Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen! 5. H.S.F. - Finanz-Forum 10. November 2004 Schloss Bedburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen! 5. H.S.F. - Finanz-Forum 10. November 2004 Schloss Bedburg."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen! 5. H.S.F. - Finanz-Forum 10. November 2004 Schloss Bedburg

2 Agenda Begrüßung / Einführung Hartz IV Alterseinkünftegesetz AEG Pause Sauren / Herr Graff Gesellschaft Defensive / Offensive Anlagen

3 Das Leben bis Jahre Schule und Arbeit 21 Jahre geschlafen 12 Jahre Fernsehen 12 Jahre Zeit für Aktivitäten (Lesen, Sport, Bildung, Urlaub usw.)

4 12 Jahre Fernsehen /Einschaltquoten Sendung Zuschauer Big Brother4,00 Mio. Dschungel5,50 Mio. WiSo3,00 Mio.

5 80 % der Deutschen haben im letzten Jahr kein Buch gelesen

6 85 % der Deutschen würden nie ein Buch über Finanzplanung bzw. Vermögensanlagen lesen

7 80 % der Deutschen haben im letzten Jahr kein Buch gelesen 85 % der Deutschen würden nie ein Buch über Finanzplanung bzw. Vermögensanlagen lesen 92 % der Deutschen würden kein Seminar für Finanzplanung besuchen!

8 80 % der Deutschen haben im letzten Jahr kein Buch gelesen 85 % der Deutschen würden nie ein Buch über Finanzplanung bzw. Vermögensanlagen lesen 92 % der Deutschen würden kein Seminar für Finanzplanung besuchen! 95 % wünschen, dass es ihnen besser geht.

9 80 % der Deutschen haben im letzten Jahr kein Buch gelesen 85 % der Deutschen würden nie ein Buch über Finanzplanung bzw. Vermögensanlagen lesen 92 % der Deutschen würden kein Seminar für Finanzplanung besuchen! 95 % wünschen, dass es ihnen besser geht. 95 % halten an alten Rezepten fest

10 Warum wurde in der Börseneuphorie investiert? 1998 – 2000

11 Warum wurde in der Börseneuphorie investiert? 1998 – % weil im Umfeld davon gesprochen wurde

12 Warum wurde in der Börseneuphorie investiert? 1998 – % weil im Umfeld davon gesprochen wurde 35 % weil die Bank es empfohlen hat

13 Warum wurde in der Börseneuphorie investiert? 1998 – % weil im Umfeld davon gesprochen wurde 35 % weil die Bank es empfohlen hat 10 % weil sie etwas probieren wollten

14 Warum wurde in der Börseneuphorie investiert? 1998 – % weil im Umfeld davon gesprochen wurde 35 % weil die Bank es empfohlen hat 10 % weil sie etwas probieren wollten 3 % weil sie sich informierten!

15 Wieviel Prozent der Deutschen wissen nicht, worum es sich beim DAX handelt? A20 % B35 % C65 % D75 %

16 Wieviel Prozent der Deutschen wissen nicht, worum es sich beim DAX handelt? C65 % D75 %

17 Wieviel Prozent der Deutschen wissen nicht, worum es sich beim DAX handelt? A20 % B35 % C65 % D75 %

18 Eine Investition in Wissen bringt die besten Zinsen! (Benjamin Franklin)

19 Hartz IV

20 Hartz-IV: Schaubilder Die alte Regelung: Arbeitslosengeld Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: 6 Monate bis zu 32 Monate Je nach Versicherungsdauer (mind. 12 Monate) und Lebensalter Aus Versicherungsbeiträgen finanziert

21 Hartz-IV: Schaubilder Die alte Regelung: Arbeitslosengeld Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: 6 Monate bis zu 32 Monate Je nach Versicherungsdauer (mind. 12 Monate) und Lebensalter Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Arbeitslosenhilfe Höhe 53% bzw. 57% (mit mindestens 1Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Aus Steuern finanziert

22 Hartz-IV: Schaubilder Die alte Regelung: Arbeitslosengeld Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: 6 Monate bis zu 32 Monate Je nach Versicherungsdauer (mind. 12 Monate) und Lebensalter Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Arbeitslosenhilfe Höhe 53% bzw. 57% (mit mindestens 1Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Aus Steuern finanziert Sozialhilfe (steuerfinanziert) Regelsatz Haushaltsvorstand 291 Euro (Durchschnitt) Weitere Haushaltsangehörige (146 bis 233 Euro nach Alter gestaffelt)

23 Hartz-IV: Schaubilder Die alte Regelung: Arbeitslosengeld Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: 6 Monate bis zu 32 Monate Je nach Versicherungsdauer (mind. 12 Monate) und Lebensalter Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Arbeitslosenhilfe Höhe 53% bzw. 57% (mit mindestens 1Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Aus Steuern finanziert Sozialhilfe (steuerfinanziert) Regelsatz Haushaltsvorstand 291 Euro (Durchschnitt) Weitere Haushaltsangehörige (146 bis 233 Euro nach Alter gestaffelt) Die neue Regelung: Arbeitslosengeld I Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: Arbeitnehmer über 55: bis zu 18 Monate Arbeitnehmer unter 55: 6 – 12 Monate Vertrauensschutz: Die alte Regelung gilt bis zum Aus Versicherungsbeiträgen finanziert

24 Hartz-IV: Schaubilder Die alte Regelung: Arbeitslosengeld Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: 6 Monate bis zu 32 Monate Je nach Versicherungsdauer (mind. 12 Monate) und Lebensalter Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Arbeitslosenhilfe Höhe 53% bzw. 57% (mit mindestens 1Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Aus Steuern finanziert Sozialhilfe (steuerfinanziert) Regelsatz Haushaltsvorstand 291 Euro (Durchschnitt) Weitere Haushaltsangehörige (146 bis 233 Euro nach Alter gestaffelt) Die neue Regelung: Arbeitslosengeld I Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: Arbeitnehmer über 55: bis zu 18 Monate Arbeitnehmer unter 55: 6 – 12 Monate Vertrauensschutz: Die alte Regelung gilt bis zum Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Arbeitslosengeld II Höhe: 345 (331) Euro West (Ost) für Alleinstehende, Zuschläge für bedürftige Partner und Kinder (plus Zusatzleistungen) Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Zuschläge beim Übergang vom Arbeitslosengeld auf Arbeitslosengeld II Aus Steuern finanziert

25 Hartz-IV: Schaubilder Die alte Regelung: Arbeitslosengeld Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: 6 Monate bis zu 32 Monate Je nach Versicherungsdauer (mind. 12 Monate) und Lebensalter Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Arbeitslosenhilfe Höhe 53% bzw. 57% (mit mindestens 1Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Aus Steuern finanziert Sozialhilfe (steuerfinanziert) Regelsatz Haushaltsvorstand 291 Euro (Durchschnitt) Weitere Haushaltsangehörige (146 bis 233 Euro nach Alter gestaffelt) Die neue Regelung: Arbeitslosengeld I Höhe: 60% bzw. 67% (mit mindestens 1 Kind) des letzten durchschnittlichen Nettoeinkommens Bezugsdauer: Arbeitnehmer über 55: bis zu 18 Monate Arbeitnehmer unter 55: 6 – 12 Monate Vertrauensschutz: Die alte Regelung gilt bis zum Aus Versicherungsbeiträgen finanziert Sozialgeld (steuerfinanziert) gestaffelte Regelsätze, orientiert am Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II Höhe: 345 (331) Euro West (Ost) für Alleinstehende, Zuschläge für bedürftige Partner und Kinder (plus Zusatzleistungen) Bezugsdauer (bei Bedürftigkeit): unbefristet bis zur erneuten Arbeitsaufnahme oder bis zum 65. Lebensjahr Zuschläge beim Übergang vom Arbeitslosengeld auf Arbeitslosengeld II Aus Steuern finanziert

26 Hartz-IV: Schaubilder Leistungen nach der neuen Grundsicherung Pauschalierte Regelleistungen bei Arbeitslosengeld II / Sozialgeld Alleinstehend oder Alleinerziehend Sonstige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft 100 % Partner ab Beginn des 19. Lebens- jahres 90 % Kinder ab Beginn des 15. Lebens- jahres bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 80 % Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres 60 % Alte Länder (einschließlich Ost-Berlin) 345 Euro311 Euro276 Euro207 Euro

27 Hartz-IV: Schaubilder Leistungen nach der neuen Grundsicherung Pauschalierte Regelleistungen bei Arbeitslosengeld II / Sozialgeld Alleinstehend oder Alleinerziehend Sonstige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft 100 % Partner ab Beginn des 19. Lebens- jahres 90 % Kinder ab Beginn des 15. Lebens- jahres bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 80 % Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres 60 % Alte Länder (einschließlich Ost-Berlin) 345 Euro311 Euro276 Euro207 Euro Zusätzliche Leistungen: - Leistungen für Miete und Heizung, - Mehrbedarf bei Schwangerschaft, Alleinerziehung, Behinderung oder kostenaufwändiger Ernährung, - Leistungen für einmalige, nicht von der Regelleistung umfasste Bedarfe: Erstausstattungen für Bekleidung (auch bei Schwangerschaften und Geburt) für die Wohnung einschl. Haushaltsgeräte sowie mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schuldrechtlichen Bestimmungen - Für Bezieher von Arbeitslosengeld II die zu zahlenden Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung - Für Bezieher von Sozialgeld in der Regel Kranken- und Pflegeversicherungsschutz als Familienversicherte

28 Hartz-IV: Schaubilder Zuschläge zum Arbeitslosengeld Beim Übergang von Arbeitslosengeld auf´s Arbeitslosengeld II gibt es für die Berechtigten im ersten Jahr einen monatlichen Zuschlag von bis zu 160 Euro, im zweiten Jahr 80 Euro. Für jedes Kind gibt es im ersten Jahr 60 Euro monatlich, im zweiten Jahr 30 Euro. max. 160 Euro max. 80 Euro max. 60 Euro 30 Euro 1. Jahr 2. Jahr 1. Jahr 2. Jahr Zuschlag pro ErwachsenenZuschlag pro Kind

29 Hartz-IV: Schaubilder Rechenbeispiele (alte Bundesländer):

30 Hartz-IV: Schaubilder Rechenbeispiele (alte Bundesländer): Alleinlebende/r, früheres Bruttoeinkommen: 1.500

31 Hartz-IV: Schaubilder Rechenbeispiele (alte Bundesländer): Alleinlebende/r, früheres Bruttoeinkommen: Regelleistung ALG II Unterkunft und Heizung Berechnung Zuschläge Befristeter Zuschlag im ersten Jahr Befristeter Zuschlag im zweiten Jahr Haushaltseinkommen Im ersten Jahr Im zweiten Jahr Ab dem dritten Jahr Zum Vergleich: frühere Arbeitslosenhilfe und Wohngeld nach alter Regelung: : 345 : 317 : 31 : : 693 : 678 : 662

32 Hartz-IV: Schaubilder Rechenbeispiele (alte Bundesländer): Alleinlebende/r, früheres Bruttoeinkommen: (Ehe-)Paar, 2 Kinder (4 und 12 Jahre), früheres Bruttoeinkommen: Regelleistung ALG II Unterkunft und Heizung Berechnung Zuschläge Befristeter Zuschlag im ersten Jahr Befristeter Zuschlag im zweiten Jahr Haushaltseinkommen Im ersten Jahr Im zweiten Jahr Ab dem dritten Jahr Zum Vergleich: frühere Arbeitslosenhilfe und Wohngeld nach alter Regelung: : 345 : 317 : 31 : : 693 : 678 : 662

33 Hartz-IV: Schaubilder Rechenbeispiele (alte Bundesländer): Alleinlebende/r, früheres Bruttoeinkommen: (Ehe-)Paar, 2 Kinder (4 und 12 Jahre), früheres Bruttoeinkommen: Regelleistung ALG II Unterkunft und Heizung Berechnung Zuschläge Befristeter Zuschlag im ersten Jahr Befristeter Zuschlag im zweiten Jahr Haushaltseinkommen Im ersten Jahr Im zweiten Jahr Ab dem dritten Jahr Zum Vergleich: frühere Arbeitslosenhilfe und Wohngeld nach alter Regelung: : 345 : 317 : 31 : : 693 : 678 : 662 Regelleistung bei Partnerschaft Regelleistung bei Partnerschaft Regelleistung bei Kind Regelleistung bei Kind Unterkunft und Heizung : 311 : 207 : 538 Zusätzliches anzurechnendes Einkommen Kindergeld Berechnung Zuschläge Befristeter Zuschlag im ersten Jahr Befristeter Zuschlag im zweiten Jahr : 308 : 165 : 83

34 Hartz-IV: Schaubilder Rechenbeispiele (alte Bundesländer): Alleinlebende/r, früheres Bruttoeinkommen: (Ehe-)Paar, 2 Kinder (4 und 12 Jahre), früheres Bruttoeinkommen: Regelleistung ALG II Unterkunft und Heizung Berechnung Zuschläge Befristeter Zuschlag im ersten Jahr Befristeter Zuschlag im zweiten Jahr Haushaltseinkommen Im ersten Jahr Im zweiten Jahr Ab dem dritten Jahr Zum Vergleich: frühere Arbeitslosenhilfe und Wohngeld nach alter Regelung: : 345 : 317 : 31 : : 693 : 678 : 662 Regelleistung bei Partnerschaft Regelleistung bei Partnerschaft Regelleistung bei Kind Regelleistung bei Kind Unterkunft und Heizung Haushaltseinkommen (ALG II + Kindergeld) Im ersten Jahr Im zweiten Jahr Ab dem dritten Jahr : 311 : 207 : 538 Zum Vergleich: frühere Arbeitslosenhilfe, Wohngeld und Kindergeld nach alter Regelung:1.670,51 : : : Zusätzliches anzurechnendes Einkommen Kindergeld Berechnung Zuschläge Befristeter Zuschlag im ersten Jahr Befristeter Zuschlag im zweiten Jahr : 308 : 165 : 83

35 Anrechnung von Vermögen ALG wird nur an Bedürftige gezahlt, eigenes Vermögen wird angerechnet.

36 Anrechnung von Vermögen ALG wird nur an Bedürftige gezahlt, eigenes Vermögen wird angerechnet. Grundfreibetrag 200 pro Lebensjahr, mindestens maximal Zusätzlicher Freibetrag für Altersvorsorge möglich, 200 pro Lebensjahr.

37 Quintessenz

38 - Überzogene Reaktionen in der Öffentlichkeit - schlechte Informationspolitik der Regierung

39 Quintessenz - Überzogene Reaktionen in der Öffentlichkeit - schlechte Informationspolitik der Regierung - hohes Einkommen – tiefer Fall

40 Quintessenz - Überzogene Reaktionen in der Öffentlichkeit - schlechte Informationspolitik der Regierung - hohes Einkommen – tiefer Fall - Druck zur Annahme von zumutbarer Arbeit / Niedriglohn

41 Quintessenz - Überzogene Reaktionen in der Öffentlichkeit - schlechte Informationspolitik der Regierung - hohes Einkommen – tiefer Fall - Druck zur Annahme von zumutbarer Arbeit / Niedriglohn - Hartz IV alleine schafft keine Arbeitsplätze

42 Alterseinkünftegesetz / AEG

43 Urteil BVG aus März 2002 Gleichbehandlung Beamtenpension / Renten aus gesetzlicher Rentenversicherung

44 Alterseinkünftegesetz / AEG Urteil BVG aus März 2002 Gleichbehandlung Beamtenpension / Renten aus gesetzlicher Rentenversicherung Ab 2005 Einführung der nachgelagerten Besteuerung Leistungen NACH Rentenbeginn werden besteuert. Beiträge VOR Rentenbeginn werden steuerfrei.

45 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell

46 BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV

47 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV

48 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV 1. Schicht: Basisversorgung

49 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV 1. Schicht: Basisversorgung

50 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV 1. Schicht: Basisversorgung 2. Schicht: kapitalgedeckte Zusatzversorgung

51 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV 1. Schicht: Basisversorgung 2. Schicht: kapitalgedeckte Zusatzversorgung

52 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV 1. Schicht: Basisversorgung 3. Schicht: Kapitalanlageprodukte 2. Schicht: kapitalgedeckte Zusatzversorgung

53 Der Wechsel von der 3-Säulen-Theorie zum 3-Schichten-Modell BISHER 3 Säulen der Altersvorsorge NEU ab Schichten der Altersvorsorge Private Vorsorge bAVGRV 1. Schicht: Basisversorgung 3. Schicht: Kapitalanlageprodukte 2. Schicht: kapitalgedeckte Zusatzversorgung

54 NEU ab Schichten der Altersvorsorge 1. Schicht: Basisversorgung gesetzliche Rente Beamtenpension berufsständische Versorgungswerke neue Basis Rente / Rürup-Rente 3. Schicht: Kapitalanlageprodukte. 2. Schicht: kapitalgedeckte Zusatzversorgung.

55 NEU ab Schichten der Altersvorsorge 1. Schicht: Basisversorgung gesetzliche Rente Beamtenpension berufsständische Versorgungswerke neue Basis Rente / Rürup-Rente 3. Schicht: Kapitalanlageprodukte. 2. Schicht: betriebliche Altersversorgung kapitalgedeckte Zusatzversorgung (PZ, UK, PF, PK, DV) Riester-Rente

56 NEU ab Schichten der Altersvorsorge 1. Schicht: Basisversorgung gesetzliche Rente Beamtenpension berufsständische Versorgungswerke neue Basis Rente / Rürup-Rente 3. Schicht: Sparverträge Kapitalanlageprodukte Fonds bisherige Lebens- / Rentenvers. 2. Schicht: betriebliche Altersversorgung kapitalgedeckte Zusatzversorgung (PZ, UK, PF, PK, DV) Riester-Rente

57 NEU ab Schichten der Altersvorsorge 1. Schicht: Basisversorgung Beiträge / Leistung 3. Schicht: Kapitalanlageprodukte Beiträge / Leistung 2. Schicht: kapitalgedeckte Zusatzversorgung Beiträge / Leistung

58 1. Schicht – Basisversorgung - Beiträge Beiträge zur Altersversorgung werden bis zu einem Höchstbetrag von / Euro steuerfrei gestellt.

59 1. Schicht – Basisversorgung - Beiträge Beiträge zur Altersversorgung werden bis zu einem Höchstbetrag von / Euro steuerfrei gestellt. JahrProzentledigverheiratet

60 1. Schicht – Basisversorgung - Beiträge Brutto- Lohn 60 % % % Jährliche steuerliche Entlastung bei einem Alleinstehenden

61 1. Schicht – Basisversorgung - Beiträge Auch Beiträge zu neuen privaten Lebensversicherungen werden steuerlich gefördert, aber nur wenn......

62 1. Schicht – Basisversorgung - Beiträge Auch Beiträge zu neuen privaten Lebensversicherungen werden steuerlich gefördert, aber nur wenn nicht vererblich - nicht übertragbar - nicht beleihbar - nicht veräußerbar und - nicht kapitalisierbar Neue Produkte / Rürup Rente

63 1. Schicht – Basisversorgung - Leistungen Ab 2005 werden die Renten höher besteuert!

64 1. Schicht – Basisversorgung - Leistungen Ab 2005 werden die Renten höher besteuert! Jahr des Rentenbeginns Besteuerungs- Anteil in %

65 1. Schicht – Basisversorgung - Leistungen Wie wirkt sich die Besteuerung ab 2005 aus? Verheiratet, monatliche Alterseinkünfte Gesetzl. Rente Betriebs- Rente SummeAltes Recht Neues Recht

66 1. Schicht – Basisversorgung - Leistungen Wie wirkt sich die Besteuerung ab 2005 aus? Verheiratet, monatliche Alterseinkünfte Gesetzl. Rente Betriebs- Rente SummeAltes Recht Neues Recht

67 2. Schicht - Beiträge und Leistungen - bAV

68 Beiträge sind steuerfrei, z.T. jedoch auf Höchstbeträge begrenzt

69 2. Schicht - Beiträge und Leistungen - bAV Beiträge sind steuerfrei, z.T. jedoch auf Höchstbeträge begrenzt Leistungen sind voll steuerpflichtig

70 2. Schicht - Beiträge und Leistungen Beiträge sind steuerfrei, z.T. jedoch auf Höchstbeträge begrenzt Leistungen sind voll steuerpflichtig bAV wird enorm an Bedeutung gewinnen!

71 2. Schicht - Beiträge und Leistungen Beiträge sind steuerfrei, z.T. jedoch auf Höchstbeträge begrenzt Leistungen sind voll steuerpflichtig bAV wird enorm an Bedeutung gewinnen! Nicht von Hartz IV betroffen!

72 3. Schicht - Beiträge und Leistungen – Lebens- / Rentenvers.

73 Für Verträge ab 2005 Beiträge werden steuerlich nicht mehr gefördert!

74 3. Schicht - Beiträge und Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Für Verträge ab 2005 Beiträge werden steuerlich nicht mehr gefördert! Leistungen werden verbessert und verschlechtert!

75 3. Schicht - Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Kapital-Leistungen werden steuerlich schlechter gestellt. Die Differenz zwischen gezahltem Beitrag und der Leistung muss versteuert werden, entweder ganz, oder zur Hälfte (60/12)

76 3. Schicht - Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Kapital-Leistungen werden steuerlich schlechter gestellt. Die Differenz zwischen gezahltem Beitrag und der Leistung muss versteuert werden, entweder ganz, oder zur Hälfte (60/12) Renten werden steuerlich besser gestellt! Der Ertragsanteil sinkt!

77 3. Schicht - Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Kapital-Leistungen – 100 Euro Monatsbeitrag Dauer 12 J.Dauer 30 J. Ablaufsumme Beitragssumme Ertrag zu versteuern % bei EA

78 3. Schicht - Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Renten-Leistungen – Steuern bei Euro Monatsrente? AlterErtrags- Anteil alt Zu verst. p.a. Ertrags- Anteil neu Zu verst. p.a %22 % 6527 %18 %

79 3. Schicht - Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Renten-Leistungen – Steuern bei Euro Monatsrente? AlterErtrags- Anteil alt Zu verst. p.a. Ertrags- Anteil neu Zu verst. p.a % % % %2.160

80 3. Schicht - Leistungen – Lebens- / Rentenvers. Renten-Leistungen Fazit: Hohe private Renten bleiben ganz steuerfrei durch Freibeträge (Grundfreibetrag).

81 Zusammenfassung zu den 3 Schichten Schicht Maximal absetzbar in Ansparphase Steuerpflicht in der Leistungsphase % max – 100 % max % steuerpflichtig 2040 – 100 % steuerpflichtig 2 3

82 Zusammenfassung zu den 3 Schichten Schicht Maximal absetzbar in Ansparphase Steuerpflicht in der Leistungsphase % max – 100 % max % steuerpflichtig 2040 – 100 % steuerpflichtig 2 Begrenzt auf 4 % BBG (DV,PK,PF) p.a. Unbegrenzt i.d.R. UK, PZ Volle Steuerpflicht 3

83 Zusammenfassung zu den 3 Schichten Schicht Maximal absetzbar in Ansparphase Steuerpflicht in der Leistungsphase % max – 100 % max % steuerpflichtig 2040 – 100 % steuerpflichtig 2 Begrenzt auf 4 % BBG (DV,PK,PF) p.a. Unbegrenzt i.d.R. UK, PZ Volle Steuerpflicht 3Keine FörderungNachteil bei Kapital Vorteil bei Renten

84 Quintessenz

85 Der Gesetzgeber will die Menschen in die Rente treiben!

86 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen! 5. H.S.F. - Finanz-Forum 10. November 2004 Schloss Bedburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen