Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Informationswirtschaft Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation Informationswirtschaft 2 Wolfgang.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Informationswirtschaft Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation Informationswirtschaft 2 Wolfgang."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Informationswirtschaft Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation Informationswirtschaft 2 Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Institut für Informationswirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien

2 Institut für Informationswirtschaft Seite 2 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Janko, W.H.: Informationswirtschaft 2 - Informationswirtschaft im Unternehmen, Wirtschaftsuniversität Wien, Steinbuch, P.A.: Organisation, Kiel Steinbuch, P.A.: Prozessorganisation-Business-Reengineering - Beispiel R/3, Ludwigshafen Steinbuch, P.A.: Projektorganisation und Projektmanagement, Kiel Scheer, A. W.: ARIS-Vom Geschäftsprozess zum Anwendungs- system (3. Aufl.), Springer Ferstl, O. K./Sinz, E. J.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (3. Auf.), Oldenburg Gadatsch, A., Management von Geschäftsprozessen, Vieweg- Verlag, Literatur

3 Institut für Informationswirtschaft Seite 3 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Inhalt I. Grundlagen und Aufbauorganisation - Aufgabenanalyse - Aufgabensynthese - Stellen (Merkmale, Strukturierung, Arten) - Idealtypische Organisationsformen - Dokumentation der Aufbauorganisation II. Ablauf- und Prozessorganisation - Prozessanalyse - Prozessredesign - Prozesseinführung und –sicherung III. Projektorganisation - Projektprozess - Personelle Organisation - Projektplanung

4 Institut für Informationswirtschaft Seite 4 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 I. Grundlagen und Aufbauorganisation - Grundlagen - Aufgabenanalyse - Aufgabensynthese - Stellen (Merkmale, Strukturierung, Arten) - Idealtypische Organisationsformen - Dokumentation der Aufbauorganisation

5 Institut für Informationswirtschaft Seite 5 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Grundlagen Der Begriff Organisation Systemtheoretische Grundlagen Gliederung der Organisation Organisationsmittel I. Grundlagen und Aufbauorganisation

6 Institut für Informationswirtschaft Seite 6 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsbegriff I. Grundlagen und Aufbauorganisation Schwarz: Organisation ist ein System dauerhaft angelegter betrieblicher Regelungen, das einen möglichst kontinuierlichen und zweckmäßigen Betriebsablauf sowie den Wirkungszusammenhang betrieblicher Entscheidungsprozesse gewährleisten soll Grochla: Organisation ist die Strukturierung von Systemen zur Erfüllung von Daueraufgaben Blohm: Organisation ist die methodische Zuordnung von Menschen und Sachen, um deren bestmögliches Zusammenwirken im Sinne einer dauerhaften Erreichung gesetzter Ziele zu ermöglichen

7 Institut für Informationswirtschaft Seite 7 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Drei Dimensionen von Organisation 1. Org. als Tätigkeit, Arbeit, Aufgabe (Aktion) 2. Org. als Regelung, Anweisung, Vorschrift (Vorgabe) 3. Org. als Ergebnis dieser Tätigkeit (Unternehmensstruktur) I. Grundlagen und Aufbauorganisation Janko: Organisation ist die dauerhafte Bindung eines Systems aus Komponenten zur Erledigung von Aufgaben durch Individuen mit Sachobjekten und Information

8 Institut für Informationswirtschaft Seite 8 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationselemente System = Menge von Elementen die miteinander in Beziehung stehen a) Funktionssystem (Aufgaben und Abhängigkeiten) b) Prozesssystem (Arbeitsabläufe und Verknüpfungen) c) Datensystem (Strukturierung der Daten und ihrer Beziehungen) Basiselemente einer Organisation: Individuen Sachobjekte Aufgaben Informationen I. Grundlagen und Aufbauorganisation

9 Institut für Informationswirtschaft Seite 9 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Systemhierarchie Darstellungsweise von Abstraktionsebenen Analyserichtung: Top-down Bottom-Up Systemebene 1 Systemebene 2 Systemebene 3 Systemebene 4 Mid-out I. Grundlagen und Aufbauorganisation

10 Institut für Informationswirtschaft Seite 10 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsverwendung Häufig ist eine starre Aufbauorganisation Vorgabe für Ablauforganisation bzw. Prozessorganisation. Für Optimierung ist jedoch eine simultane Betrachtungs- weise notwendig und keine statische (Prozess!). Adaptive Organisation - lernende Organisation I. Grundlagen und Aufbauorganisation

11 Institut für Informationswirtschaft Seite 11 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsmittel Maßnahmen Organisationsmittel VerfahrenSachmittel MethodenTechniken ProjektmittelSystemmittel ToolsModelleVorgaben immateriellmateriell I. Grundlagen und Aufbauorganisation

12 Institut für Informationswirtschaft Seite 12 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Sachmittel a) Projektmittel b) Systemmittel Beispielgruppen: - Büroräume und -ausstattung - Hard- und Software - Kommunikationsmittel - Büromaschinen I. Grundlagen und Aufbauorganisation

13 Institut für Informationswirtschaft Seite 13 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Verfahren, Methoden, Techniken Verfahren: Systematische Vorgangsweise in der Organisation (organisatorische Hilfsmittel) MethodenTechniken Schrittweises Vorgehen (setzen Techniken ein) - Prozessgestaltungsmethoden - Entscheidungsmethoden - Benchmarking Handlungsweise zur Lösung org. Teilaufgaben z. B.: Datenflussplan, Petri-Netze Entscheidungstabellen I. Grundlagen und Aufbauorganisation Maßnahmen Verfahren MethodenTechniken ToolsModelleVorgaben

14 Institut für Informationswirtschaft Seite 14 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Modelle Allgemein gültige vereinfachte Organisationslösung (Steinbuch) a) Vorgehensmodelle: Verbreitet bei Prozess- und Projekt- organisation (Phasenmodell, Wasserfallmodell, Spiralmodell, SAP-Vorgehensmodell etc.) b) Referenzmodelle: Darstellung des bwl. Leistungsumfanges eines Softwareanwendungssystems z. B.: Becker, Referenzmodelle f. Handelsbetr. Scheer, Referenzmodelle f. industr. Gesch.proz. c) Informationsmodelle: Stellen die Informationsversorgung sicher. z. B. in betr. Standardsoftware (BAAN, SAP etc.) d) Kommunikationsmodelle: z. B.: ISO/OSI-Kommunikationsmodell (Regelsystem f. Aufbau und Durchführung d. Datenübertragung) I. Grundlagen und Aufbauorganisation Maßnahmen Verfahren MethodenTechniken ToolsModelleVorgaben

15 Institut für Informationswirtschaft Seite 15 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Vorgaben Prinzipien z. B. Kundenfokussierung, schlanke Org., Prozessdominanz Normen Deutsches Institut für Normung (DIN), American National Standards Institute (ANSI) International Standards Organisation (ISO) Österr. Normungsinstitut (ÖNORM) z. B.: Datenflussplan DIN Entscheidungstabellen DIN Qualitätsmanagement DIN/ISO Quasinormen (Standards) Allgemein durchgesetzte Gestaltungsarten und Vorgehensweisen z. B.:MS Windows ISO/OSI Referenzmodell bei Datenkommunikation I. Grundlagen und Aufbauorganisation Maßnahmen Verfahren MethodenTechniken ToolsModelleVorgaben

16 Institut für Informationswirtschaft Seite 16 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Maßnahmen Motivationsmaßnahmen (Projektkonferenzen, Geschäftsleitungserklärungen, Exkursionen zum Erfahrungsaustausch, Ideenwettbewerb, Projekteinbindung von Mitarbeitern) Informationsmaßnahmen mündlich (Besprechungen, Vorträge etc.) schriftlich (Zeitschriften, Broschüren, Intranet etc.) Schulungsmaßnahmen (Projektmitarbeiter, Prozessmanager, versetzte Mitarbeiter) I. Grundlagen und Aufbauorganisation Maßnahmen Verfahren MethodenTechniken ToolsModelleVorgaben

17 Institut für Informationswirtschaft Seite 17 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Tools Software-gestützte Organisationsverfahren: Darstellungstools (Geschäftsprozesse, Ablauflogik, Aufbaustruktur, Präsentation, Dokumentation etc.) Prozessorganisationstools (Analyse, Modell., Dokumentation) CASE-Tools (Softwareerstellung) Workflow-Tools Workgroupsoftware (Groupware) I. Grundlagen und Aufbauorganisation Maßnahmen Verfahren MethodenTechniken ToolsModelleVorgaben

18 Institut für Informationswirtschaft Seite 18 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufbauorganisation und Aufgaben Aufgabe: Verpflichtung zur Vornahme ( Durchführung) bestimmter Tätigkeiten Aufgabenanalyse: Schrittweise Zerlegung einer Gesamtaufgabe in ihre Bestandteile (Teilaufgaben) Aufgabensynthese: Kombination der Teilaufgaben zu Aufgabenbündeln (Stellen) I. Grundlagen und Aufbauorganisation

19 Institut für Informationswirtschaft Seite 19 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 1 Schrittweise Verfeinerung der Analyse: –Unternehmensziel (Gewinnerreichung) –Gesamtaufgabe (Umsatzerzielung) –Hauptaufgabe (Vertrieb) –Teilaufgabe (Abschluß von Kaufverträgen) –... –Elementaraufgabe (Erlangung der Kundenunterschrift) I. Grundlagen und Aufbauorganisation Aufgabengliederungsplan : Ergebnis der Aufgabenanalyse (Struktur- oder Baumdiagramm)

20 Institut für Informationswirtschaft Seite 20 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Vertr.abschluß Aufgabenanalyse 2 Darstellung als Aufgabengliederungsplan: Umsatzerzielung Beschaffung Fertigung Vertrieb Werbung Kundenunterschrift …… I. Grundlagen und Aufbauorganisation

21 Institut für Informationswirtschaft Seite 21 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 3 Aufgabenzerlegung nach sachliche Merkmale –Verrichtungsanalyse (nach Tätigkeitsarten) –Objektanalyse (nach Produkt, Kunde,…) formale Merkmale –Ranganalyse (Entscheidung - Ausführung) –Phasenanalyse (Planung - Durchführung - Kontrolle) –Zweckbeziehungsanalyse (Zweckaufgabe oder Verwaltung) I. Grundlagen und Aufbauorganisation

22 Institut für Informationswirtschaft Seite 22 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 4 Verrichtungsanalyse: AusdruckenTextverarbeitung starten Brief schreiben Tippen I. Grundlagen und Aufbauorganisation Entwurf SW-Programm schreiben CodierungTesten

23 Institut für Informationswirtschaft Seite 23 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 5 Objektanalyse: Verrichtungen werden an Objekten (materiell/immateriell) vorgenommen Brief schreiben DruckerBildschirmPCTastatur Brief schreiben GrußteilAdressteilBriefkopfTextteil I. Grundlagen und Aufbauorganisation

24 Institut für Informationswirtschaft Seite 24 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 6 Ranganalyse: Entscheidungs- und Ausführungsaufgaben Schreiben des Briefes Brief schreiben Entscheidung über Schreiben des Briefes I. Grundlagen und Aufbauorganisation

25 Institut für Informationswirtschaft Seite 25 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 7 Phasenanalyse: Planung - Durchführung - Kontrolle Brief schreiben Schreiben des Briefes Planung des Briefes Kontrolle des Briefes I. Grundlagen und Aufbauorganisation

26 Institut für Informationswirtschaft Seite 26 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabenanalyse 8 Zweckbeziehungsanalyse: Zweckaufgaben oder Verwaltungsaufgaben In einem Schreibbüro: Zweckaufgabe Brief schreiben In einem Industrieunternehmen: Verwaltungsaufgabe I. Grundlagen und Aufbauorganisation

27 Institut für Informationswirtschaft Seite 27 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabensynthese 1 Die in der Aufgabenanalyse ermittelten Elementaraufgaben werden zu Stellen zusammengefügt. Stelle: – kleinste organisatorische Einheit zur Erfüllung von Aufgaben, Kombination von Aufgaben I. Grundlagen und Aufbauorganisation

28 Institut für Informationswirtschaft Seite 28 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabensynthese 2 Ziel: Zentralisierung gleichartiger Aufgaben nach bestimmten Merkmalen –Verrichtungszentralisation –Objektzentralisation –Entscheidungszentralisation –Phasenzentralistion –Sachmittelorientierte Zentralisation –Regionale Zentralisation –... I. Grundlagen und Aufbauorganisation

29 Institut für Informationswirtschaft Seite 29 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabensynthese 3 Verrichtungszentralisation Vorteile: –Spezialisierungsvorteile –Einsatz spezialisierter Sachmittel –Erfahrungskonzentration ProgrammierabteilungDesignAnalyseImplementierung I. Grundlagen und Aufbauorganisation

30 Institut für Informationswirtschaft Seite 30 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabensynthese 4 Objektzentralisation Vorteile: –Erfolgszurechenbarkeit –geringere Kommunikationserfordernisse –wenig Monotonie ProgrammierabteilungCompilerBetriebssystemeAnwendungen I. Grundlagen und Aufbauorganisation

31 Institut für Informationswirtschaft Seite 31 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabensynthese 5 Regionale Zentralisation ProgrammierabteilungEuropaUSAAsien Vorteile: –höhere Flexibilität und Anpassung an regionale Gegebenheiten –geringere Kommunikationserfordernisse –Verringerung von Transportwegen I. Grundlagen und Aufbauorganisation

32 Institut für Informationswirtschaft Seite 32 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufgabensynthese 6 Bei der Stellenbildung zu berücksichtigen: Aufgabenumfang Aufgabenkomplexität Organisationsziele –Zweckmäßigkeit –Wirtschaftlichkeit –Stabilität I. Grundlagen und Aufbauorganisation

33 Institut für Informationswirtschaft Seite 33 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 1 Definition: -kleinste organisatorische Einheit zur Erfüllung von Aufgaben -Kombination von Aufgaben Eigenschaften -Elemente einer Stelle -Hierarchische Strukturierung von Stellen (Abteilungen) -Stellenarten I. Grundlagen und Aufbauorganisation

34 Institut für Informationswirtschaft Seite 34 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 2 Elemente einer Stelle - Immaterielle Aufgaben (Verpflichtung zur Vornahme bestimmter Verrichtungen) Befugnisse (zugeteilte Rechte - Entscheidung, Anordnung, Verpflichtung, Verfügung) Verantwortung (Umfang dokumentiert in Stellenbeschreibung) Gesetz der Einheit - Materielle Sachmittel (Allein- bzw. Mitverfügung, Büro, EDV, Energie,…) I. Grundlagen und Aufbauorganisation

35 Institut für Informationswirtschaft Seite 35 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 4 Strukturierung von Stellen - Abteilungsaufbau –Zusammenfassung mehrerer Stellen in hierarchischer Struktur –Stellenverbund, der eine Leitungsstelle einschließt, ist eine Abteilung –Hauptabteilungsgliederung wiederum nach: Verrichtungsorientierung (funktionale Organisation) Objektorientierung (divisionale, Spartenorganisation) I. Grundlagen und Aufbauorganisation

36 Institut für Informationswirtschaft Seite 36 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 5 Stellenarten –Nach Kompetenzen: Vollkompetenz - Linienstelle Teilkompetenz - Stabsstelle –Bei Stellen mit Vollkompetenz nach Leitungsaufgaben: Nur Leitungsaufgaben - Instanzen Auch Ausführungsaufgaben - Abteilungen I. Grundlagen und Aufbauorganisation

37 Institut für Informationswirtschaft Seite 37 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 6 Stellenarten - Instanzen –weist Elemente von Leitungsstellen auf: Initiative, Entscheidung, Anordnung, Überwachung, Koordination –Bildung von Instanzen nach räumliche Überschaubarkeit Leitungsspanne zeitliche Leistungsfähigkeit des Stellenleiters (Normaleignung, Normalleistung) –Unterscheidung zwischen Singular- und Pluralinstanz –bei Pluralinstanzen Willensbildung im Direktorial- oder Kollegialsystem I. Grundlagen und Aufbauorganisation

38 Institut für Informationswirtschaft Seite 38 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 7 Stellenarten - Teilkompetenz –Leitungsgehilfen der Unternehmensorganisation Assistenten Stab Stellen mit begrenzter funktionaler Autorität Ausschüsse und Kollegien (nebenamtlich) –Projektgruppen (für Sonderaufgaben) I. Grundlagen und Aufbauorganisation

39 Institut für Informationswirtschaft Seite 39 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 8 Stellenarten - Assistenten –Leitungsgehilfen auf den oberen Instanzenebenen (Assistent der Geschäftsführung) –Extrakt aus den Aufgaben des Vorgesetzten –primär für Detailprobleme –keine Weisungsrechte I. Grundlagen und Aufbauorganisation

40 Institut für Informationswirtschaft Seite 40 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 9 Stellenarten - Stab –fachbezogene Hilfsstellen für oberste und mittlere Instanzen –immer einer Instanz zugeordnet –fest vorgegebenes Aufgabenspektrum –Verfügbarmachung von Fachkenntnissen –Entlastung der Instanz –meist Vorschlagsrecht –Verhältnis zu Linienstellen manchmal schwierig I. Grundlagen und Aufbauorganisation

41 Institut für Informationswirtschaft Seite 41 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Stellen 10 Stellenarten - Projektgruppen –Personen mit unterschiedlichen Kenntnissen und aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen –führt Sonderaufgaben durch –wird dafür gegründet, zusammengestellt und dann aufgelöst –Tätigkeit zeitlich befristet –fest vorgegebenes Aufgabenspektrum I. Grundlagen und Aufbauorganisation

42 Institut für Informationswirtschaft Seite 42 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsformen 1 Idealtypen von organisatorischen Strukturen eines Unternehmens Aufbauorganisation als System mit Elementen (Abteilungen, Stäbe,...) Beziehungen zwischen Elementen bestimmen die Organisationsform I. Grundlagen und Aufbauorganisation

43 Institut für Informationswirtschaft Seite 43 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsformen 2 Unterscheidungen - Merkmale von Systembeziehungen –Zentralisierung Verrichtung Objekt Region –Unterstellung Einfachunterstellung Mehrfachunterstellung –Kompetenz Vollkompetenz - Linienorganisation Teilkompetenz - Stablinienorganisation I. Grundlagen und Aufbauorganisation

44 Institut für Informationswirtschaft Seite 44 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsformen 3 Funktionale Organisation/(Stab-)Linienorganisation Verrichtungszentralisation Einfachunterstellung Voll-/Teilkompetenz Einheitlicher Instanzenweg Klare Zuständigkeiten Überlastung der Führungskräfte Schwerfälligkeit Spezialisierung I. Grundlagen und Aufbauorganisation Verkauf WerbungMarkt- forschung Absatzleitung Produkt- entwick- lung entwick- Verkaufs- förderung Distri- bution

45 Institut für Informationswirtschaft Seite 45 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsformen 4 Divisionalorganisation (Sparten-) Objektzentralisation Einfachunterstellung Auseinanderentwicklung einzelner Sparten keine Spezialisierungsvorteile Unternehmensziele werden sekundär hohe Transparenz Eigenverantwortlichkeit I. Grundlagen und Aufbauorganisation Absatzleitung Produkt (gruppe) A Produkt (gruppe) B Produkt (gruppe) C

46 Institut für Informationswirtschaft Seite 46 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Absatzleitung Inland Sonstiges Europa USA Sonstige Übersee Absatzleitung Kunden- gruppe I Groß- kunden Kunden- gruppe III Kunden- gruppe II I. Grundlagen und Aufbauorganisation Divisional-Org. Weitere Beispiele

47 Institut für Informationswirtschaft Seite 47 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Absatzleitung Produkt (gruppe) A Produkt (gruppe) B Produkt (gruppe) C Produkt (gruppe) D PE MF W VF V D M a M b M c D 1 D 2 D 3 D 4 Divisional-Org. I. Grundlagen und Aufbauorganisation Bsp: Mischung Divisional/Funktional

48 Institut für Informationswirtschaft Seite 48 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Organisationsformen 5 –Matrixorganisation gleichzeitig Objekt- und Verrichtungszentralisation Mehrfachunterstellung Vorteile aus anderen Typen Problem der Mehrfachunterstellung z.B. Produkt- und Projektmanagement –Tensororganisation mehrdimensional, z.B. Matrix noch regional untergliedert I. Grundlagen und Aufbauorganisation

49 Institut für Informationswirtschaft Seite 49 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Matrixorganisation I. Grundlagen und Aufbauorganisation Absatzleitung A C B Produkt- entwicklung Markt- forschung Werbung Verkaufs- förderung Verkauf Distribution Produktgruppen

50 Institut für Informationswirtschaft Seite 50 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Matrixorganisation Absatzleitung Produkt- entwicklung Markt- forschung Werbung Verkaufs- förderung Verkauf Distribution Projekt I Projekt III Projekt II I. Grundlagen und Aufbauorganisation

51 Institut für Informationswirtschaft Seite 51 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Tensororganisation I. Grundlagen und Aufbauorganisation Absatzleitung Funktionen Produkte Märkte

52 Institut für Informationswirtschaft Seite 52 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Dokumentation Aufbauorg. Darstellungstechniken –Organisationsplan (graphisch) - Aufbauorganisation –Stellenbeschreibung (Text) - Merkmale einer Stelle –Stellenbesetzungsplan (Text) - personelle Besetzung –Funktionendiagramm (graphisch) - Anteile der Stellen an der Erfüllung der Gesamtaufgabe –Führungsanweisung (Text) I. Grundlagen und Aufbauorganisation

53 Institut für Informationswirtschaft Seite 53 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Dokumentation Aufbauorganisation Organisationsplan Darstellungstechniken – Organisationsplan (Organigramm) Geschäftsleitung BeschaffungFertigung Vertrieb –Stellenleiter –Mitarbeiterzahl –Stäbe –.... I. Grundlagen und Aufbauorganisation

54 Institut für Informationswirtschaft Seite 54 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufbauorg. WU 2000 I. Grundlagen und Aufbauorganisation

55 Institut für Informationswirtschaft Seite 55 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufbauorg. WU 2005 / 1 I. Grundlagen und Aufbauorganisation

56 Institut für Informationswirtschaft Seite 56 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Aufbauorg. WU 2005 / 2 I. Grundlagen und Aufbauorganisation

57 Institut für Informationswirtschaft Seite 57 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Dokumentation Aufbauorganisation Stellenbeschreibung Darstellungstechniken - Stellenbeschreibung –Stellenbezeichnung –Stelleneinordnung (Abteilungszugehörigkeit,...) –Stellenaufgaben –Stellenbefugnisse –Stellenverantwortung –Stellenziele –Stellenanforderungen (Kenntnisse, Eigenschaften,...) –... –unabhängig vom Stelleninhaber Stellenbesetzungsplan –manchmal unflexibel I. Grundlagen und Aufbauorganisation

58 Institut für Informationswirtschaft Seite 58 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Dokumentation Aufbauorganisation Funktionendiagramm Darstellungstechniken - Funktionendiagramm –verknüpft Aufgaben und Befugnisse mit Stellen –z.B. A...Ausführung, E...Entscheidung, K...Kontrolle Stelle AStelle BStelle CStelle D Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 A A E A K E EK I. Grundlagen und Aufbauorganisation

59 Institut für Informationswirtschaft Seite 59 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Dokumentation Aufbauorganisation Übung Erstellen Sie Organigramm Stellenbeschreibung und Funktionendiagramm Für ein Internet-Startup, das diverse Börsen (Wahlbörsen, Filme, Schauspieler,...) für andere Unternehmen erstellt und betreut. Achten Sie darauf, dass diese drei Dokumentationsmittel in sich konsistent sein sollen (d.h. eine Stellenbeschreibung für eine Stelle, die auch im Organigramm und im Funktionendiagramm vorkommt). I. Grundlagen und Aufbauorganisation

60 Institut für Informationswirtschaft Seite 60 Janko/Hahsler/KochInformationswirtschaft 2 Zusammenfassung Organisation ist ein dauerhaftes System zur Verrichtung von Aufgaben Aufgaben werden von Stellen (Stellenbeschreibung) erledigt (Funktionendiagramm) Stellen sind in der Organisation durch Unter- und Überordnung eingebunden (Organigramm) I. Grundlagen und Aufbauorganisation


Herunterladen ppt "Institut für Informationswirtschaft Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation Informationswirtschaft 2 Wolfgang."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen