Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II II Steuerung durch Maßnahmen Steuer, -vergünstigungen, Subventionen Fördermittel Infrastruktur (Verkehrswege)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II II Steuerung durch Maßnahmen Steuer, -vergünstigungen, Subventionen Fördermittel Infrastruktur (Verkehrswege)"—  Präsentation transkript:

1 1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II II Steuerung durch Maßnahmen Steuer, -vergünstigungen, Subventionen Fördermittel Infrastruktur (Verkehrswege) Behördenstandorte Bodenpolitik, Flächenmanagement

2 2 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Steuer, -vergünstigung, Subvention Konzentration: Mineralölsteuergesetz; Ökosteuer Dispersion: Steuervergünstigung Fördergebietsgesetz bis 1996 (Sonderabschreibung Gewerbe, Mietwohnungsbau, Nach-Wende-Suburbanisierung im Osten/Stadtumban) Entfernungspauschale (Werbungskosten nach EkStG) alte Regelung 0,36/040 EUR/km: AN, 80 km, EUR/Jahr: EUR; Benzin: EUR Dienstwagensteuer (35-45 % Anteil Dienstwagen) Subvention: Eigenheimzulage (Familie, 2 Kinder: ) Bürgermeisterwettbewerb: Gewerbesteuer Anteil Steuern: 31,3 % Anteil Einnahmen: 10,3 % Lohn- und Einkommenssteuer Anteil St.: 43,8 %, Anteil Einn. 14,4 % Baulandüberangebot, Brache, Unterausnutzung: Grundsteuer Anteil Steuern: 19,9 % Anteil Einnahmen: 6,5 %

3 3 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fördermittel - EU Kohäsionsfonds: Länder < 90 % EU-BIP 4 Strukturfonds für 3 Zielgebiete EFRE ESF EAGFL FIAF Ziel 1: Region < 75 % EU-BIP Ziel 2: Umstellungsgebiete (Arbeitslosigkeit) Ziel 3: Modernisierung Bildungseinrichtungen

4 4 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II EU-Zielgebiete Regionalpolitik Vorgeschichte GA: Vom Notstandsinstrument zum Entwicklungsinstrument Hilfe für Notstandsgebiete Interministerieller Ausschuss für Notstandsgebiete (IMNOS) Grenzgebiete im Westen (Ardennenoffensive und Abwehrschlachten 1944/45) Zonenrandgebiet Ehemalige Marinestädte Kiel u. Wilhelmshaven Quelle: von der Heide, Kommentar z. ROG, 2. Lfg. der 4. Aufl. 1999, S. 34f. DIW, Evaluation Regionalpolitik,Evaluation Regionalpolitik

5 5 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fördermittel - EU Gemeinschaftsinitiativen (aus Strukturfonds) Interreg (3 Partner) Leader Urban Equal

6 6 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fördermittel - EU AT BE CY CZ DK EE FI FR DE GR HU IR IT LV LT LU MT NL PL PT SK SL SP SW UK Ziel 1 Ziel 2 Ziel 3 Gemeinschaftsinitiativen Kohäsionsfonds EU Strukturpolitik Mittel nach Mitgliedstaaten in Mrd. Euro

7 7 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fördermittel - EU FinanzinstrumentePolitische ZieleFinanzinstrumente Kohäsionsfonds Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit Kohäsionsfonds EFRE ESF Ziel 1EFRE ESF EAGFL - Ausrichtung IFOP Ziel 2EFRE ESF Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung - regional: EFRE - national: ESF - Reserve (ca. 5%) EFRE ESF Ziel 3ESF INTERREGEFREKooperationEFRE URBANEFRE LEADER +EAGFL - Ausrichtung EQUALESF Ländliche Räume und Fischerei ausserhalb Ziel 1 FIAF/EAGFL - Garantie 9 Ziele6 Instrumente 3 Ziele3 Instrumente Strukturfonds: Ziele und Instrumente mögliche neue Struktur (Stand: 10/2003) brandenburg.de/d ownloads/SFnach 2006_251103dufe il.ppt

8 8 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Finanz- und Fördermittel – Bund Finanzausgleich: MW-Steuervorwegausgleich (1/4 nach BIP auf 92 %; ¾ nach EW) Länderfinanzausgleich (auf 95 % BIP) 2000: 16,3 Mrd. DM Bundesergänzungszuweisungen (auf 99,5 % BIP) 2000: 26,1 Mrd. DM Ausgleich Sonderbelastungen Art. 106 Abs. 8 GG (Bundeswehr, Hauptstadt) Gemeinschaftsaufgaben Art. 91a GG Bundesanteil pro Jahr: Finanzhilfen für bedeutsame Investitionen Art. 104a Abs. 4 GG Hochschule 1,1 Mrd. E GA - Gewerbliche Wirtschaft 900 Mio. E Agrarstruktur Küstenschutz 765 Mio. E Forschung Stadtern., Stadtumbau, soz. Wohnungsb Gemeinde- verkehrs- finanzierungs- gesetz

9 9 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Arbeitsmarktförderung – BAfA aktiv: ABM Lohnkostenzuschüsse Strukturanpassungsmaßnahmen Fortbildung, Umschulung, Weiterbildung Rehabilitation passiv: Arbeitslosengeld, Insolvenzgeld, Arbeitslosenhilfe, Altersübergangsgeld Wirkung: Erhalt Arbeitsplätze/Arbeitskräfte in Region, Qualifikation, Kaufkraft

10 10 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Infrastruktur: BVWP 2003 Kabinettbeschluss: Mrd. EURO Schiene: 63,9 Mrd. Euro (plus 14 Mrd. GVFG + RegG-Mittel) Straße: 77,5 Mrd. Euro Wasserstraße: 7,5 Mrd. Euro Verhältnis Erhaltung zu Investition: 56 zu 44 % (BVWP 92: 46/54 % ) Bestandserhaltung: 82,8 Mrd. Aus- und Neubau: 64 Mrd. Vordringl. Bedarf: 871 Vorhaben: 800 Straßen, 47 Schiene, 24 Wasserstr. u.a. 717 OU: 412 ABL, 305 NBL, Entlastung von Ortschaften und Anwohnern sowie ein flüssigerer Über-Land-Verkehr, ( BVWP 2003 S. 62) weiterer Bedarf: 771 Vorhaben: 750 Straße, 21 Schiene Quellen: BVWP 2003 S. 36; Vorläufer: 1. BVWP 1. Stufe koordiniertes Invest.-Programm f. BVW b v BVWP ´80 v BVWP ´85 v BVWP ´92 v BVWP 2003 v

11 11 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Infrastruktur: BVWP 2003 Quellen: BVWP 2003 S. 36;

12 12 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II BVWP 2003

13 13 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II BVWP 2003

14 14 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II

15 15 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte (Bund, Land, Gemeinde) Punkte in...? Neueste Zahlen aus...? Die jüngsten Arbeitsmarktdaten aus...? Strategen auf der Hardthöhe bei...?

16 16 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte (Bund, Land, Gemeinde) Behörden: Arbeitsplätze, Einwohner, Kaufkraft Bundesbehörden Landesbehörden Föderalismuskonzept GG: Artikel 30 (Ausübung staatlicher Befugnisse Ländersache, soweit GG keine andere Regelung trifft) Einrichtungen öffentl. Daseinsvorsorge (Zentrale- Orte-Einrichtungen) Bildung (Schule, Hochschule), Soziales, Gesundheit, Kultur

17 17 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte (Bund, Land) Föderalismuskonzept GG: Art. 30 Ausübung staatlicher Befugnisse Ländersache, soweit GG keine andere Regelung trifft GG VIII. Ausführung der Bundesgesetze und Bundesverwaltung, Art. 83 Länder führen Bundesgesetze als eigene Angelegenheit aus, soweit Grundgesetz nichts anderes bestimmt. 1. Landesbehörden 2. Bundesauftragsverwaltung (durch Länderbehörden), 3. Bundeseigene Verwaltung, Bundesinstitutionenen

18 18 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte (Bund) Art GG bundeseigene Verwaltung: Auswärtiger Dienst Bundesfinanzverwaltung * Bundeswasserstraßen- u. Schifffahrtsverwaltung* Bundesgrenzschutz* Bundeswehrverwaltung* Bundesnachrichtendienst Kriminalpolizei Verfassungsschutz Luftverkehrsverwaltung Eisenbahnverkehrsverwaltung Regulierung Post, Telekom * dreistufiger Behördenaufbau (Ober-, Mittel-, Unterstufe) Bundesunternehmen: Post, Telekom, Bahn Institutionen des Bundes: Bundespräsident Bundestag Bundesrat Bundesregierung Beauftragte 40 Oberste Bundesbehörden 18 Bundesoberbehörden 69 Bundesmittelbehörden 33 Untere Bundesbehörden (s. bundeseigene Verw.) Körperschaften 63, Anstalten 14, Stiftungen 19 Bundesgerichte 7 Bundesbank Deutschland/Bund/Institutionen-des-Bundes htm

19 19 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Öffentlicher Dienst atis.de/basis/d/fi st/fist06.php

20 20 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte – Welche? Bundesstadt? Dessau? Flensburg? Frankfurt/M? Karlsruhe? Köln? Leipzig? Nürnberg? Magdeburg? Rostock? Strausberg? Wiesbaden? Pullach?

21 21 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte (Bund) Standortentwicklung mit Bundesbehörden Beispiel West-Berlin bis 1990: Bundesbedienstete 1988 Bund: BBd je EW Berlin: BBd je EW Berlin formal kein Land der Bundesrepublik Deutschland (alliierter Vorbehalt)

22 22 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Behördenstandorte (Bund) Förderalismuskommission Umzugsliste Umzug Bonn-Berlin Berlin-Bonn, Berlin-Neue Länder Bundeswehrstandorte US-Stützpunkte;

23 23 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Bundesbehörden Beispiel Aufbau Ost Lt. Vorschlag Föderalismuskommission v : BT-Ds 12/2853 (neu) sind neue Bundeseinrichtungen und –institutionen... grundsätzlich in den neuen Ländern anzusiedeln. Bundestag hat dazu festgestellt: Die Bundesregierung wird über die Ausführung der Beschlüsse wachen und bei entstehenden Schwierigkeiten Ersatzmaßnahmen unterbreiten. Aktuell: Bundesamt für Verbraucherschutz Minijob-Zentrale BND, BKA nach Berlin? (Berlin als Teil der Neuen Länder?) Bundesinstitut für Produktsicherheit mit 100 Beschäftigten nach Neuruppin ( Neuruppin sticht Leipzig aus (2004) Frankfurt/O gegen Leipzig bei Osteuropazentrum: Der Teufel scheißt immer auf den dicksten Haufen (OB Patzelt)

24 24 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Bundeswehr Stationierungskonzept Struck: 392 Standorte: Schließung von 105 Standorten (56 % mit bis zu 100 DP) 9 mit > Dienstposten (DP) 28 mit DP 9 mit DP 31 mit DP 28 mit bis zu 10 DP Verringerung von auf DP Keine Strukturpolitik mit Stationierungskonzept (Beibehaltung von Standorten in strukturschwachen Regionen) militärische und betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte (Anbindung an geeignete Ausbildungs- und Übungsmöglichkeiten, geschlossene Stationierung von Verbänden, Verkehrsanbindung; Konzentration auf weniger Liegenschaften: durchschnittl. Belegungsdichte in Truppenunterkünften steigt von ca. 800 Dienstposten pro Liegenschaft auf ca

25 25 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Bundeswehr

26 26 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Bundeswehr in Brandenburg zukünftig 3,8 Dienstposten je EW in Brandenburg

27 27 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Landesbehörden (Brandenburg) Haushaltskonsolidierung und Behördenstandorte 80 % der Landesbediensteten in 50 Gemeinden (darunter nur 4 nicht-zentrale Orte) 20 % auf 470 Gemeinden Bedeutung des Leitbildes Dezentrale Konzentration: § 3 Abs. 4 LEPro: Standortentscheidungen für öffentliche Einrichtungen sind unter Beachtung des raumordnerischen Leitbildes zu treffen, soweit sie nicht sachnotwendig an die Bundes- oder Landeshauptstadt gebunden sind und nichts anderes bestimmt ist.

28 28 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Bodenpolitik, Flächenmanagement Baurecht gegen Kostenübernahme Baulandmobilisierung: Grundsteuerdiskussion

29 29 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Gutachterausschuss Aufgaben gem. §§ BauGB (Auszug s. Notizen)BauGB Verkehrswertgutachten bebauter/unbebauter Grundstücke für Behörden, Gerichte, Eigentümer; Vergleichs-/Ertrags-/Sachwertverfahren, s. nächste Folie Kaufpreissammlung erfasst alle Grundstücksübertragungen, Basis für Bestimmung durchschnittlicher Bodenrichtwerte, Einsichtnahme nur für Finanzamt, Gerichte, Auskünfte nur bei berechtigtem Interesse Bestimmung der Bodenrichtwerte (jährlich veröffentlichte durchschnittliche Lagewerte je m² für typische (quasi unbebaute) Grundstücke der jeweiligen Gebiete (Bodenrichtwertzonen). Besondere Eigenschaften einzelner Grundstücke werden nicht berücksichtigt (s. Verkehrswertgutachten). Insofern lassen die Richtwerte keine hinreichenden Schlüsse auf den Verkehrswert einzelner Grundstücke zu. 1 In bebauten Gebieten sind Bodenrichtwerte mit dem Wert zu ermitteln, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre. (§ 196 Abs. 1 BauGB) Bodenrichtwert 690,- EUR/m² für Wohnbauland bei einer gebietstypischen Geschoßflächenzahl (GFZ) von 2,5. GFZ = Geschossfläche / Grundstücksfläche GFZ = m² / m² = 2,5 Quelle: Gutachterausschuss für Grundstückswerte Berlin, https://www.gutachterausschuss-berlin.de/gaaonline/ https://www.gutachterausschuss-berlin.de/gaaonline/ 1 Bodenrichtwert Pariser Platz 2005 Legende Bodenrichtwertkarte

30 30 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Verkehrswert - Wertermittlungsverfahren Vergleichswert- verfahren: (insb. bei unbebauten Grundstücken) Bodenwert Grundlage: Vergleichsgrundstücke oder Bodenrichtwerte § 13 Abs. 2 WertVWertV Ertragswert- verfahren: (bei bebauten Grundstücken) Bodenwert + Wert d. baulichen Anlage gem. Ertrag = Ertragswert § 15 Abs. 3 WertVWertV Sachwert- verfahren: (bei bebauten Grundstücken) Bodenwert + Wert d. baul. Anlage gem. Herstellungswert = Sachwert § 21 Abs. 5 WertVWertV Kombination der Verfahren möglich, § 7 Abs. 1WertVWertV

31 31 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Preisbildung u. Verkehrswerte Faktoren gem. Wertermittlungsverordnung (WertV)Wertermittlungsverordnung (WertV) A Entwicklungszustand Grund und Boden (6 Stufen, s. Folie, § 4 WertV) B Weitere Zustandsmerkmale 1. Art/Maß zulässiger Nutzung (§ 5 Abs. 1 WertV) 2. wertbeeinflussende Rechte/Belastungen (Grundbuch, Denkmal, § 5 Abs. 2) 3. beitrags- und abgabenrechtliche Zustand (§ 5 Abs. 3) 4. Wartezeit bis zu baulicher oder sonstiger Nutzung (§ 5 Abs. 4) 5. Beschaffenheit/Eigenschaft Grundstück (Größe, Nutzung/Bebauung, § 5 Abs. 5) 6. Lagemerkmale (Verkehr, Umwelt, Wohn-/Geschäftslage, § 5 Abs. 6)

32 32 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Verkehrswert u. Entwicklungszustand A Entwicklungszustand (6 Entwicklungsstufen, § 4 WertV) Flächen der Land- und Forstwirtschaft: 1 reine land- u. forstwirtschaftliche Flächen (0,50-2,50 EUR/m²) 2 besondere Flächen der L+F (Eignung für Siedlungszwecke) (5-13 EUR) 3Bauerwartungsland (FNP-Darstellung): ( EUR) 35 % vom Baulandwert 4Rohbauland (B-Plan, Planreife § 33 BauGB): ( EUR) 70 % vom BLW Baureifes Land: 5 erschließungsbeitragspflichtiges Bauland (Bodenordnung hat stattgefunden, Straßenland ist ausgeschieden) 6 erschließungsbeitragsfreies Bauland (Erschließung ist geleistet) Quelle: Gutachterausschüsse für Grundstückswerte, https://www.gutachterausschuss-berlin.de/gaaonline/https://www.gutachterausschuss-berlin.de/gaaonline/ Grundstücksmarktberichte;

33 33 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Quelle: BBRBBR

34 34 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Wertsteigerung des Bodens Quelle: Martin Korda, Wolfgang Bischof, Städtebau, Technische Grundlagen, 5. Auflage

35 35 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Baurecht gegen Kostenübernahme Baulandmarkt: Monopol Gemeinden (Planungshoheit) Bodenpolitische Grundsatzbeschlüsse Aufstellung/Änderung B-Pläne mit Mehrung von Baurecht: Beteiligung der bevorteilten Grundstückseigentümer an Planungs-/ Umsetzungskosten ( sozialistisches Folterwerkzeug) repräsentative Erhebung 1999: 17 % d. Gemeinden haben Gemeinderatsbeschluss dazu Städte Einwohnern: 26 % Gemeinden < EW: 11 % ostdeutsche Städte: Ausnahmefälle Erhöhte Bereitschaft der Akteure für Kooperation Professionalisierung: Kosten/Erträge d. Baulandbereitstellung geraten in den Blick Lit.: Forschungsgruppe Stadt und Dorf 2001: Baulandbereitstellung - Bodenpolitische Grundsatzbeschlüsse

36 36 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Baurecht gegen Kostenübernahme Sozialgerechte Bodennutzung Bsp. Dachau Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dachau hat auf der Grundlage von § 11 BauGB mit Beschluß des Stadtrates vom entschieden, daß von der Möglichkeit, städtebauliche Verträge abzuschließen, Gebrauch zu machen ist. Dies gilt für die Aufstellung von Bebauungsplänen und bei Änderungen, die eine Mehrung von Baurecht zum Inhalt haben. Demnach sind regelmäßig: Die Planungskosten durch die Grundstückseigentümer zu übernehmen. Hierzu zählen alle zu erhebenden und zu erarbeitenden Unterlagen und Gutachten, die für die Aufstellung und Beurteilung des Bauleitplanes erforderlich sind. Alle öffentlichen Flächen (Verkehrsflächen, Grünflächen, Ausgleichsflächen, Schutzflächen) insbesondere kostenlos und unentgeltlich der Stadt abzutreten. Die Erschließungskosten zu 100 Prozent zu übernehmen. Die Folgekosten in einer Pauschalhöhe von 100,- DM/m 2 Geschoßfläche ab einer Geschoßfläche von m 2 für den Wohnungsbau zu übernehmen. Soweit die Geschoßfläche unter m 2 liegt, wird im Einzelfall geprüft und entschieden, ob Folgekosten zu übernehmen sind. Die Verpflichtung, öffentlich geförderte Wohnungen zu errichten, soweit das Gebiet wegen seiner Größe und Eignung hierzu angemessen erscheint. Diese Pflicht kann auch wertgleich in Baulandabtretung abgegolten werden. Bei gewerblichen Flächen mindestens 20 Prozent des Nettobaulandes zum Schätzwert nach der bestehenden Nutzung abzutreten. Die Kosten bzw. Maßnahmen, die nach § 1a BauGB für den Ausgleich und Ersatz des Eingriffes in Natur und Landschaft erforderlich sind, zu übernehmen.

37 37 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Grundsteuer Eine der ältesten direkten Steuern (Antike; Grundzehnt) 1891/93: Miquelsche Steuerreform (in Preußen Gemeinden überlassen) 1951 bundeseinheitliches Grundsteuergesetz Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaft) Grundsteuer B (Grundstücke) 1961/62 Typ C (Baulandsteuer) (unbebaute, baureife Grundstücke) Aufkommen 2003: Grundsteuer A 345 Mio. Euro Grundsteuer B Mio. Euro Anteil Gemeindesteuern: 19,9 % Anteil Gesamteinnahmen: 6,5 %

38 38 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Baulandmobilisierung: Grundsteuer Bisher: Einheitswert: Gebäudewert (Sachwert/Ertragswert), Grundstückswert (3,5 von Tausend der Einheitswerte von 1964) Problem: Horten unbebauter Grundstücke, Baulücken, (Spekulation, Kapitalanlage, keine Baugebotsanordnung nach BauGB) Reformvorschlag (Baulandmobilisierung, Siedlungsflächenbegrenzung) Bodenwertsteuer (Einpreisung GFZ, GRZ, Infrastruktur: sichere Erwartungen, Besteuerung des Potentials, von Realsteuer zu Potentialsteuer) Bodenwertsteuer (Mobilisierung) + Flächensteuer (gegen Flächenverbrauch) aufkommensneutral, u.a. SRL-Position

39 39 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Baulandmobilisierung: Grundsteuer


Herunterladen ppt "1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II II Steuerung durch Maßnahmen Steuer, -vergünstigungen, Subventionen Fördermittel Infrastruktur (Verkehrswege)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen