Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Konzept zur Einrichtung von Wertstoffhöfen im Saarland Dipl.-Soz. Ralph Kien GLIEDERUNG 1.0 Einleitung und Status Quo 2.0 Grundsätzliche planerische und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Konzept zur Einrichtung von Wertstoffhöfen im Saarland Dipl.-Soz. Ralph Kien GLIEDERUNG 1.0 Einleitung und Status Quo 2.0 Grundsätzliche planerische und."—  Präsentation transkript:

1 Konzept zur Einrichtung von Wertstoffhöfen im Saarland Dipl.-Soz. Ralph Kien GLIEDERUNG 1.0 Einleitung und Status Quo 2.0 Grundsätzliche planerische und konzeptionelle Aspekte 3.0 Wertstoffhofkonzeption im Saarland 4.0 Standorte bestehender und weiterer WHs 5.0 Finanzielle Förderung durch den EVS

2 Chronologie von Entscheidungen zum Thema Wertstoffhof Beschluss Verbandsausschuß : Förderung der Wertstoffhöfe Dillingen und Saarbrücken Durchführung des Modellprojektes Umweltbahnhof Wadgassen von Okt./Nov. 1998: finanzielle Unterstützung des Umweltministerium bei der Errichtung eines Wertstoffhofes (seit dem Jahr 2000: pro WH ,- DM) Beschluss des Verbandsrates : finanzielle Unterstützung durch den Verband mit max ,- DM/ WH Beschluss ABW GmbH : pro Landkreis sollen 2 WHs entstehen, Gesamtkosten aller WHs max ,- DM, Förderung bis Ende 2003 Aufsichtsrat EVS : Entwicklung eines Anforderungsprofils und eines Bewertungsbogens, Nachweis über erfasste Mengen, Förderung pro WH max ,- Aufsichtsrat EVS : grundsätzliche Zustimmung zum Konzept Verbandsversammlung : grundsätzliche Zustimmung zum Konzept, Einbeziehung der Stellungnahmen der Kommunen in das Konzept Aufsichtsrat EVS : Weiterentwicklung der Konzeption, Festlegungen über Förderung ab 2007 Verbandsversammlung :

3 Perl Mettlach Merzig Rehlingen-Siersburg Losheim Schmelz Wadern Weiskirchen Nalbach Dillingen Saarlouis Völklingen Nonnweiler Tholey Nohfelden Lebach Oberthal Namborn Freisen St. Wendel Illingen Eppelborn Heusweiler Pütt- lingen Riegels- berg St. Ingbert Sulzbach Homburg Neunkirchen Schiffweiler Ottweiler Spiesen-Elv. Bexbach Kirkel Blieskastel Kleinblitters- dorf Mandelbachtal Gersheim Wallerfangen Saarwellingen Bous Schwalbach Ens- dorf Überherrn Wadgassen Großrosseln Marpingen Beckingen Saarbrücken Fried.thal Merchweiler Quier- schied Wertstoffhöfe im Saarland - Status Quo (Stand 11/2006) Bestehende Wertstoffhöfe (8) Bestehende Wertstoffhöfe der § 3 Kommunen (4)

4 Förderkriterien der Wertstoffhöfe bis Ende 2006 (Beschluss des VR und ) Einzugsbereich: pro Einwohner 0,10 /a Ausgestaltung des Wertstoffhofes: max ,- /a Angenommene Wertstoffraktionen: max ,- /a Erfasste Wertstoffmenge/a: 25,- /Mg Max. Förderbetrag pro Wertstoffhof: ,- /a

5 Warum beschäftigt sich der EVS erneut mit dem Thema Wertstoffhöfe ? Wertstoffhof- konzeption Gebühren- diskussion Geänderte abfallwirtschaftliche Rahmenbedingungen: TASI Reduktion der Abfallmengen durch vermehrte Abfallverwertung Reduktion der Abfallmengen durch verursachergerechte Abfallgebühren Reduktion der thermisch zu behandelnden Abfälle mit dem Ziel Fremdmengen zu akquirieren und Deckungsbeiträge zu erzielen

6 Grundsätzliche planerische und konzeptionelle Aspekte Genehmigungsrechtliche Anforderungen Anforderungen an die Erfassung von Problemabfällen Standortfindung Spektrum der Sammelfraktionen Sammelbehälter Erfassbare Mengen Ausstattung und Budgetrahmen Zusätzliche Serviceleistungen Einbindung gewerblicher Anlieferungen

7 Wertstoffhofkonzeption für das Saarland Status Quo Anforderungsprofil von Wertstoffhöfen im Saarland Flächenbedarf Personelle Ausstattung Öffnungszeiten Spektrum Sammelfraktionen und –behälter Genehmigungsrechtliche und betriebliche Aspekte

8 Standorte bestehender WHs unter Berücksichtigung des Einzuggebietes Nr.WertstoffhofAngeschlossene Kommunen Einzugsbereich (Einwohner) Einzugsbereich (qkm) 1Saarlouis Wallerfangen ,27 42,17 2Losheim Weiskirchen Wadern ,79 33,64 110,97 3Dillingen Rehlingen-Siersb. Beckingen ,07 61,16 51,68 4Wadgassen Überherrn Grossrosseln ,93 34,30 25,20 5Sulzbach Quierschied Friedrichsthal Merchweiler ,12 20,22 9,07 12,78 6St. Ingbert Spiesen-Elversb ,97 11,40 7Ensdorf Schwalbach Bous ,39 27,31 7,61

9 Standorte weiterer WHs unter Berücksichtigung des Einzuggebietes 8NeuHomburg Kirkel Bexbach ,64 31,38 31,08 9NeuBlieskastel Gersheim ,27 57,48 10NeuMandelbachtal Kleinblittersdorf ,71 27,29 11NeuNeunkirchen ,08 12NeuSchiffweiler Ottweiler ,31 45,52 13NeuIllingen Marpingen ,08 39,68 14NeuOberthal Tholey ,86 57,56 15NeuNamborn Freisen ,00 66,71 16NeuNohfelden Nonnweiler ,71 48,08 17NeuSchmelz Saarwellingen Nalbach ,64 41,65 22,43 18NeuMerzig ,79 19NeuMettlach Perl ,08 75,18 20NeuRiegelsberg Püttlingen Heusweiler ,70 23,94 39,94

10 Finanzielle Unterstützung der Wertstoffhöfe im Saarland EVS Vorauszahlung auf die Betriebskosten Zuschuss auf die Betriebskosten Ministerium für Umwelt Zuschuss zu den Investitionskosten EU-Mittel

11 Finanzielle Unterstützung der WHs durch den EVS Wertstoffhofangeschlossene Einwohner erfassbare Menge (10 kg/E) Vorauszahlung auf Betriebskosten Errechneter Zuschussbetrag (150 /Mg) Saarlouis ,15 Mg ,50 Losheim ,21 Mg ,50 Dillingen ,34 Mg ,- Wadgassen ,90 Mg ,- Sulzbach ,71 Mg ,50 St. Ingbert ,20 Mg ,- Ensdorf ,06 Mg ,-

12 Finanzielle Unterstützung der WHs durch den EVS Neu ,06 Mg50.000, ,- Neu ,98 Mg50.000, ,- Neu ,93 Mg50.000,36.889,50 Neu ,31 Mg50.000,74.446,50 Neu ,60 Mg50.000,49.290,- Neu ,66 Mg50.000,44.499,- Neu ,53 Mg50.000,29.629,50 Neu ,97 Mg50.000,24.295,50 Neu ,67 Mg50.000,29.950,50 Neu ,52 Mg50.000,61.428,- Neu ,85 Mg50.000,46.327,50 Neu ,05 Mg50.000,28.807,50 Neu ,26 Mg50.000,84.489,- SUMME ,96 Mg

13 Weiterentwicklung des Konzeptes Die Beschlüsse des Verbandsrates vom und des Aufsichtsrates vom zur Förderung von Wertstoffhöfen werden aufgehoben. Die finanzielle Förderung der bestehenden und zukünftig errichteten Wertstoffhöfe erfolgt ab dem Jahr 2007 wie folgt: a) Die bestehenden Wertstoffhöfe werden mit einer einmaligen Vergütung von ,- unterstützt. Entscheidet sich eine Kommune allein einen Wertstoffhof zu errichten, so erhält sie einen Förderbetrag von ,- ; bei gemeindeübergreifenden Initiativen erhöht sich der Betrag bei zwei Kommunen um den Faktor 1,6 auf ,-, bei drei Kommunen um den Faktor 1,8 auf b) nach der Menge der erfassten Wertstoffe (150,- /Mg) Das Standortkonzept wird aufgrund der Tatsache, dass seitens zahlreicher Kommunen bereits konkrete Vorstellungen hinsichtlich eines eigenen Wertstoffhofes oder einer gemeindeübergreifenden Initiative geäußert wurden, entsprechend weiterentwickelt und angepasst. Zur Sicherung von Fördermitteln des Landes und der EU wird der EVS für alle geplanten Wertstoffhöfe einen Sammelantrag an das Ministerium für Umwelt stellen.


Herunterladen ppt "Konzept zur Einrichtung von Wertstoffhöfen im Saarland Dipl.-Soz. Ralph Kien GLIEDERUNG 1.0 Einleitung und Status Quo 2.0 Grundsätzliche planerische und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen