1.Begründungszusammenhang 2.Schulprogrammarbeit 3.Rechtliche Basis 4.Aufgaben der Fachkonferenz 5.Inhalte 6.Mögliche Leitfragen 7.Schulinternes Fachcurriculum Deutsch 7.1 kompetenzorientierter Deutschunterricht 7.2 Kompetenzen 7.3 Modelle Schreiben - Modell Lesen 7.4 KMK-Bildungsstandards - Lehrplan in SH/ Integrativer Deutschunterricht 7.5 Kumulativer Aufbau der Kompetenzen 8.Beispiele 8.1 kumulativer Aufbau - Kompetenzentwicklungslinien 8.2 Gedichtwerkstatt- themenorientierter integrativer DU/fächerübergreifend 8.3 Teilkompetenzen - Lesen 8.4 Kompetenz Argumentieren in heterogenen Lerngruppen 9. Hinweise

3 Schulinternes Fachcurriculum 1.Begründungszusammenhang Öffnung innerschulischer Entscheidungskorridore - Schulprogrammarbeit Veränderung des Blickwinkels: Steuerung über Ergebnisorientierung Veränderungen in der Schullandschaft Prinzip der individuellen Förderung …

4 2. Schulprogrammarbeit Unterrichtsentwicklung Schulinternes Fach- curriculum Fachliche Vorgaben Lehrpläne Fachanforderungen Bildungsstandards EPA Verordnungen, Erlasse Fachliche Vorgaben Lehrpläne Fachanforderungen Bildungsstandards EPA Verordnungen, Erlasse Organisatorische Vorgaben Schuleingangsphase Orientierungsstufe Flexible Übergangsphase Kontingentstundentafel G 8 Profiloberstufe Zentrale Abschlüsse Organisatorische Vorgaben Schuleingangsphase Orientierungsstufe Flexible Übergangsphase Kontingentstundentafel G 8 Profiloberstufe Zentrale Abschlüsse

5 Schulinternes Fachcurriculum 3. Rechtliche Basis Schulgesetz § 3 Selbstverwaltung der Schule (1)Die einzelne Schule gibt sich zur Ausgestaltung ihrer pädagogischen Arbeit und des Schullebens ein Schulprogramm,.. … Schulprogramm ist regelmäßig zu prüfen, Maßgabe Bildungs- und Erziehungsziele SchulG § 4 § 66 Fachkonferenzen(3) (3) Die Fachkonferenz beschließt Vorschläge über 1. didaktische und methodische Fragen eines Faches, 2. die Ausgestaltung der Rahmenrichtlinien und Lehrpläne sowie die Umsetzung der Bildungsstandards sowie die Abstimmung des schulinternen Fachcurriculums, … Lehrpläne Der angemessene Umgang mit den Lehrplänen schließt auch die Freiheit für die Lehrkräfte ein, das Konzept der Lehrpläne in eigener pädagogischer Verantwortung auszugestalten, es erprobend weiterzuführen und für künftige Erfordernisse offen zu halten. (S.3) Bildungsstandards Vereinbarung über Bildungsstandards (…) 2. Die Länder verpflichten sich, die Standards zu implementieren und anzuwenden(…)

6 Schulinternes Fachcurriculum 4. Aufgaben der Fachkonferenz Anzustrebende Kompetenzen für die Jahrgangsstufen aufbauend beschreiben (vertikale Verknüpfung), Abschlussbezogene Kompetenzen auf dem Niveau der Klassenstufe als Ausgangspunkt nutzen Schwerpunktsetzungen, Verteilung und Gewichtung von Lerninhalten und Methoden Absprachen zur Leistungsmessung und –bewertung Individualisierende / differenzierende Hinweise zur Lern- und Leistungsentwicklung Fächerübergreifende Vereinbarungen mit weiteren Fachkonferenzen (horizontale Verknüpfung)

7 Schulinternes Fachcurriculum 5. Inhalte Anzustrebende Kompetenzen Inhalte und Themen Unterrichtsgestaltung Aufgabenbeispiele Diagnostik, Differenzierung, Förderung Leistungsmessung und Leistungsbewertung Lernen in Zusammenhängen

8 Schulinternes Fachcurriculum 6. Mögliche Leitfragen Welche Kompetenzen sollen Schülerinnen und Schüler am Ende erworben haben? Welche Inhalte und Themen eines Faches sollen schwerpunktmäßig ausgewählt werden? Welche Methoden, Medien, Sozialformen? Auf welche Weise werden Aufgaben differenziert bzw. auf Kompetenzüberprüfung ausgerichtet? Welche diagnostischen Vorgehensweisen werden in welchen Bereichen eingesetzt? Wie lassen sich die gewählten Aufgabenbeispiele variieren?

9 Schulinternes Fachcurriculum 7. Deutsch 7. 1 Kompetenzorientierter Deutschunterricht 1.Welche Kompetenzen soll der Deutschunterricht vermitteln? 2.Wie sollen sie erworben werden? 3.Wie werden sie überprüft?

10 7.2 Kompetenzen ….Fragen Stufen Niveaus Modelle

11 7.3 Modelle Schreiben (Textproduktion) Prozess mit sechs unterschiedlichen integrierten Wissens- und Fähigkeitssystemen 1.flüssiges Produzieren geschriebener Sprache, 2. Generieren von Ideen 3.Beherrschung von Schreibkonventionen 4.Adressatenbezug 5.Geschriebenes differenziert beurteilen 6.reflexives Denken Teilkompetenzen als Integration der Wissens- und Fähigkeitssystemen - Schreibentwicklungsmodell 1.Ideenassoziatives Schreiben 2.normbewusstes Schreiben 3.Kommunikatives Schreiben 4.vereinigtes Schreiben 5.Epistemisches (heuristisches) Schreiben

12 7.3 Modell Lesen Teilkompetenzen - Verstehensaspekte nach IGLU Erkennen und Wiedergeben explizit angegebener Information Ziehen einfacher Schlussfolgerungen Ziehen begründeter komplexer Schlussfolgerungen

13 7.4 KMK-Bildungsstandards - Lehrplan SH Integrativer Deutschunterricht Lehrplan und Standards kompatibel - ergänzende Instrumente Lehrplan Sekundarstufe I Gegenstandsfelder 1.Sprache, 2.Texte 3.Kontexte das Prinzip der Integration und Verknüpfung (…) umzusetzen der kompetenzorientierte Lehrplan für den Prozess des Kompetenzerwerbs Sach-, Methoden, Selbst- und Sozialkompetenz KMK-Bildungsstandards HS/MA Kompetenzbereiche 1.Sprechen und Zuhören 2.Schreiben 3.Lesen – mit Texten und Medien 4.Sprache und Sprachgebrauch...immer aufeinander bezogen und zusammengeführt Ergebnisorientierte Kompetenzen der Bildungsstandards zur Kompetenzüberprüfung Sach- und Methodenkompetenz

14 7.5 Kumulativer Aufbau der Bildungsstandards Kompetenzerwerb über die Jahre hinweg zur abschlussbezogenen Kompetenz vertikale Vernetzung

15 8. Beispiele 1.Kompetenzentwicklungslinien – vertikale Vernetzung / KP Sprechen und Zuhören 2.Gedichtwerkstatt – themenorientierter integrativer DU – fächerübergreifend, horizontale Vernetzung 3.Teilkompetenzen Lesen 4.Argumentieren in heterogenen Lerngruppen

16 8.1 Kompetenzbereich 1: Sprechen und Zuhören Verstehend zuhören Gesprächsbeiträge anderer verfolgen und aufnehmen Wesentliche Informationen (aus umfangreichen gesprochenen Texten) verstehen, wiedergeben und kritisch hinterfragen Aufmerksamkeit für verbale und nonverbale Äußerungen entwickeln

17 8.1 Kumulativer Aufbau - Kompetenzentwicklungslinien Klassenstufen 5/6 7/8 9/10 Zuhören können Altersangemessenen kurzen, einfachen Texten folgen, wesentliche Inhalte zuhörend verstehen Altersangemessene, komplexere Texte zuhörend verstehen und deren Struktur und Absicht erkennen Gesprächsbeiträge anderer verfolgen und aufnehmen

18 8.2 Gedichtwerkstatt themenorientierter integrativer Deutschunterricht fächerübergreifend Kompetenz Aufgaben zu allen Anforderungs- bereichen Wiedergeben Zusammen- hänge herstellen Reflektieren und bewerten Strategien Methoden Materialien Institutionen Medien Differen zierungs- und Unterstützungs -angebote Formen der Kompetenz- überprüfung

19 8.3 Teilkompetenzen zur Erreichung des Standards LESEN in den Klassenstufen 5/6, 7/8, 9/ Lesen – mit Texten und Medien umgehen, verschiedene Lesetechniken beherrschen Kompetenz -über grundlegende Lesefertigkeiten verfügen: flüssig, sinnbezogen, überfliegend, selektiv, navigierend (z.B. Bild-Ton-Text integrierend) lesen. 5/6 Vorlesen Leseerwartungen bewusst machen Einfache, kurze Sachtexte 7/8 Vorlesen Lesearten erproben (überfliegend, selektiv) der Textsorte und der Leseintention entsprechende Lesart wählen längere, komplexere Texte 9/10 Vorlesen Lesearten erproben (überfliegend, selektiv, Bild-Text- Integration) 5-Schritte- Methode längere schwierigere Texte

20 8.4 Kompetenz Argumentieren in heterogenen Lerngruppen Kompetenzbereich Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Sprechen und Zuhören Zu anderen sprechen Verschiedene Formen mündlicher Darstellung unterscheiden und anwenden: erzählen, berichten, informieren, beschreiben, appellieren, argumentieren mit anderen sprechen auf Gesprächsbeiträge sachlich und argumentierend eingehen Zu anderen sprechen Verschiedene Formen mündlicher Darstellung unterscheiden und anwenden: erzählen, berichten, informieren, beschreiben, appellieren, argumentieren, erörtern mit anderen sprechen auf Gegenpositionen sachlich und argumentierend eingehen

21 Fachcurriculum: Strukturvorschlag Kompe tenzen InhalteMethoden Strategien Aufgaben Differen zierung Leistungsü berprüfung Indikatoren Abgleich VERA-Ergebnisse … einfließen lassen Portfolio, Lernplan … daraus ableiten

22 9.Weitere Hinweise 1. Fortbildungsoffensive: Begleitprojekt schulinternes Fachcurriculum IQSH-Handreichung: zwei Teile: –Allgemeiner Teil –Beispiele aus den Fächern: Mathematik, Deutsch, Englisch, Naturwissenschaften, Sport 2. Lernende Schule 37/ , Best. Nr Friedrich-Verlag 3. Mascha Kleinschmidt-Bräutigam/Ursula Meierkord: Schulinternes Curriculum, ein Baustein zur Qualitätsentwicklung des Unterrichts, LISUM

23


Herunterladen ppt "Individuelle Förderung und Bildungsstandards?! Planung von Kompetenzerwerb: Fachcurriculum Deutsch Studienleiter-Arbeitstagungen am 27.09.07 und 05.10.07."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen