Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Die GYMWELT im Deutschen Turner-Bund und die Umsetzung im Verband 1.Begründungen für die GYMWELT im DTB 2.Motive,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Die GYMWELT im Deutschen Turner-Bund und die Umsetzung im Verband 1.Begründungen für die GYMWELT im DTB 2.Motive,"—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Die GYMWELT im Deutschen Turner-Bund und die Umsetzung im Verband 1.Begründungen für die GYMWELT im DTB 2.Motive, Zielgruppen & Angebotsbereiche der GYMWELT 3.Perspektiven für die Struktur- Angebots- und Ausbildungsentwicklung 4.Perspektiven für die Markenentwicklung 5.(Weitere) Mehrwerte der GYMWELT-Entwicklung für LTV, TG und Vereine Konzeptdiskussionen: Bereichsvorstand AT, Präsidium DTB, wiss. Beirat GYMWELT, LTV Geschäftsführer, Frühjahrstagungen GYMWELT , Turngaukonferenz 2011, verschiedene LTV´s

2 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund traditionell & trendy GYMWELT steht im Deutschen Turner-Bund für die ganze Welt der Gymnastik. Auch wenn die GYMWELT zunächst ein künstlicher Begriff ist, passt er gut als übergreifendes und kommunikatives Dach für die vielfältigen wettkampfungebundenen Angebote aus Gymnastik und Turnen für den Verband und für die Vereine. GYMWELT – ein neuer Begriff zur Verknüpfung von Tradition und Zukunft 1. Warum GYMWELT?

3 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund traditionell & trendy Friedrich Ludwig Jahn Meine Turngesellschaft nimmt mir viel Zeit weg, denn aller Anfang ist schwer. Dazu muß die ganze Sprache erst umgeschaffen werden. Ich teile Dir hiermit einen Anfang unserer Kunstsprache mit: Turnen - bedeutet gymnastische Übungen treiben, vom alten Turna. (Jahn an einen Freund im Juli 1811) GYMWELT – ein neuer Begriff zur Verknüpfung von Tradition und Zukunft

4 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Das GYMWELT Konzept stellt eine Basis dar für eine gezielte Angebotsentwicklung Ausbildungsentwicklung Vereinsentwicklung Markenentwicklung Das Ziel Dieses Ziel ist gesellschafts-, sport- & verbandspolitisch bedeutsam

5 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund 2. Was beinhaltet GYMWELT? Die Angebotsbereiche Fitness- & Gesundheitssport Natursport Bewegungskunst & Turnartistik Rhythmik, Tanz & Vorführung

6 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Fitness- & Gesundheitssport Natursport Bewegungskunst & Turnartistik Rhythmik, Tanz & Vorführung Fitness-Sport Zielgruppe Jugendliche/Erwachsene /Senioren Meist Dauerangebote Angebotsdiffernzierung nach körperlicher Voraussetzung und Interesse. Aroha, Ausdauertraining, Aerobic, Step-Aerobic, Power-Step, B.Co intelligent trainieren, Body- Workout, Group-Fitness, Bauch- Beine-Po, Gerätetraining, Cross- Training, Muskeltraining, Konditionsgymnastik, Gymnastik, Männer Fitness, Fitness-Spiele-Mix, Feel Well, Indian Balance, Pilates, Body and Mind, Stretching, Stretch & Relax, Yoga, Fitness aus Fernost, Gymnastik für Frauen, Pezziball, Gymnastik-Treff, Skigymnastik, Seniorengymnastik, Wandern, Walking, Nordic Walking und vieles mehr…. Evaluierte Kursprogramme: Cardio-Aktiv, Cardio-Fit, Fit bis ins hohe Alter, Gesund und Fit, M.O.B.I.L.I.S. light, Optiwell, Rückentraining sanft und effektiv, Rücken Fit, Rücken Aktiv, Walking und mehr, Nordic Walking, Appetit auf Bewegung, Safari Kids. Gesundheitssport Zielgruppen: Erwachsene/Kinder mit dem Risikofaktor Bewegungsmangel oder gesundheitlichen Problemen (z. B. Rückenprobleme, Übergewicht) Meist zeitlich begrenzte Kursangebote Niederschwellige Einstiegsangebote Afro-Tanz, Rhyth. Gymnastik, Ballet, Hip-Hop, Modern Dance, Jazz Dance, Jazzgymnastik, Musical Dance, Latin Jazz, Latin Dance, Videoclip Dancing, Showtanz, Yoga Dance, Drums Alive usw. Rhythmik, Tanz & Vorführungen Zielgruppen: Menschen mit Spaß am Gestalten und an Show Meist Dauerangebote aber auch Projekte Akrobatik, Jonglieren, Einradfahren, Pantomime, Bewegungstheater, Parkour usw. Bewegungskunst & Turnartistik Zielgruppen: Jugendliche/Erwachsene ohne Wettkampfambition aber Spaß am Ungewöhnlichen und an Show Meist Dauerangebote aber auch Projekte Wandern, Walking, NordicWalking, Geländelauf, Fit und Schneespaß, Fahrradwandertreff, Geocaching, Sommerfreizeit, Hochseilgarten, Parkour, Slack-lining, Winter- freizeit usw. Natursport Zielgruppen: Jugendliche, generationsübergreifende Gruppen & Familien Organisation als Treff oder als spezielle Termine/Freizeiten (z.B. Wochenende)

7 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund 3. GYMWELT – vier Umsetzungs- und Entwicklungsperspektiven Angebotsentwicklung Strukturentwicklung Markenentwicklung Ausbildungsentwicklung

8 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Strukturentwicklung Zielsetzung: Turnvereine sind durch das Kinderturnen, durch die Sport- Arten Turnen! sowie durch die GYMWELT in Ihrer Struktur unterscheidbar von anderen Sportvereinen und Abteilungen – gleichgültig ob es reine Turnvereine oder mehrspartige Turn- und Sportvereine sind. z.B. Abteilungen im mehrspartigen Turn- und Sportverein z.B. Angebotsgliederung im Programmheft HANDBALL HOCKEY VOLLEYBALL LEICHTATHLETIK JUDO & AIKIDO GYMWELT KINDERTURNEN Sportarten Turnen

9 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Angebotsentwicklung Zielsetzung: Die Angebote der GYMWELT setzen in den definierten Bereichen Qualitätsstandards: Die Angebote orientieren sich an bewährten Inhalten, werden jedoch beständig weiterentwickelt durch die Integration von Trends sowie die Berücksichtigung von neueren (wissenschaftlichen) Erkenntnissen sowie (praktischen) Erfahrungen. Strategie: Stärken und Schwächen Analysen auf allen Ebenen und für alle Bereiche Entscheidung für Schwerpunktsetzungen Optimierung und Neuentwicklung Wichtige Zielgruppen für die Angebotsentwicklung Jugendliche männlich & weiblich nach dem Kinderturnen aber ohne Wettkampfambitionen Männer (denen Gesundheitssport zu langweilig und Fitnessangebote zu weiblich sind) Alte Menschen Defizite und die Notwendigkeit der Weiterentwicklung …S.10, 11, 12, 13

10 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Ausbildungsentwicklung Zielsetzung: Übungsleiter und Trainer in der GYMWELT durchlaufen eine qualitativ fundierte Grundausbildung mit passgenauen Profilen für die verschiedenen Bereiche der GYMWELT. Ergänzend erhalten sie die Möglichkeit zur kontinuierlichen Fort- und Weiterbildung. Die Turnerbünde liefern auch dazu die notwendigen Konzepte und Maßnahmen. Strategie: Stärken und Schwächen Analysen auf allen Ebenen mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen (DTB und Landesebene z.B. Feststellung von fehlenden Ausbildungskonzepten; Vereinsebene z.B. Feststellung von notwendigen Qualifizierungen der Übungsleiter, Gewinnung von Übungs- leitern) Optimierung bei Schwächen und Neuentwicklung bei Lücken Beispiel: Übungsleiter C Breitensport Allround-Fitness Defizite und die Notwendigkeit der Weiterentwicklung…S. 14

11 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Markenentwicklung Zielsetzungen: Markenidentität aufbauen, Funktionen herausstellen Marke positionieren (Kaskaden-Strategie) Zielgruppensegmentierung und Ableitung von Attributen, Claims & Werbebotschaften (Markenwahrnehmungs-Strategie) Kaskaden-Strategie zur Positionierung der Marke: Kaskade 1: Verankerung von GYMWELT als Ordnungsmarke im Verband und im Verein (von den Führungskräften bis zu den Übungsleitern) Kaskade 2: Wissens- und Überzeugungsausbildung bei Experten und anderen Meinungsbildnern (u.a. Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen) Kaskade 3: Faszination GYMWELT (Mitglieder und Noch-Nicht-Mitglieder)

12 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Markenwahrnehmungs-Strategie DTB entwickelt ein Grundkonzept u.a. Festlegung von Zielgruppen für das Marketing, Attribute zur Positionierung der GYMWELT für diese Gruppen, Entwicklung von Claims /Botschaften, Materialien für Kampagnen, Vorschläge für Maßnahmen). Einsetzen von Materialien und Botschaften auf Bundesebene. LTV´s ergänzen entsprechend landesspezifischer Schwerpunkte und Ideen. Einsetzen von Materialien und Botschaften auf Bundesebene. Turngaue und Vereine wenden und setzen ein an, entsprechend den Voraussetzungen vor Ort. Vorrangige Zielgruppen für die Markenkommunikation sind: Jugendliche und junge Erwachsene, die an Trends orientiert sind und gerne in Gemeinschaft Bewegungskunststücke realisieren, ohne Bock auf Wettkampf (insbesondere Jungs) Jugendliche und junge Erwachsene die Lust auf rhythmisches, erlebnisreiches Bewegen, Tanzen und Darstellung haben und denen Figur wichtig ist (insbesondere Mädchen) Erwachsene mit Orientierungen auf Fitness, Gesundheit, Natur und Gemeinschaft, z.T. auch mit dem Ziel spezifische gesundheitliche Probleme (z.B. Rücken) zu bewältigen. Alte Menschen, die sich in der Gemeinschaft wohlfühlen und für ihren Alltag fit bleiben wollen.

13 Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Meine GYMWELT - Das PLUS an Fitness Meine GYMWELT - Das PLUS für meinen Body Meine GYMWELT - Das PLUS an Spaß


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Walter Brehm, Deutscher Turner-Bund Die GYMWELT im Deutschen Turner-Bund und die Umsetzung im Verband 1.Begründungen für die GYMWELT im DTB 2.Motive,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen