Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betriebsbesichtigung einmal anders von Tobias Wienzek und Ulrich Schulz am 16. Juni 2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betriebsbesichtigung einmal anders von Tobias Wienzek und Ulrich Schulz am 16. Juni 2004."—  Präsentation transkript:

1 Betriebsbesichtigung einmal anders von Tobias Wienzek und Ulrich Schulz am 16. Juni 2004

2 Gliederung des Referats: 1.Übersicht Dämmstoffe (Was gibt es?) 2.Einführung Steinwolle 3.Recycling 4.Produktpalette 5.Geschichte von Rockwool 6.Produktentwicklung 7.Mitanbieter und Konkurrenten 8.Brainstorming / Fragen an Rockwool

3 Übersicht Dämmstoffe

4 Wärmedämmstoffe und ihre Eigenschaften Physikalische Eigenschaften Belastungen für Menschen und Umwelt Ökologische Bedenklichkeit Wiederverwendbarkeit Steinwolle aus Gesteinsschmelzen gewonnene Fasern Platten, Matten, Stopfwolle, Rohrschalen Bezugsquellen Wärmeleitfähigkeit Lambda [W/mK]0, ,040 Diffusionswiderstandszahl My1 BrennbarkeitsklasseA Dichte [kg/m3]

5 Spezifikationen von Dämmstoffen: –Wärmeleitfähigkeit Lambda : Beschreibt die Fähigkeit eines Stoffes, Wärme zu leiten. Je größer dieser Wert ist, desto besser leitet ein Material Wärme. –Brennbarkeitsklasse: Dämmstoffe werden entsprechend ihrer Brennbarkeit in Klassen A - nicht brennbar, B1 - schwer brennbar, B2 - normal brennbar und B3 - leicht brennbar, unterteilt. –Dampfdiffusionswiderstandszahl My Verschiedene Materialien sind für Wasserdampf unterschiedlich schwer zu durchdringen. –Spezifische Wärmekapazität –Dichte –Schallschutz: Etliche Wärmedämmstoffe weisen auch schalldämmende Eigenschaften auf.

6 Übersicht gängiger Wärmedämmstoffe: –Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen –Dämmstoffe aus Recyclingmaterial –Dämmstoffe aus mineralischen Rohstoffen –Dämmstoffe aus fossilen Rohstoffen (Erdölprodukte)

7 Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (biogene Dämmstoffe): Baumwolle Dämmmatte, Dämmfilz, Blaswolle zum Einblasen, Stopfwolle Flachs Stopfwolle, Dämmplatten, Trittschallplatten Hanf Dämmmatten, Dämmplatten, Dämmfilz, Stopfwolle Holzfaser-Dämmplatte Dämmplatten Kokosfaser Dämmplatten, Dämmfilz, Stopfwolle Kork Dämmplatten, Fußboden Schafwolle Dämmmatten, Dämmfilz, Stopfwolle Schilf Schilfrohrplatten

8 Dämmstoffe aus Recyclingmaterial: Zellulosefaserflocken zum Einblasen (in Kombination mit Kleber auch aufsprühbar) Ausgangsprodukt ist Altpapier Zellulosefaserflocken zum Einblasen (in Kombination mit Kleber auch aufsprühbar) Ausgangsprodukt ist Altpapier

9 Dämmstoffe aus mineralischen Rohstoffen: Blähton entsteht durch Blähen und Brennen von Ton keramischer Schüttdämmstoff Glaswolle aus Glasschmelzen gewonnene Fasern Platten, Matten, Stopfwolle, Rohrschalen Steinwolle aus Gesteinsschmelzen gewonnene Fasern Platten, Matten, Stopfwolle, Rohrschalen (expandierte) Perlite wasserhaltige, glasige Gesteine, die expandiert werden Schüttdämmstoff Brennbarkeitsklasse B1 bzw. B2 kann sich durch Zusätze ergeben (Bitumen, Harz). Schaumglas aufgeschäumtes Glaspulver Schaumglasplatten

10 Dämmstoffe aus mineralischen Rohstoffen: Expandiertes Polystyrol (EPS) expandiertes Polystyrolgranulat EPS-Dämmplatten Extrudiertes Polystyrol (XPS) extrudiertes Polystyrolgranulat XPS-Dämmplatten Polyurethan (PUR) Hartschaumplatten

11 Einführung Steinwolle

12 Grundmaterial ist Stein (Basalt, Dolomit) Rohstoff fast unbegrenzt verfügbar Reststoffe werde recycelt 1 cbm Rohstoff = 100 cbm Steinwolle

13 Einschmelzen des Gesteins (1500 Grad) Zerfaserung der Gesteinsschmelze Binde- und Imprägniermittel Zusatz Wollvlies Verdichtung und Härtung bei 230 Grad

14 Verdichtung, Orientierung und Bindemittelgehalt geben Ausschlag Weiche Schalldämmplatten Extrem widerstandsfähige Flachdachdämmung

15

16 Energiebilanz positiv mal mehr Einsparung als Aufwand Schall- Brand- Wärmeschutz Recyclingfähig

17 Recycling von Steinwolle

18 Produktionsabfall und Baustellenverschnitt werden recycelt Zermahlen und Pressen (Briketts) Rücknahme an drei Standorten Rücknahme ist kostenpflichtig Rücknahme von Verpackung kostenfrei

19

20 Produktpalette und Tätigkeitsfelder

21 Tätigkeitsfelder 1.Wärmedämmung 2.Akustikdecken 3.Schall- und Vibrationsdämmung 4.Nährstoffsubstrate 5.Fassadenplatten 6.Verstärkungsfasern

22 Schrägdachdämmung –Klemmrock (Zwischensparrendämmung) –Dämmkeil (Zwischensparrendämmung) –Formrock (Untersparrendämmung) –Luftdichtpaket (Dampfbremse)

23 Trennwanddämmung –Sonorock (Schallschutzdämmplatte) –Sonorock Plus (Schall- und Brandschutzplatte)

24 Deckendämmung –Planarock (Dämmplatte für Keller, Garagen)

25 Bodendämmung –Floorrock (Universelle Dämmplatte) –Floorrock SE (Trittschalldämmplatte) –Floorrock GP (Hochdichte Floorrock SE)

26 Fassadendämmung –Fixrock 035 / 040 –Tectorock 035VS / 040VS

27 Einblasdämmtechnik –Rockwool Granulat KD (Kerndämmung) –Rockwool Granulat RG (Hochbau)

28 Geschichte des Unternehmens

29 1909 Gründung von Henricksen & Kähler 1936 Lizenzvertrag mit Baldwin-Hill 1937 Beginn der Steinwolleproduktion 1951 Gründung Deutsche Rockwool 1954 Linie 1 in Gladbeck 1959 Linie 2 in Gladbeck

30 1961 Aufteilung in Steinwolleaktivitäten und andere Geschäftsfelder (Kies, Sand) 1961 Hauptverwaltung Deutschland nun auch in Gladbeck (vormals Köln) 1970 Linie 3 in Gladbeck 1974 Werk Neuburg a.d.Donau (Linie 4) 1976 Bildung Rockwool Int. A/S (Holding)

31 1977 Linie 5 in Neubug 1985 Übernahme Werk Münster-Hiltrup mit der Linie 6 (Spezialprodukte) 1991 – 1999 Expansion nach Osten und Übersee (Kanada) 2000 Übernahme in Malaysia

32 Heutige Struktur von Rockwool

33 Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG –Klaus Franz (Vorsitzender Geschäftsführung) –Hans Walter Graß (Kaufmännischer Geschäftsführer)

34 Rockwool International A/S –23 Produktionsstätten weltweit –Konzern unterteilt in Division –4 Dämmstoff-Divisionen –1 Spezial-Division –F&E-Zentrale in Hedehusene

35 Konzernspitze gebildet aus dem Group Executive Committee (President Eelco van Heel) Supervisory Board (Chairman Tom Kähler) Gewinn nach Steuern –281.6 in 1999Angaben in Mio. DKK –191.3 in 2001( 1 Euro = DKK) –270.1 in 2003( 1 DKK = Euro)

36 Produktentwicklung

37 Rockwool unterstützt Bauherren bei der Beantragung öffentlicher Gelder –Weitere Serviceleistungen Technische Beratung am Telefon, Mail und Internet Unterstützung bei der Planung mittels CAD Weiterbildung und Hilfestellung bei Produktauswahl Seminare bei Rockwool für Privatleute Permanente Weiterentwicklung der bestehenden Produkte auf Basis von Steinwolle Anbieten von komplett Lösungen für Dämmung Organisation von Rockwool Einteilung in verschiedene Bereiche um Marktanforderungen zu bewältigen Bsp. MarketingHochbau/Wärmedämm-Verbundsysteme Flachdach Rockwool Systeme

38 Mitanbieter und Konkurrenten

39 Atheco AG Vertrieb und Anwendung wasserabweisender Schutzbeschichtungen für Dächer, Fassaden und den Innenbereich gegen Rissbildung, Algen, Moos und Pilzbefall. Anwendungs- und Beratungserfahrungen werden in praxisorientierten Merkblättern vorgestellt. BASWA Schall- und Wärmedämmstoffe AG BASWAphon - Akustiksystem: Die Firma BASWA stellt ein glattes, fugenloses, mineralisches Akustiksystem her, das nicht brennbar, frei in der Farbgestaltung ist und ähnlich einer Weissputzdecke aussieht Bietet Informationen zum Produkt sowie Hilfestellung für die Phasen: Planung, Ausschreibung und Verarbeitung Berleburger Schaumstoffwerk GmbH Der Produzent von Dämmstoffplatten und diverse Bodenbelägen aus Schaumstoff- Verbundmaterialien. Informiert über sich und seine Produkte in den Segmenten Sport und Bau/Industrie. Mit Neuigkeiten und Presseinformationen

40 Caparol Dämmoffensive - Altbausanierung und Außendämmung Informationen zum Thema Dämmstoffe, Außendämmung, Altbausanierung, Niedrigenergiehaus, Heizkosten, Fassadendämmung, Vollwärmeschutz, Hausrenovierung, Wärmedämmverbundsysteme und Dämmsysteme Produktinformationen zum WDVS-System TopDämm. Christoph Schmider Dämmtechnik Das Unternehmen bietet Zuschnitte von Dämmstoffen für Gefälledächer, Sonderzuschnitte nach Kundenwünschen und für Verpackungen Firmensitz ist Berghaupten, Landkreis Ortenau. Comfort - Dämmtechnik GmbH Das Unternehmen aus Wettringen liefert montagefertige Dämmkappensysteme für den Heizungs- und Kälteanlagenbau. Mit Online-Shop. Wer Offline einkauft, der findet eine Liste der Vertriebspartner (weltweit). Daemwool Naturdämmstoffe GmbH & Co KG Der Hersteller von Dämmstoffen aus Schafschurwolle informiert über die Anwendungen als Wärmedämmung und Schalldämmung beim Hausbau. Bietet Detailinformationen zu den Produkten (Rohstoffe, Herstellverfahren, Verarbeitung).

41 Deutsche Rockwool Mineralwoll-GmbH Einer der Marktführer bei Dämmstoffen. H. Henselmann GmbH + Co. KG Fertigung von Dämmplatten aus Holzfasern, die unter dem Markennamen Gutex gehandelt werden. Produktvorstellung mit Datenblättern, Konstruktions- und Ausschreibungshinweise, Händlerverzeichnis. Heinrich Tapp GmbH & Co. KG Hersteller von Wärme -, Kälte - und Schallschutzdämmungen für Kraftwerke, Industrieanlagen und Turbinen. Mit Beschreibung der Produkte und Anfahrtbeschreibung. Homann Dämmstoffwerk & Co. KG Homatherm Dämmstoffe bestehen aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen wie Zellulose oder Holzfasern. Informationen zu den Anwendungsgebieten Wand, Dach und Boden und die Schutzwirkung gegen Kälte, Lärm und Hitze.

42 IsoBouw Dämmtechnik GmbH Hersteller von EPS-Dämmstoffen bzw. Styropor für die Anwendungsbereiche Dachdämmung, Trittschalldämmung und Wärmedämmung. Isofloc Ökologische Bautechnik GmbH Einer der Marktführer für Zellulose- und Naturdämmstoffe informiert über das Produkt und seine Anwendung. Mit Referenzliste. RHI AG - Heraklith Das Unternehmen produziert Holzwolle Leichtbau- und Mehrschichtplatten (Heraklith®), Steinwolle (Heralan®) und Dämmstoffe aus Flachs (Heraflax®) und bietet Informationen über sich und seine Produkte. SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG Hersteller von nichtbrennbaren Dämmstoffen aus Glaswolle und Steinwolle. Mit Geschichte des Unternehmens und der Produkte.

43 Vielen Dank und Tschüss

44 Fragen an Rockwool –Wie und wo findet Produkt-Innovation und Prozess- Innovation statt? –Werden Kunden und Vertrieb eingebunden? –Aufwand für Forschung und Entwicklung (Einordnung gemäß Frascati Manual)? –Selbsteinordnung des Unternehmens als Innovationstreiber / Marktführer?


Herunterladen ppt "Betriebsbesichtigung einmal anders von Tobias Wienzek und Ulrich Schulz am 16. Juni 2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen