Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© AG Rodstift Vorbemerkungen Die nachfolgende Präsentation entstand in einem etwa zweijährigen Diskussionsprozess der AG Rodstift. Die Komplexität des.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© AG Rodstift Vorbemerkungen Die nachfolgende Präsentation entstand in einem etwa zweijährigen Diskussionsprozess der AG Rodstift. Die Komplexität des."—  Präsentation transkript:

1 © AG Rodstift Vorbemerkungen Die nachfolgende Präsentation entstand in einem etwa zweijährigen Diskussionsprozess der AG Rodstift. Die Komplexität des Themas erfordert zwangsläufig eine sprachliche Reduktion bei der Darstellung jeder einzelnen Seite. Deshalb bedürfen diese meistens einer begleitenden Erläuterung. Alle Seiten stehen in einem engen Sinnzusammenhang und sind deshalb auch nur in ihrem logischen Aufbau als Gesamtheit zu verstehen. Es ist deshalb nicht in unserem Interesse einzelne Seiten aus dem Zusammenhang zu nehmen, und damit ihre Bedeutung und Wirkung zu verändern. Gerne stehen wir zu Erläuterungen und Diskussion zu dem Thema anhand unserer Präsentation zur Verfügung. 0

2 © AG Rodstift Arbeitsgruppe RODSTIFT Arbeitsgruppe Rodalber Standards für ein individualisierendes Förderkonzept

3 AG Modifiziertes Konzept: Integrierte Förderung §29 GSchO Johann-Peter-Frank-Schule, Rodalben Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Sprache © AG Rodstift 2

4 Ausgangspunkt: Förderauftrag der Grundschule Die rechtlichen Vorgaben beschreiben den allgemeinen und besonderen Förderauftrag der Grundschule: Individualisierung des Unterrichts Differenzierte Lernangebote 3

5 © AG Rodstift Auftrag und Aufgaben der Grundschule Rechtliche Vorgaben Individuelle Förderung [Schulgesetz §1(1), § 2(2), §3(2), §(4), §(5), §10(1), §25(2), Grundschulordnung §4(4), §5(2), §(3), VV 1.1, 1.2, 1.3, 2.1] Binnendifferenzierung [Schulgesetz §10 (1), VV 4.1] Individuelle Leistungsbeurteilung [Schulgesetz §10(1), VV 4.1, 4.2] Förderdiagnostik [Sonderschulordnung §11(1), §11(2), VV 2.2, 4.1] zieldifferenter Unterricht [VV 3.2] klasseninterne und zusätzliche Fördermaßnahmen [Schulgesetz §18(1), VV 2.3, 3.1, 3.2] besondere Fördermaßnahmen [Grundschulordnung §28(1), (2), §29 Sonderschulordnung §34(1), §34(2), §34(3)] 4

6 © AG Rodstift Zusätzliche Fördermaßnahmen Reichen die durchgeführten Förder- maßnahmen der Grundschule nicht aus, so besteht die Notwendigkeit/ Möglichkeit: das vorhandene Förderkonzept zu überdenken und den aktuellen Förderbedarf im Förderplan anzupassen nach §29 GSchO begleitend zusätzliche Hilfen in Form von Integrierten Fördermaßnahmen zu beantragen 5

7 © AG Rodstift Status Quo Grundschularbeit (als Basis für die IFö-Arbeit) In der Grundschule sind momentan unterschiedliche unterrichtliche Organisationsformen anzutreffen: Unterrichtsorganisation setzt weitgehend die Homogenität der Lerngruppe voraus (gleiches Lernangebot und gleiche Anforderungen für alle Schüler, gemeinsames Fortschreiten, etc.) offene Unterrichtsformen als Voraussetzung für gelingende Förderarbeit kommen noch nicht ausreichend zum Tragen äußere Rahmenbedingungen (hohe Klassen- frequenzen, auffällige SchülerInnen, mangelnde Kontinuität im Schultag/ Vertretungsnotwendigkeit) scheinen die Umsetzung der Individualisierung des Unterrichts zu erschweren 6

8 © AG Rodstift Status-Quo der IFö-Arbeit im Vorfeld - im Vorfeld der Meldung fanden oftmals unzureichende Fördermaßnahmen gemäß § 28 GSO statt - wenig aussagekräftiger Meldebogen 7

9 © AG Rodstift Status-Quo der IFö-Arbeit Durchführung unzureichende Anbindung der Inhalte des Förderunterrichtes an den Regelunterricht Förderung findet häufig innerhalb eines Frontalunterrichtes statt Förderung findet zu oft außerhalb des Klassenverbandes statt unzureichende Koordination innerhalb der Förderarbeit zwischen GSL und FöL Förderarbeit wird überwiegend an den FörderlehrerIn delegiert IFö- Arbeit ist selten in ein schuleigenes Förderkonzept eingebunden 8

10 © AG Rodstift Fazit SchülerIn: Parallelförderung verhindert nur selten Schulversagen momentane IFö- Arbeit auf der Ebene: FörderlehrerIn / GrundschullehrerIn: Arbeits- und Ergebnisunzufriedenheit Ressourcen: statistisch gesehen ineffektiv: trotz IFö- Einsatz hat sich der prozentuale Anteil der Meldungen zur Überprüfung nicht reduziert 9

11 © AG Rodstift Paradigmenwechsel in der IFö –Arbeit Als Konsequenz bedeutet dies, dass IFö im System der Grundschule verankert werden muss! Dies bedeutet auch, dass die Verantwortung für die Förderung des Schülers beim Grundschullehrer verbleibt. 10

12 © AG Rodstift Voraussetzung für die Meldung an die Förderschule/ für den Antrag auf IFö nach § 29 Durchführung von Fördermaßnahmen nach §28 GSO Dokumentation der durchgeführten Fördermaßnahmen im lernprozessbegleitenden Förderplan 11

13 © AG Rodstift Standards für IFö auf der Basis einer Kooperation umfassen: die differenzierte Leistungsmessung und -beurteilung, die den individuellen Lernfortschritt berücksichtigt die Durchführung einer fundierten Lernausgangsanalyse die Erstellung eines lernprozessbegleitenden Förderplans die individualisierte Lernbegleitung innerhalb angemessener U-Formen die Ermöglichung von selbst gesteuertem Lernen 12

14 © AG Rodstift Kooperation FöL – GSL idealtypische Aufgabenverteilung - Verantwortung für die Förderung - überwiegende Unterrichtsanteile -Beratung, Unterstützung und Begleitung (Evaluation) -Förderdiagnostik -Erstellung Förderplan -Umsetzung Förderplan - Organisation der Förderarbeit trägt weiterhin die Verantwortung für die Förderung a) juristisch: Schüler der GS b) hat überwiegende Unterrichtsanteile Beratung, Unterstützung und Begleitung (Evaluation) Elternberatung Einbindung der täglichen Förderarbeit in den Regelunterricht Erstellung Förderplan Umsetzung Förderplan Fortschreibung Förderplan Koordination und Durchführung der Förderarbeit (siehe Mind-map) FörderschullehrerIn GrundschullehrerIn Förderdiagnostik 13 Einbindung der täglichen Förderarbeit in den Regelunterricht

15 © AG Rodstift Kooperation GSL – FöL Organisation, vgl. hierzu auch Mind- map - Verantwortung für die Förderung - überwiegende Unterrichtsanteile -Beratung, Unterstützung und Begleitung (Evaluation) -Förderdiagnostik -Erstellung Förderplan -Umsetzung Förderplan - Organisation der Förderarbeit Merkmale einer gelingenden Kooperation Organisation der Förderarbeit im Regelunterricht (ohne Doppelbesetzung) Voraussetzung: funktionierendes Team nach vorausgegangener Rollenklärung Organisation der Förderplanung als Zeitanteil der Unterrichtsvorbereitung: Besprechungszeiten für Vor- und Nachbereitung festlegen: (bei der Erstellung des Stundenplans zu berücksichtigen - SchulleiterIn GS u. SFL) Arbeitsanteile bei der Erstellung der Förderpläne festlegen Materialerstellung bzw. -bereitstellung festlegen Umsetzung der Förderarbeit im Unterricht: Anteile Teamteaching und Rollentausch festlegen 14

16 © AG Rodstift GSL: Was muss ich einbringen, um IFö zu erhalten? (nach Ausschöpfung der Fördermöglichkeiten, die in der GSO stehen) - ich halte Absprachen ein / ich gebe Informationen weiter - ich bearbeite den Meldebogen so, dass er als Ausgangsbasis für die Diagnostik dienen kann - ich arbeite mit offenen Unterrichtsformen, um individuelles Lernen und parallele Unterrichtsangebote zu ermöglichen - ich kooperiere mit dem FöL - ich bin mir bewusst, dass die Förderung weiterhin in meiner Verantwortung liegt - ich bin bereit mit dem FöL ein Förderkonzept zu entwickeln und durchzuführen - ich werde die Förderarbeit in die tägliche Unterrichtsarbeit einbinden 15

17 © AG Rodstift FöL: Das bringe ich in die IFö ein! ich kooperiere mit der Klassenleitung ich fördere klassenintern ich bin bereit mit dem GSL ein Förderkonzept zu entwickeln und durchzuführen ich bringe meine förderpädagogische / förderdiagnostische Erfahrung mit ein ich halte Absprachen ein / ich gebe Informationen weiter ich stehe als Beratung dem GS- Kollegium / den Eltern zur Verfügung ich stehe als Förderlehrer allen Schülern der Klasse zur Verfügung 16

18 © AG Rodstift Fazit Wie profitieren Schüler / Klassenlehrer von dem Konzept? 17 SchülerIn: - Anschluss an Inhalte des Regelunterrichts wird angestrebt - individuell ausgerichtetes Förderkonzept auch im Regelunterricht - unterschiedliche, auf Schüler ausgerichtete Lernangebote - auf Schüler ausgerichtete, individuelle Leistungsbeurteilung KlassenlehrerIn: - Unterstützung bei Erstellung und Durchführung des Förderkonzepts - Entlastung und Unterstützung bei der Planung und Durchführung offener Unterrichtsformen (auch Materialaustausch) - Unterstützung bei Elternarbeit - Beratung bei speziellen Lernproblemen

19 © AG Rodstift Fazit bisher: § 29 GSchO: IFÖ- Arbeit an FöL delegiert Parallelförderung jetzt: § 29 GSchO: Klassenleiter/in holt sich unterstützende Förderhilfen Klassenlehrer/in und FöL bilden Team Integrierte Förderung 18


Herunterladen ppt "© AG Rodstift Vorbemerkungen Die nachfolgende Präsentation entstand in einem etwa zweijährigen Diskussionsprozess der AG Rodstift. Die Komplexität des."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen