Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Prof. Dr. Johann Walter20121 Wachstumsneutrale Geldschöpfung? Geld (auch) vom Staat statt (nur) von der Bank?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Prof. Dr. Johann Walter20121 Wachstumsneutrale Geldschöpfung? Geld (auch) vom Staat statt (nur) von der Bank?"—  Präsentation transkript:

1 © Prof. Dr. Johann Walter20121 Wachstumsneutrale Geldschöpfung? Geld (auch) vom Staat statt (nur) von der Bank?

2 Gliederung 1.Wie kann Geld entstehen und wie entsteht es? 2.Erster Reformvorschlag: staatliches Infrastrukturgeld 3.Zweiter Reformvorschlag: staatliches Sozialgeld 4.Zur Wachstumsneutralität der Geldschöpfung

3 1. Wie kann Geld entstehen? Wie? (temporär) per Kredit: erhöht Schulden und Wachstumsdruck per Kaufvorgang: kein direkter Schuldeneffekt und Wachstumsdruck Wofür? für produktive Zwecke: bewirkt Produktionszunahme für Konsumzwecke: kein direkter Produktionseffekt, Inflationsgefahr für Finanz- bzw. Vermögensanlagen: Gefahr von Assetpreisinflation Von wem? (wer bekommt den Geldschöpfungsgewinn?) Banken Nicht-Banken, z.B. Staat (vgl. etwa die US-Verfassung) Einlösbarkeit (beim Emittenten): vorgesehen?

4 © Prof. Dr. Johann Walter20124 Wie entsteht Geld? Überwiegend als Kreditgeld - durch Banken aus dem Nichts, wenn sie Kredite gewähren und dabei Gewinn erzielen. Probleme: 1.in gleichem Maß entstehen Schulden 2.Zinsbedingter (Schulden-)Wachstumsdruck (sonst Tilgungsprobleme) 3.Bei unproduktiver Verwendung droht Inflation 4.Kreditgeldschöpfung ist instabil & polarisierend 5.Staat muss Steuern erheben oder Schulden machen, um Aufgaben erfüllen zu können (=>Schuldenbremse realistisch?) Reformbedarf bei (Kredit-)Geldschöpfungsordnung, dazu 2 Ideen.

5 2. Reformvorschlag: staatliches Infrastrukturgeld Staat kann – begrenzt – gesetzliches Zahlungsmittel (zins- & schuldenfrei) schöpfen, indem er Infrastrukturgüter kauft. via Geldschöpfung kann der Staat Infrastruktur (z.B. Bildung/U3, Verkehrs- netze, Energiewende) ohne (zusätzl.) Schulden, Steuern oder Gebühren (z.B. ohne PKW-Maut) schaffen/sichern - und so Marktversagen heilen Erosion von Infrastruktur und Staatsfinanzen wird gestoppt zinsbedingte Polarisierung & Wachstumsdruck sinkt Staatsversagen bei der Geldschöpfung per Ordnungsrahmen vermeidbar: 1.klare Obergrenzen für (stabile) staatliche Geldschöpfung 2.Geldschöpfung nur (inflationsfrei) für produktive Infrastruktur erlaubt 3.effektive Kontrolle, z.B. durch ESZB

6 Konkreter Vorschlag zur Geldordnung/Geldverfassung in D Bund sowie - anteilig nach Bevölkerung - Länder & Kommunen dürfen p.a. insgesamt 40 Mrd. schöpfen, aber nur für definierte Infrastruktur. Davon sollen entfallen: 24% auf den Bund, 19% auf die Länder (davon z.B. 1,7 Mrd. auf NRW) & auf die Kommunen 56% (auf Köln z.B. 270 Mio.) ESZB kontrolliert Einhaltung der Regeln und ahndet Überschreitung der Obergrenzen & Fehlverwendung mit Kürzung der Geldschöpfungsquoten finanzielle Entlastung für den Staat (1,5% BIP + Zinsersparnisse) Bessere Infrastruktur Für staatliches Infrastrukturgeld wird keine Einlösung vorgesehen (sonst sänke entsprechend der staatliche Geldschöpfungsgewinn) Reformvorschlag prinzipiell auch auf europäische Ebene übertragbar! Voraussetzung: stabile Verfassung, funktionierende Gewaltenteilung

7 3. Reformvorschlag: staatliches Sozialgeld Staat kann – begrenzt – gesetzliches Zahlungsmittel (zins- & schuldenfrei) schöpfen, indem er Sozialtransfers leistet. via Geldschöpfung kann der Staat z.B. die sozialen Sicherungssysteme stabilisieren - und so Marktversagen heilen. Erosion der Staatsfinanzen im demographischen Wandel wird gestoppt zinsbedingte Polarisierung & Wachstumsdruck sinkt Staatsversagen bei der Geldschöfpung per Ordnungsrahmen vermeidbar: 1.klare Obergrenzen für (stabile) staatliche Geldschöpfung 2.nur Geldschöpfung für definierte Sozialtransfers erlaubt 3.effektive Kontrolle, z.B. durch ESZB Problem: möglicher Geldüberhang kann die Verbraucherpreise treiben. Idee: kontrollierte Obergrenze, Kontrolle der Bankengeldschöpfung (s.u.)

8 Konkreter Vorschlag zur Geldordnung/Geldverfassung in D Bund darf p.a. 40 Mrd. schöpfen, aber nur zur Bezuschussung der GRV (die er derzeit mit ca. 80 Mrd. p.a. unterstützt) ESZB kontrolliert Einhaltung dieser Regel und ahndet Überschreitung der Obergrenze & Fehlverwendung mit Kürzung dieser Geldschöpfungsquote finanzielle Entlastung für den Staat (1,5% BIP + Zinsersparnisse) Milderung von Problemen des demographischen Übergangs Für staatliches Rentengeld wird keine Einlösung vorgesehen (s.o.) Reformvorschlag prinzipiell auch auf europäische Ebene übertragbar! Voraussetzung: stabile Verfassung, funktionierende Gewaltenteilung

9 4. Zur Wachtumsneutralität der Geldschöpfung Geldschöpfung erhöht kaufkräftige Nachfrage, damit Wachstum bzw. Inflation. Daher Wachstums- bzw. Inflationsgefahr, wenn Staatsgeldschöpfung ergänzend zur Bankengeldschöpfung tritt. Wachstumsneutralität erfordert Obergrenzen für Banken(kredit)geldschöpfung. Besser: Staatsgeldschöpfung ersetzt Bankengeldschöpfung. Ergänzende strukturlenkende Maßnahmen zur Geldverwendung (damit Finanzsektor nicht schneller wächst als Realsektor): Finanztransaktionssteuer (FTS) –holt Liquidität aus dem Finanzsektor via Staat in die Realwirtschaft zurück –dämpft überschießende Bankengeldschöpfung in den Finanzsektor –entlastet die öffentlichen Haushalte einnahmeseitig –Reduziert den Wachstumsdruck im zinsgesteuerten Finanzsektor (Stärkere) Besteuerung von Geldvermögen © Prof. Dr. Johann Walter20129


Herunterladen ppt "© Prof. Dr. Johann Walter20121 Wachstumsneutrale Geldschöpfung? Geld (auch) vom Staat statt (nur) von der Bank?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen