Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erkundungen sind Kernelemente in AWT 10. Klasse Erkundungen in der Sch ü lerfirma 9. Klasse Gruppenerkundung (Personalpolitik) 8. Klasse mind. 2 Betriebserkundungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erkundungen sind Kernelemente in AWT 10. Klasse Erkundungen in der Sch ü lerfirma 9. Klasse Gruppenerkundung (Personalpolitik) 8. Klasse mind. 2 Betriebserkundungen."—  Präsentation transkript:

1 Erkundungen sind Kernelemente in AWT 10. Klasse Erkundungen in der Sch ü lerfirma 9. Klasse Gruppenerkundung (Personalpolitik) 8. Klasse mind. 2 Betriebserkundungen (Schwerpunkt bilden bei den betrieblichen Grund- funktionen: Beschaffung oder Produktion oder Absatz) 7. Klasse Zugangserkundung (= APE Betrieb) Markterkundung 6. Klasse Arbeitsplatzerkundung (Haushalt) 5. Klasse Arbeitsplatzerkundung (Schule)

2 Die Zugangserkundung Weiterentwicklung der Arbeitsplatzerkundung handlungsorientierter Einstieg in AWT in Jgst. 7 Zugang zu einem betrieblichen Arbeitsplatz keine Klassenerkundung einzeln oder in Kleingruppe keine komplette Betriebserkundung Ziel: Vielfalt der Arbeitswelt ins Klassenzimmer holen

3 Was lernen die Schüler aus der Zugangserkundung? Horizontwissen: Sachwissen: Sinnwissen: um etwas über Arbeitsplätze zu erfahren, muss man zu diesen Arbeitsplätzen hingehen Kriterien der Arbeitsplatzbeschreibung sind: Arbeitsaufgabe; typische Tätigkeiten; Arbeitsmittel; Materialien; Arbeitsort; Arbeitsbedingungen... ansatzweises Erleben, warum dieser Arbeitsplatz so ausgestattet ist erfahren, dass spezielle Werkzeuge und Maschinen gerade für diesen Arbeitsplatz besonders gut geeignet sind eventuell erkennen sie die Position des Arbeiters im Betriebsgefüge

4 Was lernen die Sch ü ler aus der Zugangserkundung? Methodenwissen: Die Schüler lernen: jemandem Fragen stellen Antworten notieren genau zu beobachten Skizzen anfertigen geeignete Fotos machen über Erfahrungen berichten eigene Erfahrungen mit denen von Mitschülern vergleichen Methodisches Grundwissen für alle weiteren Erkundungen wird angebahnt.

5 Checkliste zur Zugangserkundung Wie jede Erkundung, so besteht auch die Zugangserkundung aus drei Phasen: Vorbereitung Durchführung Nachbereitung

6 Checkliste zur Zugangserkundung Vorbereitung: Terminabsprachen bei Lehrerkonferenz / Jahrgangskonferenz / mit der Schulleitung Eltern informieren (Elternabend, Elternbrief...) Informationsschreiben an die Betriebe verfassen Unterrichtliche Vorbereitungen: Welche Erkundungsart führen wir durch? Wie finde ich einen geeigneten Betrieb? Rollengespräche für die Vorstellung im Betrieb einüben Verhaltensregeln bei einer Erkundung Fragenkataloge erstellen Was heißt beobachten? Wie führt man eine Befragung durch? Rollenspiele Was ist eine Präsentation? Was wird von den Schülern erwartet? Wie wird sie bewertet? Wie gestaltet man ein Plakat?

7 Checkliste zur Zugangserkundung Die Schüler führen die Zugangserkundung einzeln oder in Kleingruppen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums (z. B. innerhalb der nächsten zwei Wochen) selbstständig durch. Zuvor haben sie dem Lehrer mit der vom Betrieb unterschriebenen Erklärung die genauen Termine ihrer Arbeitsplatzerkundung gemeldet. Durchführung

8 Checkliste zur Zugangserkundung Dankschreiben an die Betriebe Nachbereitung Auswertung der Zugangserkundung im Unterricht: Präsentation der Ergebnisse der einzelnen Schüler vor der Klasse Bewertung der Präsentationen Erstellen einer Wandzeitung aus den zusammengefassten Ergebnissen, so dass ein Überblick über eine Vielzahl an Betrieben in unserer Region entsteht. Plakate aushängen Weitere Verwertung der von den Schülern erkundeten Betriebe und Arbeitsplätze für die Themenbereiche: einfache Ordnungssystematiken für Berufe (R) die üblichen Ordnungssystematiken: Tätigkeitsfelder oder Wirtschaftssektoren (M)

9 Grundlagen der Zugangserkundung grundlegende Inhalte: Welche Aufgabe wird erledigt? Was wird gearbeitet? Wo wird gearbeitet? Welche Bedingungen können wir erkennen? Womit wird gearbeitet? grundlegende Methoden: zuschauen; zuhören weitere Sinneseindrücke gezielt beobachten Fragen stellen; auch nachfragen Ergebnisse in Stichpunkten festhalten im Lehrplan: Arbeitsaufgabe Arbeitstätigkeiten Arbeitsort /-platz Arbeitsbedingungen Maschinen und Betriebsmittel

10 Erkundung nach der Leittextmethode Ziel: Handlungskompetenz fördern Mittel: mit Hilfe eines Informationstextes eigenständig vorgehen Weg: (weitgehend selbstständig) Informationen beschaffen – Vorgehensweise planen und entscheiden – Erkundung durchführen – Ergebnisse festhalten, kontrollieren und präsentieren – Vorgehensweise bewerten

11 Begründung für die Leittextmethode sie wurde in der gewerblichen Ausbildung erstmals angewandt bzw. entwickelt:

12 Informationen zur Leittextmethode Quelle:

13 Informationen zur Leittextmethode Quelle:

14 Beispiel f ü r einen Leittext

15 Wie lehren wir die Arbeitstechniken? folgende Arbeitstechniken sind fachspezifisch erforderlich: -beobachten -fragen -protokollieren -präsentieren Grundsätze für die Erarbeitung dieser Arbeitstechniken: -gemeinsam erarbeiten -dann individuell anwenden -im "Schonraum" Rollenspiel üben -vom Überschaubaren zum Komplexen

16 Erkundungen Betriebs- erkundung Erkundungen in verschiedenen Wirtschafts- bereichen: Urproduktion Handwerk/Industrie Dienstleistung Fragen zu den betrieblichen Grundfunktionen > Beschaffung > Produktion > Absatz werden handlungsorientiert erarbeitet und kennen gelernt dazu kommen: Mensch und Technik am Arbeitsplatz und Ökologie im Betrieb Bei allen Erkundungen sollen Schüler/innen auch Arbeitsplätze erkunden Selbst- ständige Gruppen- erkun- dung in einem ausge- wählten Betrieb zu Fragen der Personal- politik 98

17 Betriebserkundung – als Vehikel Worum geht es? Es geht in erster Linie nicht um die Berufsorientierung, sondern um die Vermittlung wirtschaftlichen Grundwissens. betriebliche Organisationsbereiche Beschaffung / Produktion / Absatz Schwerpunktsetzung auf jeweils einen betrieblichen Organisationsbereich mind. zwei Betriebserkundungen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen betriebliche Arbeitsplätze Ökologie im Betrieb Festigung der Methode Erkundung

18 Schwerpunktsetzung

19 Was sollen die Sch ü ler lernen? Was tun sie im Unterricht? Was tun sie im Betrieb? Die Sch ü ler sollen: - Informationen beschaffen - Fragen entwickeln - Fragetechniken anwenden - Antworten notieren - Erkundungsaufgaben festlegen und verteilen - genau beobachten - Arbeitsschritte skizzieren - Skizzen anfertigen - geeignete Fotos machen - Ergebnisse zusammenfassen und dokumentieren - ü ber Erfahrungen berichten - kritisch reflektieren und Schlussfolgerungen ziehen

20 Was kommt auf den Lehrer zu? Checkliste zur Betriebserkundung Vorbereitung: Terminabsprachen bei Lehrerkonferenz / Jahrgangskonferenz / mit der Schulleitung Eltern informieren (Elternabend, Elternbrief...) Organisatorische Vorbereitungen: Welche Erkundungsart führen wir durch? Vorerkundung des Betriebes: Eignet sich der Betrieb im Sinne der Schwerpunktsetzung? Absprache mit dem Betrieb (Termin) Information der an der Erkundung beteiligten Mitarbeiter über die Schwerpunktsetzung

21 Checkliste zur Betriebserkundung Vorbereitung: Unterrichtliche Vorbereitungen: Fragenkataloge erstellen Was heißt beobachten? Wie führt man eine Befragung durch? Wie präsentieren wir unsere Ergebnisse? Wie wird die Präsentation bewertet? Wie dokumentieren wir unsere Ergebnisse? Verhaltensregeln bei der Erkundung

22 Checkliste zur Betriebserkundung Die Schüler führen die Betriebserkundung gemäß der Planung durch. Jeder erledigt die ihm zugedachten Aufgaben. Durchführung

23 Checkliste zur Betriebserkundung Nachbereitung Präsentation der Ergebnisse vor der Klasse Auswertung der BE im Unterricht Bewertung der Ergebnisse Dankschreiben an den Betrieb Erstellen einer Wandzeitung

24 Beispiele f ü r Begleitschreiben der Schule

25 Gruppenarbeit f ü r die Zugangserkundung Aufgabe: Verfassen Sie gemeinsam in Ihrer Gruppe je ein Beispiel f ü r den notwendigen Schriftverkehr in der Vor- und Nachbereitungsphase einer Zugangserkundung: Informationsbrief an die Eltern Informationsbrief an die Betriebe, in dem Sie um deren Unterst ü tzung bit-ten Dankesschreiben an die Betriebe nach Beendigung der Sch ü lererkundung Aufgabe: Welche F ä higkeiten m ü ssen den Sch ü lern vor der Zugangserkundung im Unterricht unbedingt vermittelt werden? Sammeln Sie gemeinsam Stichpunkte und notieren Sie diese anschlie ß end ausf ü hrlich mit Angabe der Unterrichtsmethoden. Aufgabe: Welche Erwartungen stellen Sie an Ihre Sch ü ler bei der Pr ä sentation der Erkundungsergebnisse? Verfassen Sie auch einen Katalog mit Bewertungskriterien und Bewertungsschl ü ssel. Aufgabe: Ü berlegen Sie verschiedene didaktische M ö glichkeiten zur Erstellung eines Fragenkatalogs f ü r eine Zugangserkundung. Sammeln Sie anschlie ß end Fragen, die die Sch ü ler Ihrer Meinung nach (laut Lehrplanforderung) unbedingt stellen sollten und schreiben Sie diese auf! Gruppe 1 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 2

26 Arbeiten mit dem Lehrplan


Herunterladen ppt "Erkundungen sind Kernelemente in AWT 10. Klasse Erkundungen in der Sch ü lerfirma 9. Klasse Gruppenerkundung (Personalpolitik) 8. Klasse mind. 2 Betriebserkundungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen