Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kapitel 14 – Sprachentwicklung, aus Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.).(2008). Entwicklungspsychologie (6. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Lektürekurs.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kapitel 14 – Sprachentwicklung, aus Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.).(2008). Entwicklungspsychologie (6. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Lektürekurs."—  Präsentation transkript:

1 Kapitel 14 – Sprachentwicklung, aus Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.).(2008). Entwicklungspsychologie (6. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Lektürekurs Entwicklungspsychologie,

2 Nächste Woche Siegler, R., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. München: Elsevier. (Deutsche Auflage, Hrsg. Von S. Pauen) Kapitel 11: Bindung und die Entwicklung des Selbst. Darin S Goswami, U. (2008). Cognitive Development. The learning brain. Hove: Psychology Press. Kapitel 9: Metacognition, reasoning, and executive function. Darin: S. 295 – 304 und S

3 Sprachentwicklung

4 1.) Welche Komponenten der Sprache müssen erwoben werden? Suprasegmentale Komponente: prosodische Strukturierung, Sprachmelodie, Sprachrhythmus Phonologie: Lautstruktur der Sprache, mögliche Lautkombinationen; Phoneme = bedeutungsdifferenzierende Laute Morphologie: Regeln der Lautbildung, Morpheme sind kleinste bedeutungstragende Einheiten

5 2.) Welche Komponenten der Sprache müssen erwoben werden? Syntax: Kategorien und Regeln der Kombination von Wörtern Lexikon und Semantik: Bedeutungsstruktur des Wortschatzes Pragmatik: kommunikative Funktion der Sprache

6 3.) Welche Erkenntnisse bestätigen das Komponentenmodell der Sprache? Selektive Störungen bei Erwachsenen: –Schizophrene produzieren Wortsalat Dissoziationen bei Kindern: –Autisten haben Probleme mit kommunikativer Funktion –Trisomie 21: Probleme mit der Satz- und Textstruktur

7 4.) Inwiefern ist der Spracherwerb ein aktiver Prozess? Keine Imitation Sondern: Induktion der abstrakten Regeln auf Basis des Gehörten Implizites Lernen Umstritten: Angeborenes grammatisches Grundwissen oder Erwerb im Verlauf der Entwicklung

8 Rezeptive phonologisch prosodische Entwicklung Geburt 6 Monate 10 Monate Erkennen und Unterscheiden menschlicher Laute Unterscheidung fremdsprachlicher Laute Nur noch Unterscheidung von muttersprachlichen Lauten Unterscheidung von Wörtern der Muttersprache und Fremdsprache Präferenz der Muttersprache, Erkennen auf Grund prosodischer Charakteristika

9 5.) Erkläre das Experiment zu phonologischen Kategorien (Eimas et al.). Säuglinge wurden auf ba habituiert Dishabituieren bei pa aber nicht bei physikalisch anderem ba Säuglinge können Laute diskriminieren

10 6.) Beschreibe das Experiment zur Differenzierung prosodischer Merkmale (Mehler et al., 1988) Tage alte französische Säuglinge Experiment I: französische und russische Äußerungen in versch. Abfolgen AV: Veränderung der Saugrate Ergebnisse: –Höhere Saugrate in 1.Phase bei Französisch –Signifikante Zunahme der Saugrate bei R F –Kontrolle I: Effekt nicht bei Rückwärts abspielen –Kontrolle II: Effekt gezeigt, wenn nur prosodische Struktur gegeben

11 7.) Welche Ergebnisse sprechen für die Wichtigkeit der Prosodie beim Spracherwerb? Mehler-Experiment Präferenz der Stimme der Mutter nur mit prosodischer Strukturierung Präferenz übertriebener Prosodie (Babysprache) Präferenz von Sätzen mit sinnvollen Pausen

12 Produktive phonologische Entwicklung im ersten Lebensjahr 6-8 Wochen Monat Monat Monat Gurren Lachen und Lautbildung Lallstadium Erste Wörter

13 Lexikalische Entwicklung 9 Monate Monate 18 Monate 20 Monate 28 Monate 30 Monate Erstes Wortver- ständnis Erste Wort- produtionen 50-Wort- Grenze Rezeptiver Wortschatz ProdutiverW ortschatz Bennenungs- explosion Late Talkers (24 Mon.) Schnelles Wort- Lernen für Verben und relationale Wörter

14 8.)Zu welchen Fehlern kommt es, wenn Kinder die hierarchische Struktur des jeweiligen semantischen Wortfeldes noch nicht vollständig repräsentiert sind? Übergeneralisierung: Alle Männer sind Papas Überdiskriminierung: Nur Pudel sind Hunde

15 9.)Wie ist die rasche Zunahme des produktiven Wortschatzes erklärbar Fast Mapping Wörter Konzepte (nicht Konzepte Wörter) Aktive Nutzung unterschiedlicher Quellen um Referenz und Ausdehnung eines neuen Wortes zu Erschließen Sozial-kommunikative, formal-sprachliche Hinweise und Constraints

16 10.) Beschreibe die Constraints, die Kindern die Wort-Bedeutung-Zuordnung erleichtern. Constraints sind Vorannahmen, die die möglichen Bedeutungen des Wortes einschränken –Ganzheitscontstraint: Wort bezieht sich auf ganzes Objekt –Taxonomieconstraint: Wort bezieht sich auf kategorial verbundenes –Disjunktionsconstraint: Jedes Objekt hat nur eine Bedeutung

17 11.)Beschreibe das Experiment zum Taxonomieconstraint. Markman (1984): Präsentation von Bildern: –Zeig mir noch so eins thematisch verwandtes Bild wird gezeigt – Zeige mir noch so ein dax Kategorial verwandtes Bild wird gezeigt

18 12.) Wie kann man den Induktionsprozess zum Erlernen von Verben und relationalen Wörtern beschreiben? Syntactic bootstrapping : Syntax als Steigbügelhalter Bsp. Fliehen vs. Jagen Kinder erschließen Verbbedeutung auf Grund der Satzrahmen

19 Entwicklung der produktiven Grammatik 2 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 8Jahre 2- und 3- Wortsätze Beherrschung der Satzstruktur Drei-Phasen-Modell von Karmiloff-Smith (1992) Behavioral Mastery Implizites Sprachwissen Korrekter Sprachgebrauch Konzentration auf Infos von außen Unbewusster Reorganisations- prozess Hinwendung nach Innen Von außen kommende Infos werden vernachlässigt Versöhnung.. zwischen inneren Daten und äußeren Infos

20 13.)Nach welchen Regeln bilden Kinder 2- und 3-Wortsätze? Mehr habe/ da ein Schönes Verschiedene Bedeutungsrelationen können ausgedrückt werden Sensitivität gegenüber formalen Regeln: Reihenfolge, Geschlecht auf Grund der Phonologie abgeleitet (bicron)

21 14.)Welche Strategien sind notwendig um Sätze analysieren zu können? Reihenfolgestrategie Passiv Semantikstrategie Satz im Kontext des Weltwissens analysieren

22 15.)Welche Stufen der strukturellen Reorganisation beschreibt Bowerman am Beispiel der Pluralbildung? Rote Stage: Pluralformen einzeln repräsentiert Rule Stage: Übergeneralisierungen wie Männers Korrekte Formen

23 Von der Kommunikation zur Sprache ´8-10 Monate Monate 30 Monate 3 Jahre Kommunikative Gesten: Protoimperative und Protodeklarative, Ab 11 Monate: Zeigegeste Sprachlicher Ausdruck von Intentionen: Fragen Beantwortung Produktion längerer Konversations- einheiten Sprachliche Anpassung an das Gegenüber

24 16.) In welche Annahmen zur Sprache sind sich die meisten Forscher einig? Sprache ist humanspezifisch und hat eine biologische Basis Das Kind ist für den Spracherwerbsprozess vorbereitet Ohne eine sprachliche Umwelt wäre der Spracherwerbsprozess nicht möglich Die inneren Voraussetzungen des Kindes und die äußeren Faktoren müssen im Sinne einer gelungenen Passung zusammenwirken

25 17.) Welche 2 großen Theoriefamilien werden unterschieden? Outside-in-Theorien Inside-Out-Theorien Kein oder minimales angeborenes Sprachwissen Keine Annahme sprachspezifischer Voraussetzungen Kognitive Theorien (Piaget) Sozial-interaktive Theorien (Sprachmuster entstehen aus kommunikativen Mustern), z.B. Brunner Sprachlernen als distinkter Prozess Angeborenes Sprachwissen oder sprachspezifische Fähigkeiten Starke Version: Universalgrammatik Schwache Version: kein vollständig unabhängiges Modul sondern Problembereich Interaktionistische Sichtweise: Annäherung der Sichtweisen, bspw. Steigbügelhalter-Theorien

26 18.)Welche Beobachtungen unterstreichen die biologische Fundierung und Bereichsspezifität des Spracherwerbs? Spracherwerb ist humanspezifisch Versuche mit Primaten: kein Erwerb grammatischer Strukturen Fähigkeit ist sehr robust auch gehörlose Kinder entwickeln entsprechende Zeichensysteme Sprache wird später in anderer Weise von versch. Hirnregionen vermittelt Spracherwerb ist auch bei eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten möglich

27 19.) Welche kognitiven Voraussetzungen des Spracherwerbs gibt es? Kognitiv-konzeptuelles Wissen: bidirektionale, spezifische Zusammenhänge Phonologisches Arbeitsgedächtnis: prädiktiv für Sprachentwicklung, aber wiederum bidirektional Implizites, induktives Ableiten der Regularitäten Sensitivität für prosodische Strukturierung

28 20.) Welche sozial-kognitiven Voraussetzungen des Spracherwerbs gibt es? Gemeinsamer Aufmerksamkeitsfokus Gebrauchshäufigkeit von Gesten: –Deiktische Gesten des Zeigens, Gebens und Hinweisens (Protodeklarative, Protoimperative) –Referentielle Gesten –Konventionelle Gesten, z.B. Nicken

29 21.)Welche Mütterlichen Sprechstile gibt es und welche Funktion haben sie? Bis 12 Monate 2 Jahre Monate Ammensprache /Babytalk Starke Prosodie, Wiederholungen, einfache Satzstruktur, hohe Tonlage Funktion: Kategoriales Organisierens der Sprache Stützende Sprache/Scaffolding Gemeinsamer Aufmerksamkeitsfokus auf begrenzten Ausschnitt, Routinen/Formate z.B. Bennenungsspiele, schrittweise Erweiterung der Situation Funktion: Wortschatz Lehrende Sprache/Motherese Sprachlehrstrategien, vor allem Rückmeldung Funktion: Grammatik


Herunterladen ppt "Kapitel 14 – Sprachentwicklung, aus Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.).(2008). Entwicklungspsychologie (6. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Lektürekurs."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen