Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auswertung der Elternumfrage Frühjahr 2009. Zahlen Es wurden 267 Fragebögen verteilt Beantwortet wurden 174 Ergibt einen Rücklauf von 65% Prozentual wurden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auswertung der Elternumfrage Frühjahr 2009. Zahlen Es wurden 267 Fragebögen verteilt Beantwortet wurden 174 Ergibt einen Rücklauf von 65% Prozentual wurden."—  Präsentation transkript:

1 Auswertung der Elternumfrage Frühjahr 2009

2 Zahlen Es wurden 267 Fragebögen verteilt Beantwortet wurden 174 Ergibt einen Rücklauf von 65% Prozentual wurden mehr Fragebögen aus der Grundschule zurückgegeben als von der Hauptschule

3 GrundschuleHauptschule zufriedenunzufriedenzufriedenunzufrieden Mit den Ergebnissen des Unterrichtes 87%6,1%90%10% Mit den Leistungsanforderungen 90%5,4%90%10% Mit der Förderung und Unterstützung bei auftauchenden Schwierigkeiten 71%16%78%17% Mit der Transparenz bei der Notengebung 67%12%88%12% Mit dem Umfang der Hausaufgaben 84%9%88%12%

4 GrundschuleHauptschule zufriedenunzufriedenzufriedenunzufrieden Mit dem Schwierigkeitsgrad der Hausaufgaben 96%0%90%10% Mit den Informationen durch die Lehrperson 84%5,4%85%15% Mit der Motivation der Lehrer für den Unterricht 83%7,7%88%15% Mit der Schulführung 92%2,3%95%5% Mit den neuen Schulregeln 69%22%66%34%

5 Was sind die Stärken unserer Schule ? kleine, überschaubare Klassen kurzer Schulweg Dorfschule keine Gewalt moderne Fachräume gute Zusammenarbeit Eltern – Lehrer Leistungsförderung Projekttage praxisnaher Unterricht motivierte Lehrer engagierte Schulleitung offen für Gespräche Schulleitung arbeitet mit bei Lehrerausfall Schulregeln Kombiklassen Hausaufgabenbetreuung Grundschule

6 Was sind die Stärken unserer Schule ? Kommunikation Schule – Eltern praxisnaher Unterricht Hausaufgabenbetreuung moderne Schul – und Fachräume Überschaubare Klassen Präsentation der Schule nach außen motivierte Schulleitung Lehrer setzen sich für schwächere Schüler ein Schüler sind gleich wichtig Angebot am Nachmittag (Hr. Breivogel) moderner und zeitgerechter Unterricht Hauptschule

7 Wo liegen die Schwächen an unserer Schule ? zum Teil renovierungsbedürftige Schulräume, veraltete Sitzmöbel sanitäre Anlagen veraltet (Welschensteinach) Toilettenregel Grundschule Pausenaufsicht z.T. mangelhaft Schulregeln allgemein für Grundschüler zu streng zu große Klassen (31 Schüler) Kombiklassen Interesse von Steinach an Welschensteinach gering Kooperation Schule – Kindergarten fehlt zum Teil unmotivierte (alte) Lehrer wenn Fremdsprachen dann englisch besser als französisch kein gutes Konzept zum Erlernen der Rechtschreibung (Welschensteinach) Grundschule

8 Wo liegen die Schwächen an unserer Schule ? Schulregeln werden unterschiedlich umgesetzt (von den Lehrern) Fehlende Motivation bei älteren Lehrern spürbar Fehlende Teamarbeit unter den Lehrern Stundenausfall zu wenig Angebote an AGs fehlende Spielmöglichkeiten in den Pausen Mobbing Ein- und Ausgang zur Straße mehr Öffentlichkeitsarbeit Hauptschule

9 Wodurch unterscheidet sich unsere Schule von anderen Schulen ? Dorfschule kurzer Schulweg kleine Klassen freundliche Lehrer Transparenz Gutes Verhältnis zur Schulleitung gutes Miteinander kooperativer Schulleiter wenig Unterrichtsausfall eigene Pausenhöfe für Schulanfänger (Steinach) gutes Rüstzeug für weiterführende Schulen Grundschule

10 Wodurch unterscheidet sich unsere Schule von anderen Schulen ? Schulregeln kleine Schule überschaubar jederzeit gesprächsbereite Lehrer Jugendsozialarbeit Hausaufgabenbetreuung Förderverein Schule hat ein Logo Schule hat eine Home-Page Hauptschule

11 Was fehlt auf dem Fragebogen, was für Sie noch wichtig wäre ? Bewertungstiefe der Fragebögen (evtl. in Schulnoten) Fragen zur Lehrperson in Schriftform Fragen ob den Eltern die Schule gefällt Persönliche Notengebung für die Lehrer Grundschule

12 Was fehlt auf dem Fragebogen, was für Sie noch wichtig wäre ? Beurteilung der Arbeit von Herrn Breivogel Beurteilung der Unterrichtsfächer Beurteilungstiefe der Fragen Hauptschule

13 Es sollte folgendes geändert werden: Schulregeln nochmals überarbeiten in Bezug auf Pausen- u. Toilettenregel Schulregeln teilweise von den Eltern u. Kindern nicht nachvollziehbar Sprechzeiten auf 30 min verlängern bei Elternabenden Trennung von HS und GS in den Pausen Stütz- und Förderunterricht mehr Spielmöglichkeiten in der Pause Verlässliche Grundschule sollte im Schulgebäude sein Nachmittagsbetreuung für Grundschüler mehr Fortbildung für Lehrer Schulregeln auch für Lehrer – Vorbildfunktion (beim Bäcker, Rauchen) Busverbindung zu Schulbeginn und Schulende Grundschule

14 Es sollte folgendes geändert werden: Schulregeln überarbeiten Pausenregel Toilettenregel Projekt gegen Mobbing Förderunterricht für Hauptschule mehr Fortbildung für Lehrer weniger Stundenausfall Französisch –AG attraktiver gestalten PC-Kenntnisse und Fremdsprachen fördern Hauptschule

15 Es sollte folgendes beibehalten werden : Schulregeln Schule in Welschensteinach Klassengrößen Schulfeste Homepage Patenschaften HS – GS Streitschlichter Klassenfahrten Projekttage Informationsfluss Schule – Eltern junge Lehrer Transparenz Herr Mai (der seine Arbeit gut macht) Vergabe von Jokern Grundschule

16 Es sollte folgendes beibehalten werden : Schulregeln Schulfeste Schule ist offen für Kritik Praxisunterricht Transparenz der Notengebung Angebote von Herrn Breivogel unsere Schulleitung Herr Mai die Hauptschule in Steinach Hauptschule

17 Fühlt sich Ihr Kind wohl an unserer Schule ? Hauptschule Ca. 98 % - JA Grundschule Ca. 90 % - JA

18 Der Elternbeirat bedankt sich für ihre Teilnahme an der Umfrage


Herunterladen ppt "Auswertung der Elternumfrage Frühjahr 2009. Zahlen Es wurden 267 Fragebögen verteilt Beantwortet wurden 174 Ergibt einen Rücklauf von 65% Prozentual wurden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen