Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004 Annette Nienhaus Sicherheit und Umweltschutz – D5 Stand 07.12.04.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004 Annette Nienhaus Sicherheit und Umweltschutz – D5 Stand 07.12.04."—  Präsentation transkript:

1 Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004 Annette Nienhaus Sicherheit und Umweltschutz – D5 Stand

2 Inhalt Rechtliche Grundlagen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz Allgemeine Sicherheitsregeln bei DESY Spezifische Gefährdungen und Sicherheitsregeln Notfallvorsorge und Erste Hilfe Arbeitsmedizinische Vorsorge

3 Rechtliche Grundlagen

4 Grundpflichten des Arbeitgebers Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Gefährdungen in den Arbeitsbereichen der Beschäftigten zu ermitteln, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes zum Schutz der Beschäftigten zu treffen, eine dem Betrieb angepasste geeignete Arbeitsorganisation sowie notwendige Mittel bereitzustellen, notwendige Anweisungen an die Beschäftigten zu erteilen und diese zu überwachen, Einrichtungen stillzulegen, wenn Personen gefährdet sind.

5 Grundpflichten der Beschäftigten Die Beschäftigten haben alle Arbeitsschutzmaßnahmen zu unterstützen, müssen Weisungen des Unternehmers zum Zweck der Unfallverhütung befolgen, dürfen sicherheitswidrige Weisungen (z.B. Verwendung von Werkzeugen mit beschädigter Elektroleitung) nicht befolgen.

6 Grundpflichten der Beschäftigten alle Ihnen zur Verfügung gestellten Maschinen, Geräte, Werkzeuge, Arbeitsstoffe, Transportmittel und sonstige Arbeitsmittel sowie Schutzvorrichtungen bestimmungsgemäß zu verwenden. Sie sind verpflichtet, notwendige Persönliche Schutzausrüstung bestimmungsgemäß anzuwenden.

7 Was machen Sie, wenn Sie einen sicherheitstechnischen Mangel feststellen? Melden Sie den Mangel unverzüglich Ihrem Vorgesetzten oder wenden Sie sich an D5. Das Gleiche gilt für Unfälle, Beinaheunfälle, Schäden oder Gefahren. Sie haben die Pflicht, festgestellte Mängel eigenständig zu beseitigen, soweit es zu Ihren Aufgaben gehört und Sie über die notwendige Befähigung (z.B. Ausbildung, Unterweisung) verfügen. Defekte Schleifscheibe

8 Allgemeine Sicherheitsregeln bei DESY Die Höchstgeschwindigkeit auf dem DESY-Gelände beträgt 30 km/h Die Aufnahme von Arbeiten unter Alkoholeinfluss und der Genuss von alkoholischen Getränken während der Arbeit sind verboten!

9 Allgemeine Sicherheitsregeln bei DESY Der Transport von Gefahrstoffen auf öffentlichen Straßen unterliegt dem Gefahrstoffrecht und erfordert spezielle Sicherheitsvorkehrungen. Ansprechpartner: D5

10 Allgemeine Sicherheitsregeln bei DESY Gefahrenkennzeichnungen und Zutrittsverbote sind zu beachten. Arbeiten in gruppenfremden Bereichen dürfen nur nach Abstimmung zwischen den betroffenen Gruppen ausgeführt werden. Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung

11 Koordination von Arbeiten Bei gleichzeitigen Arbeiten mehrerer Gruppen in einem Bereich sind die Arbeiten zur Vermeidung gegenseitiger Gefährdungen zu koordinieren (Verantwortlichen bzw. Koordinator benennen). Arbeiten in Räumen oder Anlagen anderer Gruppen sind vor ihrem Beginn bei der Verantwortlichen Person bzw. einem von ihr benannten Verantwortlichen anzumelden. Der Koordinator bzw. die benannten Verantwortlichen legen ggf. individuelle Schutzmaßnahmen für die Arbeiten fest.

12 Vermeidung von Gefährdungen Beachten Sie hierzu auch die Betriebsanweisungen. Vermeiden Sie jegliche Gefährdung Ihrer eigenen Person sowie von anderen Personen!

13 Sicherheitskennzeichen Es gibt folgende Arten von Sicherheitskennzeichen: Rettungszeichen Gebotszeichen Verbotszeichen Warnzeichen Brandschutzzeichen

14 Die wichtigsten Gebotszeichen bei DESY Schutzhelm benutzen Augenschutz benutzen Gehörschutz benutzen Fußschutz benutzen Handschutz benutzen

15 Sicherheitsregeln in den HERA-Hallen Im Hallenbereich (gekennzeichnete Bereiche) besteht Helmpflicht In den Hallen und im Tunnel ist das Rauchen verboten Der Betrieb mit brennbaren Gasen wird durch Schilder angezeigt Der Zutritt zu den vier HERA-Hallen und dem HERA-Tunnel ist nur nach Einweisung in die speziellen Gefährdungen in den Hallen und im Tunnel und mit einer HERA-Zugangskarte erlaubt. Achtung! Brennbare Gase! Caution! Flammable Gases!

16 Not-Aus-Taster Anlagen und Einrichtungen mit erhöhtem Gefährdungspotential sind mit Not-Aus-Tastern ausgerüstet, die die Einrichtung im Gefahrfall stillsetzen. Der Umfang der Abschaltung soll aus dem Not-Aus-Taster ersichtlich sein.

17 Spezifische Gefährdungen und Sicherheitsregeln

18 - Elektromagnetische Felder - Laser - Sicherer Umgang mit Arbeitsmitteln - Gefahrstoffe - Gase

19 Elektromagnetische Strahlung Warnung vor elektromagnetischem Feld In den Arbeitsbereichen bei DESY können Sie mit elektro- magnetischen Feldern durch starke Magnete, Energieversorgungs- anlagen oder Hochfrequenzeinrichtungen konfrontiert werden. Die Bereiche, in denen mit solchen Feldern gerechnet werden muss, sind durch folgende Zeichen gekennzeichnet: Warnung vor magnetischem Feld

20 Elektromagnetische Strahlung Verbot für Personen mit Herzschrittmacher Personen mit Herzschrittmachern oder Metallimplantaten sind besonderen Gefährdungen ausgesetzt. Diesen ist der Zutritt zu diesen Bereichen verboten! Verbot für Personen mit Implantaten aus Metall

21 Auswirkungen magnetischer Felder Warnung vor magnetischem Feld

22 Auswirkungen magnetischer Felder In Bereichen mit magnetischen Feldern ist mit erhöhter Gefährdung beim Umgang mit magnetischen Gegenständen zu rechnen:

23 Auswirkungen magnetischer Felder

24 Laser Warnung vor Laserstrahlung In so gekennzeichneten Bereichen besteht Gefahr durch Laserstrahlung. Bei DESY wurden Laserschutzbeauftragte für die sichere Handhabung von Lasern benannt, die auch für detaillierte Auskünfte zur Verfügung stehen.

25 Arbeitsmittel Arbeitsmittel sind Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die bei der Arbeit benutzt werden.

26 Benutzung von Arbeitsmitteln Beschäftigte dürfen Arbeitsmittel nur benutzen, wenn sie von ihrem Vorgesetzten beauftragt sind und Arbeiten mit diesem Arbeitsmittel selbständig sicher durchführen können oder nach vorheriger Unterweisung unter Aufsicht einer mit den Arbeiten vertrauten Person stehen.

27 Vor dem Benutzen ist eine Sicht- und Funktionskontrolle durchzuführen! Arbeitsmittel müssen einen betriebssicheren Zustand aufweisen und frei von Beschädigungen sein. Schutzeinrichtungen, Sicherheitseinrichtungen und Not-Befehlseinrichtungen müssen immer funktionsfähig sein. Beschäftigte, die Arbeitsmittel benutzen, dürfen sich und andere nicht gefährden.

28 Benutzung von Arbeitsmitteln Arbeitsmittel, die sicherheitstechnische Mängel aufweisen, dürfen nicht mehr benutzt werden bzw. müssen abgeschaltet werden und sind dem Vorgesetzten unverzüglich zu melden. Schadhafte Arbeitsmittel austauschen oder instandsetzen (lassen).

29 Bestimmungsgemäße Benutzung Arbeitsmittel, Arbeitsstoffe und Einrichtungen dürfen nicht unbefugt benutzt oder betreten werden. Arbeitsmittel dürfen nur bestimmungsgemäß und unter Berücksichtigung der Betriebsanleitung bzw. Betriebsanweisung sowie sonstiger Sicherheitshinweise benutzt werden.

30 Bestimmungsgemäße Benutzung von Arbeitsmitteln?

31 Rüst-, Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten Arbeiten wie Rüsten, Reparaturen, Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten dürfen erst begonnen werden, nachdem gefahrbringende Bewegungen zum Stillstand gekommen sind, unbefugtes, irrtümliches oder unerwartetes Ingangsetzen und gefahrbringende Bewegungen infolge gespeicherter Energien verhindert sind.

32 Rüst-, Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten Beispiele für gespeicherte Energien: hydraulische oder pneumatische Energien potentielle Energie (Schwerkraftwirkung) kinetische Energie (Schwungmassen) elektrische Energie Federenergie

33 Sicheres Benutzen von Leitern Schadhafte Leitern nicht benutzen und Mängel melden. Maximale Traglast 150 kg. Maximal zulässige Arbeitshöhe 7 m Leitern nur auf rutschsicherem, tragfähigem und ebenen Untergrund aufstellen. Anlegeleitern im richtigen Winkel anlehnen (60-70°) Anlegeleitern müssen mindestens 1 m über die Kante des Objektes herausragen

34 Sicheres Benutzen von Leitern Leitern, die an oder auf Verkehrswegen aufgestellt werden, müssen auffällig gekennzeichnet und gegen Umstoßen gesichert sein. Beschäftigte müssen bei Arbeiten mit beiden Beinen auf der Leitersprosse stehen. Bei beidseitig begehbaren Stehleitern darf die oberste Stufe nicht bestiegen werden Von Stehleitern darf nicht auf höhergelegene Plätze übergestiegen werden. Leitern dürfen nicht als permanenter Arbeitsplatz benutzt werden (Faustregel: Arbeitsdauer < 2 h)

35 Unsicheres Benutzen von Leitern !

36 Gefahrstoffe Gefahrstoffe werden nach ihren Eigenschaften wie folgt gekennzeichnet: Sehr giftigGiftig Hochentzündlich Explosions- gefährlich Leicht- entzündlich Brandfördernd Gesundheits- schädlich Reizend Ätzend Umwelt- gefährlich Bioge- fährdend

37 Gefahrstoffe Beim Einsatz von Gefahrstoffen sind besondere Schutzmaßnahmen notwendig. Besorgen Sie vor dem Einsatz eines Gefahrstoffes zunächst das entsprechende EG-Sicherheitsdatenblatt. Es enthält viele Informationen zum Gefahrstoff. Der Umgang mit Gefahrstoffen wird durch Betriebsanweisungen geregelt. Beachten Sie die darin aufgeführten Gefährdungen und Schutzmaßnahmen.

38 Gefahrstoffe Gefäße, Gebinde, Rohrleitungen und gefährliche Arbeitsstoffe müssen eindeutig und dauerhaft gekennzeichnet sein. Nach dem Umfüllen in andere Gefäße sind auch diese zu kennzeichnen. Gefahrstoffe dürfen nicht in Lebensmittelbehältern oder Getränkeflaschen aufbewahrt werden!

39 Gefahrstoffe... kennzeichnen!

40 Gefahrstoffe Beim Umgang mit Gefahrstoffen sind bestimmte (gefahrstoffabhängige) Warnhinweise zu beachten, z.B.: Essen und Trinken verboten Rauchen verboten Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten

41 Brennbare Gase In einigen Bereichen bei DESY, z.B. in den HERA-Hallen bzw. Gasräumen, sind brennbare Gase vorhanden. Arbeiten in diesen Bereichen erfordern bestimmte Sicherheitsvorkehrungen und sind immer mit der Verantwortlichen Person bzw. dem Sicherheitsverantwortlichen abzustimmen. Rauchen verboten Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten Warnung vor explosionsfähiger Atmosphäre

42 Tiefkalte Gase Kaltverbrennungen beim direkten Kontakt mit tiefkalten Gasen Mögliche Sauerstoffanreicherung Erstickung bei der Verdampfung größerer Mengen tiefkalter Gase in geschlossenen Räumen Beim Umgang mit tiefkalten Gasen bestehen Gefährdungen durch Der Umgang mit tiefkalten Gasen ist daher nur besonders unterwiesenen Personen erlaubt. Transport von Gasen nur durch -MEA6-!

43 Notfallvorsorge und Erste Hilfe

44 Welche Brandschutz- und Brandbekämpfungs- einrichtungen gibt es bei DESY? Feuerlöscher Brandmelder Automatische Gaslöschanlagen Manuelle Alarmauslösung Löschdecken Notruf: 2500 Technischer Notdienst

45 Alarmsysteme in den HERA-Hallen Gas-Voralarm: Achten Sie auf weitere Durchsagen! Feueralarm: Information über eine Rauchentwicklung in der Halle oder im Gebäude, achten Sie auf weitere Durchsagen! Räumungsalarm: Verlassen Sie sofort die Halle und melden Sie sich mit Ihrer Zugangskarte ab. Haben Sie Ihre Zugangskarte nicht dabei, nennen Sie dem HERA-Pförtner Ihren Namen! In den HERA-Hallen gibt es drei Alarmsysteme:

46 Notfalleinrichtungen Kennen Sie in Ihrem Arbeitsbereich die Fluchtwege Sammel- stellen Ersthelfer Standorte von Feuerlöschern Notrufnummer ? Standorte von Erste Hilfe-Einrichtungen

47 Rettungskennzeichen Krankentrage Erste Hilfe Notruftelefon Augenspül- einrichtung Notdusche Notausgang Rettungsweg

48 Erste Hilfe Was machen Sie, wenn Sie selbst oder einer Ihrer Kollegen im Betrieb einen Unfall haben? Melden Sie den Unfall an den Technischen Notdienst: Tel Der Technische Notdienst alarmiert den Rettungswagen und dirigiert ihn zum Einsatzort. Es gibt in Ihrer Gruppe außerdem mehrere Ersthelfer, die ausgebildet sind, die Erstversorgung vorzunehmen.

49 Erste Hilfe Bringen Sie den Verletzten aus dem Gefahrenbereich und sichern Sie die Unfallstelle ab. Beziehen Sie umherstehende Kollegen mit ein - z.B. zum Alarmieren des Technischen Notdienstes.

50 Erste Hilfe Tragen Sie alle Verletzungen in das Verbandbuch ein. Das ist sehr wichtig als Nachweis, dass der Unfall während der Arbeit passiert ist - also in der Zeit, in der Sie bei der Landes-Unfallkasse versichert sind. Was müssen Sie nach einem Unfall noch beachten? Melden Sie jeden Unfall unverzüglich Ihrem Vorgesetzten! Wenn viel Verbandmaterial aus dem Verbandkasten entnommen wurde oder Sie festgestellt haben, dass etwas fehlt, sorgen Sie bitte dafür, dass dies wieder aufgefüllt wird.

51 Arbeitsmedizinische Vorsorge Es gibt bei DESY arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, die vom Betriebsärztlichen Dienst -BA- Herrn Dr. Bandelow Frau Dr. Bünz durchgeführt werden. Der -BA- ist in Gebäude 1, Raum 107 (Tel ) zu erreichen. Er steht Ihnen auch in allen Fragen des betrieblichen Gesundheitsschutzes zur Verfügung.

52 Arbeitsmedizinische Vorsorge Vorsorgeuntersuchungen sind z. B. erforderlich, wenn Sie regelmäßig Arbeiten mit bestimmten Gefahrstoffen ausführen (z.B. Methanol, Blei, Benzol) Fahr- und Steuertätigkeiten ausführen (Krane, Gabelstapler, DESY-Fahrzeuge) in Lärmbereichen arbeiten unter schwerem Atemschutz arbeiten. Sie können außerdem eine Vorsorgeuntersuchung durchführen lassen, wenn Sie regelmäßig an Bildschirmarbeitsplätzen arbeiten.

53 Gefährdungen am Arbeitsplatz / im Arbeitsbereich Gibt es an Ihrem Arbeitsplatz / in Ihrem Arbeitsbereich Gefährdungen? Wie können diese Gefährdungen vermieden werden? Welche Maßnahmen sollten noch getroffen werden?

54 Unsere gesetzliche Unfallversicherung Landesunfallkasse Hamburg (LUK) Sie sind während der Arbeitszeit sowie auf dem direkten Weg zur Arbeit bzw. Heimweg bei der LUK versichert.

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Allgemeine Sicherheitsunterweisung Dezember 2004 Annette Nienhaus Sicherheit und Umweltschutz – D5 Stand 07.12.04."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen